Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

das Ende der Auto(Motorrad)reisezüge?

Erstellt von ADVBiker, 27.05.2016, 11:00 Uhr · 21 Antworten · 3.243 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.02.2013
    Beiträge
    904

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von AlpenoStrand Beitrag anzeigen
    Und bei uns wird der für Motorradfahrer wichtige Autoreisezug Wien - Innsbruck eingestellt.
    Überlege gerade, was mich dazu veranlassen könnte, für eine 500 km lange Strecke, die durch eine wunderschöne Motorradgegend führt, mein Bike auf einen Zug zu verladen. Wenn man es eilig hat, dann reichen die 2 Stunden für Be- und Entladung schon für die Hälfte der Strecke. Aus Bikersicht kann der AZ schon mal nicht wichtig sein. Kann es sein, dass er deshalb kaum genutzt wurde?

  2. Registriert seit
    02.10.2008
    Beiträge
    2.867

    Ausrufezeichen

    #12
    Es gibt wohl auch künftig alternative "Autozüge":

    Autozug Düsseldorf - Bahnreiseladen

    Hier das "Impressum" des Anbieters kopiert:

    IMPRESSUM
    Bahnreiseladen
    Markenname von Treinreiswinkel BV (besloten vennootschap)
    Oude Vest 7
    NL 2312 XP Leiden
    Tel 0031 71 5161257
    Mail info@bahnreiseladen.de
    Handelsregisternummer kamer van koophandel 28093735
    Steuernummer BTW 8144.36.626.B.01
    Mitgliedsnummer holländischer Reisebüroverband ANVR 2407
    Mitgliedsnummer holländischer SGR Stichting Garantiefonds Reisgelden 2854



  3. Registriert seit
    25.02.2013
    Beiträge
    904

    Standard

    #13
    Habe einmal in die Buchung reingeschaut und muss sagen, kein Vergleich zur umständlichen Buchung bei der DB. Was aber noch erstaunlicher ist, die Preise sind im Vergleich zur DB, sehr moderat. Einziger Wermutstropfen für mich, ich müsste erst einmal 460 von 920 Kilometern in die falsche Richtung fahren, wenn ich nach Wien wollte. Nach Verona sähe es ein bichen besser aus, ist aber auch uninteressant. Für die Nordrheinvandalen aber eine echte Bereicherung.

    Vielleicht erweitern sie ihr Streckennetz noch bis Hamburg, ich würde diese Reisemöglichkeit sofort nutzen. Von Verona nach Norden in die Alpen hätte noch einen weiteren Vorteil, da ist man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im schönen Wetter.

  4. Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.214

    Standard

    #14
    Ich kann nur hoffen, daß das Angebot korrekter ist, als der "Schlafwagen inklusief Frühstück" Werbetext für die Strecke D(D)-W(A) . Wirklich hilfreich ist es für Norddeutschland nicht, denn wenn ich erst von H nach D eiern muss, um dann z.B. von Verona nach Allessandria (o. Genua zur Fähre) fahren zu müssen, kann ich auch gleich in den Allgäu fahren, dort übernachten und am nächsten Tag die Via Mala, den San Bernadino etc. mitzunehmen und das bereits als "Urlaubstag" zu betrachten ("Der Weg ist das Ziel" ist toll, wenn man Zeit hat. Wenn dann für das Ziel aber keine mehr Zeit bleibt, ist der Spruch einfach nur Scheixxe ;(). Noch bescheidener sieht die Situation für noch weiter nördlich o. östlich angesiedelte Leute aus, wobei B ja schon früher "abgeschnitten wurde, HH die letzte verbliebene Verladestation im Norden war. Ich habe die Autoreisezüge immer nur rappelvoll erlebt, mehrere Waggons voll aus B u. HH, wenn wir in HI mit mehreren Waggons dazu stießen. In Neu-Isenburg wurden dann nochmals mehrere ebenso volle Waggons angekoppelt ....
    Verlustgeschäft? Mich würde mal interessieren, was ein Bahnkilometer kostet und wieso es jede Menge Bahngesellschaften in regionalen Bereichen gibt, die doch sicher nicht nur zum Vergnügen herumfahren, sondern um Geld für ihre Eigner zu verdienen, was der DB offensichtlich auf gleichen Strecken nicht möglich war. Mal abgesehen davon: Die Zugbegleiter, jetzt überflüssig, werden doch sicher weiter beschäftigt und verursachen, obwohl "überflüssig", weiter Kosten.
    Was bleibt:
    Entweder auf Mopeds zum Ziel, wenn Wetter u. Zeit es zulassen (im September über die Alpen u. zurück kann schon zum Abenteuer werden), o. die Mopeds zu zweit/dritt/viert auf Anhänger o. in Sprinter verladen u. gemütlich zu zweit bis viert im Wagen sitzend Richtung Ziel zu gondeln. Wetterunabhängig, mit der Möglichkeit sich zu unterhalten und auch bereits/noch während der An-/Abfahrt zum Ziel Spaß zu haben.

