Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 52

An die Kurvencracks - wie weit geht's runter?

Erstellt von KaTeeM is a schee..., 30.03.2014, 15:10 Uhr · 51 Antworten · 7.254 Aufrufe

  1. cab
    Registriert seit
    25.10.2007
    Beiträge
    661

    Standard

    #31
    Zitat Zitat von ducmo Beitrag anzeigen
    Oder, ein Traktor biegt in der beschriebenen Kehre auf die Straße ein... Wenn man den nicht direkt trifft, liegt man vermutlich wegen dem zurück gelassen Dreck auf der Nase... Aber wem erzähle ich das... Wer ne GS fährt, hat in der Regel schon einige Jahre mit dem Moped auf dem Buckel und ist so oder anders schon mal in eine brenzlige Situation gekommen... Wer trotzdem beim Motorradfahren auf der Straße den "Kick" der permanent schleifenden Rasten sucht, ist einfach zu bemittleiden...
    genau auf diese art antworten haben wir alle gewartet.
    hat ja keine 3 seiten gedauert,
    dann kanns ja jetzt losgehen mit bier und cips...

  2. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #32
    Menschen haben in den unterschiedlichsten Bereichen die unterschiedlichsten Komfortzonen, in denen sie sich wohl fühlen und in denen sie auch die beste Arbeit abliefern und die höchste Fokusierung haben. Mehr muss man dazu mMn mittlerweile wohl nicht mehr sagen, oder? Doch, vielleicht das, dass man versuchen sollte, nicht sich selber als das geltende Maß zu betrachten, sondern das den anderen selber zugesteht

  3. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #33
    Zitat Zitat von ducmo Beitrag anzeigen
    Oder, ein Traktor biegt in der beschriebenen Kehre auf die Straße ein... Wenn man den nicht direkt trifft, liegt man vermutlich wegen dem zurück gelassen Dreck auf der Nase... Aber wem erzähle ich das... Wer ne GS fährt, hat in der Regel schon einige Jahre mit dem Moped auf dem Buckel und ist so oder anders schon mal in eine brenzlige Situation gekommen... Wer trotzdem beim Motorradfahren auf der Straße den "Kick" der permanent schleifenden Rasten sucht, ist einfach zu bemittleiden...
    ich dachte es geht hier um das fahrtechnisch machbare und nicht um ängste und befürchtungen ...

  4. Registriert seit
    11.01.2014
    Beiträge
    81

    Standard

    #34
    Zitat Zitat von -Larsi- Beitrag anzeigen
    ich dachte es geht hier um das fahrtechnisch machbare und nicht um ängste und befürchtungen ...
    Das "fahrtechnisch Machbare" hat mit der Schräglage nicht viel zu tun...
    Was ich oben Beschreibe sind keine Ängste oder Befürchtungen, sondern reale Risiken bzw. Gefahren die zumindest bei mir noch sehr präsent sind. Aber jeder muss halt seine eigenen Erfahrungen machen...

  5. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #35
    Mimimi ...

  6. Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.561

    Standard

    #36
    Also eines ist klar.

    Wenn Du mit dem Lenker aufsetzt.............
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .

    ist mindestens ein Rad in der Luft und wech

  7. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.890

    Standard

    #37
    Morgen fällt mir der Himmel auf den Kopf. Vielleicht.

  8. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #38
    Zitat Zitat von ducmo Beitrag anzeigen
    Das "fahrtechnisch Machbare" hat mit der Schräglage nicht viel zu tun...
    Was ich oben Beschreibe sind keine Ängste oder Befürchtungen, sondern reale Risiken bzw. Gefahren die zumindest bei mir noch sehr präsent sind. Aber jeder muss halt seine eigenen Erfahrungen machen...
    Genau und die macht man am besten in einem Kurventraining.

    Klar ist der ......... in der Kurve nen echtes Highlight bei 45% Schräglage (Monte Bondone) und der Steinschlag mit fußballgrossen Klamotten direkt hinter der Kehre(Grimsel) am, der Abfall eines Familienfestes bei MacDoof auf der Autobahnzufahrt (Oranienburger Kreuz), das parkende Wohnmobil hinter der Kahere am Fuscher Törl, in der eigenen Spur in der Kurve entgegenkommende 40-Tonner, Bitumenlängsstreifen, rotlackierte Radwege die die Spur kreuzen (die beiden letzten sind in Berlin sehr beliebt).

    Über Bauernglätte rege ich mich hier (Brandenburg) schon lange nicht mehr auf.

    All das wirst Du nicht verhindern können. Motorradfahren ist nun mal gefährlich. Aber sich den Spaß von den eigenen Ängsten verderben lassen? Ach nee.


    Wow, K.U.H.F:L.A.D.E.N. fällt unter die Zensur. Jetzt ist es nicht mehr ärgerlich, jetzt ist es nur noch lächerlich.

