Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 47

ist legales Fahren zumutbar ?

Erstellt von confidence, 02.08.2010, 01:37 Uhr · 46 Antworten · 4.984 Aufrufe

  1. Registriert seit
    05.05.2009
    Beiträge
    873

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von ArmerIrrer Beitrag anzeigen
    würde es sich nicht lohnen eine Petition ins Leben zu rufen, nach der ein Gesetzentwurf aufgestellt wird das wie in Skandinavien seinerzeit (ob heute auch noch weiß ich leider nicht) Motorräder außerhalb geschlossener Ortschaften mit 20-30 kmh schneller unterwegs sein dürfen...

    mit dem wahlslogan wirst du neuer präsi!!!!!!

    das wäre gar nicht mal so schlecht. aber das zeichen für überholverbot bezieht sich ja nur auf mehrspurige fahrzeuge, es dürfen also fahrräder und moped jeder art überholt werden. und solange da nicht angefangen wird was zu tun wird das sicher auch nichts mit 20-30 schneller werden.

  2. Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    267

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von confidence Beitrag anzeigen
    Auf der Strecke gab es längere Baustellen,wo man gezwungenermaßen strikt hintereinander herfuhr ! Also eierten wir bei 50 mit ca 48 ,bei 70 mit 70 ,bei 100 mit 100 durch die Gegend !Das sind die vorgegebenen Geschwindigkeiten auf der Landstraße - und wenn ich mich wirklich daran halten würde,hätte ich nächste Woche kein Bike mehr !
    Hi,

    und wenn du dich nicht daran hältst, hast du evtl. schon früher keinen Lappen mehr.

    Gruß
    vacca

  3. Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.289

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    ist ff Zitat (in etwa) :

    Die ständige Mißachtung der Verkehrsregeln sichert den Verkehrsfluß..
    Zitat Zitat von globetrotter33 Beitrag anzeigen
    Zu 100 % richtig !!
    Ich wäre mit derart pauschalen Behauptungen äußerst vorsichtig.

    Der Idiot von LKW-Fahrer, der heute morgen einen Einmündungsbereich einer Nebenstraße mit seinem Hänger komplett versperrt hat (wird, nicht nur von LKW, nicht nur an gleicher Stelle, immer wieder gern getan. H, Mecklenheidestraße vor der Einmündung auf die B6), hat also durch Missachtung des Einfahrverbotes in den Kreuzungsbereiches zur Erhöhung des Verkehrsflusses beigetragen?

    Aha! Wieder was gelernt. Jetzt frag ich mich nur, welcher Verkehr da flüssiger wurde. Der Querverkehr war jedenfalls total abgeschnitten, sowohl PKW, als auch Fußgänger u. Radfahrer standen ratlos vor dem den Weg versperrrenden LKW bzw. dessen Hänger (der den Kreuzungsbereich versperrte).

    Von dem Idioten, der (nur wenige Kilometer weiter, Deisterkreisel Richtung Mühlenberg) eben mal, über vier Fahrspuren und eine doppelt durchgezogene Linie hinweg, ein Wendemanöver zelebrieren musste, trotz Gegenverkehr und nachfolgend schnellerer Fahrzeuge auf der linken Fahrspur -er fuhr rechts-, möchte ich mal gar nicht reden. Wäre ich mit Moped unterwegs gewesen, hätte er mich abgeräumt. So hat's grad noch gepasst, im Gegenverkehr haben Reifen geraucht.
    Diente aber ja wohl alles der Erhöhung des Verkehrsflusses.
    Durch einfache, fortgesetzte Missachtung der (Verkehrs-)Regeln.

    Sorry, aber derartige Aussagen sind wohl etwas daneben.
    Oder waren diese gar ironisch gemeint?
    Dann bekomme ich gleich einen Sarkasmus.

    Grüße
    Uli

  4. Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    801

    Standard

    #24
    moin Uli,
    nu sei mal nicht so empfindlich
    Schon die Eingangsfrage war ja eher weniger ernst zu nehmen.

    Entsprechend tiefgründig sind ja nun auch die Antworten, die ebenso wenig geeignet sind, auf den üblichen Wahnsinn des mehr oder weniger intelligenten Verkehrsverhaltens der Bevölkerung einfluß zu nehmen.

    Sicher ist, das Regeln dafür notwendig sind das Zusammen(über)lebens vieler Menschen sicherzustellen.

