Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 67

GS hat Hinterrad auf Autobahn verloren.. Einer von uns???

Erstellt von ..anderl.., 25.06.2014, 08:48 Uhr · 66 Antworten · 9.685 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.793

    Standard

    #31
    Zitat Zitat von createch2 Beitrag anzeigen
    mmh, an die möglichen risse im Radflansch hat noch keiner gedacht? Bei meinem Radflansch sind mir die risse erst beim Aus/Einbau des HAG aufgefallen.
    WICHTIG! RISSE IM FLANSCH
    Hier geht's um eine 1150er.
    Die hat keinen so anfälligen Radflansch.

  2. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #32
    Nur handfest angezogenen Schrauben sieht man nicht an wie lose sie sitzen - dumme Sache - und sie halten bei mäßiger Belastung erstaunlich lange ein Rad auf der Nabe. Da gerät der vor kurzem durchgeführte Radwechsel schnell in Vergessenheit.
    Aber man bemerkt das sich verändernde Fahrverhalten im Regelfall bevor sich der Gau ereignet. Das Problem ist nur dass man die Situation richtig interpretieren muss. Schwierig bei voller Beladung und/oder mit Sozia im Rücken.
    In diesem Fall: verständlich und nachvollziehbar.
    Wer nicht regelmäßig auf dem Bock sitzt reagiert nicht gleich auf Veränderungen, da kann es durchaus auch mal zu spät sein - mit dem entsprechenden Ergebnis.
    Fehler sind menschlich, auch hat nicht jeder das Gespür welches für solche Arbeiten von Nöten ist. Am Alter würde ich es nicht fest machen, auch junge Menschen sind vergesslich.
    Auch habe ich schon abgerissene Bolzen aus Naben entfernt weil die Schrauben zu stark angezogen waren. Ebenfalls nicht witzig wenn dadurch das Rad reif für die Tonne ist.

    Life sucks! Manchmal wird die eigene Dusseligkeit böse bestraft - diese zwei hatten noch Glück im Unglück.
    Nur wer nichts tut macht nichts kaputt (und selbst das stimmt nicht immer).

    "Schatz, ich wechsle mal noch schnell die Räder, danach geht´s auf große Tour.....!"
    Husch, husch..... und man liegt auf der Fr.....
    Hektik taugt nicht, schon gar nicht bei solchen Arbeiten. Siehe meine Signatur....

    Habe die Tage Räder an der Enduro gewechselt und das Getriebe abgedichtet. Auf der Probefahrt trat ich beim Versuch die Hinterradbremse zu betätigen ins Leere. Total dämlich zu vergessen das Bremspedal zu montieren. Aber, so etwas passiert.
    Besonders dann wenn man nicht 100% bei der Sache ist und einen Schritt nach dem anderen macht oder sich ablenken lässt.
    Ist einer dann nicht aufmerksam genug und schießt auch die letzten Warnsignale in den Wind, dann raschelt´s, u.U. ganz gewaltig.

    Gute Besserung!

    Nein, ich gehe jetzt nicht in die Garage und kontrolliere alle Räder nach, die sind fest, da mit Dremo angezogen.

  3. Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.289

    Standard

    #33
    Ich bin vor mehreren Jahren durch ein loses, verloren gegangenes Hi-Rad hier gelandet. GS, Hi-Rad unaufgefordert von der Truppe entfernt (Bremssattel lose, Speichen abradiert? Raum Iserlohn).

    Selber habe ich schon absolut weiche Speichenräder erlebt, sowohl mit Gespann, als auch mit Solomaschinen. Wg. dabei fehlender Radführung durch zentrierende Sitze war das Fahrverhalten aber immer recht frühzeitig sehr grenzwertig.
    Mit Dose hatte ich ein völlig anderes Erlebnis. Nach Wechsel der Räder auf Sommerreifen (Vertragswerkstatt) fuhr ich mit 200+km/h von H nach HI. Rollgeräusch auf der BAB etwas lauter als vorher, aber .. andere Reifen. Ihre zackige Bremsausprägung hatten sie nach der ersten Saison sowieso, kein Problem. Beim Einparken auf dem Kundenparkplatz ein paar Schleifgeräusche .... Ast eingefangen, da lag genügend Zeug rum, nach dem letzten Sturm. Die Geräusche von vorn wurden dann auf der BAB deutl. lauter, also Speed reduziert und direkt den Vertragshändler angelaufen und ein loses Vorderrad links bemängelt. Nat. wurde das verneint, weil "Da müssen zwei Leute für unterschreiben". Meister auf den Fahrersitz, ich als Beifahrer daneben, ein paar Meter runter vom Firmengelände, und dann der Kommentar des Meisters: "Das hört sich an wie ein loses Vorderrad" -Meine Rede-
    Ergebnis: 5 (FÜNF) lose, weit rausgedrehte Radbolzen, durch die Felge stark beschädigt.
    Abhilfe: Neue Radbolzen, eine Entschuldigung der Werkstatt, gut war's (Ich fahr da heut noch hin!).
    Das Fzg. liief stoisch geradeaus, ganz schnell u. ganz langsam! (Negativer Lenkrollradius, ick liebe Dir! Bei meinem ersten Käfer hätte es mir das Lenkrad aus den Händen gerissen und zum Überschlag geführt ).


