Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Geschichten die das Leben schreibt

Erstellt von mind, 08.08.2008, 18:39 Uhr · 11 Antworten · 1.566 Aufrufe

  1. mind Gast

    Standard Geschichten die das Leben schreibt

    #1
    Bin beim Stöbern auf ne wirklich gut geschriebene Kurzgeschichte (oder wie man es immer nennen will) gestossen, die "Nichtraucher" zum Ende des letzten Jahres hier eingestellt hat.
    Ich habe sie erst heute entdeckt und dachte, warum nicht mal eine kleine Sammlung origineller und gut geschriebener Texte zusammenfassen!

    Also, vielleicht findet sich ja die/der eine oder andere Story, Anekdote oder Erfahrungsbericht die diesen Thread ergänzen könnte!


    Nun zum Tema vom 07.12.2007, 20:26

    Neuwagen....
    Montag musste ich mein Dienstkamel zur Wartung bringen….der olle Focus ist nicht der Bringer, doch er funktioniert leidlich. Er läuft, frisst nicht viel, ist bequem und geht mir nicht mit Gepiepe und Gebimmel auf die Nerven…ein Auto mit dem man ohne weitere Leseorgien fahren kann. Reinsetzen, starten und ab dafür…..

    Jedenfalls musste das Ding in die Wartung…wie ja schon erwähnt und ich bekam ein Ersatzfahrzeug, wie immer beim freundlichen Forddealer, natürlich einen Vorführwagen.

    „Wolfgang, geh mal mit raus und zeig dem Herrn wie er den Wagen anbekommt!“ So sprach der Meister und gab einem Monteur, welcher offenbar dieser kluge Wolfgang war, den Schlüssel….

    Meine Güte dachte ich so für mich und betrachtete unauffällig mein Spiegelbild im Schaufenster des Autohändlers….sehe ich den so bescheuert aus? Naja, ich gebe zu, die Karre hätte ich wirklich nicht ohne weiteres vom Hof bekommen…..

    Der kluge Wolfgang richtete ein kleines schwarzes Teil auf das Auto und betätigte einen Knopf, das Auto reagierte mit dem, eigentlich bekanntem, aufleuchten aller gelben Lampen. Dann öffnete der Mensch die Tür und wies mich an, den „Schlüssel“ in die Tasche zu stecken…ich tat wie angeordnet und setzte mich in den Wagen. „Nun treten sie die Bremse und drücken den Startknopf“….auch das tat ich und nach einer kurzen „Gedenksekunde“ nahm das Triebwerk tatsächlich seine Arbeit auf!
    Fein….viele Gimmiks und leuchten strahlten um die Wette, von irgendwo tönte „Stratos4“ und drängte mir heiße Rhythmen auf….“mach ma leiser“ bat ich den Klugen, was er auch tat und sich dann rasch entfernte….

    So hockte ich in diesem Auto, von dem ich bisher nicht einmal wusste, wie es hieß und rangierte vorsichtig vom Hof….ein zweistelliger Tachostand mahnte zu äußerster Vorsicht!

    Dann bog ich auf die Hauptstraße ein und der elektronische Traktionsregulierungskollege nahm hektisch blinkend seine Arbeit auf….die Scheibenwischer waren so wie beim Focus, und auch der Lichtschalter befand sich an der selben Stelle, was ich dankbar zur Kenntnis nahm…so rollte ich dahin, sortierte mich und begann dann meine Umgebung zu erkunden….boh,….Knöppe und Schalter überall, am Lenkrad meine ich so um die 10 oder 12 Funktionen gezählt zu haben….natürlich drückte ich nirgends drauf….man will ja nix verstellen.
    Einige Kilometer später versuchte ich aber dann doch mir mein „Radio Senil“, wie Onkel Andi WDR 4 zu nennen beliebt, einzustellen….herrjee….als es dann wieder halbwegs anständig dudelte habe ich’s aufgegeben.

