Seite 6 von 11 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 104

Getriebeschaden nach 8 Monaten- Muss der Händler die Reparatur bezahlen?

Erstellt von Ichbingsfan, 28.12.2013, 14:06 Uhr · 103 Antworten · 12.282 Aufrufe

  1. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #51
    Zitat Zitat von Islay Beitrag anzeigen
    Jetzt kenn ich endlich mal den Grund deines fundierten Rechtswissens. Du hast also schonmal alleine einen Prozess gewonnen.
    Na dann wird auch alles, was du hier dem Themenstarter aufzählst, genau so eintreten. Prost Neujahr
    Mal einen Prozess. Naja, nen paar mehr waren es schon. Einige sind auch nach Klageandrohung eingeknickt.

    Aber da Du ja offensichtlich ein so fundiertes Wissen hast, das Du urteilen kannst, würde ich schon mal gerne hören, bei wievielen Prozessen, vor allem auch gegen wen und in welchem Rechtsbereich hast Du Dich den schon selbst vertreten oder auch Mandanten?

    Was gehört zum Beispiel in eine Klageschrift und wie beantragt man bereits mit der Klageschrift ein Versäumnisurteil, vor allem was ist letzteres überhaupt?

    Lass in eigenen Worten hören und dann reden wir über Wissen.

  2. Registriert seit
    09.08.2011
    Beiträge
    3.712

    Standard

    #52
    Zitat Zitat von C-Treiber Beitrag anzeigen
    Wenn Du 5 Jahre lang erfolgreich an Rechtsanwälte Computer verkauft hast und Kanzleinetzwerke eingerichtet hast, lernst Du ne ganze Menge über Kaufvertrags- und Werkvertragsrecht und Gewährleistung, selbst wenn Du vorher völlig unbeleckt warst.
    Wieso erinnert mich das jetzt irgendwie an die Zahnarztfrauen in den Zahnpastawerbungen?

  3. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #53
    Zitat Zitat von Wolfgang.A Beitrag anzeigen
    Wieso erinnert mich das jetzt irgendwie an die Zahnarztfrauen in den Zahnpastawerbungen?
    Tipp: Weil Du zuviel Werbefernsehen guckst?

    Aber von der hier abgehandelten Materie keine Ahnung hast?

  4. Registriert seit
    14.03.2012
    Beiträge
    2.067

    Standard

    #54
    Zitat Zitat von C-Treiber Beitrag anzeigen
    ...
    Wenn Du 5 Jahre lang erfolgreich an Rechtsanwälte Computer verkauft hast und Kanzleinetzwerke eingerichtet hast, lernst Du ne ganze Menge über Kaufvertrags- und Werkvertragsrecht und Gewährleistung, selbst wenn Du vorher völlig unbeleckt warst.
    Hi C-Treiber,
    so ein Quatsch. Es sei denn, Du hast verbotenerweise Akten gesichtet oder Telefonate und persönliche Fach- und Klientengespräche belauscht - oder mit den Anwälten gequatscht, die Dich dann in die Geheimnisse der Rechtswissenschaften eingeführt haben
    Deine Aussage ist in etwa so wie wenn unsere Putzfrau behauptete, Sie habe fundierte Ahnung von Anlageberatung, weil Sie seit 5 Jahren unsere Büros säubert.
    Aber mal unterstellt, dass Du in der Tat Kompetenz in diesem Bereich hast, fiele es mir sehr schwer, Dir Dinge ob der arrogant-besserwissenden Darstellung abzunehmen.

    Um ein bisschen on topic zu sein: Du gibst Dir auf alle Fälle viel Mühe, Dich im Forum einzubringen und Dein (tatsächliches oder behauptetes) Wissen kund zu tun. Du willst zumindest auch helfen. Und das ist durchaus anzuerkennen. Egal, wie ich Deine Art empfinde.

  5. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #55
    Zitat Zitat von abdiepost Beitrag anzeigen
    Hi C-Treiber,
    so ein Quatsch. Es sei denn, Du hast verbotenerweise Akten gesichtet oder Telefonate und persönliche Fach- und Klientengespräche belauscht - oder mit den Anwälten gequatscht, die Dich dann in die Geheimnisse der Rechtswissenschaften eingeführt haben
    Deine Aussage ist in etwa so wie wenn unsere Putzfrau behauptete, Sie habe fundierte Ahnung von Anlageberatung, weil Sie seit 5 Jahren unsere Büros säubert.
    Aber mal unterstellt, dass Du in der Tat Kompetenz in diesem Bereich hast, fiele es mir sehr schwer, Dir Dinge ob der arrogant-besserwissenden Darstellung abzunehmen.

