Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 33

Falsche Streckenwahl und andere Ärgerlichkeiten

Erstellt von HighlandQ, 02.04.2011, 22:39 Uhr · 32 Antworten · 3.677 Aufrufe

  1. Registriert seit
    03.03.2011
    Beiträge
    164

    Rotes Gesicht Falsche Streckenwahl und andere Ärgerlichkeiten

    #1
    Hi Leute,

    die beste aller Sozias und Ehefrauen freute sich schon die ganze Woche mit mir auf den heutigen Tag. Die beiden Raubtiere (m10 und m9) waren bei ihren Freunden zum Verbleib von 09:00h - 18:00h angemeldet und gebucht. Das Wetter sollte laut Vorhersage sommerliche Temperaturen von bis zu 28°C erreichen. Trocken dazu.

    Angedacht war eine Ausfahrt in meine Heimat am Bodensee. Unterwegs das Markgräfler Land, der Hotzenwald (manche sagen auch südlichster Zipfel des Schwarzwalds dazu), Hegau, Linzgau. Über Sigmaringen sollte es durchs Donautal zurück gehen.

    Die Jungs haben uns da aber einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht, wie wir heute früh erfahren mussten. Die geplante Tour musste abgesagt werden, weil die Satansbraten hinterrücks (Einheimische verstehen vielleicht den zutreffenderen Begriff hählinge besser) alle Betreuungsdeals abgesagt haben. Da standen wir nun. Unterm Strich ging es wohl darum, dass die beiden Racker dachten, sie versäumen etwas, wenn Mum und Da alleine unterwegs sind.

    Nach dem ersten Ärger entschieden wir uns einfach für eine kurze Runde um die Ecke. Für diese Zeit (etwa drei Stunden) muteten wir den Raubtieren ausnahmsweise einmal zu, dass sie allein zu Hause bleiben dürfen. Die Nachbarin versprach, Ohren und Augen offen zu halten. Handynummer war bekannt. So fuhren wir also schon unter ungünstigen Vorzeichen von hinnen.

    Ob des knappen Zeitfensters entschied ich mich für eine Fahrt durch den Schwarzwald. Runter nach Müllheim, links ab, Richtung Schönau. War früher mal ne tolle Strecke. Ich fahre sie die letzten Jahre jedoch nur mehr selten, weil die Straße offensichtlich zur Bannstraße (hab ich mal dem Begriff Bannwald entlehnt) wurde. Heißt, sie wird - wenn überhaupt - nur rudimentär instand gehalten. Kurz hinter Schweighof gehts über Sirnitz schön kurvig nach oben, fast wie ein Schraubengewinde. Was meine GSA da unter die Räder bekam, entspricht fast schon dem, was man auf der Ligurischen Grenzkammstraße vorfindet. In den letzten Jahren wurde wohl nur noch mit Bitumen verfüllt. Schlaglöcher, in die man hineinfallen könnte. Absätze, Aussetzungen, Versätze..... alles was man braucht, um ein Auto oder Motorradl kaputt zu fahren. Ganz offensichtlich wird hier nichts mehr gerichtet. Dafür kann man ja die zulässige Hochstgeschwindigkeit auf sage und schreibe 30 km/h heruntersetzen. Von ehemals 100 !

