Seite 3 von 14 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 139

Ehepartner

Erstellt von bugatti, 04.12.2011, 06:53 Uhr · 138 Antworten · 13.484 Aufrufe

  1. Registriert seit
    28.02.2011
    Beiträge
    285

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Ich habe das Thema hier im Moment ganz akut.

    Als ich vor ein paar Jahren mit dem Motorradfahren angefangen habe, da kannten meine Frau und ich uns schon seit fast 20 Jahren und waren seit über 10 Jahren verheiratet. Meine Frau ist ein eher ängstlicher Mensch und würde sich nie auf ein Motorrad setzen. Ich habe sie damals zweimal zu ganz kurzen Touren überreden können, nur wenige Kilometer, und das hat ihr schon nicht gefallen. Sie kann mit dem Motorradfahren nichts anfangen und will sich in dem Punkt auch nicht ändern. Das ist zwar grundsätzlich kein Problem, schließlich ist es mein Hobby und nicht ihres.

    Sie stört sich vor allem an zwei Punkten:

    1. hat sie ganz konkret Angst davor, dass mir etwas passiert
    2. stört es sie, dass sie an jedem Wochenende mit schönem Wetter mit dem Motorrad konkurrieren muss. Außerdem ist sie so auf mich fixiert, dass es ihr weniger Spaß macht, etwas allein zu unternehmen als mit mir zusammen.

    Jetzt ist die Situation die, dass ich im September mit meiner GS einen Unfall hatte, die GS hatte einen wirtschaftlichen Totalschaden, mir ist nichts passiert. Seitdem versucht sie es zu hintertreiben, dass ich mir ein neues Motorrad kaufe. Für sie ist mein Unfall ein schlagender Beweis dafür, wie gefährlich Motorradfahren ist.

    Ich bin im Moment ziemlich ratlos, wie ich mit der Situation umgehen soll. Solche Ratschläge wie "Schieß die Frau auf den Mond" helfen nicht weiter, denn eine solche Frau finde ich nicht wieder. Ich möchte mich nicht zwischen meiner Frau und meinem Hobby entscheiden müssen. Und es ist auch ganz wichtig, dass man etwas hat, was für einen alleine ist.
    Gottlob ist Dir nichts passiert und nur der wirtschaftliche Schaden.Tut zwar weh im MOment aber ist zu verschmerzen.
    Irgendwie weiß ich so ziemlich genau was da jetzt vor Dir liegt,nur ich habe keinen Unfall gehabt.
    Darum habe ich dieses Thema aufgeworfen und wollte mal andere Ansichten hören.Vielleicht bekommst Du ja jetzt ein paar Anregungen wie ich

  2. Registriert seit
    08.10.2011
    Beiträge
    159

    Standard

    #22
    Bei uns geht das recht Tolerant zu. Sie reitet Ihre Pferde, und macht auch mal einen Reiturlaub mit Freunden, Ja und ich ich reite meine "Q"

    Passt schon wenn ich beachte das es ein gesundes geben und nehmen bleibt.
    Das einzige Thema was jetzt auftaucht ist die kleine mit Ihren 4 Jahren.
    Die fing jetzt immer wieder an das sie nicht mit zum Reiten will sondern mit mir Motorrad fahren möchte. Doch da sie mir noch zu jung ist nehme ich sie eh noch nicht mit, aber das Thema wird ganz massiv kommen und da bin ich mal gespannt was die Mamma dann sagt
    Andere Hobbys wie z.B. Joggen machen wir ja dann jeden Tag zusammen.

    Gruß Gerry

  3. Registriert seit
    07.08.2011
    Beiträge
    906

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Ich habe das Thema hier im Moment ganz akut.

    Als ich vor ein paar Jahren mit dem Motorradfahren angefangen habe, da kannten meine Frau und ich uns schon seit fast 20 Jahren und waren seit über 10 Jahren verheiratet. Meine Frau ist ein eher ängstlicher Mensch und würde sich nie auf ein Motorrad setzen. Ich habe sie damals zweimal zu ganz kurzen Touren überreden können, nur wenige Kilometer, und das hat ihr schon nicht gefallen. Sie kann mit dem Motorradfahren nichts anfangen und will sich in dem Punkt auch nicht ändern. Das ist zwar grundsätzlich kein Problem, schließlich ist es mein Hobby und nicht ihres.

