Ergebnis 1 bis 10 von 10

Gesundheitsreform ein Thema für Motorradfahrer?

Erstellt von Highlandbiker, 03.02.2007, 01:07 Uhr · 9 Antworten · 1.106 Aufrufe

  1. Registriert seit
    08.02.2006
    Beiträge
    398

    Standard Gesundheitsreform ein Thema für Motorradfahrer?

    #1
    Hey an Alle,
    ich hätte da mal eine Frage in die Runde.
    Heute wurde ja die Gesundheitsreform verabschiedet und eineer der zentralen Punkte hier lautet "der Versicherte muß Kosten für selbstverschuldete Erkrankungen/Verletzungen die Kosten selber tragen".
    Hier nun meine Frage zu dem Thema: Wird das auch für Verletzungen gelten, die jene (entschuldigt bitte das harte Wort!) "Motorrad-Schwachmaten" auf Grund mangelnder Schutzbekleidung erleiden? Ich meine die, die man im Sommer in "italienischer Kombi" (Espandrillos, Shorts und Sonnencreme) auf dt. Straßen sehen kann!
    Ich gehe mal nicht davon aus, daß sich hier im Forum welche dieser Fahrer tummeln und wenn, dann sage ich jetzt trotzdem meine Meinung: Ja, sie sollten alles selber zahlen.

    Ich hoffe mal nicht, daß ich mir hier jetzt den "Unmut" einiger eingehandelt habe - mich interessiert einfach nur, ob ihr da was genaueres wißt.

  2. Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    986

    Standard

    #2
    wo fängt selbstverschulden an ( generell schon beim mopedfahren ), wo hört es auf ( nur mit din-geprüfter lederkombi und abs/airbag-moped )?

    wenn das wirklich in diesem krampfgesetz steht, sollte man wirklich auswandern............

    sorry wer so etwas gutheisst..............

    aber das ist ja genau das problem in unserer gesellschaft gesetze sind gut so lange sie andere betreffen / bestrafen, wenn es um die eigene haut geht, sind 1000 ausreden nicht genug.

  3. Registriert seit
    03.05.2006
    Beiträge
    2.737

    Standard

    #3
    Da wäre ja nicht nur das Problem Motorrad alleine.
    Was macht dann ein übergewichtiger, rauchender Motorradfahrer, ohne Schutzkleidung....
    Frei nach Ferrero: So viele Risikofaktoren auf ein Mal? Das geht nun wirklich nicht...

  4. Registriert seit
    05.09.2005
    Beiträge
    4.619

    Standard

    #4
    abgesehen davon das ich eine private unfallversicherung für meine raceaktivitäten abschließen muß (bergung, auslandsrücktransort etc) halte ich diesen wirklich geringen monatsbeitrag, für jeden der ein zweirad bewegt, für mehr als wirklich sinnvoll.
    zuviel schutz kann es einfach nicht geben...reform hin- oder her!

  5. rabat Gast

    Standard

    #5
    Servus


    Wie ist eine echtes Motorradgewand gekennzeichnet? Ist alles was du im Fachgeschäft bekommst wirklich geprüft? Also mein Schwabenleder hat keine E - Prüfnummer, also dürfte ich damit auch nicht mehr fahren.


    Meines wissen ist Gestzlich (zumindestens in Österreich) nur der Helm vorgeschrieben.


    Martin bekennender ohne Handschuh fahrer

  6. Wienerwilhelm Gast

    Böse

    #6
    [quote=rabat]
    Meines wissen ist Gestzlich (zumindestens in Österreich) nur der Helm vorgeschrieben. /quote]

    Hallo,
    Bin nicht sicher, ob man einen Nackten mit Helm nicht abkassieren kann über irgendeinen versteckten Paragraphen, so wie man nicht mit Sandalen autofahren darf, weil irgendwo steht: ... mit geeignetem Schuhwerk...
    Und von dieser Schwafel-Zeile ist es nur mehr ein Schritt zum Abkassieren.
    Weil nun darfst nicht mal mehr barfuss fahren.
    Weil - kassiert muss werden, koste es, was es wolle....
    .. und wenn sich ALLE ans Gesetz halten, bekommen die einen Freibeuterbrief zum Ausrauben. Mit Erfolgsprämienausschüttung.

