Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 49

Hilfe bei Entscheidung zwischen F800GS und R1200GS

Erstellt von Desatser, 16.09.2014, 20:12 Uhr · 48 Antworten · 4.781 Aufrufe

  1. Registriert seit
    16.09.2014
    Beiträge
    2

    Standard Hilfe bei Entscheidung zwischen F800GS und R1200GS

    #1
    Hallo zusammen

    Bitte entschuldigt, dass ich das in Allgemein hinein poste, aber das Thema lässt sich nun nicht einfach einem der beiden Modelle zuordnen. Ausserdem einfach noch als Hinweis, dass ich gleich noch einen Beitrag im Über mich verfasse.

    gemacht: Hallo aus Zürich

    Nun aber zum Thema:

    Ich schaue momentan rum, welches neue Motorrad ich mir zulegen möchte.
    Zurzeit fahre ich eine KTM 690 SMC.

    Mein Fahrprofil ist mehrheitlich Kurzstrecke in der Stadt (Arbeitsweg), das sind ca. 5Km pro Richtung. Ich schlängle mich dabei selten an Autos vorbei, aber es kommt schon ab und zu mal vor.
    In der Stadt schätze ich vor allem, dass ich das Motorrad viel einfacher parkieren kann als ein Auto.

    Der Grund wieso ich die 690 eigentlich loswerden möchte ist, dass ich in Zukunft auch weiter reisen möchte.
    Dies dürfte sich natürlich vor allem auf Landstrassen abspielen, aber es soll auch möglich sein mal einen Schotterweg oder Waldweg zu befahren. (dies geht mit der 690 super).
    Das Problem bei der 690 ist, wenn man mal eine zügigere Etappe einlegen möchte, oder auch zum Beispiel eine 200Km Autobahnetappe einlegen möchte / muss, dass sie dafür einfach nicht gebaut ist. Der Hintern schmerzt (trotz Komfortsitzbank), ein Windschutz ist nicht wirklich vorhanden (trotz Touring-Scheibe) und der Tank reicht auch nicht ewig bei ca. 130 Km/h.
    Kurz: Das Motorrad ist als Wochenende Spass-Gerät gebaut, und nicht als Reise-Maschine (das war mir von Anfang an klar).

    Zurzeit favorisiere ich die BMW F800 GS und die BMW R1200R und davon zur Zeit eher die 800er.
    Ich sehe dabei bei den beiden folgende Vor- und Nachteile:

    BMW F800 GS:

    +leichter als die 1200er
    +schmaler, da keine ausstehenden Zylinder
    +geringerer Verbrauch
    +handlicher im Geländer
    +- Kette

    BMW R1200GS:

    +mehr Power als die 800er, bei nicht sehr viel mehr Gewicht
    -grösser, sprich in der Stadt nicht überall zu parkieren
    +mehr Reisekomfort durch mehr Stabilität
    +mehr "Ruhe" auf der Autobahn durch stärkeren, grösseren Motor
    +-Kardan

    Was mich bei beiden Motorrädern sehr beunruhigt, sind verschiedene Berichte im Internet über die Qualität. Vielleicht könnt ihr mir helfen zu relativieren:

    Fahrwerk (beide): Soll laut einigen Leuten sofort gegen hochwertigere Komponenten getauscht werden, entweder nur die Federn wechseln oder gleich die ganzen Komponenten
    Motor (F800): Man findet da einige Berichte über kapitale Motorschäden
    Getriebe (R1200): Laut einigen Berichten kratzen, knallend, laut und nach 50.000Km Standfestigkeitsberichten auch nicht immer sehr standhaft
    Kardan(R1200): Scheint ab und zu Öl zu verlieren oder trocken zu laufen
    Elektronik(R1200): Die Tankanzeige scheint nicht immer zuverlässig zu funktionieren, es gibt Leute die berichten "liegen geblieben" zu sein.
    Achsen(F800): Da scheint manchmal (Serienfehler) die Hinterachse zu blockieren und die Vorderachse zu brechen

    Mich verunsichern diese Berichte und Meldungen, denn ich bin mich das von KTM nicht gewohnt. Es fehlt mir der Durchblick, ob diese Vorkommnisse von einer schlechteren Qualität bei BMW zeugen, oder einfach mehr Maschinen kaputt gehen, weil auch mehr Maschinen verkauft werden.
    Auch das Fahrwerk: Ich habe bei KTM noch niemanden gefunden, der einfach so das komplette Fahrwerk ausgewechselt hat, bei BMW scheint es den einen oder anderen zu geben. Woher kommt das?

