Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 30

Ich Bekenne

Erstellt von Di@k, 24.04.2011, 20:31 Uhr · 29 Antworten · 2.943 Aufrufe

  1. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard Ich Bekenne

    #1
    dass isch eins dieser Rennradarschl***er bin das auf der Straße fährt. Aber mit 30 bis 50 km/h (je nach Straße) find ich das eigentlich ganz ok.

    Heut hab ich zum ersten Mal wirklich kapiert warum einige sich über Radfahrer aufregen....

    Wir (zwei Moppetts) kommen nach Velbert-Neviges rein und wundern uns warum eine ca 1 km lange Schlange in den Ort prozessiert....
    Siehe da ! Als ich die Schlange überhole seh ich an der Spitze ca 8-9 Rennradler die völlig entspannt und im Rentnertempo zu zweit oder auch dritt nebeneinander her ALLES geben ( die Jungs hatten es echt nicht drauf, kamen sich aber so vor..)

    Da muss man sich doch nicht wundern dass alle Dosenfahrer dunkelrot im Gesicht waren.

    Aber es wurde noch getoppt !!!!

    Von Wpt-Dönnberg kommend Richtung Sprockhövel fahrend (bergauf auf den Wasserturm zu - für Insider - ) fahren zwei (2!!!) Rennradler so weit nebeneinander auf einer breiten Straße her, dass ich echt hupen musste um gefahrlos an denen - auf der Gegenspur! - vorbei zu kommen (zur Erinnerung: ich fuhr Moppett)

    Ich hab echt ein Herz für Radler und selber fahr ich auch schon mal bei Rot über ne Kreuzung - wenn ich's einsehen kann - aber es wird immer schlimmer mit den Blitzbirnen.
    Nächstes Mal steig ich echt ab und lass denen die Luft raus am Hinterrad (bis die das merken bin ich schon wieder aufm Krad

  2. Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    4.888

    Standard

    #2
    Ich kann Dich soooo gut verstehen.

  3. Registriert seit
    09.06.2008
    Beiträge
    1.080

    Standard

    #3
    Irre ich mich oder dürften rein rechtlich eh die meisten Eric Zabel Verschnitte nicht auf öffentlichen Straßen fahren ? Ich meine von wegen Schutzbleche und Lampen

  4. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard es ist

    #4
    Zitat Zitat von KlausisGS76 Beitrag anzeigen
    Irre ich mich oder dürften rein rechtlich eh die meisten Eric Zabel Verschnitte nicht auf öffentlichen Straßen fahren ? Ich meine von wegen Schutzbleche und Lampen
    gibt da ne Vorschrift nach der man mit ner C-Lizens (Amateurrenner) auch ohne Beleuchtung (Schutzbleche sind nur zu deinem eigenen Schutz ) bei ner Trainingsfahrt auf der Str sein darf (Rad darf nur 9KG wiegen etc etc).

    Aber ein Radweg ist immer zu nutzen - wenn er zumutbar ist (das is relativ) . Wenn Du schon mal zu Trainingszwecken auf nem Radweg warst, dann wirst Du verstehen , dass das schlicht nicht geht.

    Bei nem 35 er Schnitt (den kann man auch ohne Apotheke erreichen) ist das einfach nur Sch***e... Slalom um Bierflaschenscherben selbst auf'm Land...

    Aber ich sagte ja : Bin selber kein Freund von Traurigkeit beim radeln, aber alles hat Grenzen.

  5. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.386

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    Aber ein Radweg ist immer zu nutzen - wenn er zumutbar ist (das is relativ) . Wenn Du schon mal zu Trainingszwecken auf nem Radweg warst, dann wirst Du verstehen , dass das schlicht nicht geht.
    Mal ganz nüchtern gefragt: Wieso wird eigentlich wie selbstverständlich davon ausgegangen, dass Rennradfahrer für ihr Hobby überall das öffentliche Straßennetz benutzen dürfen? Die wenigsten Hobbysportler (oder auch Profis) dürfen das. Eigentlich sollte man den Rennradlern dann wenigstens zumuten, dass sie sich ein für den öffentlichen Straßenverkehr geeignetes Traningsrad besorgen, das auch eine Fahrt über den Radweg aushält.

    Und ebenso wie inzwischen ja immer mehr Straßen für Motorradfahrer gesperrt sind, könnte man dies auch für Rennradfahrer tun. Mich erstaunt diese Überprivilegierung der Radfahrer schon.

