Seite 2 von 12 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 112

GS umgefahren - Fahrerflucht

Erstellt von Milhouse, 02.07.2014, 20:27 Uhr · 111 Antworten · 14.430 Aufrufe

  1. Registriert seit
    14.09.2007
    Beiträge
    181

    Standard

    #11
    Moin,

    kurzes Update:

    Der Zeuge hat den Vorfall komplett beobachtet und das Nummernschild fotographiert. Ist alles an die Polizei gegangen. Die hat dann auch gestern noch den Verursacher besucht, er hat auch alles zugegeben. Angeblich hat er auch im Gebäude Bescheid gesagt, nur leider kann sich daran niemand erinnern...

    Das Verfahren bei der Versicherung läuft, es fehlt noch das Schuldeingeständnis des Verursachers. Das ist aber wohl nur noch Formsache. Die Anzeige kann ich übrigens nicht zurückziehen, laut Polizei kann das nur die Staatsanwaltschaft stoppen. Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich das wirklich möchte, blöd verhalten hat er sich auf alle Fälle und das Weite gesucht hat er auch.

    Nächste Woche gehts zum Freundlichen für den VKA, der geht dann mit Fotos direkt an die Versicherung. Wenn das Schuldeingeständnis bis dahin vorliegt, dann steht der Reparatur nichts mehr im Wege.

    Danke für Eure Unterstützung.

    Erleichtert,
    Tobi

  2. Registriert seit
    15.03.2014
    Beiträge
    993

    Standard

    #12
    Das war dann eine Unfallflucht, die wird auch verfolgt ohne Anzeige, und ganz zu Recht!

  3. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von PStranger Beitrag anzeigen
    Das war dann eine Unfallflucht, die wird auch verfolgt ohne Anzeige, und ganz zu Recht!
    Ist ein sog. "Offizialdelikt" da MUSS die Pol ermitteln. Wenn der Geschädigte allerdings kein Interesse mehr an der Strafverfolgung hat, KANN sich das in der Folge auswirken zu Gunsten des Beschuldigten.

  4. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #14
    Faherflucht geht hier nicht durch. Der "Umwerfer" hat im guten Glauben gehandelt, dass keine Beschädigung am Motorrad verursacht wurde (das wird die Argumentation des RA sein). Sofort damit in die Werkstatt, Schaden dokumentieren lassen. Wenn der KFZ Halter bekannt ist, Schadeneinreichung über die eigene Versicherung - die leitet das an die Versicherung des Verursachers weiter.

  5. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von QVIENNA Beitrag anzeigen
    Faherflucht geht hier nicht durch. Der "Umwerfer" hat im guten Glauben gehandelt, dass keine Beschädigung am Motorrad verursacht wurde (das wird die Argumentation des RA sein). Sofort damit in die Werkstatt, Schaden dokumentieren lassen. Wenn der KFZ Halter bekannt ist, Schadeneinreichung über die eigene Versicherung - die leitet das an die Versicherung des Verursachers weiter.

    Sorry, das is so nicht ganz richtig.

    Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort setzt tatbestandlich die Verursachung eines Schadens durch einen Verkehrsunfall (liegt hier vor) über der Bagatellgrenze (wohl auch)voraus und die Entfernung vom Unfallort ohne die Feststellung seiner Person zu ermöglichen. Man kommt aus diesem Vorwurf nur raus, wenn man den Schadenseintritt (also das Unfallereignis) gar nicht erst bemerkt hat. siehe auch § 142 StGB Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort - dejure.org.

    Wenn man also nichts bemerkt, dann haftet die Versicherung natürlich dennoch für den verursachten Schaden, aber man kann u U straflos davonkommen


    Hier hat er bemerkt dass er die Q umgefahren hat. Feststellung zur Höhe des Schadens hat er nicht selber treffen können, also wäre es besser gewesen sich direkt nach Ablauf der Wartezeit zur nächsten Polizeiwache zu begeben und dort seine Personalien, Kennzeichen der beteilgten Fahrzeuge und Beteiligungsform anzugeben.