    Nun gut, die GSA steckte das locker weg. Aber man muss halt trotzdem aufpassen. Enge Straßen, haarige Kurven. Gegenverkehr mit PKW und reichlich Zweiräder. Letzteres mit und ohne Motor. Oben auf dem Kreuzweg-Parkplatz erst mal Luft geholt und am Haldenhof vorbei nach Neuenweg. Hier wenigstens Normalzustand. Nach Oberböllen in Richtung Schönau dann erste Reparaturen der Fahrbahndecke gefunden. Aber WIE! Vor uns fuhr eine 1200er Bandit, deren Pilot(in?) auf freier Strecke schwer ins Schlingern kam. Kann eigentlich nur an der Höhendifferenz der neuen Fahrbahndecke gelegen haben. Rechter Fahrbahnstreifen fast neu und höher als der Fahrstreifen der Gegenfahrbahn. Und weit und breit keine Baustelle mehr zu sehen. Die haben doch tatsächlich keine Anpassung an der Nahtstelle Alt/Neu vorgenommen. Der Blitz soll sie beim Schei..en treffen. Nun gut, wir also entsprechend vorsichtig weiter. Schönau wars dann wieder gut. Die Zahl der Biker und Cabriofahrer nahm jedoch rapide zu. Klar, selbst Schuld. Hauptstrecke von Lörrach Richtung Feldberg. Nächste Möglichkeit runter von der Strecke. Rechts ab bei Geschwend und weiter Richtung Bernau. Schön kurvig, aber in der Vergangenheit eine der unfallträchtigsten Strecken im Schwarzwald. So kam mir das dann auch vor. Auf der wirklich schönen und kurvenreichen Strecke drängelten sportlich ambitionierte Cabriofahrer. Von vorne, vorwiegend in Kurven, kamen immer wieder Horden von Bikern im 2.oder 3. Gang und Drehzahlmesser am Anschlag entgegen. Vorzugsweise natürlich auf meiner Spur. Ich musste mehrmals scharf bremsen. Dabei aber dann auch gleich wieder loslassen und Gas geben, weil die Cabriofahrer mein Weib auf die Motorhaube laden wollten. Was für ein Dilemma. Keine Chance anzuhalten, keine Ausweichstellen, rechts durchgehende Leitplanken. Kurve an Kurve, von hinten Dosendrängler, von vorne immer wieder geisteskranke und rücksichtslose Supermoto- und Joghurtbecherfahrer. Wir haben doch Rechtsverkehr bei uns dachte ich immer. Also noch einen Zahn zugelegt, damit ich von den Dosen wegkomme und von dieser Straße runter kann. Und da passierte auch gleich das, was hier schon ausgiebig und kontrovers diskutiert wurde. Ich war schon recht flott unterwegs, die Dosen dahinter wollten nicht nachgeben. Volle Konzentration nach vorne. Immer Blick weit voraus und zwischendurch in die Spiegel. Plötzlich röhrt ein Supermotofahrer in einer Linkskurve an mir vorbei, meine Frau erschrickt noch etwas doller als ich. Krallt sich an mir fest und reißt mich fast runter. Mir das Herz in die Hose und Adrenalin in die andere Richtung. Der Supermotofahrer überholte in der Kurve noch eine Dose. Blindflug total. Man kann nicht sehen, was hinter der Kurve kommt. Der Autofahrer vor mir ist dann auf der nächsten Ausweichstelle runter von der Straße. In Bernau verlor sich dann das Chaos und Ruhe kehrte endlich ein. Schade, dass der Typ weg war. Ich bin friedliebend und gemütlich. Aber wenn ich den noch zeitnah angetroffen hätte, wäre ich das Risiko eingegangen, wegen Körperverletzung angezeigt zu werden.

    Zur Klarstellung sollte ich erwähnen, dass aber auch viele Biker unterwegs waren, die "normal" und dennoch zügig gefahren sind. Gegen Kurvenüberholer habe ich nichts. Solange sie dadurch keinen in Gefahr bringen.

    Richtung Menzenschwand und Schluchsee wurde es zivilisierter. Straßenbelag prima. Wetter prima. Verkehr erträglich. Es bleiben Horden von Bikern, aber die fuhren zivilisert auf ihrer Seite der Straße. Da störten mich die ohrenbetäubenden Beschleunigungsorgien der Züricher Rennfahrer, die wohl ein illegales Straßenrennen austrugen, eher weniger.