    BTW: Um mit 30 km/h einen Riesenstau hinter sich herzuziehen, braucht es nicht unbedingt zwei Radfahrer. Ein mit dem Leben überforderter Sonntagsfahrer am Steuer eines für ihn zu großen Autos reicht völlig

  6. Registriert seit
    16.09.2004
    Beiträge
    1.510

    Standard

    #6
    @ Diak
    Toll, daß Du lässig einen 35er Schnitt erreichst aber weniger toll, daß Du in diesem Forum solch eine - niemals unter den meist nicht radelnden Moppedtreibern jemals sachlich geführte - Disskussion anfeuerst. Das verstärkt doch diese ganze Intoleranz wieder. Ich fahre auch gern Rad, nie einen 35er Schnitt erreichend, auch mal RR, auch mal auf der Straße, auch mal plaudernd nebeneinander und merke auch mal (ganz selten) zu spät, daß von hinten ein Auto oder Mopped naht - freundlich bedankt und der (Oster-)hase ist gegessen.
    Und zu Ostern herrscht bei schönem Wetter auf vielen Straßen nunmal Ausnahmezustand.
    Soll ich jetzt im MtB-Forum einen Fred über doofe Moppedfahrer aufmachen, welche in der Kurve, Dank falsch eingeschätzter Schräglage, nur eine Handbreit mit Ihrem Helm an mir - mit dem Downhiller bergauf taumelnd - vorbeirasen? Was soll das? Bringt überhaupt nix.

    Grüße und frohe Ostern auf zwei Rädern

  7. Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    9.459

    Standard

    #7
    möglicherweise muss man hierbei durchaus differenzieren.
    sowohl zwischen den spezifischen ra(n)dlergruppen und auch der jeweiligen sichtweise.

    hier in der region spielt sich das so ab:
    unter der woche trifft man in aller regel immer die gleichen radler. meist zügig unterwegs in kleinen gruppen und in aller regel ( ausnahmen bestätigen diese IMMER ) mit den augen und ohren am verkehrsgeschehen aufmerksam beteiligt.
    soll heissen:man tut sich gegenseitig nichts, da man rücksicht nimmt. die radler im training auf die anderen verkehrsteilnehmer, die anderen auf die trainingsradler...
    am WE sieht die sach dann sooO aus:
    zugelassen sind hier nur noch KFZ mit auswärtigen, in aller regel einbuchstabigen nummerntaferln: gerne nur -S- oder -N--oder auch -M- und radlhaltern auf der AHK. dies sorte von KFZlern sind schon eine spezies für sich. langsam, unentschieden, unsicher, = gefährlich.
    irgendwann steigen diese herrschaften auch gerne aufs radl um, was ansonsten auf der AKH unnütz spazierengefahren worden war.
    bisher. aber man muss das fullygefederte ja auch mal benutzen... und dann wird es kriminell. naja, fast. sagt man halt so unbedarft. weil: angeblich - ich sage das ganz bewusst: ANGEBLICH verlernt man radfahren ja nieE, niemals wieder, wenn man es mal gelernt (?) hatte.

    also, dieses bonmot ist das eine.
    die realität ist die andere.

    wie sie schwanken und taumeln( ganz ohne downhiller, als hätten sie einen solchen unter dem arsxx,
    wie sie wanken und zappeln, wie sie etc. et al. es ist schrecklich. es macht weder spass, zuzugucken, noch mit dem fahrrad (ja, ich auch a wengla hald ), noch mit dem mopped, noch mit dem auto an jenen vorbeifahren zu müssen. oder auch nur vorbeifahren zu wollen.

    aber bitte, weshalb ist das so ???
    eines ist klar: sie haben das WE im naherholungsgebiet gebucht incl. strassenbenützung. also wird die strass auch benützt. in voller breite. und abends auf dem heimweg auch mit voller breitseite. sKol. wär doch gelacht, wenn da einer mit dem auto käme. und nicht aufpasste, weil: er hätte ja die schlechteren karten....rechtlich. es gilt da ja das recht des schwächeren ...

    soweit, soschlecht.

    aber es geht noch besser: rüstigenseniorentruppe. gerne auch mit lehrer und oder zahnwalt als cheerleader oder gruppenletzter. ( ich bediene hier keine klischees, die bedienen sich selber). ich habe vor kurzem ne gruppe gesehen, mit wahnweste am anfang und anm ende. ich dachte erst, da kommt mir ne wolke GS-fahrer entgegen. war aber nur eine busladung voller radler.

    soweit, soschlecht.

    steigerung wäre immer noch möglich. die saison ist ja noch jung.
    das potential der bereits wieder vollständig eingeübten motorradfahrer/biker ist noch lange nicht (so hoffe ich des österlichen friedens willen mit gott etc. et al. ) ausgeschöpft.


    da bestehen einerseits durchaus noch möglichkeiten und andererseits besteht hier auch noch dringender handlungsbedarf....

    soviel schlecht gesehene kurven, soviel miserabel hingelegte kurvenlinien, soviel unfallpotential wie in den letzten tagen....
    NEIN. ich meine keine radler. keine dosenjongleure. ich meine die anderen. die moto-kollegen schafften die steigerung . spielend.

    also: ein jeder werfe den ersten stein.
    nur muss er aufpassen, wen er trifft.