    Ach ja, mit der Schadenabwicklung hat in D die eigene Versicherung nichts zu tun. Das muss man schon selber (oder ein Anwalt) tun.
    Lediglich wenn man die Vollkasko in Anspruch nimmt, dann sollte man den Schaden bei der eigenen Versicherung natürlich bekannt geben.

  6. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #16
    na ja, "unfallort" würde ich meinen RA sofort beeinspruchen lassen... wenn du einen vernünftigen versicherungsmaxi hast, dann regelt er das - auch wenn er de jure nichts mit dem unfall zu tun hat.

    natürlich ist es unfein, ein motorrad umzuwerfen und sich danach zu vertschüssen. aber dadurch, dass er es aufgehoben hat, kann er immer noch behaupten, er habe keinen schaden feststellen können. mit einem guten RA bleibt da nichts hängen.

  7. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von QVIENNA Beitrag anzeigen
    na ja, "unfallort" würde ich meinen RA sofort beeinspruchen lassen... wenn du einen vernünftigen versicherungsmaxi hast, dann regelt er das - auch wenn er de jure nichts mit dem unfall zu tun hat.

    natürlich ist es unfein, ein motorrad umzuwerfen und sich danach zu vertschüssen. aber dadurch, dass er es aufgehoben hat, kann er immer noch behaupten, er habe keinen schaden feststellen können. mit einem guten RA bleibt da nichts hängen.
    Na ja, es ist ein Unfallort per definition (ob da ein RA etwas "beeinsprucht" oder nicht).

    Wenn man etwas umfährt, das bemerkt und wieder hinstellt, sollte selbst dem simpelsten Menschen klar sein, das etwas kaputt sein KANN. Und das Sanktionsinteresse des Staates bei § 142 StGB ergibt sich nicht aus Schaden und seinre Wiedergutmachung, sondern aus dem Wegfahren ohne die Feststellung der erforderlichen Angaben zu ermöglichen.

    Aber sollte es einem Kollegen gelingen mit Deiner Argumentation etwas für den Mann auszurichten würde mich das sehr erstaunen.
    Objektiv kommt es auf die Höhe des Schadens an und nicht was der Schädiger feststellen konnte oder nicht.

  8. Registriert seit
    28.01.2008
    Beiträge
    956

    Standard

    #18
    Servus,

    den Vorschlag durch eigene Versicherung den Schaden abwickeln lassen, auch wenn die nicht verpflichtet sind, machen die schon oft genug. Aber ich würde die davon abraten. Die Versicherungen haben kein Interesse daran alles rauszuholen. Sie sind ja im umgekehrten Fall auch dran. Also da gibt es ein gewisses Stillschweigen. Lass es deinen Anwalt machen, die wissen genau was einem da alles zusteht. Es sei denn es ist ein Bagatellschaden.

    Gruß Karl

  9. Registriert seit
    21.01.2013
    Beiträge
    2.850

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von saeger Beitrag anzeigen
    Es sei denn es ist ein Bagatellschaden.
    Wenns ein Bagatellschaden ist, würde ich das Geld + Telefonkostenpauschale von der Versicherung des Unfallverursachers einstreichen & lieber in Sprit statt neuen Lack etc investieren

  10. Registriert seit
    15.03.2014
    Beiträge
    993

    Standard

    #20
    Soviel zum Thema Bagatellschaden, zumindest den ersten Beitrag sollte man gelesen haben...

    Zitat Zitat von Milhouse Beitrag anzeigen
    Moin,
    Ein paar Teile sind demoliert, nach der Heimfahrt habe ich auch noch Öl am Zylinderbolzen der betroffenen Seite entdeckt.


 
Seite 2 von 12 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 1150 GS Adv. nach 80 km in der Werkstatt
    Von Tobias im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.08.2004, 17:56
  2. Speichen Rosten an der GS 1150
    Von Carly im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 20.06.2004, 15:02
  3. F650 GS / GD / BJ: 2000 - kein K&N filter???
    Von mirko im Forum Zubehör
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.03.2004, 07:44
  4. hallo GS-Forumisten...
    Von seacow im Forum Neu hier?
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.02.2004, 13:53