Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 79

Halterhaftung bei Motorradfahrern

Erstellt von Krabbe, 17.03.2014, 12:31 Uhr · 78 Antworten · 7.163 Aufrufe

  1. Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    801

    Standard

    #21

    Haaa haha ich könnt mich rollen.
    wie Ihr Euch wieder anpi..t.

    Da gibts Vollpfosten, die absichtlich völlig assig durch die Gegend brettern und auf nichts und niemanden Rücksicht nehmen, bis sie selbst als tausend Teile Puzzle enden , platt sind, oder sonst wie aus dem Verkehr gezogen werden.

    Bis dahin sind die aber breit grinsend stolz drauf, allen und jedem davongefahren zu sein. Diese Helden !
    Die lachen sich kaputt über schwache rechtliche Regelungen , die sie immer und immer wieder, ohne jedes Risiko ausnutzen.

    Die können auch Motorradfahrer und deren Kinder über den Haufen fahren, abhauen und dann ?
    Schulterzuckend Hände wedeln und einfach "ich weiß nix " sagen und fertig. ???

    Ist nicht Euer Ernst !

    Logo - hier reissen natürlich immer die Selben die Backen auf und krähen "Freiheit für mich, ich bin immer der Schnellste" und wollen oder können aber die Freiheit Anderer auf Unversehrtheit nicht anerkennen.

    Spätestens, wenn "man" selbst vom ganz Nahem, Zeuge oder gar Opfer dieser "Freiheits duseligen Bretterei" werden durfte und man das Blut riechen durfte, kommt selbst der einfältigste normal Sterbliche auf andere Gedanken.

    Die letzten schweren tödlichen Unfälle von "schwachen Verkehrsteilnehmern" Fußgängern und Radfahrenvor wenigen Wochen, sind mir noch gut in Erinnerung.
    Ursache - zu schnell, zu wenig gesehen, nur ein bisschen falsch verhalten - Ergebnis ... hier in Lippe 3 Tote in nur drei Wochen. Die waren so gruselig zugerichtet - Ihr habt ganz offensichtlich keine Ahnung...

    Dabei ist es doch grundsätzlich egal in welchem Fahrzeug sich der Raser davon macht, wenn er nicht erkannt wurde. Die bestehenden schwachen Regelungen sind ungerecht, weil die legal vermummten Motorradfahrer eben nicht identifizierbar sind.

    Also, klar ist in jeder Gesellschaft gibt´s Regeln, die das Zusammenleben sicherstellen sollen. Wer diese Regeln nicht einhält, begeht Rechtsbrüche, die zu ahnden sind. Begeht er diese Rechtsbrüche vorsätzlich ... richtig - wird´s teuerer !


    Wie sollen aber die Übeltäter erwischt werden ? Mehr Polizisten ! Find ich gut !
    Wird aber teuer und vermutlich kaum was bringen.

    Wer will denn ernsthaft einen wahnsinnigen (geistigen) "Tiefflieger" wirklich verfolgen und stellen ?
    Das ist gefahrlos, so gut wie nie möglich.

    Weder mit Straßensperren schon gar nicht durch Verfolgen.

    Besonders unfein ist doch, die bisher schlechte Regelung bei Unfällen mit Fahrerflucht.
    Das da jemand mit dem Spruch: "ich weiß nix", durchkommt, kann niemand ernstlich gut heißen.

    Klar ist , das es da grundsätzliche Probleme gibt,
    Das da zT. echt irre Leute unterwegs sind, die sich immer wieder durch schwache und schlechte Regelungen herauswinden.

    Welche Vorschläge hättet Ihr denn, für eine bessere Regelung, die für mehr Gerechtigkeit und Gleichheit sorgt ?

    Vermummung für alle Verkehrsteilnehmer scheidet aber aus !

    Jetzt bin ich amal gespannt

    und wech...

    PS: Larsi - sei froh, dass nicht alle hier mit Dir Fahren wollen ...

  2. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.338

    Standard

    #22
    Vieleicht so:
    rossi11.jpg ???

    Gruß,
    maxquer

  3. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.771

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von Matjes Beitrag anzeigen
    ...
    PS: Larsi - sei froh, dass nicht alle hier mit Dir Fahren wollen ...
    bin ich auch ...

    deinen bogen von halterhaftung beim blitzen zum unfall mit todesfolge und fahrerflucht finde ich allerdings ziemlich überspannt.