    Grüße
    Uli

  5. Registriert seit
    25.02.2013
    Beiträge
    904

    Standard

    #15
    Es ging ja nicht um die laufenden Kosten, da brachten die Autoreisezüge in den Sommermonaten gute Gewinne. Es ging um die dämlichen Manager, die nicht in der Lage sind, zwischen Umsatz, Rücklagen und Gewinn zu unterscheiden. Die Transportwagons waren so alt, dass sie zu 90% sofort erneuert werden müssten und dafür hatte man vergessen Rücklagen zu bilden. Das würde jetzt Kosten verursachen, die auf Jahre nicht eingefahren werden können und eine vorausschauende Planung ist bei diesen Leuten einfach nicht möglich. Bin mir sicher, wenn da einer ein vernünftiges Konzept erstellt und ein gutes Marketing betreibt, dass ein Reisezug immer noch rentabel ist. Wenn man nur von 12 bis Mittag denken kann und nur das € Zeichen in den Augen hat, dann wird das nichts.

  6. Registriert seit
    28.10.2015
    Beiträge
    687

    Standard

    #16
    Ich sehe es partout nicht ein, ,meine privaten und wirtschaftlichen Ressourcen, was das Biken betrifft, auf saublöden Autobahnetappen zu verplempern.

    Ich bin letztens die Düsseldorf Wien Variante gefahren, sehr entspannend und was den Preis betrifft, ist das auch ok.

    Auch die Niederländer, können sich über mangelnde Buchungen nicht beklagen.

    Es ist nicht das erste Mal, dass die DB wegen grober Managementfehler lukrative Geschäftsmodelle aufgibt und neue private Betreiber damit wunderbar über die Runden kommen.

  7. Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.214

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von nordmann1 Beitrag anzeigen
    Es ging ja nicht um die laufenden Kosten, da brachten die Autoreisezüge in den Sommermonaten gute Gewinne. Es ging um die dämlichen Manager, die nicht in der Lage sind, zwischen Umsatz, Rücklagen und Gewinn zu unterscheiden. Die Transportwagons waren so alt, dass sie zu 90% sofort erneuert werden müssten und dafür hatte man vergessen Rücklagen zu bilden. Das würde jetzt Kosten verursachen, die auf Jahre nicht eingefahren werden können und eine vorausschauende Planung ist bei diesen Leuten einfach nicht möglich. Bin mir sicher, wenn da einer ein vernünftiges Konzept erstellt und ein gutes Marketing betreibt, dass ein Reisezug immer noch rentabel ist. Wenn man nur von 12 bis Mittag denken kann und nur das € Zeichen in den Augen hat, dann wird das nichts.
    Das kann ich so nicht stehen lassen. Hier in H steht man im Bereich VW-Werk fast täglich vor die Straße querenden Autotransportwagen, und die werden bestimmt auch aun anderen Standorten von KFZ-Herstellern eingesetzt. Die sind ganz sicher gewartet u. auf neuestem Stand, sonst würde die ÖBB die ganz sicher nicht anmieten wollen. Schnell fahren dürfen die auch, wie mir ein befreundeter Lokführer sagte (halt nicht 160km/h, so daß man ab u. an auf Bahnhöfen steht um Schnellzüge auf gleicher Strecke vorbeifahren zu lassen).
    Bzgl. unfähiger Manager (u. ev. fehlender Rücklagen) stimme ich Dir allerdings zu. Die von mir erwähnten regionalen Neubetreiber traten mit neu angeschafftem Material auf und haben damit auf den angeblich unrentablen Strecken sogar erhebliche Passagierzuwächse erzielt. Kein Wunder, wenn mehr Wagen eingesetzt werden, in denen die Leute dann nicht mehr wie in einer Sardinenbüchse untergebracht sind, wenn Klimaanlagen plötzlich funktionieren, wenn Fahrpläne zu einem deutl. höheren Prozenzsatz eingehalten werden usf.