    Was soll ich noch sagen….gegen meinen SL ist das Ding ein Supersportler, geht wie Sau und die Kurven nimmt er wie auf Schienen….aber natürlich sehr straff das Ganze, unterm Strich nicht mein Ding….daheim hab ich das Auto abgestellt und bis zum Abholtermin des Focus nicht mehr berührt….(hatte eh frei, musste also nicht fahren)….die Rückfahrt habe ich dann ein klein wenig genießen können, die Straßen waren trocken und …..naja, geht fein das Teil!

    Habe ja nicht oft die Gelegenheit ein neues Auto zu fahren, doch jedes mal wenn ich mit dem W 124 vergleiche, schneidet dieser besser ab. Er ist für mich, auch wenn er objektiv nicht besser ist, gar nicht besser sein kann, doch das angenehmere Fahrzeug….weich und komfortabel gefedert und es macht nichts selbstständig, wenn es dunkel wird, entscheide ich wann die Beleuchtung zu leuchten hat, wenn die Scheibenwischer festgefroren sind, kann ich den Wagen starten ohne das ein Sensor entscheidet das die Scheiben nass sind und daher die Wischer zu wischen haben…..

    Den neuen (nagelneuen) Megane hab ich übrigens zu Gunsten des ollen Focus abgelehnt….beim Einsteigen gleich die Rübe am Dachholm angedötscht, das langte mir dann noch vor der Probefahrt.

    Ist nicht mehr meine (Auto) Welt.

    Willy
    PS. daheim war ich versucht die Karre abzuwürgen,....drückte aber dann einfach nochmal auf den Startknopf......und schon stand der Motor still

    Ach ja, das war hier zu finden!

    http://www.gs-forum.eu/showthread.ph...903#post138903

  2. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard

    #2
    Juop is auch nett geschrieben und hat was authentisches...

    Mal sehen OB und WAS (WENN) der Scheffinschinöhrnörgler dazu sacht ..

  3. Registriert seit
    16.09.2004
    Beiträge
    1.510

    Standard

    #3
    Hallo Mind,

    die Idee finde ich gut. Hier gibt es ja auch schon so einen Fred mit den köstlichen "Hergebranntgeschichten".
    Die von Dir angeführte Kurzgeschichte von unserem Foristen "Nichtraucher" finde ich auch sehr gelungen. Ein Erlebniss der letzten Woche läßt mich zur Zeit nicht mehr los und es paßt thematisch so schön zu dieser Geschichte.

    Leider kann ich nicht so schön schreiben, aber ich versuche es mal und blamiere mich hiermit als Erste!
    Ja, es ist auch eine "Autostory - aber egal, sind ja im Kapitel "Am Rande":

    Automobile Zeitreise

    Vor wenigen Tagen ergab sich die Möglichkeit einer automobilen Zeitreise, ich durfte glückliche Beifahrerin sein:

    Ich versuche nicht so ungelenk in den Wagen zu klettern, der Fahrer macht das mit geübtem, eleganten Schwung. Ehrfurchtsvoll schließe ich die Tür, die filigranen Beschläge mahnen zur Vorsicht.

    Der Wagen startet, der Fahrer meint: „Für einen Mercedes sei es ein rauer Geselle, aber er hätte ein vollsynchronisiertes Vierganggetriebe, die erste elektronische Einspritzung...“ und er erzählt noch was über Benzinschläuche, den aggressiven Kraftstoff von Heute usw. Die Worte rauschen durch meinen Kopf, vorsichtig schiele ich hinter der Sonnenbrille nach links und rechts - man möchte ja cool bleiben - um die Reaktion der Passanten zu sehen. Manche Münder bleiben offen, sie zeigen mit den Fingern auf den Wagen und lächeln.

