Seite 123 von 174 ErsteErste ... 2373113121122123124125133173 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.221 bis 1.230 von 1736

Eine Woche im Bikerhotel

Erstellt von Kuhjote, 23.01.2009, 15:37 Uhr · 1.735 Antworten · 622.801 Aufrufe

  1. Registriert seit
    20.02.2007
    Beiträge
    494

    Daumen hoch Voll krass...

    In Ermangelung eines Dialekts, kann nur gepflegtes Hochdeutsch, finde ich die herbe Ausdrucksweise schon sehr amüsant.

    Ob die Jungs das überhaupt so empfinden oder gehört das zum Alltagsgebrauch?

  2. Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    4.888

    Standard

    Es ist sowas von Goooooil !!! Warum finde ich da wirklich Parallelen zum
    alltäglichen Biker-Leben? Weils genau soooo ist. Punkt.


    Ich LIEBE es !

  3. Registriert seit
    01.04.2009
    Beiträge
    3.034

    Standard Urlaub

    Wenn ich das so lese kann ich den Urlaub kaum noch erwarten, Mitte Juli geht es ab in die Dolomiten, oder , wenn das Wetter nicht mitspielt auch woanders hin, Hauptsache viele Kurven und genügend Japse zum Scheuchen

  4. Registriert seit
    05.05.2009
    Beiträge
    873

    Standard

    wenn die össi stroy sauber zu lesen wäre hätte ich sie auch gelesen, aber immer dieses rätselraten was er da jetzt gesagt hat nerft auf dauer schon sehr. leider, ist bestimmt auch lesens wert

  5. Registriert seit
    21.12.2008
    Beiträge
    49

    Standard

    Zitat Zitat von Kuhjote Beitrag anzeigen
    …Der Rainer war nun also mit einem Kampfauftrag unterwegs.
    Was auch immer ihn zu derartigen Aktionen treibt … man weiß es nicht.
    Wir standen jedenfalls da und blickten hinter ihm her.

    In dem Klassiker “Luftschlacht um England“ stehen einige Piloten am Rande des Flugfeldes und beobachten wie ihre Kameraden abheben, um sich dem bösen Feind entgegenzuwerfen.
    Konzentriert, entschlossen … aber beherrscht. So stehen sie da und warten auf ihren Einsatz, die englischen Spitfire-Piloten. In diesem Film. Eine wirklich gut gemachte Szene.

    „Ich kann die Holländer auch nicht leiden!“, ließ Charly verlauten.
    Wir konnten trotz AC/DC hören, wie Rainer seine R1 hochdrehte.
    Ganz allein würde er sich nun dem Feind entgegenwerfen.
    Und wir standen dort herum und hielten Maulaffen feil.
    Wobei ich nicht die geringste Ahnung habe, was zur Hölle wohl Maulaffen sein könnten.
    „Ich mag sie auch nicht, die haben den Völler angespuckt“, fiel Dietmar noch ein. Der kam eigentlich aus Leverkusen und Rudi Völler war dort Sportdirektor … bei Bayer 04. Fußball ist Dietmars große Leidenschaft, aber das hatte ich wohl schon erwähnt.
    Er meinte wohl die Holländer … von den Maulaffen konnte er ja nichts wissen.

    Nach AC/DC folgte ein lautes, hartes und ziemlich aufpeitschendes Stück.
    Den Titel und den Namen der Gruppe habe ich vergessen.
    „Wir sollten mal so langsam los!“ Rolf sah auffordernd in die Runde.
    „Hat irgendjemand ’ne Idee?“, fragte ich. Obwohl mir eigentlich längst klar war, wohin die Fahrt gehen würde. Niemand antwortete.
    Na gut, dann also los!
    Wir holten unsere Helme und den Rest der Klamotten. Unsere vier BMWs standen schön nebeneinander … fast wie eine Staffel startklarer Spitfires.
    Im besagten Film würde jetzt “Battle of Britain“ erklingen. Aber der alte Transit schwieg inzwischen. Schade eigentlich … aber dieses Stück hatten die Streetfighter mit Sicherheit auch nicht im Programm.