    Mein bester Freund hat, mit festsitzendem Rad an E-Glide Ultra, ebenfalls ein Problem gehabt. Mit >180km/h den Messestutzen bei H angesteuert, als das Raddrucksystem zu niedrigen Druck am Hi-Rad meldete. Fahrtechnisch keine Probleme bis deutl. unter 100km/h, erst das Anhalten mit einem praktisch drucklosen Hi-Reifen bereitete Probleme (eine Temperaturüberwachung, irgendwo hier bereits gefordert, könnte sicher nochmal zur Sicherheit beitragen). Die Kurve des Messestutzens gibt das Tempo her, ein druckloses Rad nicht, ein loses Hi-Rad, wg. loser Radbolzen, sicher auch nicht, auch wenn das bei Geradeausfahrt ev. nicht/nicht gleich bemerkt wird.
    Und eben mal dem Selbstschrauber einen Fehler vorzuwerfen????
    Schon etwas einfach.


    Grüße
    Uli

  4. Registriert seit
    01.09.2007
    Beiträge
    6.279

    Standard

    #34
    Zitat Zitat von Uli G. Beitrag anzeigen
    Vertragshändler angelaufen und ein loses Vorderrad links bemängelt. Nat. wurde das verneint, weil "Da müssen zwei Leute für unterschreiben". Meister auf den Fahrersitz, ich als Beifahrer daneben, ein paar Meter runter vom Firmengelände, und dann der Kommentar des Meisters: "Das hört sich an wie ein loses Vorderrad" -Meine Rede-
    Ergebnis: 5 (FÜNF) lose, weit rausgedrehte Radbolzen, durch die Felge stark beschädigt.
    Hallo
    das passt nicht zusammen, der ist mitgefahren und Du auch ohne einen Blick auf das Vorderrad zu werfen
    und die "!weite rausgedrehten Radbolzen" zu sehen?
    Gruß

  5. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.719

    Standard

    #35
    Hi
    Ist mir selbst auch schon passiert. Da hab' ich das Hinterrad gewechselt und die Schrauben mit den Fingern angezogen, ähm Du musst noch schnell..., Werkzeug aufgeräumt, drauf auf die Karre und weg.
    Nachdem ich am Anfang eines kurvigen Strässchens ohne Bebauung wohne . . . Nach etwa 600 m denke ich "da ist was komisch", nach 700m war es mir klar. Jetzt könnten wir diskutieren was besser ist: Ein Stoppie oder vorsichtig anhalten?
    Jedenfalls hat's geklappt.

    Trotzdem muss man auch auf der Autobahn merken wenn etwas lose wird. Das zieht sich zwar nicht über 100 Km, doch sollte man die Zeitspanne zwischen dem geistigen Fragezeichen und dem Abflug nutzen und eher mal unbegründet halten. 3 vollkommen lose und eine feste Schraube sind ganz seltsam. 2 intakte (von 4) Radschrauben M12 beim VW Typ 3 hielten anstandslos von Burgund bis nach Hause (dort dann auf die M14 vom Typ 2 aufgebohrt).

    Die Rechtsprechung ist meines Wissens eindeutig: Die Fahrer hat den Festsitz der Radbefestigung zu kontrollieren. Auch und gerade wenn er aus der Werkstatt kommt. Auch diejenigen Mädels die nicht mal Ahnung von Fingernägeln haben. Bei vielen Reifendiensten steht das sogar auf der Rechnung. Ob das wirklichkeitsfremd ist? JA!

    Von vielen Überwachungshelferlein halte ich nichts. Man könnte ja einen Schalter an der Radaufnahme befestigen der Alarm gibt wenn sich das Rad lockert.
    Zum einen sind sämtliche Überwachungseinrichtungen am KFZ nicht sicherheits- sondern kostenoptimiert. Sprich: Man weiss nicht wie gut sie nach einiger Zeit noch funktionieren. Wenn ein LKW Verkäufer unter der Hand sagt man müsse einen (heute) neuen LKW nach 3 Jahren abstossen runzelt sich bei mir die Stirn. Sagt er dann "es sind etwa 400 Schalter, Geber und Aktuatoren dran und die beginnen dann zu verröcheln. Es ist zwar nicht sonderlich teuer, aber jedesmal zur Werkstatt ....". Zum Wahrheitsgehalt kann ich nichts sagen.