  8. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.766

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von Schneckle Beitrag anzeigen
    ... auch mal auf der Straße, auch mal plaudernd nebeneinander ...
    ja, das kotzt mich auch immer wieder an ...
    kauft euch nen knopp im ohr wenn ihr quatschen wollt und fahrt gefälligst hintereinander oder auf dem radweg.

  9. Registriert seit
    22.08.2007
    Beiträge
    547

    Standard

    #9
    Tja, so ist das.

    Jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten. Das Entscheidende ist doch immer ob und wenn ja wie weit man bereit ist auf Andere Rücksicht zu nehmen.

    Das ist zugegebenermaßen auf der Straße nicht immer ganz einfach und gilt für alle Verkehrsteilnehmer. Und wenn man nicht völlig blind durch die Gegend eiert fällt einem das bei allen Spielarten auf.

    Auch mir gehts auf meinem MTB so, dass ich im Wald des Öfteren nur noch den Kopf über MTB-Kollegen schütteln kann. Mir ist es dann wirklich peinlich an den übrigen Mitmenschen vorbeizufahren, nachdem "so Einer" gerade vorbei ist. Vollkommen egal ob da ein kleines Kind fröhlich um die Eltern herumspringt oder der obligatorische Golden Retriever seinen Auslauf geniesst. Den richtigen Downhiller lässt das völlig kalt. Im günstigsten Fall wird eine evtl. vorhandene Klingel betätigt und dann aber ohne geringste Verzögerung zwischen den Mitmenschen/-tieren durchgerauscht. Ich bremse bei solchen Gelegenheiten sowiet ab, dass niemand gefährdet werden kann. dafür habe ich auch durchaus schon das eine oder andere Danke gehört. Und auch ich bedanke mich wenn mir jemand Platz macht, seinen Hund festhält oder was auch immer. Egal ob ich auf'm MTB oder auf meinen Füßen unterwegs bin.

    Interessant auch die meist als quasi-militante Gruppen auftretenden Nordicwalker, an denen ich als Läufer irgendwie vorbei muss. Selbst wenn die einem entgegenkommen fällt ihnen nicht im Traum ein, statt zu dritt oder viert nebeneinander, vielleicht einmal nur zu zweit nebeneinander zu nordicwalken, um einen dieser idiotischen Läufer (in diesem Falle mich) vorbeizulassen. Lustig wird's dann wenn auch der Läufer nicht weicht. Ich gebe zu das habe ich letztens gemacht. Da ICH vorbereitet war, habe ICH keine blauen Flecken erlitten, der Kasper der den anwesenden Damen in der Stocktruppe offenbar seine Stärke beweisen wollte, dürfte jedoch einige Fleckchen erlitten haben.

    Ganz nett sind auch die Hundehalter (ich LIEBE Hunde und hatte bis vor einigen Jahren immer einen). Allerdings hatte ich meinen Hund im Griff. In jeder Situation.

    Es geht also offenbar um Rücksichtnahme, egal ob beim Motorrad-, Auto-, Rennrad-, MTB- oder Tretrollerfahrer. Egal ob Läufer, Nordicwalker, Spaziergänger, Hundehalter, Parkplatzsucher oder Einkaufswagenschieber.
    MIR wurde das in der Kindheit beigebracht. Aber irgendwie verändern sich Werte. Das lässt sich doch auch inder Arbeits- und Geschäftswelt immer und überall beobachten.

    Rücksichtnahme ist offenbar zu einer Eigenschaft geworden die so überhaupt nicht mehr in oder cool ist. Leider, leider. Sehr schade.

    Gruß
    Thomas

    PS: vielleicht merkt man auch daran, dass einem sowas auffällt nur, dass man langsam alt wird.

  10. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.766

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von thomasL Beitrag anzeigen
    ...
    Rücksichtnahme ist offenbar zu einer Eigenschaft geworden die so überhaupt nicht mehr in oder cool ist. Leider, leider. Sehr schade.
    ...
    im endeffekt bin ich eigentlich jemand, der eher rücksichtsvoll gegenüber anderen im strassenverkehr auftritt, besonders in situationen, wo ich sicher bin, dass der andere probleme bekommt, wenn das nicht täte.

    das bedeutet aber nicht, dass ich das toll finde.
    rücksichtnahme ganz klar, aber dann verlange ich auch von anderen, dass sie den ihren teil dazu tun.
    und hier schreibe ich nicht von fehlern, die jedem mal passieren, sondern von absichtlichem stören des strassenverkehrs.

    klar kann ich problemlos von gut 100 auf 30 abbremsen, weil da wieder 2-3 jan ullrichs nebeneinanderfahren und ich tue das auch wenn sie nicht die strasse frei machen.
    doch genauso vertrete ich hier die ansicht, dass für diese ebenso ein rechtsfahrgebot gilt und sie sich gefälligst daran zu halten haben und ich deren verhalten zum kotzen finde.


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ich bekenne...
    Von qualinator im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 110
    Letzter Beitrag: 14.04.2012, 22:17