    Da kommt die Autobahnauffahrt und jäh ist es mit dem verträumten dahin Gleiten vorbei. Der Wagen prescht davon, die Motorengeräusche lassen die Unterhaltung verstummen und die Windgeräusche sausen Tonleitern rauf und runter.

    Ich schiele auf den Tacho, die Nadel schnellt unaufhaltsam vorwärts: 160, 180 und dann 200 Sachen! Von km/h zu sprechen paßt nicht mehr, hier geht es mit 200 Sachen voran. Der Fahrer spricht über die Öltemperatur und das 200 kein Problem seien, es ginge auch mehr. Dann kommen die Dämpfe: Benzin und Rennöl streichen um die Nase. Einen Moment denke ich daran, dass es gar keine Anschnallgurte gibt und automatisch umfasst meine Hand den zierlichen Aluminiumgriff an der Tür.
    „Wenn es Dir zu schnell ist, kann ich auch langsamer fahren.“
    „Nein, es ist schön so!“ sage ich und atme noch einmal tief die Dämpfe ein, das hilft, plötzlich ist Alles egal. Es sind draußen 30 Grad, innen bestimmt 40 oder mehr, Scheiben zum Runterkurbeln gibt es nicht, nur so ein Minifenster à la Käfer vorn zum Aufklappen, das ein wenig warme Luft reinschaufelt.
    Die modernen Autos, welche wir überholen wirken wie von einem anderen Stern, sie machen nicht einmal Platz wenn wir von hinten angedonnert kommen. Eigentlich müssten sie doch voller Respekt auf die Standspur ausweichen, sich verbeugen oder so, finde ich jedenfalls ;-))

    Als die Ausfahrt kommt wird spät gebremst, krachend geht es vom 4. in den 3. Gang und sportlich sausen wir die Kurve entlang auf die Bundesstraße. Mein Fahrer kann wohl Gedanken lesen, denn er beruhigt mich: “Die Bremsen sind bei Mercedes ganz offiziell von Trommel auf Scheibe umgebaut. Das darf man, dient der Sicherheit.“

    Als wir zurück kommen öffne ich wieder ehrfurchtsvoll die Flügeltür und klettere schon etwas geschickter aber wie berauscht aus dem Wagen.




  4. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.610

    Standard

    #4
    Schneckle
    du bist mit einem 300 SL gefahren.
    -Viergang
    -erste Benzineinspritzung (glaub sogar Direkteinspritzung)
    - keine Fenster zum öffnen
    -Flügeltür

    ein 300 SL Flügeltürer, der kommt gleich nach der schönsten Sache der Welt.
    bin neidisch

    Tiger

  5. mind Gast

    Daumen hoch Herrlich Schneckle....

    #5
    ...ebendies hatte ich gemeint!

  6. Registriert seit
    16.09.2004
    Beiträge
    1.510

    Standard

    #6
    Das Beweisphoto

    Knapp 200 liegen gerade an:

    Ich gebe zu, ich träume immer noch davon


    Grüßle

  7. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.610

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von mind Beitrag anzeigen
    ...ebendies hatte ich gemeint!
    back to Basics, wie wir auf neudeutsch sagen...

    hab neulich das entdeckt: Die Morgan werden immer noch so gebaut, die Firma ist immer noch in Familienbesitz und die Konstruktioin geht auf Mitte der 30er Jahre zurück. Mir 1000 Mal lieber als ein Schwellkörper gestählter 500 PS Benz.

    Wurzelholz, Aluminium und echtes Leder
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken plus4_static.jpg   plus4_interior.jpg  

  8. mind Gast

    Standard Servus Markus....

    #8
    ...hast dazu auch ne Story, die den geneigten Leser fesseln würde???