    Doch aus THW-Zeiten:
    Frau steht am BAB-Rand, Auto mag nicht mehr. "Da war so ein rotes Lichtchen aber ich wusste nicht was es bedeutet". Öldruckleuchte! Kein KD, nie Öl nachgefüllt, >> Fresser.
    Mann steht am BAB-Rand, Auto mag nicht mehr. "Da war so ein rotes Lichtchen, brennt aber schon lange" >> Keilriemen gerissen, LiMa ohne Funktion, >> Batterie leer.
    Mann kommt in Werkstatt (BMW535) "da schleift was". Bremsbeläge re/vo nicht mehr vorhanden, Trägerplatten fast durchgeschliffen, Bremsscheibe an der Nabe abgerissen (weil durchgebremst) und eiert um den Radträger. Bremskolben nur deshalb nicht rausgeflogen weil sich ein Teil der Trägerplatte verkantet hatte. Li/vo ganz ähnlich nur noch nicht so extrem, Hinterachse dazu passend.
    Frage: "da muss doch ein Lichtchen der Belagverschleissanzeige gebrannt haben?" Antwort: "Ja da war mal was, aber das ist von selbst weggegangen" (korrekt, der Geber war abgerissen!)

    Solange sich die Frontscheibe nicht schwarz einfärbt und die Motronik das Tempo auf 3 km/h reduziert sind solche Anzeigen wertlos. Noch dazu wenn sie unzuverlässig sind. Installiert man die Dinger auf dem Niveau des kommerziellen Fliegens, würde niemand ein Auto kaufen.
    Weisse Ledersitze, ein 2000W "Soundsystem", einen "Ameisen-duckt-Euch-Spoiler", und coole Alufelgen (die eh' Aluräder sind) kann man vorzeigen :-(.

    gerd

  6. Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    3.024

    Standard

    #36
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    .....
    Trotzdem muss man auch auf der Autobahn merken wenn etwas lose wird......
    Manche merken gar nix!

    Es fuhr einer mal mit Sozia auf einer R11xxRT vorn mir mit geschätzten 0,739bar auf dem Hinterrad. Das Moped schwänzelte in jeder Kurve. Hab ihn angeblinkt, gehupt - war alles egal, null Reaktion. Schön weiter mit 80/100km/h. Hab mich danach öfter geefragt, ob die beiden ohne Blessuren heim kamen.

    Ansonsten treffen Deine Ausführungen voll ins Schwarze.

  7. Registriert seit
    07.05.2009
    Beiträge
    1.627

    Standard

    #37
    Hallo,

    zum letzten Beitrag fällt mir ein...

    Motorradfahrer (Name uninteressant, der fuhr am Tag zuvor bei Regen 120 km mit bis zu 150 km/h auf der Autobahn nach Hause) kurz vor der Abfahrt am nächsten Tag: "Ich muss mal den Luftdruck kontrollieren, die fährt etwas komisch"

    Gesagt getan, Ergebnis 1,9 bar... wenn man Luftdruck vorne und hinten addiert...

    Ich: "Das gibt es doch nicht, dass muss man doch vorher merken?"

    Antwort: "Nö, wieso, da siehstse mal wie gut ich fahre"... letzteres war - denke ich - tatsächlich ernst gemeint, nochmals

  8. Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    3.024

    Standard

    #38
    Bzgl. loses Hinterrad:
    Dieser Fahrer hat es bei einer Abendrunde in kürzester Zeit beim Beschleunigen am Ausgang einer Kurve gemerkt (04er GS, 27tkm):


  9. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #39
    ist doch prima, konnte er gleich die Gangbarkeit des Schwimmsattels prüfen und demonstrieren

  10. Registriert seit
    17.09.2011
    Beiträge
    771

    Standard

    #40
    Es soll auch Hobbymonteure geben welche die Radschrauben fetten, weil sich diese nur so arg knochig eindrehen lassen.

    Gruß Rolf


 
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Is doch Schön einer von euch zu sein
    Von Baloo im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 13.03.2014, 06:04
  2. Mein Gott war das furchtbar!!!!
    Von Horst Parlau im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.04.2006, 15:41
  3. und noch einer von r1200gs.de
    Von GStefan im Forum Neu hier?
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.02.2005, 13:26
  4. War das ein Wetterchen
    Von Gifty im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 10.01.2005, 13:54
  5. War das heute ein geiles Wetter?!?!
    Von Tobias im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.10.2004, 12:21