    Um ein bisschen on topic zu sein: Du gibst Dir auf alle Fälle viel Mühe, Dich im Forum einzubringen und Dein (tatsächliches oder behauptetes) Wissen kund zu tun. Du willst zumindest auch helfen. Und das ist durchaus anzuerkennen. Egal, wie ich Deine Art empfinde.
    Ja, kann man sagen, so ein Quatsch, den Du da von Dir gibst.

    Wer hat gesagt, das mich einer meiner Kunden in die Rechtswissenschaften eingeführt hat? Wieso sollte ich Akten lesen oder Mandantengespräche belauschen?

    Naja, es dürfte schon einen kleinen Unterschied zwischen Deiner Putzfrau in einer Bank geben und jemandem, der als selbständiger Unternehmer Rechtsanwälte beliefert.

    Aber gut, Du taugst als Banker nichts.

    Was glaubst Du, ist das häufigste Konfliktthema bei einem Vertrag. Naja, davon habt ihr Banker keine Ahnung, da es Gewährleistungsrechte bei Euch nicht gibt. Im Gegenteil, die Gerichte berichtigen alle paar Monate irgendwelche AGB der Banken, weil sie gegen Treu und Glauben verstossen.

    Gehen wir mal davon aus, das ich weder meine Kunden über den Tisch ziehen wollte, noch das die mir eine reinwürgen wollten. Dann sitzt Du bei einem Rechtsanwalt, der gerade 40.000DM bei Dir ausgegeben und nicht für die Hälfte bei Tech-Nick gekauft hat. Es gibt also einen schriftlichen Vertrag, AGBs und die Gesetzeslage. Dann diskutierst Du mal so ganz nebenher, ob Du ein Wochenende kostenlos arbeitest, die Arbeit bezahlt wird oder nur die Teile oder alles. Weil Du nach ein paar Semestern BWL, aufgrund Deines Interesses und Deiner zweiten Selbständigkeit nicht so ganz unbeleckt bist und zudem ein freundschaftliches Verhältnis zu Deinem Kunden hast, wird daraus eine angeregte Diskussion, bei der dann auch schon mal Kommentare gewälzt werden. Oder Du installierst RA-Micro, mit Urteile- und Kommentare-Datenbank auf dem Kanzleiserver und danach noch die Becksche Bibliothek. Das dauerte dann schon mal ein Wochenende. Alle Stunde die CD wechseln und <Enter> drücken.Dann liegen da die Fachpublikationen rum.

    In jedem Thread, der irgendein rechtliches Thema behandelt hat, in dem ich mich gemeldet habe, haben sich immer wieder genügend Ahnungslose gefunden, die gemeint haben, ich habe keine Ahnung, ohne das sie auch nur im entferntesten den Beweis antreten konnten, das sie überhaupt wissen wovon sie reden, geschweige denn, mich widerlegen konnten. (Vor Gericht nennt man das ein unsubtanierte Behauptung)

    Tja arrogant, was ist arrogant daran, Leuten zu sagen, was sie tun sollen? Arroganz, wenn irgendwer behauptet ich hätte keine Ahnung und sich gleichzeitig als absolut ahnungslos outet? Ja, warum nicht. Besserwisserisch. Wenn ich es besser weiß. Um es mal klar zu sagen, zu rechtlichen Dingen haben viele eine Meinung, aber wenige Ahnung, diese Leute geben dann einem Fragstellenden Tipps, zum Teil gefährliche Tipps, meist vollständig falsch. Und es sind meist die Immergleichen. Die nicht verstehen wollen oder können und die damit immensen Schaden anrichten können. Und das nur weil sie glauben, das ihr Unwissen ausreichend ist, andere zu beraten.

    Ich erkläre -Larsi- auch nicht, wie man Ventile einstellt, das weiß er ziemlich sicher besser als ich, also, warum sollte ich mir von -Larsi- erklären lassen, wie Vertragsrecht funktioniert. Das weiß ich ziemlich sicher besser als er. (Ist nur nen Beispiel)

    Hier reden Leute über komplexe juristische Zusammenhänge, die noch nicht ein Mal Gewährleistung und Garantie auseinanderhalten können, die Beklagter und Angeklagter verwechseln oder nicht den Unterschied zwischen Klageschrift und Anzeige kennen. Ich rede auch nicht über Motorentunning, wenn ich gerade mal verstanden habe, wie ein 4-Takt-Motor funktioniert. Um bei dem Bild zu bleiben, hier erteilen Leute Ratschläge zum Motorentunning, die gerade mal verstanden haben, wie man tankt, aber mit einem Ölwechsel schon überfordert sind.