  7. Adi
    Registriert seit
    03.12.2005
    Beiträge
    387

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von Highlandbiker
    ...meine Meinung: Ja, sie sollten alles selber zahlen.
    Hi, spontan würd ich auch sagen, ja selber zahlen.
    Aber wo hört das auf ? Der Autofahrer sagt dann, alle Mopedfahrer sollen selber zahlen.
    Der Sportler sagt, alle Übergewichtigen weil höheres Gesundheitsrisiko. Der Übergewichtige sagt, alle Sportler weil höheres Unfallrisiko.

    Das Gesetz sagt meine ich, alle "vorsätzlichen Risiken" wie Piersing und Schönheits OP müssen selber zahlen. Das passt schon.

  8. Registriert seit
    15.04.2006
    Beiträge
    1.418

    Standard

    #8
    Wo hört es auf, wo fängt es an? Die Krankenkassen hätten am liebsten nur Menschen, die nach einem von ihnen vorgegebenen Schema leben, damit sie sich ihre Taschen noch mehr füllen können. Auch wenn ich ein Befürworter von Schutzkleidung bin und auch im Sommer nicht ohne fahre, bin ich der Meinung das man keine Unterschiede machen kann. Außerdem wer ist nicht schon mal mit Jeans und T-Shirt zur Tanke gedonnert auch da hätte was passieren können, dann nützt es nichts mehr das man sonst immer mit Schutzkleidung gefahren ist.

    Was aber viel schlimmer und was ich nicht gut heissen kann ist, dass man letztendlich dem Menschen Individualität nimmt und ein Ende ist nicht in Sicht. Wozu das führt hat uns die Geschichte schon öfter gelehrt.

    Wenn ich mich dann so verhalten muß, wie die Versicherungen es gerne hätten (oder auch die Regierung) brauche ich irgendwann auch keine Versicherung mehr (die Regierung brauche ich schon jetzt nicht mehr).

    Ein gewisse Anzahl sinnvoller Regeln ist überlebenswichtig, genauso wie ein gewisser Grad an Unvernunft.

  9. Wienerwilhelm Gast

    Standard

    #9
    Wohin das führt?
    Schau Dir amerikanische Filme an: Wenn da einer einen Nagel einschlägt, hat er eine Ledertasche mit vielen Werkzeugen um, einen Helm, Lederhandschuhe, eine Schutzbrille, womöglich Sicherheitsnägel und Hammer mit Prüfplakette, eine 240-seitige Gebrauchsanleitung und im Hintergrund eine RotKreuzschwester mit Norm-Verbandskasten.

  10. Registriert seit
    22.08.2006
    Beiträge
    5.090

    Standard

    #10
    Genau.
    Und in Ami-Land stehe ich bereits als Hersteller des z.B. Hammers permanent mit einem Bein im Knast, wenn ich nicht eine mind. 20 Seiten starke Bedienungsanleitung beilege bzw. vor den Gefahren der Benutzung des Beispiel-Hammers warne.

    Man könnte die Kostenübernahme auch am Faktor der Fahrlässigkeit festmachen. Problem ist nur, wo fängt's an und wo hört's auf. Letztendlich schließen die meisten Versicherer Fahrlässigkeit bei der Haftung aus. Die Krankenkassen IMHO bislang nicht.


 

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 19.02.2010, 16:27
  2. norddeutsche Motorradfahrer ...
    Von Hans BHV im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 25.07.2007, 17:08
  3. Opfer Motorradfahrer
    Von Kroete im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 03.07.2007, 17:00
  4. Motorradfahrer verliert Zeh
    Von Draht im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 08.06.2007, 11:52
  5. Gegen Motorradfahrer
    Von AMGaida im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.10.2006, 14:40