Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 66

fährt die angst schon mal mit?

Erstellt von dergraf, 14.08.2008, 10:30 Uhr · 65 Antworten · 6.523 Aufrufe

  1. Registriert seit
    23.07.2007
    Beiträge
    5.159

    Frage fährt die angst schon mal mit?

    #1
    so gestern ist es dann mal passiert.
    neue reifen drauf und man weiß ja: die ersten 200 kmiano.
    so wie immer bei neuen reifen habe ich sie auf einer wenig befahrenen ruhigen strasse für ca. 400m schön im slalom eingeschwungen.(30km/h)
    bis ein bitumenstreifen dem schwingen ein ende setzte.
    weg ging die dicke samt dem graf.
    der sturzbügel hat das schlimmste verhindert:
    sturzbügel angeschliffen.
    fussraste um ein paar gramm material erleichert.
    plastik-ventildeckel-schutz angeschrammt.
    zwei löcher in der textilhose und eine kleine schürfwunde am knie.
    in 16 jahren der erste ausrutscher aber der schreck war um so größer.
    je länger man fährt und alles gut geht um so unverletzlicher fühlt man sich.
    nach dem ausrutscher gestern bin ich dann gefahren wie ein anfänger.
    wie geht es euch?


    fährt die angst schon mal mit ?
    und wie würdet ihr, wenn doch mal was passiert ist (was ich nicht hoffe) damit umgehen ?

    mathias

  2. Registriert seit
    03.05.2006
    Beiträge
    2.737

    Standard

    #2
    Ich hatte vor knapp 2 Jahren einen Abflug bei Tempo >100km/h auf Bitumen. Mit ist plötzlich das Vorderrad weggerutscht.
    Bis heute habe ich höllischen Respekt vor den Streifen und komme erst langsam wieder darüber hinweg.
    Trotzdem habe ich keine Angst, sondern ich gehe mit Bitumenstreifen einfach vorsichtiger an.

  3. Registriert seit
    12.11.2006
    Beiträge
    832

    Standard

    #3
    Hi

    erstmal Glueckwunsch zum glimpflichen Ausgang. Angst in Form von Vorsicht faehrt bei mir eigentlich meistens mit und sollte sie auch. Das wichtigste fuer mich waere jetzt schnellstens wieder auf den Bock, damit Du wieder ein Gefuehl fuer das Ganze bekommst...

    mfg tweise

    PS: bin auch mit TKC unterwegs seit wann hatt der Probleme mit Bitumen? Oder uebertrieben?

  4. Registriert seit
    17.09.2007
    Beiträge
    1.672

    Standard

    #4
    Tach,
    wenn ich Angst hätte würde ich nicht mehr fahren. Respekt fährt immer mit und das finde ich auch gut so.
    Meinen letzten Unfall auf der Strasse (Offroad kann ich nicht mehr zählen) habe ich '86 gehabt. Durch eigene Blödheit aus einer Kurve raus- und in den Graben reingetragen . Danach habe ich gut ein Jahr gebraucht um drüber weg zu kommen.
    Therapie? Fahren sobald es wieder geht.

    Eine hoffentlich Unfall freie Zukunft wünscht sich und allen anderen
    Martin

  5. Registriert seit
    23.07.2007
    Beiträge
    5.159

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von tweise Beitrag anzeigen
    PS: bin auch mit TKC unterwegs seit wann hatt der Probleme mit Bitumen? Oder uebertrieben?

    ein bißchen übertrieben habe ich wohl, ich sag ja irgendwann fühlt man sich unverletzlich, und die neuen tkc´s hatten gerade mal 4 km drauf.
    sonst kann ich vom tkc nur gutes berichten.
    ich will nichts anderes

    mathias

  6. Registriert seit
    20.02.2007
    Beiträge
    494

    Standard Sozius Herr "Angst"

    #6
    Hey,

    nachdem ich meine erste GS verkauft hatte, bin ich drei Jahre nur einmal im Jahr mit einer Leihmaschine unterwegs gewesen. Bei einem Ausfahrt im regen bin ich aufgrund meiner Ängstlichkeit grottenschlecht und sehr unsicher gefahren. Meine Sozia war völlig überrascht.

    Das legte sich erst wieder nachdem ich ein eigene Maschine und das Training in Hechlingen hatte. Da wurde mir (wieder mal) die Furcht vor dem Rutschen und Ausbrechen genommen.

    Heute fährt manchmal "Herr Angst" als Sozius mit, dan gehe ich vom Gas und laß es ruhig angehen. Hängt dann von der Tagesform ab und meistens ist er dann nach einer Weile am selben Tag oft noch wieder "abgestiegen".

    Die Aussage "verp.... Dich - Du störst - hat ihn leider noch nicht vom mitfahren abgehalten"

    Zu den TKC: Meine Erfahrung ist, dass sie bei Regen sowieso und sowie es auch nur etwas warm ist, sehr rutschig auf die Bitumen reagieren.

    In Deinem Fall wird aber neue Reifen noch eine starke Rolle gespielt haben.

    Ich fahre die Reifen daher auch immer gerne auf einem Feldweg ein und glaube (wissen tue ich es nicht), dass dann der Grip schneller besser wird.

    Die ersten Kurven fahre ich dazu auf der Str. erstmals ohne deutliche rausbeschleunigung.

    Sei froh, das nicht mehr passiert. Habe mal sehen müssen, wie beim "Umfallen" ein Kreuzbandabriss entstanden ist.

