Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 32

Fahren mit Hund

Erstellt von Waldy, 03.11.2009, 09:10 Uhr · 31 Antworten · 4.174 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.08.2009
    Beiträge
    3.561

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von scubafat Beitrag anzeigen
    Ist schon richtig, nur kannst du ihn ja nicht ewig alleine zuhause lassen.
    stimmt, das überlege ich mir aber BEVOR ich das Tier anschaffe !

  2. Registriert seit
    24.07.2006
    Beiträge
    5.191

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von grüneLady Beitrag anzeigen
    stimmt, das überlege ich mir aber BEVOR ich das Tier anschaffe !
    Er sucht eben nach einer Lösung die für Hund und Mensch ein Kompromiss ist. Ich habe ja seit kurzem auch wieder einen Hund und muß mich daher umstellen. Aber es gibt immer eine Lösung. Er hat ja den Hund sowieso mit seiner Tochter zusammen.

  3. Registriert seit
    23.07.2007
    Beiträge
    5.159

    Standard

    #13
    gab´s da nicht auch den biker_lars hier im forum dessen "navigator" immer im tankrucksack mitfährt

    mathias

  4. Registriert seit
    19.02.2004
    Beiträge
    10.648

    Standard

    #14
    Frag mal bei Lars nach


  5. Registriert seit
    25.08.2009
    Beiträge
    3.561

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von scubafat Beitrag anzeigen
    Er sucht eben nach einer Lösung die für Hund und Mensch ein Kompromiss ist. Ich habe ja seit kurzem auch wieder einen Hund und muß mich daher umstellen. Aber es gibt immer eine Lösung. Er hat ja den Hund sowieso mit seiner Tochter zusammen.
    ja ich habe auch zwei Hunde und bin vorher schon Motorrad gefahren .... solche Gedanken sollte man sich vorher machen ... bevor ein Tier angeschafft wird und die Lösung ist nicht das Tier mit auf das Möpi nehmen denn das ist "fast" immer nur eine gute Lösung für den Menschen und nicht für das Tier .... das Zauberwort ich : Artgerecht !!!!!

  6. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #16
    Ein beagle ist schon grenzwertig gross für so eine Aktion.
    Artgerecht... das ist eins chönes Schlagwort für eine Tierart, die schon so lange domestiziert wurde, dass man das original im Wolf suchen muss...

    1.: Platzbedarf. Geh mal ion den Tierhandel und sieh dir nen Transportkiste an, die deinem Hund entspricht. Die Mindestmasse erfährst du beim Tierarzt. Oder du erkundisgt dich am Flughafen und erchnest zu den dort genannten Massen ein wenig hinzu.
    Kannst du eine Kiste in diesem Format irgendwie am Töff befestigen? Dann weiter. Du kannst nicht? Dann lass es. Das ist das, was der Hund nun mal braucht.
    2.: Lärm/Gestank/Augen. Die Bindehaut der Hunde ist empfindlicher als unsere. wie lange fährst du ohne Windschutz und ohne Visier Töff? Eben. Das muss gewährleistet sein= keine Öffnungen in Fahrtrichtung und so geschickte Durchlüftung, dass Wirbel vermieden werden. Achte auch drauf, dass Auspuffgase nicht direkt in die Kiste kommen. Hier mus man nicht päpstlicher sein als der apst - ein Spaziergang mit Waldi in Hamburgs Strassen ist sicher schlimmer. Das ist nun mal so bei uns, lässt sich nicht ändern. Aber drauch achten, dass beim Anhalten nicht die kompletten Abgase durch den Hundekäfig ziehen, wäre gut
    3.: Wackelei. je nach Temperament musst du mit dem hund trainieren, mit diesem speziellen Untergrund klarzukommen. Solange er zum unkontrollierten Rumspringen neigt, solltest du ziemlich fit und die Befestigung der Kiste ziemlich gut sein. Sonst haut es dich locker mal um, wenn Waldi links den Boxer verbellen will

    Das Ganze braucht sicher etwas Training vorweg. Dabei kannst du dann sehen, ob ihm das Ganze Freude macht oder nicht. Wenn er daran Spass hat, ist es artgerecht! Waldi wird es, je nach Sozialisation, vor allem lieben, ganz nah bei dir zu sein. Wenn dir das bewusst ist, dann kannst du dieses Wisen nutzen, aber bitte nicht ausnutzen. Wenn du merkst, dass Waldi zitternd hinten einsteigt, dann tut er das nur dir zuliebe - du soltest es lassen!
    Mein Oscar (Labrador) liebte das Fahren. Ob nun im Bot, im Auto oder wo auch immer. Den hätte ich auch locker auf den Töff gebracht. Aber das war mir zu heikel. 1.: Ich bin bei einem Sturz gut geschützt, der Hund ist schon bei einem einfachen Umfaller im Stand mit grosser Wahrscheinlichkeit verletzt. 2. 35 KG Wackelkandidat auf dem Sozius brauchte ich nicht zwingend.
    Stabilität: Wenn man den Rücksitz entfernt, sollte man eine Hundekiste der nötigen Grösse schon montieren können - Kiste auf Grundplate, Grundplatte am Träger montieren. Aber ob die Plastekisten stabil genug sind, DAS weiss ich nicht.
    Wenn Waldi in den Tankrucksack passt, ist das natürlich genial. Windgeschützt, nah bei Herrchen... wenn Waldi nicht seekrank wird (gutes Training erforderlich), ist das garantiert der Himmel auf Erden.
    Beschäftigung, Auslauf, Nähe zum Herrchen - DAS ist in meinen Augen artgerechter Umgang mit Haustieren. Ach ja, wichtig: PAUSEN machen!