    Sie stört sich vor allem an zwei Punkten:

    1. hat sie ganz konkret Angst davor, dass mir etwas passiert
    2. stört es sie, dass sie an jedem Wochenende mit schönem Wetter mit dem Motorrad konkurrieren muss. Außerdem ist sie so auf mich fixiert, dass es ihr weniger Spaß macht, etwas allein zu unternehmen als mit mir zusammen.

    Jetzt ist die Situation die, dass ich im September mit meiner GS einen Unfall hatte, die GS hatte einen wirtschaftlichen Totalschaden, mir ist nichts passiert. Seitdem versucht sie es zu hintertreiben, dass ich mir ein neues Motorrad kaufe. Für sie ist mein Unfall ein schlagender Beweis dafür, wie gefährlich Motorradfahren ist.

    Ich bin im Moment ziemlich ratlos, wie ich mit der Situation umgehen soll. Solche Ratschläge wie "Schieß die Frau auf den Mond" helfen nicht weiter, denn eine solche Frau finde ich nicht wieder. Ich möchte mich nicht zwischen meiner Frau und meinem Hobby entscheiden müssen. Und es ist auch ganz wichtig, dass man etwas hat, was für einen alleine ist.
    in der Konstellation wirst du dich aber entscheiden müssen denn wasch mich und mach mich nicht nass geht halt nicht. Schwierig evtl. kannst du es ja mit gemeinsame Treffpunkten auf der Route kombinieren d.h. du mit dem Motorrad und sie mit dem Auto, Ort und Zeit fixiert gemeinsam was unternommen und den Rückweg wieder getrennt absolvieren.

    Gottlob fährt meine Bessere Hälfte mit, wenn auch (noch) keine längeren Touren. Da auch unsere Kids begeisterte Motorradfahrer sind haben wir nur Diskussionen wo geht es hin.

  4. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.105

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Sie stört sich vor allem an zwei Punkten:

    1. hat sie ganz konkret Angst davor, dass mir etwas passiert
    2. stört es sie, dass sie an jedem Wochenende mit schönem Wetter mit dem Motorrad konkurrieren muss. Außerdem ist sie so auf mich fixiert, dass es ihr weniger Spaß macht, etwas allein zu unternehmen als mit mir zusammen.

    Jetzt ist die Situation die, dass ich im September mit meiner GS einen Unfall hatte, die GS hatte einen wirtschaftlichen Totalschaden, mir ist nichts passiert. Seitdem versucht sie es zu hintertreiben, dass ich mir ein neues Motorrad kaufe. Für sie ist mein Unfall ein schlagender Beweis dafür, wie gefährlich Motorradfahren ist.
    Mein Beileid, du lebst meinen Albtraum

    Grüße
    Steffen

  5. Registriert seit
    15.09.2011
    Beiträge
    1.401

    Standard

    #25
    Hallo und Moin..........
    bin seid 28 jahren mit ein und der selben Frau verheitatet (ja und immer noch nicht bereut), bin damals schon Motorrad gefahren, jedoch als innerhalb von 6 Monaten 3 Freunde/Cousin/bekannte mit Motorrädern tödlich verunglückten habe ich mein Hobby damals meiner Frau zu liebe an den Nagel gehängt.
    War aber kein Problem da wir eine Familie gründeten und andere Dinge wichtiger waren.
    Als mein Bruder vor 2 Jahren noch den Motorradführerschein machte, sagte mir meine Frau, das wenn ich wieder Motorrad fahren wolle, wäre dies für Sie kein Problem.
    Meine Bedingung: Sie sollte hin und wieder als Sozia mitfahren.
    Zuerst........... na schaun wir mal.
    Mittlerweile fährt Sie sehr gerne mit und ich freue mich auch sehr darüber. In 2012 sind mehrere Wochenenden gemeinsame Ausfahrten geplant.
    Meine Frau hat aber auch kein Problem, wenn ich 1-2 mal im jahr ne Tour ohne Sie fahren würde.
    Wenn meine Frau mein Hobby nicht mittragen würde, käme dieses (welches auch immer) für mich nicht in Frage.