  7. JOQ
    Registriert seit
    27.04.2006
    Beiträge
    2.926

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von dergraf Beitrag anzeigen
    .................fährt die angst schon mal mit ?
    und wie würdet ihr, wenn doch mal was passiert ist (was ich nicht hoffe) damit umgehen ?................
    Hi Mathias,

    ich denke mit Angst sollte man grundsätzlich kein Moped fahren, du bist jetzt erst mal unsicher, ist normal. Fahr den (neuen) Reifen das nächste mal erst mal richtig warm bevor du Slalominierst()
    Wie man mit etwas umgeht was man noch nicht (und hoffentlich nie) weiß, kann ich dir nicht sagen, jede Situation ist anders.

    Jo

  8. Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    7.314

    Standard

    #8
    Hallo Mathias,

    habe da auch so meine Erfahrungen gesammelt...

    Durch ein paar Wegrutscher bei Regen bin ich so geschädigt, daß ich bei Nässe quasi im erhöhten Standgas durch die Kurven eiere... Da fährt eigentlich immer ein bischen die Angst mit, auch heute noch. Aber eben nur in den Kurven...

    Hatte aber auch vor 22 Jahren in einer Kurve einen dämlichen Mopped-Unfall mit Spiral-Beinbruch. War in einer langsamen Kurve von einem Auto ausgebremst worden und auf die rechte Seite gekippt. Nix weiter passiert, aber da ich damals noch Einzylinder fuhr, wurde mein rechter Fuß um 180 Grad gedreht. Daraufhin war ich knapp 2 Jahre krankgeschrieben. So volles Programm mit Entzündung unterm Gips, Knochenentzündung, ganzen Schrott wieder raus, verknorpeln statt verknöchern, daraufhin Nagel von Kniegelenk bis Fußgelenk, auch später wieder raus (tat mit Zeitverzögerung von ca. 6 Stunden höllisch weh, wenn ich meine SR500 antreten wollte. Der Knochen staucht, aber der Nagel nicht...). Sch...-Zeit, überwiegend auf Krücken unterwegs und bei vielen Kleinigkeiten auf Hilfe anderer angewiesen. Das ging mir auch heftig an die Psyche.

    Vom Geld der Unfallversicherung kaufte ich dann u.a. die GS, da das Antreten eben nicht mehr so klappte.

    Danach bin ich natürlich auch eine Zeit lang seeehr zurückhaltend gefahren. Und wenn ich mir das so überlege, lege ich mich - glaube ich - heutzutage etwas tiefer in Linkskurven als auf die andere (crashgetestete... ) Seite. Aber ich fahre trotz Kinderpause wieder relativ zügig, auch und sogar eher noch in Kurven .

    Vom Grundsatz her war es so, daß ich mich wieder an das rangetastet habe, was vorher klappte. Nur in manchen Situationen (Regen... ) kommen halt wieder krude Gedanken auf... Und da nehme ich mich dann eben etwas zurück...

  9. 530sx Gast

    Standard

    #9
    Moin, gefallener "dergraf". Der Schreck ist das schlimmste. Bei neuen Füßen für die Kuh oder sonst einem Zweirädriges Gefährt kannst du wedeln und langsam fahren wie du willst. Wenn du dran bist, bist du dran. Ich habe es geschaft im Harz auf Nassem, und mit Sand versautem Kopfsteinpflaster bei weniger als Schritttempo auf allen vieren zu landen. Das Knie sah am dritten Tag aus wie ein Vergammelter Regenbogen. Die Hose hat gelitten und der "Ohrenschützer" aus Kunststoff war auch hin. Die Kollegen waren erstaunt das man bei solch einem Langsamen Tempo wegrutschen kann. Die Zeitlupe hat aber auch meine sehr guten "Haltungsnoten" bestätigt. Bei meiner letzten Fahrt durch Frankreich kann ich bestätigen das auch dort sehr gerne mit diesem Bitumen gearbeitet wird. Das macht das Leben mehr als nur Interessant. Gruß aus Aurich.

  10. Registriert seit
    21.05.2008
    Beiträge
    520

    Standard

    #10
    Hallo Mathias,


    zum Glück ist Dir nichts (größeres) passiert! Das ist die Hauptsache!

    Wir sind vor 5 Jahren wegen Bitumen ebenfalls böse abgeflogen (mit Krankenhausaufenthalt uns Allem was dazugehört, man aber nicht braucht).
    Tja, wie verhalte ich mich seit dem? Sobald ich Bitumen sehe verringere ich das Tempo. Angst habe und hatte ich nicht, bin aber seither auf Bitumen vorsichtiger (wird aber von Jahr zu Jahr besser).
    Dass Du nach dem Sturz nicht wie gewohnt weitergefahren bist ist natürlich, gibt sich aber schnell wieder.

    Gruß
    Thomas


 
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Angst vor engen Kurven
    Von Ela im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 93
    Letzter Beitrag: 30.09.2013, 19:39
  2. Ich habe Angst.........
    Von wuppertal im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 11.03.2013, 13:29
  3. Motorradfahren und Angst
    Von Toccaphonic im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 27.08.2011, 17:26
  4. Angst!!!!!!!
    Von schmiedebums im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 11.05.2009, 05:13
  5. Fährt schon jemand?
    Von Schrödi im Forum G 450 X, G 650 Xchallenge, G 650 Xmoto und G 650 Xcountry
    Antworten: 74
    Letzter Beitrag: 01.06.2007, 18:46