Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Hinterherfahren einfacher?

Erstellt von Nichtraucher, 11.10.2007, 09:41 Uhr · 16 Antworten · 1.823 Aufrufe

  1. Registriert seit
    16.01.2007
    Beiträge
    820

    Standard Hinterherfahren einfacher?

    #1
    Moin,

    früher musste ich immer vorneweg fahren, "du kennst die schönsten Strecken" und fertig war die Laube. Immer sachte weil ja jeder anständig und stressfrei mitkommen soll.

    War mal Heizerei angesagt, fühlte ich mich vorn immer am wohlsten weil ich wusste wer hinter mir war und sicher sein konnte, das mir keiner ins Heck rauscht. Der "fließende Stil" wurde von allen gepflegt.

    Heute aber, meist fahre ich allein, die alten Heizer haben das Kradeln alle aufgegeben und die wenigen Kumpel die übrig sind, fahren eher sachte.

    Nun kann ich es nicht ab, wenn jemand auf der Geraden angebraust kommt und am Kurveneingang knapp hinter mir hängt und ich nicht genau weiß, wo er steckt..........also fahre ich die Kurve sachte und lasse ihn vorbei.
    Dann aber kann ich hin und wieder nicht an mich halten und knall für eine Weile hinterher...im Rahmen der geltenden Vorschriften natürlich. (leise sowieso)
    Das kommt mir, vor allem auf unbekannten Wegen, viel einfacher vor....

    Willy

  2. Registriert seit
    19.02.2004
    Beiträge
    10.648

    Standard

    #2
    Bei mir kommt es darauf an wer vorfährt.
    Wenn ich den Fahrstil des Vorrausfahrenden kenne ist es meist "einfacher“.
    Ich sehe wann gebremst wird und kann daher ungefähr abschätzen was kommt.

    Wenn ich hinter jemanden fahre dessen Fahrstil ich nicht kenne, kann das schon mal zu einigen Aha-Effekten kommen.
    Das ist auch der Grund warum ich ungern in neu gewürfelten Gruppen fahre.

    Wenn der jenige einen ähnlichen Fahrstill hat wie ich, kann das hinterherfahren schon mal Spaß machen und ist entspannend
    Blöd ist nur das sich die Unbekannten oftmals irgendwie gehetzt fühlen und dann am Kabel ziehen.
    Andere wiederum winken gleich vorbei.
    Somit kommt eine brauchbare "Fahrgemeinschaft" mit Unbekannten selten zustande

  3. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #3
    Es ist auf der Straße wie im Rennsport immer leichter hinterher zu fahren. Entweder weil man die Strecke nicht kennt und der Vorfahrende Linie und Geschwindigkeit vorgibt. Oder weil man schnell fahren will und so einen Anhaltspunkt hat und wieder Linie und Geschwindigkeit vorgegeben sind, an denen man sich orientieren kann.

    Da nur die wenigsten meinen gleichmäßigen Fahrstil fahren, fühle ich mich vorne am wohlsten... nur leider muss man da auch oft warten, sobald es mehr als 2 - 4 Moppeds sind.

  4. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.787

    Standard

    #4
    moin,

    hinterher ist definitiv einfacher.
    der vorfahrende ist gewissermaßen das dritte auge 50m vor dem eigenen.
    man kann sehen, wo und wie er einlenkt, wann er bremst, und im fall der fälle auch eine schreckreaktion bei ihm sehen, bevor man selbst die gefahrenquelle erkennt.

    ob der vorrausfahrende auch sonst nach meinen vorlieben fährt (möglichst schräg ) ist dabei bisher unberücksichtigt.

    meist war ich in meinem umfeld auch der vorfahrer, aber im moment mache ich das nicht mehr. einerseits weil ich keine lust habe, immer auf andere zu warten, andererseits weil es mir keinen spass macht am strassenrand auf den krankenwagen oder abschlepper zu warten, wenn der hintermann auf biegen und brechen dranbleiben wollte (und ich nicht bemerkte, dass er es übertreibt).
    das hatte ich dies jahr 4 mal in verschiedenen gruppen, davon 2 mal mit blaulicht (zum glück beide male nix schlimmes) und ich bin es nun leid.
    zur zeit fahre ich nur allein.

  5. Registriert seit
    04.08.2006
    Beiträge
    199

    Standard

    #5
    Moin Willy, ich sach mal pauschal "JEIN"

    Bin in ähnlicher Position wie du - mit Navi such ich mir die schönen Strecken raus. Meine Leutz wissen das und entspr. bin ich immer der "Leithammel".

    Im letzten Sommerurlaub hab ich meiner Freundin das Navi in die Hand gedrückt - da ist sie die Strecke Bremen - Alpen via Land- u. Nebenstraßen vorgefahren. Ich fand es sehr entspannend - ihr einfach nur hinterher zu fahren und mir die Landschaft anzuschauen. Während dieser Zeit sind mir ein paar Dinge extrem aufgefallen, über die ich mich mit ihr im Nachhinein auch noch unterhalten habe.

    Einfacher ist es dahin gehend, dass du dir nicht an jeder Abzweigung, den "Weg" suchen mußt sondern jemanden hast, dem du einfach nur "blind" hinterher fahren brauchst. Wenn dann irgendwann beide im "Wald" stehen und nicht wissen wohin und woher ist es nat. blöd gelaufen.

    Schwieriger finde ich hingegen ist es, hinter jemanden her zu fahren, der keine klare Linie fährt sondern eine Kurve mal so, mal so anfährt und vor sich hin eiert. Da mußt du dich doppelt konzentrieren oder entspr. großen Abstand lassen, um dir deine Linie selber neu zu suchen bzw. auf dem Vorderen nicht regelmäßig "aufzulaufen".

