Seite 7 von 12 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 112

GS umgefahren - Fahrerflucht

Erstellt von Milhouse, 02.07.2014, 20:27 Uhr · 111 Antworten · 14.413 Aufrufe

  1. Registriert seit
    18.03.2013
    Beiträge
    5.812

    Standard

    #61
    Nein. Ein ... langt.

  2. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #62
    Zitat Zitat von svabo70 Beitrag anzeigen
    Weil beispielsweise der Hinweis "Hier gilt die Straßenverkehrsordnung." auf Betriebsgeländen oder Supermarktparkplätzen ungültig ist.
    War nur eine Frage...
    Wie kommst Du dann auf das schmalle Brett?
    Eine Straftat ist eine Straftat, egal wo begangen. Sonst wäre Mord in Deiner Wohnung ja straffrei.
    Die StVO gilt, wenn der Eigentümer eines Geländes das bestimmt. Die ist durchaus gültig als Verkehrsregel auch auf einem Privatgelände. Was nicht gilt, sind die Strafandrohungen aus der Missachtung der StVO.

  3. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #63
    Zitat Zitat von Huck Beitrag anzeigen
    Nein. Ein ... langt.
    Schade.

  4. Registriert seit
    30.03.2010
    Beiträge
    190

    Standard

    #64
    Zitat Zitat von ta-rider Beitrag anzeigen
    Für dieses typisch deutsche Verhalten schäme ich mich immer wieder. Der Volkssport ist hier eher, andere für einen kleinen Fehler fertig zu machen. Vor allem, wenn man dabei selber kein blaues Auge riskiert.

    Klar ist es nicht toll ab zu hauen aber wer auch immer hat das Motorrad sicher nicht zum Spass umgeworfen und nun sicher schon genug Ärger am Hals.

    In Marokko hat mich mal ein Taxifahrer zur seite geschoben, während ich auf dem Motorrad an einer Ampel darauf gewartet habe, das grün wird. Er ist einfach seitlich an meine Koffer gefahren und hat dann Gas gegeben. Dann hat er zurück gesetzt und ist über rot gefahren nach dem Motto "selber schuld, falls du ein Motorrad fährst das sowas nicht ab kann" aber immernoch sympatischer als die deutsche Rechthabermentalität.

    Wer meint mit so teurem Zeug am Verkehr teilnehmen zu müssen, darf sich hinterher nicht beschweren. Genau das währe die Rechtsprechung in 90% der Länder dieses Planeten. Think about it
    Zitat Zitat von ta-rider Beitrag anzeigen
    So ist es. Auch eine Reise um Afrika verursacht über 2 Jahre und 50.000 teilweise echt harte Kilometer mit vielen Kratzern weniger Schaden, als der Wertverlust, den eine neue GS in dieser Zeit schon alleine durch das Rumstehen in einer Garage erleidet: Motorrad Abenteuer Reise Transafrika 2 Jahre alleine durch Afrika

    Darum habe ich sie ja auch gekauft

    Der Herr ta-rider ist weit gereist und welterfahren. Alle die nicht 50.000 km mit einer Schrottel aus ebay-Teilen quer durch den Wüstensand geschafft haben oder die nicht mit Minimalbudget mit ner 125er Honda über südamerikanischen Kontinent gegurkrt sind, sind halt nur arme, bedauernswerte und unterbelichtete Spießbürger, die sich erwartungsgemäß um ein Kratzerchen an ihren teuren Eisdielen-GSen aufplustern.

    Der echte Abenteurer weiß eben Bescheid - und setzt alle Spießer gegebenenfalls auch ungefragt davon in Kenntnis.

    Man nehme guugel, tippe darin "ta-rider" und findet den weltoffenen Herren auch in anderen Foren, wo er seine Provokationen zum Besten gibt.

    Er rät im Übrigen nachdrückliche von den sehr anfälligen GS-Modellen der Marke BMW und sowie KTM ab. Fragt sich allerdings, was er dann hier sucht....?

    Den abendliche Kick einer Inernetprovokation im langweiligen Deutschland, für das er sich gerne fremdschämen will?

  5. Registriert seit
    21.01.2013
    Beiträge
    2.850

    Standard

    #65
    Tja ohne Link wird hier ja alles als

    Zitat Zitat von pilles-Q Beitrag anzeigen
    urban Legend...
    ábgetan.


    Zitat Zitat von Q-Tip Beitrag anzeigen
    Er rät im Übrigen nachdrückliche von den sehr anfälligen GS-Modellen der Marke BMW und sowie KTM ab.
    Die Dinger werden doch selbst hier gerne geklaut. Meinst du da ist es sinnvoll, mit solchen Wertanlangen in Dritteweltländer zu fahren? Ausserdem verursacht jeder kleine Umfaller bereits 500 Euro Schaden siehe vorne.
    Ich setze einfach mal vorraus, dass du persönlich unterwegs das Fehler löschen etc bei deiner GS selber machen kannst. Ich könnte es nicht und in den spannensten Reiseländern kann das auch niemand für dich machen. Darum rate ich ab.

    Würdest du einem Freund ernsthaft sowas empfehlen?

    http://www.tourenfahrer.de/index.php?id=639
    Getriebeschaden an Dauertest-LC

  6. Registriert seit
    02.06.2013
    Beiträge
    146

    Standard

    #66
    Ich dachte es geht um einen Umfall, und nicht mit was ich um die Welt reisen würde.
    Der TA-Rider hat offensichtlich wieder einmal nicht aufgepasst. In der Schule hieß es da glaub ich immer setzen 6.

