Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Feinstaub und Fahrverbote

Erstellt von Goldi, 02.02.2007, 19:22 Uhr · 14 Antworten · 1.425 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    1.223

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von nypdcollector
    Das Beste dieser schwachsinnigen Verordnung ist, dass Benzinmotoren keinen Feinstaub produzieren
    Falsch - direkt einspritzende Benziner (also grade die modernen) tun dies sehr wohl...

  2. Registriert seit
    03.05.2006
    Beiträge
    2.737

    Standard

    #12
    Gerade diese dürften es aber aufgrund der von dir angesprochenen neuen Technik nicht tun:
    Stichwort: innere Abgasrückführung.

  3. Registriert seit
    23.04.2006
    Beiträge
    30

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von nypdcollector
    Gerade diese dürften es aber aufgrund der von dir angesprochenen neuen Technik nicht tun:
    Stichwort: innere Abgasrückführung.
    Feinstaub wird auch durch den Abrieb an den Bremsen und Reifen verursacht. Auch durch den aufgewirbelten Rollsplit, deswegen haben wir in Ö auch auf den Autobahnen teilweise die 100km/h Beschränkungen.
    Ein Tischlerei emittiert auch Feinstaub, der durch Schleifen verursacht wird.
    Die Wohnungsheizungen, die unter Luftmangel verbrennen, produzieren auch Feinstaub. Egal was du verbrennst, wenn du es mit mit zu wenig Luft machst, entsteht Ruß. Und wenn er kleine genug ist, heißt er halt Feinstaub.

    Bei den Motoren entsteht Feinstaub wenn kein homogenes Gemisch vorliegt. Das haben die Direkteinspritzer so an sich, um die Zündkerze fett und im restlichen Brennraum zu mager. Da der Otto DI früher einspritz als der Diesel hat er mehr (aber auch nicht immer genug) Zeit für die Durchmischung.

    Schiffe fahren mit dem größten Dreck. So was verwenden wir nicht mal in unseren Ölheizungen. Der Kraftstoff muß zuerst erwärmt werden, da er sonst zu dickflüssig wäre. Die Ozeane sind internationales Gebiet, deswegen gibt es keine Emissionsbeschränkungen. Wo kein Kläger, da kein Richter. Wenn wir in der EU für Gesetze ewig brauchen, wie wird es dann mit der ganzen Welt sein????
    Schiffe sind das billigste Transportmittel, teilweise wegen den fehlenden Emissionsvorschriften.
    Bei Flugzeugen sträuben sich die Airlines gegen Gesetze, sie müßten die Preise auf die Kunden abwälzen. Es würden die Tickest teurer werden. Vor allem bei dem Städtetourismus Boom würde es das Geschäft vermiesen.

    Wegen dem Bauer, der gehört zur "Industrie" und die Politik tut der Industrie sehr, sehr selten weh. Außerdem glaube ich, das der Traktor große Rußpartikel emittiert und diese nicht in die Lunge und weiter gelangen. Je höher der Einspritzdruck desto kleiner die Partikel (da bin ich mir aber nicht ganz sicher).

    mmmmhh, genug, ich muß weiter arbeiten.
    Das sind teilweise meine Ansichten und Wissen, Kritik ist immer willkommen.
    mfg, Alex

  4. Registriert seit
    03.05.2006
    Beiträge
    2.737

    Standard

    #14
    Einiges an Feinstaub aus dem Kfz-Verkehr ist auch bereits bestehender (vorhandener) Feinstaub, welcher durch die Fahrzeugbewegung wieder aufgewirbelt wird. In der neuen ADAC-Motorenwelt ist das recht gut (auch graphisch) ausgeführt. zu halten


    Was die produzierten Schadstoffe durch unvollständige Verbrennung angeht: Deshalb wird bei mo
    dernen Motoren mittels Luftmassenmesser versucht das ideale Verhältnis von zugeführter zu erforderlicher Luft bei λ = 1 zu halten.

  5. Registriert seit
    23.04.2006
    Beiträge
    30

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von nypdcollector
    Einiges an Feinstaub aus dem Kfz-Verkehr ist auch bereits bestehender (vorhandener) Feinstaub, welcher durch die Fahrzeugbewegung wieder aufgewirbelt wird. In der neuen ADAC-Motorenwelt ist das recht gut (auch graphisch) ausgeführt. zu halten


    Was die produzierten Schadstoffe durch unvollständige Verbrennung angeht: Deshalb wird bei mo
    dernen Motoren mittels Luftmassenmesser versucht das ideale Verhältnis von zugeführter zu erforderlicher Luft bei λ = 1 zu halten.
    Ja, stimmt genau. Lambda=1 wegen Schadstoffen und Abgasnachbehandlung (Drei-Wege-Kat). Doch der Vorteil vom Diesel ist, du kannst so viel Luft im Brennraum haben wie du willst (gibt natürlich auch Grenzen...), den Kraftstoff dazu und irgendwo paßt es und er zündet. Beim Otto mußt du an der Zünkerze immer ein zündfähiges Gemisch haben. Bei der externen Gemsichbildung wird der Luft die notwendige Kraftstoffmenge beigemengt, somit globales Lambda=1.
    Beim Otto-DI ist das nicht so, da kannst du entdrosselt fahren. Auf die Tür Luft herein. Aber an der Zündkerze muß es zündfähig sein. Ein globales Lambda=1 ist nicht zwingend notwendig. Daraus resultiert auch ein Teil der Verbrauchseinsparung. Daher gibt es aber auch fette und magere Zonen und dort entsteht auch der Ruß.

    Wegen vorhandenen Staub und dem Aufwirbeln. Ich habe gelesen, dass der Feinstaub bis zu fünf Tagen in der Luft bleiben kann.Vorausgesetzt es regnet nicht und es ist nicht windstill.
    Das heißt, der Feinstaub der bei mir runter kommt ist teilweise von mir und teilweise 100 oder 200km weiter weg produziert worden. Juhui.

    mfg, Alex


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Die GS und die Geschichte mit dem Feinstaub
    Von smarthornet64 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.01.2010, 21:21