    Um es einfach zu sagen. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten.

    Achja, noch ein kleiner Irrtum Deinerseits, Akten sichten ist (wäre) nicht verboten. Gerichtsverfahren in Deutschland sind grundsätzlich öffentlich.

    Verboten wäre, das Belauschen von Mandantengesprächen und die Weitergabe und/oder Verwendung der erlangten Informationen. Das trifft natürlich auch für die Gesprächsnotizen zwischen RA und Mandant in der Akte zu.

  6. Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.288

    Standard

    #56
    Ja!
    Nee!
    Schon klar!


  7. Registriert seit
    24.05.2008
    Beiträge
    1.030

    Standard

    #57
    Zitat Zitat von C-Treiber Beitrag anzeigen
    Ja, kann man sagen, so ein Quatsch, den Du da von Dir gibst.

    Wer hat gesagt, das mich einer meiner Kunden in die Rechtswissenschaften eingeführt hat? Wieso sollte ich Akten lesen oder Mandantengespräche belauschen?

    Naja, es dürfte schon einen kleinen Unterschied zwischen Deiner Putzfrau in einer Bank geben und jemandem, der als selbständiger Unternehmer Rechtsanwälte beliefert.

    Aber gut, Du taugst als Banker nichts.

    Was glaubst Du, ist das häufigste Konfliktthema bei einem Vertrag. Naja, davon habt ihr Banker keine Ahnung, da es Gewährleistungsrechte bei Euch nicht gibt. Im Gegenteil, die Gerichte berichtigen alle paar Monate irgendwelche AGB der Banken, weil sie gegen Treu und Glauben verstossen.

    Gehen wir mal davon aus, das ich weder meine Kunden über den Tisch ziehen wollte, noch das die mir eine reinwürgen wollten. Dann sitzt Du bei einem Rechtsanwalt, der gerade 40.000DM bei Dir ausgegeben und nicht für die Hälfte bei Tech-Nick gekauft hat. Es gibt also einen schriftlichen Vertrag, AGBs und die Gesetzeslage. Dann diskutierst Du mal so ganz nebenher, ob Du ein Wochenende kostenlos arbeitest, die Arbeit bezahlt wird oder nur die Teile oder alles. Weil Du nach ein paar Semestern BWL, aufgrund Deines Interesses und Deiner zweiten Selbständigkeit nicht so ganz unbeleckt bist und zudem ein freundschaftliches Verhältnis zu Deinem Kunden hast, wird daraus eine angeregte Diskussion, bei der dann auch schon mal Kommentare gewälzt werden. Oder Du installierst RA-Micro, mit Urteile- und Kommentare-Datenbank auf dem Kanzleiserver und danach noch die Becksche Bibliothek. Das dauerte dann schon mal ein Wochenende. Alle Stunde die CD wechseln und <Enter> drücken.Dann liegen da die Fachpublikationen rum.

    In jedem Thread, der irgendein rechtliches Thema behandelt hat, in dem ich mich gemeldet habe, haben sich immer wieder genügend Ahnungslose gefunden, die gemeint haben, ich habe keine Ahnung, ohne das sie auch nur im entferntesten den Beweis antreten konnten, das sie überhaupt wissen wovon sie reden, geschweige denn, mich widerlegen konnten. (Vor Gericht nennt man das ein unsubtanierte Behauptung)

    Tja arrogant, was ist arrogant daran, Leuten zu sagen, was sie tun sollen? Arroganz, wenn irgendwer behauptet ich hätte keine Ahnung und sich gleichzeitig als absolut ahnungslos outet? Ja, warum nicht. Besserwisserisch. Wenn ich es besser weiß. Um es mal klar zu sagen, zu rechtlichen Dingen haben viele eine Meinung, aber wenige Ahnung, diese Leute geben dann einem Fragstellenden Tipps, zum Teil gefährliche Tipps, meist vollständig falsch. Und es sind meist die Immergleichen. Die nicht verstehen wollen oder können und die damit immensen Schaden anrichten können. Und das nur weil sie glauben, das ihr Unwissen ausreichend ist, andere zu beraten.