  6. Registriert seit
    17.10.2010
    Beiträge
    1.597

    Standard

    #26
    Zitat Zitat von shorty Beitrag anzeigen
    na bei mir war das ganz einfach...
    sie hat sich mit anderen männlichen kollegen aus ihrem "umfeld" königlich amüsiert und als krönung zum schluß mit einem unserer trauzeugen und damaligem "freund" den ich noch finanziell und materiell unterstützt hatte, ihr biologisches fachwissen massiv erweitert.

    das gab dann vor jahren bereits meinerseits den ganz schnellen und endgültigen rauswurf !!!!

    so kann´s auch gehen (ich wünsch das niemandem von euch, daran kann man zerbrechen)
    Du bist nicht allein, meine EX ist in einer Frauengruppe gefahren, leider waren auch 2 Männer dabei.

  7. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.105

    Standard

    #27
    Zitat Zitat von marmidesign Beitrag anzeigen
    Wenn meine Frau mein Hobby nicht mittragen würde, käme dieses (welches auch immer) für mich nicht in Frage.
    Und deine Frau würde dir zuliebe auch auf ein Hobby verzichten, wenn du es nicht mitträgst?

    Grüße
    Steffen

  8. Registriert seit
    15.09.2011
    Beiträge
    1.401

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    Und deine Frau würde dir zuliebe auch auf ein Hobby verzichten, wenn du es nicht mitträgst?

    Grüße
    Steffen
    Ja

  9. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.057

    Standard

    #29
    Als Erstes und Wichtigstes:

    Zeige Deiner Frau niemals diesen Thread und erzähle auch nichts davon

    Partnerschaftliche Probleme kann man nur zu zweit klären (oder man nimmt professionelle Hilfe in Anspruch, für diesen Fall aber eher nicht)

    Wie andere Männer auf dieses Problem reagieren kann Dir höchstens als Info dienen, niemals aber zur Nachahmung

    Eure Lösungen sollten schon zu Euch passen, die Argumente die Du verwendest sollten zu Dir passen

    Ich drück die Daumen für eine Lösung mit der Ihr beide leben könnt

    Gruß
    Berthold

  10. Registriert seit
    18.04.2008
    Beiträge
    20.644

    Standard

    #30
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Ich habe das Thema hier im Moment ganz akut.

    Als ich vor ein paar Jahren mit dem Motorradfahren angefangen habe, da kannten meine Frau und ich uns schon seit fast 20 Jahren und waren seit über 10 Jahren verheiratet. Meine Frau ist ein eher ängstlicher Mensch und würde sich nie auf ein Motorrad setzen. Ich habe sie damals zweimal zu ganz kurzen Touren überreden können, nur wenige Kilometer, und das hat ihr schon nicht gefallen. Sie kann mit dem Motorradfahren nichts anfangen und will sich in dem Punkt auch nicht ändern. Das ist zwar grundsätzlich kein Problem, schließlich ist es mein Hobby und nicht ihres.

    Sie stört sich vor allem an zwei Punkten:

    1. hat sie ganz konkret Angst davor, dass mir etwas passiert
    2. stört es sie, dass sie an jedem Wochenende mit schönem Wetter mit dem Motorrad konkurrieren muss. Außerdem ist sie so auf mich fixiert, dass es ihr weniger Spaß macht, etwas allein zu unternehmen als mit mir zusammen.

    Jetzt ist die Situation die, dass ich im September mit meiner GS einen Unfall hatte, die GS hatte einen wirtschaftlichen Totalschaden, mir ist nichts passiert. Seitdem versucht sie es zu hintertreiben, dass ich mir ein neues Motorrad kaufe. Für sie ist mein Unfall ein schlagender Beweis dafür, wie gefährlich Motorradfahren ist.

    Ich bin im Moment ziemlich ratlos, wie ich mit der Situation umgehen soll. Solche Ratschläge wie "Schieß die Frau auf den Mond" helfen nicht weiter, denn eine solche Frau finde ich nicht wieder. Ich möchte mich nicht zwischen meiner Frau und meinem Hobby entscheiden müssen. Und es ist auch ganz wichtig, dass man etwas hat, was für einen alleine ist.
    Moin Doppelgänger, bleib ruhig das wird. Also zumindest bei mir, ich hatte ganz schnell ein neues Moped, das gewünschte Cabrio konnte ich gerade noch verhinderm

    Cabrio kann ich ja fahren, wenn ich nicht mehr auf'sMöpi kommen, so in 40 Jahren etwa


 
Seite 3 von 14 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte