Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

Ist es nicht. . .

Erstellt von der niederrheiner, 04.04.2014, 14:52 Uhr · 23 Antworten · 4.333 Aufrufe

  1. Registriert seit
    20.11.2008
    Beiträge
    4.029

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von der niederrheiner Beitrag anzeigen
    Gestern Mittag mit dem „Mediator" meiner RV telephoniert. Der hat jetzt alle meine Unterlagen (bin mir nicht sicher ob der mich wirklich ernst nahm?), die Adresse der Firma. . . .
    Ein Mediator ist ja auch nicht Dein Anwalt, der Deine Interessen knallhart vertritt. Ein Mediator soll zwischen den Parteien vermitteln und eine Einigung finden, wenn es die dann gibt. Dies macht Deine Rechtsschutzversicherung natürlich, um nicht die Kosten für einen von Dir selbst ausgewählten Anwalt tragen zu müssen. Erspart der Versicherung Geld, aber ob es auch Dir wirklich weiter hilft?

    CU
    Jonni

  2. Registriert seit
    04.11.2012
    Beiträge
    6.429

    Standard

    #12
    Werden wir sehen. Ich bin ja auch eigentlich nicht auf Streit aus. Aber die sind mir so doof gekommen. Und haben ja angeblich nachgebessert. Was definitiv nicht der Fall war. Und die Ausrede „...der Tank wäre ja nun alt..." ist so selten dämlich...

  3. Registriert seit
    04.11.2012
    Beiträge
    6.429

    Standard

    #13
    Die sind so dämlich!

    Das mit dem Mediator schien erst zu funktionieren. Den Tank einpacken und zurückschicken lassen (ich selber war zu der Zeit schon auf 'ner Ölförderplattform).

    Heute lag dann ein Schreiben von besagter Firma im Postfach. Darin wird auf einmal behauptet, zeitlich zudem ein wenig arg spät, daß der Tankeinfüllstutzen durchgerostet und deswegen damals entsprechend mehr Material, sprich Weichlot, aufgetragen werden musste, um das reparieren zu können. Dadurch ist dann die Mulde verschwunden.

    Ausserdem könne die Vertiefung jetzt mit 5mm nur angedeutet werden. Da, wenn zuviel Weichlot abgetragen würde, der Tank wieder undicht werden könnte. . .


    Ja sind die denn nur Dumm?

    1. Die Aussage mit der Stutzenreparatur ist eine Ausrede. Die haben vergessen, daß sie brav jedem Kunden Bilder seines gesandstrahlten Tanks zusenden. Kein Loch am Stutzen zu sehen. Und auch keine Rede davon in der Auftragsannahme.

    2. Ich hab denen, auf deren Bitte hin, die Maße dieser Vertiefung zugeschickt. Und da war ganz klar von maximal 2,5mm die Rede. Mit deren fünfe hat man an der Stelle auf jeden Fall ein Loch im Tank.

    3. Es wurde anfangs in einem der Telephonate, vom Chef selber vorgeschlagen, daß ich das Weichlot einfach weit genug abtragen könnte. Bis ich ihm klar machte, der Tank ist schon lackiert. Und davon ab, wenn ich Weichlot mechanisch abtrage, sollte man schon merken, wenn man am Stahlblech angekommen ist.


    Ergo, wenn ich mich wieder abgeregt habe, bekommen die ein Schreiben, den Tank einfach umgehend wieder zurück zu senden. Unbeschädigt in Einwandfreiem Zustand. Mit oder ohne Vertiefung. Ich hab von deren Unfähigkeit mit solchen Sach- und Fachproblemen umzugehen die Schnauze gestrichen voll. Passiert das nicht bis zum 18.Juni 2014, werde ich trotz "Meditation", den Klageweg beschreiten.

    Alternativ kann ich vorbeifahren und denen erklären, wie man die Mulde in entsprechender Handarbeit wieder herstellt. Der Chef schwätzte von 'nem Fräser. Der soll da 'nen Azubi dransetzen oder den Lackierer der das Versaut hat. Vorsichtig den Lack entfernen. Und dann das Weichlot mit einem kleinen "Löffelschaber" wegarbeiten.

    Wenn mal Jemand eine Fa. braucht, die unbeschwert von Sachkenntnis an solche Dinge rangeht. PN reicht. . .


    Stephan, der jetzt erst 'ne Runde Gespann braucht.

  4. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von der niederrheiner Beitrag anzeigen
    Die sind so dämlich!

    Das mit dem Mediator schien erst zu funktionieren. Den Tank einpacken und zurückschicken lassen (ich selber war zu der Zeit schon auf 'ner Ölförderplattform).

    Heute lag dann ein Schreiben von besagter Firma im Postfach. Darin wird auf einmal behauptet, zeitlich zudem ein wenig arg spät, daß der Tankeinfüllstutzen durchgerostet und deswegen damals entsprechend mehr Material, sprich Weichlot, aufgetragen werden musste, um das reparieren zu können. Dadurch ist dann die Mulde verschwunden.

    Ausserdem könne die Vertiefung jetzt mit 5mm nur angedeutet werden. Da, wenn zuviel Weichlot abgetragen würde, der Tank wieder undicht werden könnte. . .


    Ja sind die denn nur Dumm?

    1. Die Aussage mit der Stutzenreparatur ist eine Ausrede. Die haben vergessen, daß sie brav jedem Kunden Bilder seines gesandstrahlten Tanks zusenden. Kein Loch am Stutzen zu sehen. Und auch keine Rede davon in der Auftragsannahme.

    2. Ich hab denen, auf deren Bitte hin, die Maße dieser Vertiefung zugeschickt. Und da war ganz klar von maximal 2,5mm die Rede. Mit deren fünfe hat man an der Stelle auf jeden Fall ein Loch im Tank.