    Ich erkläre -Larsi- auch nicht, wie man Ventile einstellt, das weiß er ziemlich sicher besser als ich, also, warum sollte ich mir von -Larsi- erklären lassen, wie Vertragsrecht funktioniert. Das weiß ich ziemlich sicher besser als er. (Ist nur nen Beispiel)

    Hier reden Leute über komplexe juristische Zusammenhänge, die noch nicht ein Mal Gewährleistung und Garantie auseinanderhalten können, die Beklagter und Angeklagter verwechseln oder nicht den Unterschied zwischen Klageschrift und Anzeige kennen. Ich rede auch nicht über Motorentunning, wenn ich gerade mal verstanden habe, wie ein 4-Takt-Motor funktioniert. Um bei dem Bild zu bleiben, hier erteilen Leute Ratschläge zum Motorentunning, die gerade mal verstanden haben, wie man tankt, aber mit einem Ölwechsel schon überfordert sind.

    Um es einfach zu sagen. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten.

    Achja, noch ein kleiner Irrtum Deinerseits, Akten sichten ist (wäre) nicht verboten. Gerichtsverfahren in Deutschland sind grundsätzlich öffentlich.

    Verboten wäre, das Belauschen von Mandantengesprächen und die Weitergabe und/oder Verwendung der erlangten Informationen. Das trifft natürlich auch für die Gesprächsnotizen zwischen RA und Mandant in der Akte zu.

    Hochachtung, du bist schon ein toller Experte!!!

  8. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #58
    Zitat Zitat von bernyman Beitrag anzeigen
    Hochachtung, du bist schon ein toller Experte!!!
    Ja! Was ausser dümmlichen Kommentaren ist Deine Kompetenz?

  9. Registriert seit
    14.03.2012
    Beiträge
    2.067

    Standard

    #59
    Zitat Zitat von C-Treiber Beitrag anzeigen
    ...
    ...Beleidigung und Selbstdarstellung gelöscht...


    Hallo C-Treiber,
    ständig versuchtst Du Dich zu profilieren - und fast so oft disqualifizierst Du Dich durch die Art Deiner postings dermaßen selbst... Vielleicht bist Du ja im echten Leben ein netter Typ. Gruß nach Berlin.

    VG Marco

  10. Registriert seit
    04.12.2013
    Beiträge
    1.917

    Standard

    #60
    Zitat Zitat von Ichbingsfan Beitrag anzeigen
    Hallo Freunde,
    habe mir im April eine r 1100 gs bj 95 mit 91000km bei einem bmw-Händler gekauft. Jetzt hab ich im dritten Gang beim hochdrehen immer so einen Hüpfer oder Aussetzer drin. Muss der Händler diese Reparatur jetzt wegen der Gewährleistung bezahlen? Wird er versuchen sich da herauszuwinden? Wie muss ich mich verhalten?
    Kennt jemand dieses Symptom? Ist das der Anfang vom Ende oder könnte ich notfalls ewig noch mit dem Schaden rumfahren. Was kostet so eine Reparatur?
    Bin gespannt auf die Antworten
    Schönen Gruß und allzeit grip statt guten rutsch
    Was so ein Getriebeschaden alles verursacht - jedenfalls die Darstellung eines solchen. "Wird er versuchen sich da herauszuwinden?" Aus was eigentlich, er ist doch in gar nix drin! Du hast doch (bzw. Dein Bike) einen Getriebeschaden, der Händler (oder eines seiner Bikes) nicht!

    Na klar kannst Du mit dem Schaden fast ewig (wirklich ewig is fast nix) herumfahren, mußt Dich halt anpassen.

    Möglicherweise ist es gut sich mit dem Gedanken anzufreunden / einen solchen akzeptieren zu lernen: Nach fast 100.000km kann schon mal was kaputt gehen.

    Frag den Händler, ob die versicherungstechnische Situation was hergibt, in Deinem Sinne. Wenn nicht, gewöhne Dich an das Getriebe was Du jetzt hast oder kaufe Dir ein neues oder ein neues/anderes Bike.

    Da ich die Beiträge diese Gespräches nicht verfolgt habe kann es sein, das diese Meinung schon geäußert wurde.


 
Seite 6 von 11 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ölaustritt nach 6 Monaten Winterpause
    Von SuffQ im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 25.04.2013, 18:24
  2. Batterietod nach 18 Monaten
    Von Bluebeauty im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 01.11.2009, 10:52
  3. Unglaublich was man beim Händler erleben muss
    Von Totila im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 12.08.2009, 10:08
  4. Batterie nach 6 Monaten am Ende
    Von -scout- im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 08.01.2009, 13:29
  5. 62 km/h € 400 in N - muss ich bezahlen?
    Von Fichte im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.09.2005, 06:54