    Noch zu meiner Person:
    Ich bin (mit Ausrüstung) ca. 80 Kg schwer und ca. 180cm gross.
    Ich will ein Motorrad zum aufsitzen und fahren, bin also nicht der Typ, der Wochenende um Wochenende vor dem Haus sitzt und sein Motorrad putzt.
    Vor dem Haus ist ein weiteres Stichwort: Das Motorrad findet bei mir keine Garage!

    Ich werde mir übrigens, egal welches Motorrad es dann wird, eine Occasion kaufen, neu ist mir einfach zu teuer. Ich kann daher also noch kein genaues Baujahr sagen, aber fix ist, dass es ein Motorrad neuer als 2010 und mit weniger als 10000Km, eher mit weniger als 7500Km wird.

    Eine Probefahrt der beiden Motorräder habe ich noch nicht gemacht, ich habe aber einen Termin dazu.

    Ich hoffe, dass ihr mir da ein bisschen helfen könnt.


    Liebe Grüsse

    Desatser

  2. Registriert seit
    09.10.2008
    Beiträge
    599

    Standard

    #2
    Hallo nach Zürich!

    Frage 10 Leute und Du bekommst 10 verschiedene Aussagen :-) Wie Du schon selbst erkannt hast: mache eine Probefahrt mit beiden und kaufe Dir die mit der Du glücklicher bist.

    Ich selbst fahre zum Beispiel eine F800GS, weil sie sparsam ist, zu meiner Körpergröße (1,90 m) gut passt und man sie nicht ganz so oft im Verkehr sieht wie die 1200er. Ich war schon kurz davor, sie gegen eine R1200GS einzutauschen, weil diese einen stärkeren Motor hat, man bequemer sitzt und sie trotz Mehrgewicht handlicher ist. Allerdings habe ich mich dann umentschieden mir stattdessen eine gebrauchte GSX-R 1000 neben die F800GS gestellt. Das kostete nicht mehr als der Aufpreis zur 1200er, und so habe ich nun immer die Auswahl zwischen handlichen sparsamenen Tourenmotorrad und Heizeisen wenn's man schneller gehen soll.

    Beide BMWs haben einige Schwachstellen. Da sie gegenüber anderen Modellen sehr viel häufiger verkauft werden, hat man hier immer eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von einem Schaden zu hören. Bei der 800er sind es z.B. Lenkkopflager oder Benzinpumpe sowie eine zu weiche Vorderradfelge. Kostet aber alles nicht die Welt und passiert vielleicht einmal in 50.000 km Fahrtstrecke. Bei der "F" kann ich einen Kettenöler empfehlen (ich selbst habe den CLS "Evo Tour" montiert), damit ist die Kette so wartungsarm wie der Kardan und hält viel länger.

    Die KTMs sind vom Fahrwerk her das Beste, was man im Offroadbereich von der Stange kaufen kann. Dafür traue ich dem Motor nicht wirklich eine 50.000-Laufleistung zu (ich hatte selbst schon 3x 640 Adventure und 1x 990 Adventure, einmal nach 20.000 km einen gefressenes Pleuellager während der Fahrt mit kompletten Motorschaden). Die meisten KTMs schlucken auch einiges, mit Ausnahme der 690er: mit der 990er Adv mußte ich nach spätestens 200km eine Tankstelle suchen, bei der F800 geht da noch nicht mal der oberste Balken der Spritanzeige weg trotz kleineren Tankvolumen...

    Viele Grüße,
    Matthias

  3. Registriert seit
    20.04.2014
    Beiträge
    231

    Standard

    #3
    Auf die von Dir aufgeführten Probleme mit den beiden Modellen möchte ich jetzt nicht weiter eingehen. Dazu gibt es hier genug zu lesen.

    Ich bin selbst gerade von der F800GS auf die R1200GS umgestiegen. Aufgrund Deines Anforderungsprofils würde ich Dir eine 1200er empfehlen.
    Die 800er (21.000 km - keinerlei Probleme) hat mir gepasst wie ein gut eingelaufener Turnschuh. Bei der 1200er ist jedoch alles nochmal eine Nummer besser, das ganze Fahrverhalten viel unaufgeregter und souveräner.
    Ob eine 800er oder eine 1200er ist natürlich auch eine Frage des Betrages, den man ausgeben möchte. Da Du keine neue kaufen möchtest, würde ich mich an Deiner Stelle nach einer der letzten luftgekühlten umschauen.