    3. Es wurde anfangs in einem der Telephonate, vom Chef selber vorgeschlagen, daß ich das Weichlot einfach weit genug abtragen könnte. Bis ich ihm klar machte, der Tank ist schon lackiert. Und davon ab, wenn ich Weichlot mechanisch abtrage, sollte man schon merken, wenn man am Stahlblech angekommen ist.


    Ergo, wenn ich mich wieder abgeregt habe, bekommen die ein Schreiben, den Tank einfach umgehend wieder zurück zu senden. Unbeschädigt in Einwandfreiem Zustand. Mit oder ohne Vertiefung. Ich hab von deren Unfähigkeit mit solchen Sach- und Fachproblemen umzugehen die Schnauze gestrichen voll. Passiert das nicht bis zum 18.Juni 2014, werde ich trotz "Meditation", den Klageweg beschreiten.

    Alternativ kann ich vorbeifahren und denen erklären, wie man die Mulde in entsprechender Handarbeit wieder herstellt. Der Chef schwätzte von 'nem Fräser. Der soll da 'nen Azubi dransetzen oder den Lackierer der das Versaut hat. Vorsichtig den Lack entfernen. Und dann das Weichlot mit einem kleinen "Löffelschaber" wegarbeiten.

    Wenn mal Jemand eine Fa. braucht, die unbeschwert von Sachkenntnis an solche Dinge rangeht. PN reicht. . .


    Stephan, der jetzt erst 'ne Runde Gespann braucht.
    Die Mediation spart keinen Cent, sondern sorgt in der Regel bei solchen Dingen nur für mehr Streß.

    Selbst wenn die Behauptung von denen richtig wäre, dass dort das Material zu dünn wäre, hätten Sie Dich darüber aufklären mussen und fragen was sie tun sollen. Das war eine Arbeit die nicht in Auftrag gegeben wurde.

    Ich würde denen keine Fristen mehr setzen, Bilder, Unterlagen, ab zum Anwalt, klagen. Das Rumgepfusche grenst schon an Sachbeschädigung.

    Nicht zurücksenden lassen. Wenn sie es von sich aus zurückschicken, Annahme verweigern. Ich würde die per Anwalt auffordern, einen neuen Tank samt Verschluß zu besorgen, auftragsgemäß zu bearbeiten. Bis zum 18.06.

    Ansonsten Rücktritt vom Vertrag, Schadensersatz wegen nicht Erfüllung und woanders fertigmachen lassen.

    Die schulden Dir nämlich ein Werk und haben die Nachbesserung verweigert. Da würde ich gar nicht mehr rumtelefonieren oder selber Schreiben aufsetzen, das ist nur verschwendete Zeit und unnötiger Frust. Sie auch Di@k in #2.

  5. Registriert seit
    19.07.2007
    Beiträge
    1.494

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von Jonni Beitrag anzeigen
    Ein Mediator ist ja auch nicht Dein Anwalt, der Deine Interessen knallhart vertritt. Ein Mediator soll zwischen den Parteien vermitteln und eine Einigung finden, wenn es die dann gibt. Dies macht Deine Rechtsschutzversicherung natürlich, um nicht die Kosten für einen von Dir selbst ausgewählten Anwalt tragen zu müssen. Erspart der Versicherung Geld, aber ob es auch Dir wirklich weiter hilft?

    CU
    Jonni
    Moin,

    mal eben ganz besserwisserisch .... der Mediator soll den beiden Streitparteien helfen, eine Lösung zu finden. Er sucht nicht selbst eine Lösung ... nur mal so zur Info Er ist allparteiisch und ist für den Prozeß verantwortlich bei der Lösingsfindung der beiden Streitparteien

  6. Registriert seit
    04.11.2012
    Beiträge
    6.429

    Standard

    #16
    Das könnte ja auch funktionieren. Ich bin nicht begeistert, das jetzt vor Gericht klären zu müssen. Aber es muss wohl jetzt sein. . .

  7. Registriert seit
    04.11.2012
    Beiträge
    6.429

    Standard

    #17
    Mann, Leute, ihr habt ja so Recht.

    Freitag hatte ich den Mediator wieder am Draht. Der gab mir deutlich zu verstehen, dass ja eigentlich ich selber Schuld an dem Schlamassel hab. Hab 'ne Nacht drüber geschlafen und dann jedweitere Zusammenarbeit verweigert.

    Hab ja schon zulange meine Friedfertigkeit ausnutzen lassen.

  8. Registriert seit
    15.03.2014
    Beiträge
    993

    Standard

    #18
    Schon Deine Nerven Stephan, lass`Dich nicht verar...en und gib`die Sache zu einem guten Anwalt.

  9. Registriert seit
    18.03.2013
    Beiträge
    5.812

    Standard

    #19
    Ja, scheint überfällig...

  10. Registriert seit
    01.04.2013
    Beiträge
    19.535

    Standard

    #20
    Aber nur so - auch ein Rechtsstreit kostet Nerven und den richtigen Anwalt zu finden und zu bekommen ist auch nicht so leicht und ob man dann obwohl man im Recht ist auch Recht bekommt - ist leider nicht gesagt ( leidige eigene Erfahrung )

    Aber ein Versuch ist es natürlich wert, wenn man eine RV hat - vielleicht hilft es ja schon, wenn nur ein Anwalt die Firma
    anschreibt.


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Zulassung - wann ist es besser ?
    Von GS-Jürgen im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 18.01.2008, 12:16
  2. Ist es nicht lässig,
    Von Chefe im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 31.12.2007, 04:01
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.04.2005, 11:37
  4. Bald ist es soweit
    Von Gifty im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.09.2004, 17:22