    Grüße
    Uli

  8. Registriert seit
    25.02.2013
    Beiträge
    904

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von Uli G. Beitrag anzeigen
    Das kann ich so nicht stehen lassen. Hier in H steht man im Bereich VW-Werk fast täglich vor die Straße querenden Autotransportwagen, und die werden bestimmt auch aun anderen Standorten von KFZ-Herstellern eingesetzt. Die sind ganz sicher gewartet u. auf neuestem Stand, (...)
    Das ist kein Widerspruch, weil diese Wagons vertraglich gebunden sind und für die Reisezüge und um die geht es, nicht zur Verfügung stehen. Meine Aussage stammt von der DB selbst und wurde mit als Grund der Einstellung genannt. Allerdings wurde da nicht eingestanden, dass die Situation durch eigene Fehler entstanden ist, Schuld haben ja immer die anderen.

  9. Registriert seit
    26.09.2006
    Beiträge
    4.677

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von Klausmong Beitrag anzeigen
    ... Dann solltest Dich mal ordentlich Informieren bevor Du sinnlos herumschiebst und Sachen behauptest die so nicht stimmen. ....
    Sorry, aber welches Parteihefterl liest du zum Frühstück? Die ÖBB Holding bekommt jedes Jahr 7 Milliarden € aus dem Steuertopf um die Nahversorgung in AT zu sichern. Doch was macht ÖBB PV? Schließt eine Verbindung nach der anderen und steckt das Geld in Prestigeprojekte wie Nachtzug in D.
    Durch deine Behauptungen hast du mir klar gezeigt dass du von der Eisenbahn in Österreich keine Ahnung hast. Ich geh hier nicht weiter in Details weil OT.


    Zitat Zitat von nordmann1 Beitrag anzeigen
    Überlege gerade, was mich dazu veranlassen könnte, für eine 500 km lange Strecke, die durch eine wunderschöne Motorradgegend führt, mein Bike auf einen Zug zu verladen. Wenn man es eilig hat, dann reichen die 2 Stunden für Be- und Entladung schon für die Hälfte der Strecke. Aus Bikersicht kann der AZ schon mal nicht wichtig sein. Kann es sein, dass er deshalb kaum genutzt wurde?
    Ganz einfach, wenn ich von Ostösterreich nach Südtirol oder CH möchte dann fahre ich lieber um 7:00 zum Bahnhof, verlade mein Moped, und um 7:50 geht die Reise los. Gegen 13:00 ist man in Innsbruck, dort das Moped entladen und spätestens um 14:00 ist man erholt auf dem Weg ins Zielgebiet. Alternative sind 500km langweilige Autobahnkilometer oder schöne Strecken mitten durchs Land - die ich aber alle schon auswendig kenne und viel mehr Zeit kosten - also einen ganzen Urlaubstag mehr kosten. Mit Hin-und Rückfahrt dann schon 2 Tage.