  7. Registriert seit
    25.08.2009
    Beiträge
    3.561

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von Nordlicht Beitrag anzeigen
    Ein beagle ist schon grenzwertig gross für so eine Aktion.
    Artgerecht... das ist eins chönes Schlagwort für eine Tierart, die schon so lange domestiziert wurde, dass man das original im Wolf suchen muss...

    1.: Platzbedarf. Geh mal ion den Tierhandel und sieh dir nen Transportkiste an, die deinem Hund entspricht. Die Mindestmasse erfährst du beim Tierarzt. Oder du erkundisgt dich am Flughafen und erchnest zu den dort genannten Massen ein wenig hinzu.
    Kannst du eine Kiste in diesem Format irgendwie am Töff befestigen? Dann weiter. Du kannst nicht? Dann lass es. Das ist das, was der Hund nun mal braucht.
    2.: Lärm/Gestank/Augen. Die Bindehaut der Hunde ist empfindlicher als unsere. wie lange fährst du ohne Windschutz und ohne Visier Töff? Eben. Das muss gewährleistet sein= keine Öffnungen in Fahrtrichtung und so geschickte Durchlüftung, dass Wirbel vermieden werden. Achte auch drauf, dass Auspuffgase nicht direkt in die Kiste kommen. Hier mus man nicht päpstlicher sein als der apst - ein Spaziergang mit Waldi in Hamburgs Strassen ist sicher schlimmer. Das ist nun mal so bei uns, lässt sich nicht ändern. Aber drauch achten, dass beim Anhalten nicht die kompletten Abgase durch den Hundekäfig ziehen, wäre gut
    3.: Wackelei. je nach Temperament musst du mit dem hund trainieren, mit diesem speziellen Untergrund klarzukommen. Solange er zum unkontrollierten Rumspringen neigt, solltest du ziemlich fit und die Befestigung der Kiste ziemlich gut sein. Sonst haut es dich locker mal um, wenn Waldi links den Boxer verbellen will

    Das Ganze braucht sicher etwas Training vorweg. Dabei kannst du dann sehen, ob ihm das Ganze Freude macht oder nicht. Wenn er daran Spass hat, ist es artgerecht! Waldi wird es, je nach Sozialisation, vor allem lieben, ganz nah bei dir zu sein. Wenn dir das bewusst ist, dann kannst du dieses Wisen nutzen, aber bitte nicht ausnutzen. Wenn du merkst, dass Waldi zitternd hinten einsteigt, dann tut er das nur dir zuliebe - du soltest es lassen!
    Mein Oscar (Labrador) liebte das Fahren. Ob nun im Bot, im Auto oder wo auch immer. Den hätte ich auch locker auf den Töff gebracht. Aber das war mir zu heikel. 1.: Ich bin bei einem Sturz gut geschützt, der Hund ist schon bei einem einfachen Umfaller im Stand mit grosser Wahrscheinlichkeit verletzt. 2. 35 KG Wackelkandidat auf dem Sozius brauchte ich nicht zwingend.
    Stabilität: Wenn man den Rücksitz entfernt, sollte man eine Hundekiste der nötigen Grösse schon montieren können - Kiste auf Grundplate, Grundplatte am Träger montieren. Aber ob die Plastekisten stabil genug sind, DAS weiss ich nicht.
    Wenn Waldi in den Tankrucksack passt, ist das natürlich genial. Windgeschützt, nah bei Herrchen... wenn Waldi nicht seekrank wird (gutes Training erforderlich), ist das garantiert der Himmel auf Erden.
    Beschäftigung, Auslauf, Nähe zum Herrchen - DAS ist in meinen Augen artgerechter Umgang mit Haustieren. Ach ja, wichtig: PAUSEN machen!
    ja genau ... der Wolf hat früher schon immer im Tankrucksack oder im Gespann gesessen !!!!
    ... schön viel Text aber .... das macht es für mich nicht besser, Sorry
    ich kann nicht verstehen warum der Mensch dem Tier immer seinen willen aufzwängen muss den nicht s anderes wird hier getan !

  8. Registriert seit
    17.09.2007
    Beiträge
    1.672

    Standard

    #18
    Der Hund ist der Rangniedere, richtig. Deswegen fährt er ja auch nicht selber

  9. Registriert seit
    19.05.2008
    Beiträge
    804

    Standard

    #19
    Danke für die vielen Anregungen.
    Ich denke, es ist wohl das beste für den Beagle, wenn er nicht zum Biker wird.

    Grüße
    Ewald

  10. Registriert seit
    25.08.2009
    Beiträge
    3.561

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von Waldy Beitrag anzeigen
    Danke für die vielen Anregungen.
    Ich denke, es ist wohl das beste für den Beagle, wenn er nicht zum Biker wird.

    Grüße
    Ewald
    Ich muss jetzt nicht an dieser stelle erwähnen das ich deine
    Entscheidung "richtig super" finde


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hund ...
    Von JOQ im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.07.2010, 19:11
  2. ......alles für den Hund
    Von Moni70 im Forum G 450 X, G 650 Xchallenge, G 650 Xmoto und G 650 Xcountry
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 27.02.2010, 14:24
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.01.2010, 19:21
  4. Ich wollte ja kein Hund geschenkt ........
    Von scubafat im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.07.2009, 18:23
  5. @Lenki: Du hast unseren Hund geklaut:-)
    Von manouk im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.05.2008, 20:15