    Weil die Zeit dann auch schon langsam knapp wurde, haben wir auf einen Kaffee und Fotopause verzichtet. Weiter Richtung Feldberg. Über den Pass rüber, drüben runter. Überraschend wenig Verkehr. Bis runter nach Fahl hatte ich Zeit in Ruhe die weitere Heimwärtsstrecke auszusuchen. Ich entschied mich für die Strecke Todtnau - Aftersteg - Muggenbrunn, kurz vor dem Schauinsland dann links Richtung Münstertal. War auch alles bestens zu fahren. Ich durfte dann auf dieser Strecke wieder einmal Augenzeuge werden, wie manche Leute doch wirklich beim Motorradfahren pokern. Ohne Rücksicht auf Verluste werden da Autos überholt. Und sei es auch noch so kurz vor einer Kurve. Ist ja wurscht, dass man nicht sieht, wie es nach der Kurve weitergeht. Da kann man ruhig drei Dosen auf einen Schlag überholen. Das Ganze dann auch mit drei Motorrädern. Ich weiß es zum Glück besser, aber ich war schon versucht zu denken, dass man im Lkr. Konstanz immer so fährt. Die drei Spinner waren wirklich potenziell auf der Suche nach der Himmelspforte. Das war ein reines Glücksspiel. Bei der letzten dieser Einlage musste denn auch einer der Dosenfahrer gehörig bremsen, damit die noch einscheren konnten. Es kam nämlich doch noch ein Auto von vorne entgegen. Wie unvorhergesehen.

    Einige Kilometer weiter gabs ein unverhofftes Wiedersehen. Die drei Kreuzdeppen (entschuldigt bitte, ich wollte nicht, konnte aber nicht anders) standen zu dritt nebeneinander auf der Abbiegespur und diskutierten, ob es wohl links abgeht oder ob gerade aus weiter gefahren werden muss. Die Linksabbieger die da hinzukamen waren zunächst irritiert. Als sie jedoch spannten, dass die da mitten auf der Straße noch am diskutieren waren, bogen sie eben passgenau etwas vorher ab. Ich kam hinzu und wollte es den vor mir Fahrenden gleich tun und die Abbiegespur etwas schneiden um abbiegen zukönnen. Ich war schon auf der neuen Straße, als die drei Chaoten ohne Rücksicht auf die übrigen Verkehrsteilnehmer ebenfalls losrollten und abbogen.

    "Gut, dass es nun nach Hause geht", dachte ich nur noch. Schauinsland wäre natürlich ein schöner Kaffeestop gewesen. Aber ich fuhr stattdessen ins Münstertal hinunter. Auf dieser nahezu singletrack road-artigen Straße musste ich mich dann hinter einem typischen Sonntagsfahrer (am Samstag) herquälen. Genau so wie fünf oder sechs andere Dosenfahrer auch. Straße war leider zu schmal um vorbeipreschen zu können. Gut, dass es abwärts durch dunklen Wald ging. Da war es wenigstens nicht so heiß. Das GSA-Temperaturometer zeigte immerhin grad eben noch 28,5°C an.

    Kurz vor Münstertal endlich die Chance zu überholen. Endlich unbeschwert mit konservativ-langsamen 110 km/h cruisen.... bis zum Ortseingangsschild. Aber immerhin. An der schönen Fauststadt Staufen vorbei, weiter über Heitersheim nach Müllheim. Dort gabs dann das leckerste, größte und beste Spaghetti-Eis, das die Welt je gesehen hat. Danach wieder zurück Richtung Nachhause. Unterwegs noch bei ALDI angehalten und Eis für die Raubtiere zu Hause eingekauft.

    Die GSA hab ich nun zum ersten Mal über eine Strecke von knapp 160km am Stück fahren können. Ein supertolles Motorradl. Das macht mir den Verkauf der 1150er Q etwas leichter.

    Im Stillen verfluche ich mich, dass ich wider besseres Wissen in das Gebiet reingefahren bin, das selbstverständlich bei diesem Wetter total überbevölkert ist. Nicht nur endlos viele Biker, sondern eben so viel Radler und Cabriofahrer.