  9. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.610

    Standard Triumph TR 6

    #9
    ........es ist Montag Vormittag, wieder einmal habe ich am Wochenende gearbeitet und nun frei, wenn alle Andern arbeiten (oder so tun als ob).
    Aber was will ich mehr, die Sonne scheint, es ist warm und vor der Tür parkt er, der Traum seit frühester Kindheit. Endlich mein. Er ist rot, hat zwei Sitze in schwarzem Kunstleder (in Fachkreisen auch Eierkocher genannt) und ein Holzlenkrad auf der rechten Seite. Hier erkennt der Fachmann, es handelt sich um einen Engländer, genauer einen Triumph TR 6, ein RHD.
    Der Fahrzeugschlüssel klimpert in meiner Hand, ich habe einen kleinen Anhänger aus verchromtem Metall gekauft, mit Triumphlogo. Ich schnappe mir eine Baseballkappe, Kopfschutz; das letzte Mal hab ich mir die Birne ordentlich verbrannt.

    2 Stunden später, bei 80 (entspricht gefühlten 130) km/h wird man ordentlich vom Wind gebeutelt, die Windschutzscheibe ist steil aufragend, nicht wie bei den modernen Cabrios direkt vor dem Gesicht. Übrigens ist das kein Cabrio, schon gar kein Roadster. Diese Art Fahrzeuge wurde vom Hersteller in typisch englischer Manier pragmatisch OTS (Open Two Seater) genannt.
    Obwohl schon mit Einzelradaufhängung gesegnet, wird Geschwindigkeit noch als solche empfunden, in schnell gefahrenen Kurven ist richtig Schmalz in den Armen gefragt, die Hinterräder geben das Gefühl als knickten sie ein.
    Ich brause das Sudelfeld hoch, ausnahmsweise nicht in eine Lederkombi gezwickt, kein Helm auf dem Kopf, trotzdem ein schneller Ritt, ein Erlebnis, der Motor (2,5 Litre 6-zylinder mit 143 PS) trifft auf nur knapp 1000 kg Leergewicht. ich lasse den 3 Gang drin, kurz vor der Kurve lege ich den Overdrive um, der die Hinterachse auf eine zweite, kürzere Übersetzung schaltet, der dritte Gang wie gesagt. Nach der Kurve, nach dem Beschleunigen den Hebel wieder zurück, lange Übersetzung.
    Da vorne steht ein Mann in Straßenarbeiterkluft, der Daumen hoch. Er sucht eine Mitfahrgelegenheit.
    Ich halte "Willst du mit" ?? Allein sein Gesichtsausdruck ist unbezahlbar, er steht am rechten Fahrbahnrand, ein Auto hält und auf der rechten Seite sitz einer der fragt..... "Äh ja, aber...achso ich muß links einsteigen"
    Er hats kapiert. Er geht ums Auto, ich weiß was kommt, er bringt die Tür nicht auf. Geht bischen schwer, der Knopf zum drücken und man muß beim aufziehen die Tür leicht anheben. Englische Verarbeitung
    er plumst auf den Sitz "wo ist der Gurt" ....Ignorant! Ich gebe Gas, der Motor röhrt, wie nur ein Reihensechser röhren kann. Wir fliegen die Kurven nach oben; Cafe Kotz. Ich halte an, er lächelt, nein er grinst, lacht: "Mann ich sag dir, war das geil, tolles Auto"
    Mein Tag ist gerettet, Mist das Fenster geht mal wieder nicht hochzukurbeln, ich muß die Mechanik wieder mal zerlegen....Ich liebe dieses Auto
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken pimento-red-tr6-1972-003.jpg  

  10. mind Gast

    Standard Geil....

    #10



    ...that`s the way it is.....


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Geschichten erzählen?
    Von MacDubh im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 15.11.2011, 21:50
  2. Geschichten die das Leben schreibt
    Von _chris_ im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.09.2009, 15:03
  3. Wahre Geschichten aus dem Leben - zum Schmunzeln
    Von Wolfgang im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.05.2005, 21:21
  4. Chris-XX schreibt an den Staatsanwalt [freemof]
    Von Anonymous im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.01.2005, 18:30