  4. Registriert seit
    25.11.2009
    Beiträge
    280

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von Matjes Beitrag anzeigen

    Haaa haha ich könnt mich rollen.
    wie Ihr Euch wieder anpi..t.

    Da gibts Vollpfosten, die absichtlich völlig assig durch die Gegend brettern und auf nichts und niemanden Rücksicht nehmen, bis sie selbst als tausend Teile Puzzle enden , platt sind, oder sonst wie aus dem Verkehr gezogen werden.

    Bis dahin sind die aber breit grinsend stolz drauf, allen und jedem davongefahren zu sein. Diese Helden !
    Die lachen sich kaputt über schwache rechtliche Regelungen , die sie immer und immer wieder, ohne jedes Risiko ausnutzen.

    Die können auch Motorradfahrer und deren Kinder über den Haufen fahren, abhauen und dann ?
    Schulterzuckend Hände wedeln und einfach "ich weiß nix " sagen und fertig. ???

    Ist nicht Euer Ernst !

    Logo - hier reissen natürlich immer die Selben die Backen auf und krähen "Freiheit für mich, ich bin immer der Schnellste" und wollen oder können aber die Freiheit Anderer auf Unversehrtheit nicht anerkennen.

    Spätestens, wenn "man" selbst vom ganz Nahem, Zeuge oder gar Opfer dieser "Freiheits duseligen Bretterei" werden durfte und man das Blut riechen durfte, kommt selbst der einfältigste normal Sterbliche auf andere Gedanken.

    Die letzten schweren tödlichen Unfälle von "schwachen Verkehrsteilnehmern" Fußgängern und Radfahrenvor wenigen Wochen, sind mir noch gut in Erinnerung.
    Ursache - zu schnell, zu wenig gesehen, nur ein bisschen falsch verhalten - Ergebnis ... hier in Lippe 3 Tote in nur drei Wochen. Die waren so gruselig zugerichtet - Ihr habt ganz offensichtlich keine Ahnung...

    Dabei ist es doch grundsätzlich egal in welchem Fahrzeug sich der Raser davon macht, wenn er nicht erkannt wurde. Die bestehenden schwachen Regelungen sind ungerecht, weil die legal vermummten Motorradfahrer eben nicht identifizierbar sind.

    Also, klar ist in jeder Gesellschaft gibt´s Regeln, die das Zusammenleben sicherstellen sollen. Wer diese Regeln nicht einhält, begeht Rechtsbrüche, die zu ahnden sind. Begeht er diese Rechtsbrüche vorsätzlich ... richtig - wird´s teuerer !


    Wie sollen aber die Übeltäter erwischt werden ? Mehr Polizisten ! Find ich gut !
    Wird aber teuer und vermutlich kaum was bringen.

    Wer will denn ernsthaft einen wahnsinnigen (geistigen) "Tiefflieger" wirklich verfolgen und stellen ?
    Das ist gefahrlos, so gut wie nie möglich.

    Weder mit Straßensperren schon gar nicht durch Verfolgen.

    Besonders unfein ist doch, die bisher schlechte Regelung bei Unfällen mit Fahrerflucht.
    Das da jemand mit dem Spruch: "ich weiß nix", durchkommt, kann niemand ernstlich gut heißen.

    Klar ist , das es da grundsätzliche Probleme gibt,
    Das da zT. echt irre Leute unterwegs sind, die sich immer wieder durch schwache und schlechte Regelungen herauswinden.

    Welche Vorschläge hättet Ihr denn, für eine bessere Regelung, die für mehr Gerechtigkeit und Gleichheit sorgt ?

    Vermummung für alle Verkehrsteilnehmer scheidet aber aus !

    Jetzt bin ich amal gespannt

    und wech...

    PS: Larsi - sei froh, dass nicht alle hier mit Dir Fahren wollen ...
    Was hast du denn geraucht?
    Du kannst sicher das Verhältnis Unfallflucht mit Pkw und mit Motorrad nennen. Hier wird von Dir alles pauschal über einen Kamm geschert ohne diese Behauptungen zu belegen.