    Ich machte den Wing Commander. Weniger aus Überzeugung als vielmehr aus Gründen der besseren Ortskenntnisse.
    Manchmal trauere ich ein wenig meiner Goldwing hinterher. Wenn man da die bordeigene Stereoanlage richtig bestückt, dann pflügt man mit dem Dickschiff über die Landstraße, wie die Jungs aus „Das Boot“, mit ihrem lahmen Kahn durch die Straße von Gibraltar. Subjektiv am Limit … von außen betrachtet eher bescheiden schnell.
    Alles eine Frage des Standpunktes bzw. Sitzpunktes.
    Aber meine GS hat nun mal keine Stereoanlage … sondern nur den Außenlautsprecher des Herrn Zach. Der spielt allerdings immer das gleiche Stück. Mir gefällt’s … aber unbeteiligte Zuhörer reagieren gelegentlich mit Unverständnis. Die Geschmäcker sind eben verschieden!

    Im Formationsflug näherten wir uns dem Tal. Einige der entgegenkommenden Zweiräder warnten uns mit der Lichthupe. Schon klar … Wochenende!
    Laserpistolen waren eindeutig gefährlichere Gegner … als die spuckfreudigen und hochgewachsenen Amateurbiker von der Nordseeküste.
    Am Besten ist immer … man fährt die komplette Strecke einmal gemütlich ab. Gemütlich und sehr aufmerksam. Dann kann man sie immer gut erkennen … die Kameraden mit ihren Laserpistolen auf dem Dreibein. Die wechseln zwar gelegentlich den Standort … aber das dauert eben. Da muss man dann einfach schneller sein. Schneller als die Polizei erlaubt … natürlich.
    Aber das waren die meisten Bikerkollegen sowieso!
    Einen konnten wir entdecken. Ziemlich gut getarnt … hinter einem Stapel aufgeschichteter Baumstämme, knapp hinter, fast noch in einer schönen schnellen Kurve.
    Fette Beute würde er an diesem Tag machen … das stand schon mal fest. Von der anderen Seite konnte man ihn überhaupt nicht erkennen … noch nicht einmal erahnen. Ein strategisch perfekter Standort. Weiter unten würden sie dann eingesammelt … die Opfer der modernen Lasertechnik. Entkommen war nahezu unmöglich. Zahltag in Tirol!

    Und da kamen sie schon angeflogen, die bunten Jockeys. Schön bunt, schön schräg und … schön schnell.
    Ganz im Stil der alten Jagdflieger betätigten wir die Knöpfe unserer Lichthupen. In unserem Fall allerdings in eindeutig pazifistischer Absicht.
    Diesen Kurvenflug schlagartig zu verlangsamen … da brauchte es allerdings schon einige Erfahrung. Vielleicht waren es ja Holländer … in diesem Fall würde die Kasse ordentlich klingeln. Aber die alten Österreicher waren ja Verbündete … damals … als die Holländer noch die Spitfires flogen. Einige Wenige wenigstens. Holländer meine ich… aber die heißen ja eigentlich Niederländer. Wir wollen doch politisch korrekt bleiben.
    Aber Schluss jetzt … mit diesem revanchistischen Zeug!

    Am oberen Ende der Strecke sammelten wir uns auf einem Parkplatz. Wir waren dort allerdings nicht allein. Eine ganze Menge speedhungriger Kollegen trafen dort ihre Startvorbereitungen. Rainer korrigierte gerade seine Federvorspannung. Oder er tat zumindest so … als ob. Rainer hat eigentlich immer ein optimal justiertes Fahrwerk. Reine Show … vermutlich.
    Seine Taktik war klar. Die hatte er mir irgendwann anvertraut.
    Abwarten, bis eine Gruppe Holländer … ich meine natürlich Niederländer … startet … und dann … hinterher und hetzen.
    Da hat er Spaß dran … der Verrückte!
    „ Laser … der Holzstapel … in der Kurve nach der Försterbude …!“, raunte er mir im Verschwörerton zu. „Da jage ich sie rein … die Pappnasen!“
    Rolf stand neben mir und kratzte sich am Kopf.
    Wir sahen uns an. Ne, wirklich nicht!
    Auch wenn kein direkter Personen-oder Maschinenschaden zu erwarten war. Das ist nicht die Art eines stolzen GS-Fahrers. Holländer hin oder her.
    Jetzt mal ganz abgesehen davon … dass es nicht unbedingt einem Sektfrühstück gleichkommt … eine Horde „Fireblades“ oder andere hochkarätige PS-Boliden durch dieses Tal zu scheuchen.
    Mit einer Kuh!
    Dazu musste man schon ein paar Pferdchen mehr unter dem Tank haben … und zusätzlich ein paar Schrauben locker…im Oberstübchen.
    Rainer und seine R1 erfüllten all diese Bedingungen.
    Wir nur teilweise.