  4. Registriert seit
    01.10.2009
    Beiträge
    220

    Standard

    #4
    Natürlich den Boxer.
    Die Fahreigenschaften, der kraftvolle, drehmomentorientierte Motor und der pflegeleichte Antrieb sind deutliche Vorteile gegenüber der 800 GS.
    Die 800er ist leichter, aber nur 25 kg, die Du beim fahren nicht merkst.
    Es sei denn, das Hauptaugenmerk liegt auf Geld. Der Boxer ist teurer, auch gebraucht.
    Fahre beide Typen beim BMW-Händler einfach mal Probe, das hilft.

    Und vergiss die Defekte. Ein luftgekühlter, gut behandelter Boxer ohne Wartungsstau wird problemfrei laufen.
    Und.. wenn Du Pech hast hast Du Pech. Egal mit welcher GS.

  5. Registriert seit
    12.06.2014
    Beiträge
    817

    Standard

    #5
    Ich würd zur 800er raten. In der Stadt einfach das weitaus bessere Motorrad, ich reiß mit dem rechten Zylinder regelmäßig fast Furchen in Autos. Bin halt Reihenmotor gewohnt ...

    Mal davon ab: Auch mit Gepäck ist die 800er keineswegs überfordert, weder bei Motor noch beim Fahrwerk.

  6. Andaluz Gast

    Standard

    #6
    nimm ne megamoto, dann hast du sumo-feeling, kannst reisen ... und hast etwas absolut besonderes, was nicht an jeder ecke rumsteht!

  7. Registriert seit
    01.01.2013
    Beiträge
    1.231

    Standard

    #7
    Es gibt nur einen Rat: Beide probefahren und dann selbst entscheiden. Ich hatte bisher die 800er nur als Leihmotorrad von BMW für einen Tag. Mir liegt sie gar nicht. Ich find den Motor langweilig und sie sieht im Vergleich zum Boxer nach Kindermopped aus. Bestimmt ist sie für fast alles genau so gut geeignet wie der Boxer, bestimmt macht sie offroad mehr Spaß. Aber auf Reise und zu zweit gibt es wohl niGS zu reißen für die Kleine. Und handlich und easy zu fahren sind beide.

    Ab zum Händler, probefahren !

  8. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    #8
    Ich kann mich frank69 nur anschließen, bis auf den Punkt Handlichkeit. Das 21"-VR macht mMn einen deutlichen Unterschied zu 19"-Rädern und mag im Gelände vorteilhaft sein, im normalen Straßenbetrieb finde ich es unnütz, hinderlich und unhandlich.

    Grüße
    Steffen

  9. Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    3.050

    Standard

    #9
    Ich tät ne 12er nehmen,
    nicht gerade ne TÜ , die soll mehr Durst haben.
    der Motor hat für Geländepassagen mehr Reserven 'unten'
    rum und ein Umfaller hat weniger schlimme folgen.

    halt eine (meine) Meinung.

    viel Spaß beim suchen und finden,

    wünscht cowy

  10. Registriert seit
    15.08.2012
    Beiträge
    134

    Standard

    #10
    Mache eine Probefahrt. Es könnte sein, dass du das Projekt BMW überdenkst. Ich hatte schon 690 und F800GS. Die F800 hat je nach Baujahr eine sehr überentspannte Leistungsentfaltung. Das war für mich der Grund z.B. keine F800Adventure zu kaufen. Sie funktioniert, mehr nicht. Bei den 690ern und 990ern gibts auch einige mit knapp/über 100Tkm.
    Hast du schon mal an eine G650GS gedacht? Wendig für die Stadt, bequemer als die F800GS und die geringsten Unterhaltskosten. Auf langer Strecke dafür ein bischen Gedult aufbringen. Dafür wieder Einzylinderfeeling.


 
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.08.2014, 13:36
  2. Hilfe! Wer ist bei ricardo.ch registriert und kann mir helfen?
    Von eifel68 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.11.2009, 22:48
  3. Hilfe bei Entscheidung - neue GS
    Von AlpenoStrand im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 21.03.2009, 21:20
  4. entscheidung: f800gs oder r1200gs
    Von jlbooker im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 09.10.2008, 07:54
  5. Gerüchte: Neue GS zwischen 650er und 1200er???
    Von feuerrot im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.09.2004, 09:32