    Was mich dennoch sehr gestört hat, war das rücksichtslos aggressive Verhalten von sehr vielen Motorradfahrern. Sicher bin ich nach den letzten Unfällen die ich hatte deutlich vorsichtiger geworden. Zum Rasen habe ich noch nie eine Neigung verspürt. Schleichen tu ich sicher auch nicht. Allerdings achte ich schon darauf, was sich vor und hinter mir abspielt und nehme das Gas vor Kurven so weit weg, dass ich noch Reserven habe, falls mir einer unbequem entgegenkommt. Womit ich aber als normaler Verkehrsteilnehmer nicht rechnen muss, ist dass mir praktisch jeder Zweite auf MEINER SEITE entgegenkommt. Und das gilt sowohl für Zweirad-, als auch Dosenfahrer. Kurven schneiden ist für mich völlig ok. Wenn man sieht, was nach der Kurve kommt. Andernfalls ist das tabu.

    Ich bin überrascht, wie unbefangen sich viele Biker auf ihren Schutzengel verlassen und im Blindflug vor Kurven überholen.

    Mein Fazit von heute: Ich bin heilfroh gesund und unverletzt zu Hause angekommen zu sein. Der Heimweg war recht schön zu fahren und hat Spaß gemacht. Aber eben nur auf den letzten 40 Kilometern. Für die nächste größere Ausfahrt (zu zweit) nehme ich mir folgendes vor:

    1. Die Arrangements zur Kinderbetreuung treffe ich selbst
    2. Die Kinder bekommen keinen Zugang zum Telefon, bis der Tag der Abfahrt angebrochen ist.
    3. Die geschilderten Strecken befahre ich nur noch Montags bis Freitags
    4. andernfalls führt der Weg straight ins Jura.

    Ich hoffe Ihr hattet alle mehr Spaß und weniger Stress bei Euren Ausfahrten und es sind alle gesund und unverletzt wieder zu Hause angekommen.

    Linke Hand zum Gruße
    Ralf

    P.S.: Den geteerten Steinbruch, von Schweighof nach Schönau, den man sonst Straße nennen konnte, werde ich bei Gelegenheit mal genauer anschauen und eventuell fotografisch festhalten. Die zuständige Straßenverkehrsbehörde wird demnächst gewaschene Fanpost von mir erhalten.

  2. Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.288

    Standard 2.4. und weekend....... da ist das personifizierte schlechte benehmen auch schon wied