    Ff
    Hallo Kuhjote,
    ich habe alle bisherigen Teile gelesen und für echt toll empfunden.
    Nur jetzt geht es in diesem Teil gegen die Holländer zu weit.
    Ich bin oft in Holland und habe gute Freunde dort.
    Wie deine Anregungen aufgenommen werden siehst Du doch schon in dem Kommentar von Arashi, solche Menschen lassen sich sehr leicht beeinflussen!

    Gruß von der Nordsee

  6. Registriert seit
    05.05.2009
    Beiträge
    873

    Standard

    Zitat Zitat von oldbmwga Beitrag anzeigen
    Hallo Kuhjote,
    ich habe alle bisherigen Teile gelesen und für echt toll empfunden.
    Nur jetzt geht es in diesem Teil gegen die Holländer zu weit.
    Ich bin oft in Holland und habe gute Freunde dort.
    Wie deine Anregungen aufgenommen werden siehst Du doch schon in dem Kommentar von Arashi, solche Menschen lassen sich sehr leicht beeinflussen!

    Gruß von der Nordsee


    alter wie bist du denn drauf??? klar gibt es menschen die sich beeinflussen lassen. aber wenn man deiner idee folgt dann dürfte bald gar nichts mehr zu lesen oder zu sehen sein. wird ein schwarzer als ganove in einem film gejagt könnte man genau so gut sagen lass doch endlich die schwarzen in ruhe, wird eine blonde frau in einem buch als ein bischen deppert dargestellt...............und so weiter und so weiter.

    um ein buch/film gut werden zu lassen müssen halt auch ein paar vorurteile der käufergruppe mit eingebaut werden, hier sind es jetzt nun mal die holländer, es hätten genau so gut israelis sein können. nur wie gross ist die wahrscheinlichkeit hier motorrad fahrende israelis zu treffen????

    denk mal drüber nach, vieleicht sehe ich das ganze auch etwas verkehrt. es ist doch nur eine geschichte und kein befehl alles in grund und boden zu fahren es soll doch nur spass machen zu lesen und was dann einer aus tausend daraus macht steht doch nicht im interesse des verfassers, oder doch???

  7. hbokel Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Torsten77 Beitrag anzeigen
    um ein buch/film gut werden zu lassen müssen halt auch ein paar vorurteile der käufergruppe mit eingebaut werden
    Genau!

    Auch im Zeitungsmarkt kann man das sehr gut beobachten: Die Zeitung, die so BLÖD ist, dass niemand zugibt, sie zu lesen, arbeitet ebenfalls nach diesem Rezept. Der Erfolg rechtfertigt die Mittel. Was denn sonst?

    Ich würde allerdings nicht so weit gehen wie Du und die Zeitung, die so hervorragend die Vorurteile der Leser bedient, auch noch als gut zu bezeichnen.

    Gruß
    Heinz

  8. Registriert seit
    29.09.2008
    Beiträge
    32

    Standard

    Sind wir hier bei "Wünsch Dir was ?"

    Im Grundgesetz steht "Eine Zensur findet nicht statt" warum auch hier ?

    Schreib was Dir einfällt

    Das ist ja schließlich eine Geschichte und die muss ja keine persönliche Meinung wiederspiegeln

  9. Registriert seit
    30.04.2009
    Beiträge
    165

    Standard

    YES - gute Stories leben vom Klischee und so auch diese Geschichte.
    Der Spaß liegt doch darin, dass sich jeder bei dem einen oder anderen Erlebniss wiederfinden kann - ich im Saunaclub, der nächste beim Holländer jagen
    Ich hab auch gute Freunde in Holland und die haben den selben (oder den gleichen ) Humor über uns Sauerkrautfresser
    Also schön weiter die ganzen Moped Vorurteile reiten - bitte....

  10. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    man kann political correctness auch übertreiben


 

Ähnliche Themen

  1. eine Woche softenduro auf Kreta
    Von motsahib im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 05.11.2010, 08:19
  2. Eine Woche auf Korsika
    Von Jaybee im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.06.2010, 07:11
  3. Eine Woche Nachtdienst
    Von Isla im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 15.02.2009, 21:35
  4. Harz für eine Woche???
    Von thomas im Forum Reise
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.05.2008, 21:47
  5. Noch eine Woche und ....
    Von MP im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.09.2004, 09:24