  9. Registriert seit
    11.01.2014
    Beiträge
    81

    Standard

    #39
    Angst und Gefahr sind zwei paar Schuhe. Wie schon gesagt, es geht mir nicht um Ängste, sondern um die realistische Einschätzung von Gefahren und Risiken bzw. die verschobene Wahrnehmung der eigenen Fährigkeiten!!! Wer auf seiner Hausstrecke mit schleifenden Rasten unterwegs ist, wiegt sich an 99 von 100 Tagen in einer trügerischen Sicherheit, aber es muss nicht viel passieren, das man am 100. Tage, bei der gleichen Fahrweise und Strecke über sein Limit kommt.

    Ich bekomme fast den Eindruck, als müsste ich mich dafür rechtfertigen, dass ich im Straßenverkehr eine gewisse Rücksichtnahme und Vorsicht von mir und Anderen erwarte. Und dazu gehört auch, das ich eben nicht auf Teufel komm raus, mit dem Knie am Boden, mit schleifender Raste und voll auf der "letzten Rille" auf öffentlichen Straßen unterwegs bin. Genau das sind letztlich die berechtigten Gründe von Streckensperrungen für Motorradfahrer, extreme Tempolimits auf kurvigen Landstraßen und ausufernde Verkehrsüberwachungen der Polizei...

    Und hey, auf einer gut einsichtigen Strecke, wenn alles paßt, dann lass ich es auch mal fliegen, aber auch nur dann!

  10. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #40
    Zitat Zitat von ducmo Beitrag anzeigen
    Angst und Gefahr sind zwei paar Schuhe. Wie schon gesagt, es geht mir nicht um Ängste, sondern um die realistische Einschätzung von Gefahren und Risiken bzw. die verschobene Wahrnehmung der eigenen Fährigkeiten!!! Wer auf seiner Hausstrecke mit schleifenden Rasten unterwegs ist, wiegt sich an 99 von 100 Tagen in einer trügerischen Sicherheit, aber es muss nicht viel passieren, das man am 100. Tage, bei der gleichen Fahrweise und Strecke über sein Limit kommt.

    Ich bekomme fast den Eindruck, als müsste ich mich dafür rechtfertigen, dass ich im Straßenverkehr eine gewisse Rücksichtnahme und Vorsicht von mir und Anderen erwarte. Und dazu gehört auch, das ich eben nicht auf Teufel komm raus, mit dem Knie am Boden, mit schleifender Raste und voll auf der "letzten Rille" auf öffentlichen Straßen unterwegs bin. Genau das sind letztlich die berechtigten Gründe von Streckensperrungen für Motorradfahrer, extreme Tempolimits auf kurvigen Landstraßen und ausufernde Verkehrsüberwachungen der Polizei...

    Und hey, auf einer gut einsichtigen Strecke, wenn alles paßt, dann lass ich es auch mal fliegen, aber auch nur dann!
    Naja, wie schon ausgeführt, weder F-Treiber noch ich fahren immer am Limit (nicht am persönlichen und schon zwei mal nicht am physikalischen).

    Hier in Brandenburg, auf den Alleen übertreiben sie es total, sowohl mit den Geschwindigkeitsbegrenungen als auch mit der Überwachung. Der Grund sind aber nicht Motorradfahrer die mit schleifenden Rasten durch die Kurven heizen (so viele Kurven gibt es hier gar nicht) sondern Zugedröhnte, die sich regelmäßig um irgendwelche Alleebäume wickeln, meist auf kerzengerader Strecke. Die Motorradfahrer sind sozusagen Beifang. Es hat noch keiner gemerkt, das es den Zugedröhnten völlig wurst ist, ob und was da dransteht.

    Eine gefährliche Situation ist eine gefährliche Situation ist eine gefährliche Situation. Ob real oder durch Fehleinschätzung ist völlig egal. Zudem bin ich der Überzeugung das ein Low-Sider bei Schräglage das geringere Risiko ist gegenüber einem möglichen High-Sider bei deutlich weniger Schräglage.

    Zu guter Letzt, nur wer seine Grenzen und die seines Motorrades kennt und regelmäßig überprüft, wird in brenzligen Situationen seine Chancen erhöhen. Wer sich darauf verläßt, dass seine vorsichtige Fahrweise ihn vor Übel bewahrt, wird meiner Meinung nach eines Tages eine böse Überraschung erleben. So ala "Rechts ist frei! Aber was bedeutet M.A.N?"


 
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wie schließe ich eine Alarmanlage an die 1200 GS an ?
    Von D.R.Boxer im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.03.2010, 18:52
  2. Wie weit kann ich die Q umlegen?
    Von RAINI im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 26.03.2008, 22:43
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.03.2008, 15:40
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.03.2008, 15:36
  5. Wie nehme ich die Q gekonnt an die Kette?
    Von Placebo im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 03.03.2007, 21:33