    #2


    moin ,
    ich hasse motorradfahrer!
    ich fahr zwar selber offiziell seid über 30 jahren, aber das was hier abgeht ist schon nicht mehr schön!
    2h LKW-fahren und das erlebt man dann:
    minute 1-5: rausfahren aus dem firmengelände.....nicht möglich weil die ganzen rentner am samstag einen ausflug machen. aber lustig anzugucken, weil man dann mal sieht, wer einen so auf der strasse umgibt und was man so alles beim autofahren tun kann. (noch kein nervender handgasaffe)
    minute 6-15: der weg zur autobahn....unterwegs schon mal die eine oder andere schöne maschine....auch schön
    15-40: stau auf der stadtautobahn. durchdrängeln von bikern mit aller gewalt und teilweise durch den stehenden fahrzeugpulk mit 50-60km/h! vor mir fliegt der erste aussenspiegel von einem opel.......der biker hält nicht an (da könnt ich schon wieder kotzen, weil das ja wieder auf alle zurückfällt.
    40-55: erste ladearbeiten auf dem großmarktgelände, dumpfes aber schönes grummeln in der ferne.....eigentlich könnte man ja wiedermal.......
    55-1h 10 min.: verlassen des großmarktes und fahrt zum näxten krankenhaus, wenden auf einer 6-spurigen strasse, ein paar pkw fahrer haben mitleid und halten an....nützt nix, die handgasaffen drängeln sich gnadenlos durch und verlangen hupend" ihr recht der freien fahrt"
    ich krieg langsam einen hals
    1h20min ankunft im klinikum für geistig verwirrte(hatte ich die nicht gerade auf der strasse?)
    abladen , neu laden , kurz mit einem kollegen quatschen....weiter gehts
    1h35 min: verlassen des klinikums, fahrt richtung autobahn. die strasse ist voll.....aber die frisur sitzt. stauender verkehr, also schritttempo.
    endlich die letzte große kreuzung, ich in der einzigen geradeausspur, neben mir rollt der kollege als linksabbieger in die rechte der beiden linksabbiegerspuren. kurzes rübergrinsen, alles ok.....bis dahin!
    plötzlich schiebt sich zwischen den haltenden fahrzeugen so ein klappgehirn durch, mit großer kanzel und navi und gps und helmsprechgedöns......das volle programm. und der mit seiner fetten plauze muß nun zwischen uns durch um als erster an der ampel zu stehen?
    soweit kam er dann aber nicht, weil er nämlich mit seiner albernen klappbirne am rechten spiegel meines nebenmannes hängengeblieben ist. der tanz der dann abging war unbeschreiblich! der LKW-fahrer wäre schuld und das kann ja garnicht sein und er wird den fahrer verklagen und und und.
    da wär ich am liebsten raus und hät ihm den helm zugemacht. aber da mein therapeut gesagt hat ich soll nicht hauen.........erstmal luftholen, warnblinkanlage an, stift und zettel und dann raus...........und den vogel aus seiner screamin-eagle-jacke gebrüllt!
    ich liebe solche harten biker, echt! unter der jacke noch weißes hemd und schlüüüüps und seine büroschuhe, aber sobald er "die" Jacke anhat.....da ist er ein ganz gefährlicher.
    mittlerweile stau ohne ende........is ja klar wenn 2 lkw nebeneinanderstehen.
    nach meiner etwa 1 minütigen brüllatacke in der begriffe, wie verkehrsgefärdung, gefährlicher eingriff in den strassenverkehr und ähnliches fielen, war dann schreiender adler nicht mehr ganz so zuversichtlich. da ich nach hause wollte hab ich den kollegen dann meine nummer gegeben und ihm zur anzeige geraten. man wird sehen was draus wird.
    da konnte ich biker schon fast gar nicht mehr leiden!
    1h50 min: nächste ampel vor der autobahn, autobahnauffahrt und nichtmal stau....der liebe gott hat ein einsehen!
    2h 15min autobahnabfahrt und feierabend in sicht! hab ich mir auch verdient nach 6 tagen arbeit! so.
    an der näxten ampel versucht sich doch so ein bunter joghurtbecher mit passend buntem aufsatz durchzudrängeln! tiiiief durchatmen, wenn der platz reicht......soll er doch. mein therapeut wäre stolz.
    platz reicht nicht. sein pech.
    an der näxten ampel das gleiche spiel. platz reicht wieder nicht und überholen dazwischen geht auch nicht. der joghurtbeckeraufsatz hat einen rucksack der auch helm trägt.......alles klar.
    näxte ampel........nun zieht er durch. ich stehe aber schon an der linie weil vor mir rot wird. ist also garkein platz um sich dort hinzustellen, es sei denn er überfährt die haltelinie oder einen fußgänger. mir egal. soll er doch.
    blöd wie der bunte vogel aber ist, denk er nicht an seinen rucksack und fährt so dicht rein, das die olle mit dem knie an meinem windabweiser hängenbleibt.......ihm einen stupser mit dem knie gibt und anstatt anzuhalten kippt der vogel in zeitlupe schräg vor mir um! im ersten moment wußte ich nicht ob ich weinen oder lachen sollte, im zweiten moment ging die tirade der beschimpfungen dann aber richtig los. auch wieder die verklagenummer und das volle programm. ich hatte meine brüllen ja schon geübt und den text noch im kopf.
    den rest und meine 30 min heimfahrt erzähle ich lieber nicht.

    nun seid mal ehrlich, das waren keine 3h im berliner stadtverkehr und man trifft solche idioten! gut, vielleicht ziehe ich solche typen ja magisch an, aber warum muß man sich so benehmen? ich gehör auch nicht zu den landschleichern und im stau fahr ich auch nach vorne durch, aber so, das nix passiert und andere sich nicht zu tode erschrecken.
    irgendwie kotzt mich die saison jetzt schon an.............und ich bin noch keinen meter gefahren!
    zu welcher sorte fahrer gehört ihr eigentlich?
    ich geh jetzt schrauben um mich abzureagieren.