    So, und nun was zum eigentlichen Thema:

    ÖBB melden Trassen für Nachtzüge an

    Die ÖBB wollen zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember ehemalige Nachtzüge der Deutschen Bahn übernehmen. Das geht aus Trassenanmeldungen für den Nachtzugverkehr vor, die dem Grünen-Bundestagsabgeordneten Matthias Gastel vorliegen.
    Die ÖBB haben Trassen für täglich drei Euronight-Züge (EN) mit Schlaf-, Liege- und Sitzwagen für die Strecken
    • Düsseldorf - Köln - Frankfurt - München - Innsbruck,
    • Hamburg - Berlin - Frankfurt - Karlsruhe - Basel und
    • Hamburg - Hannover - Würzburg - München - Innsbruck
    angemeldet.
    Sechs andere Nachtreisezüge der ÖBB mit Teilabschnitten in Deutschland sollen unverändert verkehren:
    • Hamburg - Würzburg - Passau - Wien (mit Autobeförderung)
    • Berlin - Prag - Brünn - Budapest/Wien
    • München - Villach - Ljubljana - Zagreb
    • Düsseldorf - Köln - Würzburg - Wien (mit Autobeförderung)
    • Paris - Karlsruhe - Frankfurt/Main - Berlin - Warschau - Minsk - Moskau
    • München - Wien - Budapest
    Auch für die Strecke Basel - Zürich - Prag ist ein Nachtzug vorgesehen.
    Keine Informationen lagen Gastel zu den Nachtverbindungen von München nach Mailand, Venedig und Rom vor. Das neue Nachtzugkonzept wollen die ÖBB laut DPA im September offiziell vorstellen (Quelle: Standard, DPA, 29.07.16).

  10. Registriert seit
    30.10.2015
    Beiträge
    788

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von AlpenoStrand] Zitat von [/FONT][/COLOR][B]Klausmong[/B][COLOR=#333333][FONT=Tahoma] [URL="http://www.gs-forum.eu/motorrad-allgemein-101/das-ende-der-auto-motorrad-reisezuege-126912-post1783170/#post1783170
    [/URL]... Dann solltest Dich mal ordentlich Informieren bevor Du sinnlos herumschiebst und Sachen behauptest die so nicht stimmen. ....



    Sorry, aber welches Parteihefterl liest du zum Frühstück? Die ÖBB Holding bekommt jedes Jahr 7 Milliarden € aus dem Steuertopf um die Nahversorgung in AT zu sichern. Doch was macht ÖBB PV? Schließt eine Verbindung nach der anderen und steckt das Geld in Prestigeprojekte wie Nachtzug in D.
    Durch deine Behauptungen hast du mir klar gezeigt dass du von der Eisenbahn in Österreich keine Ahnung hast. Ich geh hier nicht weiter in Details weil OT.
    Also die Ansage mit Parteihefterl ist gelinde gesagt eine Frechheit !!!!
    Undankbar dumm auch noch dazu.

    Weiters sind Nachtzüge kein Prestigeprojekt.

    Für die Aussage mit den 7MRD Euro hast ja sicher Belege, oder?????

    Und die wirst Du nicht finden, weil es einfach nicht stimmt.
    Einfach informieren und lesen statt nur sinnlose Stammtischparolen zu schreiben würde helfen

    Die ÖBB verschlingen nicht sinnlos Milliarden | ÖBB

    So, und jetzt stellt sich die Frage, wer von der ÖBB keine Ahnung hat.

    Wenn man in die Schweiz oder auch Südtirol fahren will, dann gibt es den Autoreisezug nach Feldkirch.

    Steigt man Abends ein, ist in der Früh dort........


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Das Ende der kostenlosen Online-Routenplaner ??
    Von qhammer im Forum Navigation
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.11.2011, 10:58
  2. DVD Touratech "Das Ende der Regenzeit"
    Von challenge im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.03.2009, 14:21
  3. Gabelklappern: Das Ende naht !
    Von willi.k im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.11.2006, 13:12
  4. Ist das Blinken der ABS Leuchten normal ???
    Von Logan im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 17.07.2006, 18:53
  5. Das Ende naht...
    Von Biji im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.03.2005, 09:08