    Tatsache aber bleibt, dass viele offensichtlich nicht überleben wollen, von anderen daran gehindert werden, oder selbst aktiv dran arbeiten andere oder und sich selbst um die Ecke zu bringen.

    Wer jetzt hier zu welcher Gruppe gehört, ist ja nun kein besonderes Geheimnis mehr.
    Zumindest hier sind die Zeitungen täglich voll davon.

    Soviel zum Thema Sommerloch...

    Matthias

  5. Registriert seit
    26.09.2006
    Beiträge
    4.859

    Standard

    #25
    Ist ja wieder echt geil hier!!

    Regnet es bei euch auch gerade? In einem südländischen Forum würde so eine lächerliche Frage nie gestellt werden, aber hier sind ja lauter Tatzelwürmer unterwegs.....

    Gruß,
    Martin

  6. Registriert seit
    23.10.2009
    Beiträge
    166

    Standard so klappt es bei mir.....

    #26
    interessante Kommentare------

    bei mir klappt das ganz gut..... und zwar folgendermaßen:

    Methode "T" + Methode "B" + 20 Km/h

    Methode "T": Tussi's , Türken, Trottel...... uffbasse !!
    Methode "B": Bolizei, Bauern, Baustellen...uffbasse !!
    20 Km/h: kurzfristig dehnbarer Begriff

    ( nur teilweise zur Nachahmung geeignet )

    Euch allen eine gute und unfallfreie Fahrt

    Grüße
    Jürgen

  7. Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    4.888

    Standard

    #27
    Zitat Zitat von AMGaida Beitrag anzeigen
    Man muss einen guten Kompromiss finden... Mit dem Motorrad muss man die konzeptionelle Freiheit auch hin und wieder nutzen.
    Für mich DER wichtigste Satz in der ganzen Diskussion. Genau auf dem Punkt.

  8. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #28
    Hi
    Kaum einer ist mir bekannt der sich immer zu 100% an die "Vorgaben" hält.
    Selbst die "Oberlehrer" machen Fehler.
    Wie jemand fährt ist mir weitgehend egal.

    Was mir allerdings auffällt ist, dass die "Freiheitsliebenden" auch die Grössten sind wenn es darum geht "Wegelagerei, etc." zu schreien anstatt eben die Preise für die "Freiheit" zu akzeptieren.
    Manche schalten sogar in der Schweiz und auf der Brennerbundesstrasse das Gehirn aus oder beklagen sich über die "Freiheitsgebühr von z.B. 136 EUR in Italien bei 13Km/h "mehr" in der Ortschaft anstatt sich vorher über die Gebühren zu informieren und das Pro und Con abzuwägen
    gerd

  9. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #29
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Manche schalten sogar in der Schweiz und auf der Brennerbundesstrasse das Gehirn aus oder beklagen sich über die "Freiheitsgebühr von z.B. 136 EUR in Italien bei 13Km/h "mehr" in der Ortschaft anstatt sich vorher über die Gebühren zu informieren und das Pro und Con abzuwägen
    gerd
    ups, ich habe für 12 km/h mehr auf der Ausfallstraße, die leider noch Ortschaft war, wie sich herausstellte, ca. 250 Euro berappen müssen. Südtirol

  10. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #30
    Zitat Zitat von Schlonz Beitrag anzeigen
    ups, ich habe für 12 km/h mehr auf der Ausfallstraße, die leider noch Ortschaft war, wie sich herausstellte, ca. 250 Euro berappen müssen. Südtirol
    Das kostet es auch in der Schweiz, aber in Franken. Also etwas günstiger.

    Ab 15 km/h (innerorts) und 20 km/h zu schnell (außerorts) wird es richtig interessant. Und je schneller umso besser.

    Aber was soll's. Die Anzeige und die paar hundert bis tausend Franken. Hauptsache man hatte seinen Spaß.

    Die Schweizer halten solche Strafen übrigens auch für "zumutbar". Alles nur ne Frage des Standpunkts.

    Gruß Thomas


 
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Unnützes Fahren
    Von BastlWerner im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 28.03.2011, 18:38
  2. Bei -15°C in den Sonnenaufgang zu fahren...
    Von Chefe im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 24.02.2011, 21:49
  3. Fahren in Europa
    Von SA Moose im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 25.01.2011, 20:33
  4. Wo fahren wir hin ??????
    Von Wilki im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.09.2010, 11:54
  5. saufen und fahren...
    Von krude im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 16.03.2008, 03:02