    Grüße Andi

  7. Registriert seit
    12.10.2012
    Beiträge
    1.013

    Standard

    #67
    Zitat Zitat von C-Treiber Beitrag anzeigen
    Wie kommst Du dann auf das schmalle Brett?
    Eine Straftat ist eine Straftat, egal wo begangen. Sonst wäre Mord in Deiner Wohnung ja straffrei.
    Die StVO gilt, wenn der Eigentümer eines Geländes das bestimmt. Die ist durchaus gültig als Verkehrsregel auch auf einem Privatgelände. Was nicht gilt, sind die Strafandrohungen aus der Missachtung der StVO.
    Korinthenk*cker

  8. Registriert seit
    04.11.2012
    Beiträge
    6.429

    Standard

    #68
    Nene, da steht dann im Zeugnis "Er hat sich Mühe gegeben."

  9. Registriert seit
    24.06.2012
    Beiträge
    1.330

    Standard

    #69
    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    Sorry, das is so nicht ganz richtig.

    Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort setzt tatbestandlich die Verursachung eines Schadens durch einen Verkehrsunfall (liegt hier vor) über der Bagatellgrenze (wohl auch)voraus und die Entfernung vom Unfallort ohne die Feststellung seiner Person zu ermöglichen. Man kommt aus diesem Vorwurf nur raus, wenn man den Schadenseintritt (also das Unfallereignis) gar nicht erst bemerkt hat. siehe auch § 142 StGB Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort - dejure.org.

    Wenn man also nichts bemerkt, dann haftet die Versicherung natürlich dennoch für den verursachten Schaden, aber man kann u U straflos davonkommen


    Hier hat er bemerkt dass er die Q umgefahren hat. Feststellung zur Höhe des Schadens hat er nicht selber treffen können, also wäre es besser gewesen sich direkt nach Ablauf der Wartezeit zur nächsten Polizeiwache zu begeben und dort seine Personalien, Kennzeichen der beteilgten Fahrzeuge und Beteiligungsform anzugeben.

    Ach ja, mit der Schadenabwicklung hat in D die eigene Versicherung nichts zu tun. Das muss man schon selber (oder ein Anwalt) tun.
    Lediglich wenn man die Vollkasko in Anspruch nimmt, dann sollte man den Schaden bei der eigenen Versicherung natürlich bekannt geben.
    Wenn Du hier den Gesetzestext zu Rate ziehst, wo bitte liest Du hier die Interpretation mit dem "oberhalb der Bagatellgrenze" heraus? Beim § 142 StGB gibt es keinen Bagatellschaden, zumindest nicht im Strafrecht. Was die Versicherung als Bagatelle ansieht, hat hiermit nichts zu tun! Das Mindeste, was der Verursacher hätte tun können, wäre die Polizei anzurufen. Da alle Anrufe über 110 bzw. 112 auf Band gehen, hätte er hiermit zumindest einen sicheren Beweis, dass er die Feststellung seiner Personalien nicht unmöglich machen wollte. Wenn ihm der hoffentlich nette Beamte dann sagt, dass er die nächste Wache/ Revier anfahren soll, dann ist auch das nachvollziehbar. Aber mittlerweile dürfte sich herumgesprochen haben, dass die (deutsche) Rechtsprechung den berühmten Zettel hinter dem Scheibenwischer nicht akzeptiert und als nicht ausreichend ansieht.
    Somit kann sich der Geschädigte beim aufmerksamen Zeugen bedanken!

  10. Registriert seit
    24.06.2012
    Beiträge
    1.330

    Standard

    #70
    Zitat Zitat von svabo70 Beitrag anzeigen
    Weil beispielsweise der Hinweis "Hier gilt die Straßenverkehrsordnung." auf Betriebsgeländen oder Supermarktparkplätzen ungültig ist.
    War nur eine Frage...
    Es gibt den sogenannten "öffentlichen Verkehrsraum" welcher als Jedermann frei zugänglich definiert wird und dem öff. Verkehr gewidmet ist, und den "tatsächlich öffentlichen Verkehsraum". Hierzu zählen Tankstellen und auch Supermarktparkplätze, wenn diese Jedermann frei zugänglich ... usw. ABER wenn zum Beispiel beim Supermarktparkplatz die Schranken geschlossen sind, dann ist es kein "öffentlicher VK-Raum".
    Aber egal, es gibt im BGB einen Paragrafen, ich glaube um die 800er Nummern, da steht klipp und klar drin, "Wer Anderen einen Schaden zufügt, hat für diesen auch zu haften!".
    Also das Ergebnis sollte das Selbe sein. Nur der Weg wäre etwas anders!
    Der Eigentümer von Betriebsgeländen kann natürlich dort die StVO zur Pflicht machen. Dazu wäre er lt. Hausrecht berechtigt. Aber eine zwangsweise Durchsetzung z.B. durch das Ordnungsamt, wäre in einem (abgeschlossenen) Betriebsgelände nicht möglich!


 
Seite 7 von 12 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 1150 GS Adv. nach 80 km in der Werkstatt
    Von Tobias im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.08.2004, 17:56
  2. Speichen Rosten an der GS 1150
    Von Carly im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 20.06.2004, 15:02
  3. F650 GS / GD / BJ: 2000 - kein K&N filter???
    Von mirko im Forum Zubehör
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.03.2004, 07:44
  4. hallo GS-Forumisten...
    Von seacow im Forum Neu hier?
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.02.2004, 13:53