  5. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard

    #25
    Um Matjes mal etwas differenzierter zu antworten :

    In D gilt die sogenannte Unschuldsvermutung. D.H. man ist unschuldig bis zum Beweise des Gegenteils.
    Wenn also der Staatsanwalt Dir Schuld vorwirft, musst Du Dich nicht ent-schuldigen, sondern der Sta muss DIr beweisen dass Du etwas getan hast.
    Würde dies nicht gelten, dann würden Menschen in den Knast wandern obwohl sie nur von einem Denunzianten fälschlich beschuldigt werden z.B.
    Halterhaftung bedeutet im wirklich kleinen Rahmen der Owi (für die ist kein Staatsanwalt zuständig) dass Du z.B. bei nem Parkverstoß in D zahlst obwohl Du vielleicht das Kfz gar nicht dort selber geparkt hast. Da gilt die Halterhaftung.
    Wenn nun andere Tatbestände auch der Halterhaftung unterliegen würden, dann würde jeder Verstoß der mit einem Kfz begangen wird automatisch dem Halter zugeordnet. Wenn die Behörde dem Halter nicht glaubt, dass ein anderer, benannter Mensch gefahren ist (weil der es zB abstreitet..) , dann haftet der Halter dennoch, weil er evtl seine Unschuld nicht beweisen kann.
    Losgelöst von der Frage der Gleichbehandlung mit Pkw Haltern, ist das doch wohl (zumindest meinem Rechtsverständnis nach) unerträglich.

    Und wenn Du auf unerlaubtes Entfernen vom Unfallort abhebst und da meinst es müsse die Halterhaftung geben (hab ich so verstanden..) dann muss ich wirklich an Deiner Argumentationsfähigkeit zweifeln.

    Auch Straftaten müssen immer noch dem Beschuldigten nachgewiesen werden. Dass dies bisweilen zu moralisch unerträglichen Ergebnissen führt ist der Nachteil von prozessualen Grundrechten, auf die ich allerdings nicht verzichten möchte. Auch zum Wohle der Ergebnissteigerung der Strafverfolgungsbehörden nicht.
    Ein Rückfall in die Zeit vor dem habeas corpus act wäre die Folge. (Starker Tobak, ist mir klar, aber ich möchte nur etwas verdeutlichen..)

  6. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #26
    Zitat Zitat von libertine Beitrag anzeigen
    das nenn ich mal kein argument...
    seien wir uns doch ehrlich, ihr wißt alle ganz genau das die aktuelle regelung motorradfahrern massiv entgegenkommt und versucht das hier mit fadenscheinigen ausreden zu verteidigen.

    du willst nicht selbst die verantwortung übernehmen willst aber auch nicht sagen wer gefahren ist ... das zeigt doch wie lächerlich die argumentation ist.
    die haben alle keine einer in der hose. wenn ich zu schnell war, muss ich zahlen, aus basta. argumentieren hier herum wie waschweiber. einfach lächerlich diese herbeigekünstelte argumentation.

  7. Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    1.604

    Standard

    #27
    Ser's,

    und warum macht ihr es nicht einfach so, wie es bei uns (in A) eigentlich sehr gut funktioniert.

    Sofern es sich um eine nicht so arge Angelegenheit handelt (also noch ohne Fahrverbot und Punkte ausgeht), bekommt der Fahrzeughalter eine (bei uns so genannte) "Anonymverfügung".
    Diese ist preislich meist noch enigermaßen "günstig" (obwohl die Tarife in letzter Zeit gestiegen sind)

    Jetzt hat der Halter zwei Möglichkeiten:

    - zahlen und die Angelegenheit ist erledigt. (Falls man weiß wer gefahren ist, zB der Sohn oder die Frau oder der Freund oder .... kann man das Geld ja im kurzen Weg wieder hereinholen)

    - ist der Halter der Meinung, das war so nicht, er war's nicht, irgendjemand hat das Mopped/Auto unbefugt in Betrieb genommen oder sonst irgend etwas, dann zahlt er einfach nicht - basta. Die Behörde wird jetzt alle notwendigen Schritte einleiten, um den Fahrer herauszufinden, ganz im Rahmen der Gesetze - bei uns gibt's dazu die sogenannte "Lenkerauskunft", da gelten dann halt alle Regeln des jeweiligen Landes

    Das ist doch nicht kompliziert, oder??

    Jeder hat alle Rechte (zB Auskunftsverweigerungsrecht oder wie das heißt, muss sich nicht selber beschuldigen oder ein Familienmitglied oder was auch immer) und trotzdem können alle entsprechend "gebusst" werden, bei denen das nötig (und machbar) ist.

    Und die, die was anstellen und dann war's wieder keiner, die gehen mir persönlich sowie so am S.a.c.k..
    (Da ist mir der Herr U.H. ein nettes Beispiel - zuerst was anstellen, dann reparieren versucht und nach Misserfolg die Strafe angenommen und nicht blöd rumgeeiert - Respekt dafür (nicht für die Steuerhinterziehung)).