    gruss
    ff

    -----------------------------------------------------------------------

    Kopiert aus einem Harleyforum, verfasst von einem Harleyfahrer, der normalerweise "fünfe gerade sein lässt".
    Ist wohl derzeitiger "Normalzustand".
    Geräuschtechnisch hatte ich auch grad ein paar Leute, die ihre Japsenhobel durch mehrere Gänge scheuchen mussten. 30-Zonen rundum, und selbst auf der einzigen, durchgehenden Straße mit max. zul. 50km/h -innerstädtisch- braucht's ganz sicher keine drei bis vier ausgedrehten Gänge, um annähernd 50 zu fahren.

    Grüße
    Uli

  3. Registriert seit
    23.05.2008
    Beiträge
    789

    Standard

    #3
    Wie sagt Günther Grünwald

    an einer unsichtbaren Schnur auf Schienen hergezogen steht der Depp vor Dir. Auf nichts kannst Du Dich verlassen, aber das dieser im Kino oder auf der Strasse vor Dir steht das ist 100%


  4. Registriert seit
    07.10.2008
    Beiträge
    649

    Standard

    #4
    Naja, der übliche Wahnsinn an einem schönen Wochenende im schwarzen Wald. Nicht zu vergessen, daß es für die Masse der Bruchstrichfahrer das erste Wochenende ist, an dem die wieder fahren dürfen

  5. Registriert seit
    03.03.2011
    Beiträge
    164

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von Uli G. Beitrag anzeigen

    Geräuschtechnisch hatte ich auch grad ein paar Leute, die ihre Japsenhobel durch mehrere Gänge scheuchen mussten. 30-Zonen rundum, und selbst auf der einzigen, durchgehenden Straße mit max. zul. 50km/h -innerstädtisch- braucht's ganz sicher keine drei bis vier ausgedrehten Gänge, um annähernd 50 zu fahren.

    Grüße
    Uli
    Das ist mindestens genau so übel wie das, was diese Rüpel gestern abgezogen haben. Hier kommt halt die besondere Rücksichtslosigkeit dazu, dass die Stadtmenschen zusätzlich durch Geräuschkulisse genervt werden.


    Zitat Zitat von Bikerscout Beitrag anzeigen
    Wie sagt Günther Grünwald

    an einer unsichtbaren Schnur auf Schienen hergezogen steht der Depp vor Dir. Auf nichts kannst Du Dich verlassen, aber das dieser im Kino oder auf der Strasse vor Dir steht das ist 100%
    Ich möchte nicht widersprechen, da hat er wohl recht. Manchmal halte ich auch den Typen, den ich regelmäßig beim Zähneputzen sehe für einen Deppen. Obwohl er nie was sagt und nur glotzt

    Zitat Zitat von kolli Beitrag anzeigen
    Naja, der übliche Wahnsinn an einem schönen Wochenende im schwarzen Wald. Nicht zu vergessen, daß es für die Masse der Bruchstrichfahrer das erste Wochenende ist, an dem die wieder fahren dürfen
    Auch richtig. Ich bin ja nun nicht ganz unschuldig an dem Desaster. Hatte ja freie Auswahl und mich durchgehend für das falsche Routing entschieden. Doof war halt nur, dass mir zwischendrin tatsächlich mal ängstlich zumute war. Ein beklemmendes Erlebnis. Aber nach gutem und langem Schlaf gut verdaut - und heute wieder bereit für neue Abenteuer

    Grüße Ralf

  6. Registriert seit
    03.05.2006
    Beiträge
    2.737

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von HighlandQ Beitrag anzeigen
    Den geteerten Steinbruch, von Schweighof nach Schönau, den man sonst Straße nennen konnte, werde ich bei Gelegenheit mal genauer anschauen und eventuell fotografisch festhalten. Die zuständige Straßenverkehrsbehörde wird demnächst gewaschene Fanpost von mir erhalten.
    Korrekterweise müsste es heissen: "Die zuständigen Strassenverkehrsbehörden..."
    Für die Fahrwerksteststrecke zwischen Böllen und Wembach ist das Landratsamt Lörrach zuständig. Diese Strecke wird übrigens schon seit 2 Jahren "verbessert". Jedes Jahr wird die Teststrecke länger.
    Für den Teil über die Sirnitz ist Freiburg, bzw. Müllheim zuständig.