    Zweiter Faktor ist - du fängst irgendwann an zu schluren.
    Der Vordermann fährt seine LinieX - du daddelst hinterher und folgst dieser Linie. Wenn du entspr. unaufmerksam bist, kann das auch mal böse Enden.
    Glück hat der, der noch mit nem Schrecken davon kommt - ist nem Kumpel so ergangen.

    ...Landstr. - lange Linkskurve, die sich im Verlauf zu gezogen hat (Hundskurve) - ich bin durch, er hat gepennt - sich verbremst, Mopped aufgerichtet und ab auf den Acker.

    Glücklicherweise ist ihm nichts passiert und bis auf ein paar Kratzer und jede Menge Schlamm an der Maschine, war nichts.

    Gruß Thorsten

  6. Registriert seit
    16.01.2007
    Beiträge
    820

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von Gixxer-GS Beitrag anzeigen

    wenn der hintermann auf biegen und brechen dranbleiben wollte
    Ja, das kenne ich. Darum gings auch nur mit ausgewiesenen Heizern wirklich zügig voran...ansonsten immer sachte.

    Willy

  7. Anonym3 Gast

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von Richi-75 Beitrag anzeigen
    Schwieriger finde ich hingegen ist es, hinter jemanden her zu fahren, der keine klare Linie fährt sondern eine Kurve mal so, mal so anfährt und vor sich hin eiert. Da mußt du dich doppelt konzentrieren oder entspr. großen Abstand lassen, um dir deine Linie selber neu zu suchen bzw. auf dem Vorderen nicht regelmäßig "aufzulaufen".
    ...sind wir 2 schon einmal miteinander gefahren...

    Ich persönlich nehme es bei der Motorradfahrerei mal so und mal so... ich nehme es dabei wie es so gerade kommt...was willste denn immer auf den öffentlichen Strassen die gleiche Linie fahren...da wo vor 5 Minuten die Bahn noch sauber war...hat in der Zwischenzeit der Baum sein Laub auf der Strecke verteilt...usw......nicht so verkrampft sein...immer schön locker

    Hertzi

  8. Registriert seit
    19.02.2004
    Beiträge
    10.648

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von Richi-75 Beitrag anzeigen
    Der Vordermann fährt seine LinieX - du daddelst hinterher und folgst dieser Linie.
    Das vermeide ich so gut es geht. Ich versuche immer MEINE Linie zu fahren.
    Wie Du schon beschrieben hast.
    Der Blich auf’s Hinterrad und das geht dann wie mit ’ner Abschleppstange, auch in’s Grün.

    Der Vordermann ist nur ein vorausfahrender Anhaltspunkt.

  9. Registriert seit
    16.01.2007
    Beiträge
    820

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von Richi-75 Beitrag anzeigen
    Schwieriger finde ich hingegen ist es, hinter jemanden her zu fahren, der keine klare Linie fährt Gruß Thorsten

    Naja, das hat man ja nach wenigen Minuten raus und dann gehts entweder zügig vorbei, oder ich fahre halt mal rechts ran bis er weg ist.

    Da hinter zu bleiben nervt einfach nur...

    Gruß
    Willy

  10. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.719

    Standard

    #10
    Hi
    Definitiv ist Hinterherfahren meiner Meinung einfacher.

    Blase ich hinter "irgendwem" nach sehe ich (hoffentlich) rechtzeitig wenn er mit dem Zaubern beginnt weil der die Kurve nicht so gut kannte wie er dachte. Irgendwann merke ich ja ob er nervös wird oder ich nur nachkomme wenn ich auf den Geraden hemmungslos aufmache(n würde).

    Fahre ich hinter einem Bekannten weiss ich wie er fährt und rausche hinterher.
    Das kann dann sein:
    O o o, Tom fährt voraus, da gehe ich etwas vorsichtiger um die Ecke. Das liegt nicht daran weil er fährt wie ein Geisteskranker, sondern er ist einfach nur sauschnell und ich bin nicht so gut.
    Fährt Tine vorneweg, kann ich nach dem System handeln: "Wenn die rumkommt, schaff' ich das 3 mal!". Sie ist eben nicht sooo schnell.

    Fahre ich voraus ist es ähnlich
    Holt ein Unbekannter auf, ist er offenbar schneller. Ob er das auf der Geraden oder in der Kurve erreicht ist dabei vollkommen egal. Soll er doch!

    Fahren Bekannte hinterher weiss ich ja auch dass ich den Rückspiegel gar nicht zu beachten brauche wenn Tom hinter mir ist oder ich eben mal gucken muss ob Tine noch dranhängt.

    Nachdem ich gelegentlich für's Vorausfahren auch bezahlt werde weil sich jemand eben weder um Streckenwahl noch um Karte oder Navi kümmern möchte, dann kann man ja vorab das Prinzip erfahren. Blümchenpflücken, Sightseeing nebenbei, Gucken aber trotzdem flott, oder brettern, egal ob man etwas von der Gegend sieht.
    Es klärt sich recht schnell was jemand unter "flott" versteht.
    Hat man eine Gruppe hinter sich kommt's drauf an ob diese sich kennt und ausgeglichen ist (einwandfrei), oder eine bunte Truppe von Pennern und Valentino Rossis.
    Die bunte Truppe kann in Psycho ausarten.

    Einmal war jemand hinter mir der von Berufs wegen um Welten schneller ist als ich. Da hatte ich ziemliche Bedenken, war aber überrascht wie locker der hinterherfuhr und, nach seinem Reden, Spass hatte
    gerd


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Möglichst einfacher Motorradfunk?
    Von fanaticTRX im Forum Zubehör
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.05.2011, 13:59