    Ich mag auch keine Strafe zahlen, aber wenn ich zu schnell war - dann zahl' ich eben, und wenn's zu viel war, muss halt der Führerscheineinmal Urlaub machen - es gibt schlimmeres. (Man kann ja präventiv hin und wieder ein Auge auf den Tacho werfen ;-)

    liebe Grüße

    Wolfgang

  8. Registriert seit
    27.04.2011
    Beiträge
    1.857

    Standard

    #28
    mich würd ja die meinung von der ganzen gegner der halterhaftung hier interessieren wenn jemand der sich eines eurer fahrzeuge ausborgt(was ja wenn man den posts so glauben schenken darf sehr oft passieren muß) damit jemanden übern haufen fährt...wißt ihr dann auch nicht wer das war ? und muß man sich dann denunziant und blockwart schimpfen lassen wenn man den namen des fahrers der polizei mitteilt ?

    jetzt wart ich drauf bis jemand der bogen zur EMRK spannt ... *kopfschüttel*

  9. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    #29
    Zitat Zitat von libertine Beitrag anzeigen
    mich würd ja die meinung von der ganzen gegner der halterhaftung hier interessieren wenn jemand der sich eines eurer fahrzeuge ausborgt(was ja wenn man den posts so glauben schenken darf sehr oft passieren muß) damit jemanden übern haufen fährt...wißt ihr dann auch nicht wer das war ? und muß man sich dann denunziant und blockwart schimpfen lassen wenn man den namen des fahrers der polizei mitteilt ?

    jetzt wart ich drauf bis jemand der bogen zur EMRK spannt ... *kopfschüttel*
    Im Eröffnungsbeitrag ging es aber um Geschwindigkeitsübertretungen und dafür verpetzte ich niemanden an die Behörden. Dem Fahrer den Kopf waschen und ihn fragen, ob er noch alle Tassen im Schrank hat, sich mit meinem Fahrzeug blitzen zu lassen, mache ich selbst.
    Und VU, VU-Flucht, KV o.ä. sind ganz andere Dinge und da halte ich es wie Di@k.

    Grüße
    Steffen

    @IamI: Auf die Art und Weise versuchen es die Behörden ja hier auch. Und wenn man dann nach Beweisen fragt, wird das Verfahren eingestellt.

  10. Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    1.604

    Standard

    #30
    Ser's,

    jetzt lasst bitt ealle die Kirche im Dorf!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Es geht um Ordnungswidrigkeiten!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Bei Offizialdelikten gibt es - so bin ich mir ziemlich sicher - in der gesamten EU keine Halterhaftung (und bei uns auch keine Anonymverfügung)
    Bei Unfällen mit Körperverletzung, Tod, Fahrerflucht, .................. findet die Polizei als Ermittlungsbehörde schon den Übeltäter, da brauchst als Halter gar nicht mauern.
    Da nutzt auch keine scheinheilige Rückfrage, was denn genau sein? Und eingestellt wird schon gar nichts.

    Wir rden von Geschwindigkeitsübertretungen, vielleicht im Bereich von Fahrverbot und Punkten und so - da ist auch dei Behörde weniger streng, denn auch dort sitzen Leute, die im Allgemeinen ein wenig mitdenken und den Aufwand abwägen (da gibt's natürlich auch andere, aber die sind ja hoffentlich die Ausnahme).

    Und eigentlich ist die erzieherische Wirkung bei den meisten schon gegeben, denn wenn die Anfrage kommt denken sich doch die meisten "Upps - da muss ich das nächste Mal ein bisserl besser aufpassen" - und darum gehts ja dabei eigentlich (nicht nur ums Strafen - auch wenn's da sicher Ausnahmen gibt, in D mehr als in A).

    Liebe Grüße vom - ob der Ausmaße der persönlich werdenden Diskussion (Hin. und Herhauerei) - veblüfften

    Wolfgang


 
Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kettenpflege bei Kettensägen
    Von feuerrot im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 11.10.2008, 05:24
  2. Verhalten bei Seitenwind
    Von Tobias im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.04.2004, 08:51
  3. Motorradfahrer Gottesdienst in Winzenheim bei Bad Kreuznach
    Von jaegermaister im Forum Treffen - Region West
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.04.2004, 14:29
  4. Tag der offenen Tür bei Touratech (Fotos)
    Von mayerle im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 08.04.2004, 08:43
  5. Motorrad-Klamotten bei Aldi-Süd
    Von Tobias im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.03.2004, 09:40