    In der von dir beschriebenen Qualitätsöage gibt es aber noch viele wunderbare Strassen im LKR Lörrach.

  7. Registriert seit
    03.03.2011
    Beiträge
    164

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von nypdcollector Beitrag anzeigen
    Korrekterweise müsste es heissen: "Die zuständigen Strassenverkehrsbehörden..."
    Für die Fahrwerksteststrecke zwischen Böllen und Wembach ist das Landratsamt Lörrach zuständig. Diese Strecke wird übrigens schon seit 2 Jahren "verbessert". Jedes Jahr wird die Teststrecke länger.
    Für den Teil über die Sirnitz ist Freiburg, bzw. Müllheim zuständig.

    In der von dir beschriebenen Qualitätsöage gibt es aber noch viele wunderbare Strassen im LKR Lörrach.

    Ich möchte nicht, muss aber widersprechen Wir schreiben in korrektem Amtsdeutsch die Straße immer noch mit ß
    Wenn Du auf den Plural abzielst, da geb ich Dir selbstverständlich recht.
    Allerdings ist das SVA in Bad Säckingen für das Teilstück beim Haldenhof in Richtung Neuenweg zuständig. Auch wenn sich das Gewann/Gemarkung im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Schopfheim befindet. Scheint mir sehr verwinkelt zu sein das ganze

    Schönen Sonntag noch

    Ralf

  8. Pouakai Gast

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von HighlandQ Beitrag anzeigen
    ... Auch wenn sich das Gewann/Gemarkung im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Schopfheim befindet. Scheint mir sehr verwinkelt zu sein das ganze
    Somit ist der Straßenzustand erklärt. Die Behörden wissen wohl selber nicht wer genau für was zuständig ist. Ist Behörde X für den Abschnitt zuständig oder Behörde Y? Oder ist Behörde Y für die linke Fahrspur verantwortlich und X für die Rechte? Von welcher Fahrtrichtung, Himmelsrichtung aus gesehen ist links und rechts? Oder ist doch alles andersherum?

  9. Registriert seit
    03.03.2011
    Beiträge
    164

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von Pouakai Beitrag anzeigen
    Somit ist der Straßenzustand erklärt. Die Behörden wissen wohl selber nicht wer genau für was zuständig ist. Ist Behörde X für den Abschnitt zuständig oder Behörde Y? Oder ist Behörde Y für die linke Fahrspur verantwortlich und X für die Rechte? Von welcher Fahrtrichtung, Himmelsrichtung aus gesehen ist links und rechts? Oder ist doch alles andersherum?
    Unglaublich... Du stürzt mich in eine tiefe Krise des Zweifelns und der Fassungslosigkeit. Ist das etwa die Folge der föderativen Staatsform?

    Ich mag Zentralismus aber nicht..... also leb ich lieber in dem wirren Durcheinander Zum Glück herrscht bei uns ja das Recht auf freie Wahl der Fahrtstrecke (mit leichten Einschränkungen). Ich werde künftig mehr Gebrauch davon machen

    Grüße Ralf

  10. Registriert seit
    26.04.2008
    Beiträge
    4.046

    Standard

    #10
    ..und zusammengefasst nennt man das seit geraumer Zeit im allgemeinen unseren alltäglichen Straßenverkehr , also nichts besonderes und man ist ständig ein Teil davon......


 
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Falsche Batterie
    Von schnuppel im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.03.2012, 12:36
  2. jo die Schweiz, andere Länder andere Sitten
    Von HvG im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 102
    Letzter Beitrag: 18.12.2009, 20:21
  3. Falsche Starthilfe!!!
    Von Kimba im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 28.07.2009, 07:19
  4. Falsche TÜV Plakette!
    Von scubafat im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 05.04.2009, 18:14