Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Jagd auf Motorradraser

Erstellt von nypdcollector, 01.05.2007, 21:11 Uhr · 22 Antworten · 2.768 Aufrufe

  1. Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    622

    Standard

    #11
    Also, jetzt aber mal locker bleiben !
    Der Bericht sollte einfach einen Tag der Polizei bei der Jagd auf rasende Motorradfahrer darstellen.
    Mal gewinnt man, mal verliert man. Auch der Polizei hier im Bericht ist es im großen und ganzen genau so ergangen.
    Lärm verursacht Stress. Und was nicht den Regeln entspricht, wurde bemängelt und stillgelegt, und wenn der Lärm konforme Topf zuhause rumliegt und von Kollegen mitgebracht werden kann, muß man das nicht mehr kommentieren, denn es spricht für sich.
    Und wer mit abgefahrenem Vorderreifen rumfährt, muß aufpassen, daß er nicht demnächst Teil einer Statistik wird, weiß eigentlich auch jeder Motorradfahrer.
    Ich fand den Bericht okay, auch hier wurden Menschen gefilmt, und Gewinner und Verlierer waren auf beiden Seiten. So what ?

  2. JOQ
    Registriert seit
    27.04.2006
    Beiträge
    2.926

    Standard

    #12
    Warum die Aufregung? Im Fernsehen der heutigen Zeit gibt es neben den überaus spannenden Nachmittagssendungen für die Familie eben auch sogenannte Reportagen. Diese berichten nunmal eher über Raser als über Blümchenpflücker. Fernsehen macht deswegen nicht dumm (ausser man lässt es zu). Ob nun Richtig oder Falsch ist zweitrangig was zählt ist die Quote.

    Jo

  3. Registriert seit
    25.02.2006
    Beiträge
    157

    Standard

    #13
    Wenn man ab und zu die Videoaufzeichnungen von Rasern sieht,stellt sich so manchem die Frage wer da wohl mehr den Verkehr gefährdet.Der Hase oder der Jäger
    Da wirst du ja direkt aufgefordert Gas zu geben ,wenn dir so ein Radarfutzi im Genick hängt.......

    Hase

  4. Registriert seit
    16.02.2007
    Beiträge
    69

    Standard

    #14
    Offensichtlich reicht der Autofahrer als Goldesel nicht mehr aus (bzw. haben die Maßnahmen hier schon entsprechend gegriffen und man holt nicht mehr genug Kohle aus ihnen heraus). Jetzt geht es den Mopedfahren an den Kragen und dafür soll in der Bevölkerung eine entsprechende Akzeptanz geschaffen werden.

    Die bösen Motorradfahrer, die auf der Autobahn ja immer so schnell unterwegs sind und die Autofahrer auf die rechte Seite scheuchen. Ich weiss ja nicht wie Ihr das seht, aber wenn ich auf der linken Seite anrausche (ohne zu drängeln), dann gehen die Autofahrer meist schon lange vorher auf die rechte Seite. Offensichtlich ist es die Einsicht, dass man sich mit der Geschwindigkeit eh nicht messen kann. Würde ich mit gleicher Geschwindigkeit mit dem Auto ankommen, dann wird oft genug auf der linken Seite verharrt - nach dem Motto, ich lass mich von dem doch nicht versägen.

    Ich habe überhaupt kein Problem damit, dass an Gefahrenpunkten geblitzt und kassiert wird. Und das die Heitzer raus gezogen werden, die wie blöd überholen und eine wirkliche Gefahr für sich und andere dar stellen. Auch zum Thema Veränderrungen und abgefahrene Reifen kann es eigentlich keine 2 Meinungen geben.

    Aber was hier passiert, hat ja das Beispiel der peinlichen Aktion von den Dorfpolizisten gezeigt. Wenn die sogar Hubschrauber einsetzen, weil sie nicht genug blitzen - hallloo ??? Ich wünsche mir von den Menschen, die von meinen Steuern bezahlt werden, dass sie sich freuen, dass die Leute alle nach Vorschrift fahren und nicht dass sie Frust schieben. Den schieben sie ja nur, weil sie ihrem Chef jetzt erklären müssen, dass sie die geforderte Quote nicht erreichen werden, anders kann ich mir das nicht erklären.

    Viele Grüße

    Cambio

  5. Registriert seit
    03.05.2006
    Beiträge
    2.737

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von wmadam
    Auch der Gutachter, den sie als Gutmensch hingestellt hatten war super - Fährt K1200R und kann die ganzen Raserei üüüberhaupt nicht nachvollziehen - ich lach mich tot!
    Dass gerade DER als Gutachter es fertig gebracht hat, mit der K 1200 R vorzufahren und dabei Jeans und kleinen Schläppchen vorfährt, setzt dem genzen die Krone auf.

  6. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    184

    Standard

    #16
    genau, die Jeans hatte ich vergessen zu erwähnen - war mir auch aufgefallen.

    Und ich bleibe dabei: Fernsehen macht dumm und ist nicht ganz unschuldig an dem derzeitigen (Bildungs-)Zustand unserer heutigen Gesellschaft.
    Ich muss nur mal Abends die privaten Einschalten, von taff, SternTV, Explosiv über Spiegel-TV etc. ist alles dabei um die Meinungsmache für das Volk, was Mittags in den Talkshows rumhängt ohne seriöse Hintergründe weiter anzuheizen. Leider sind auch die öffentlichen in den letzten Jahren von dieser "Quote mit Sensationsgeilheit"-Taktik infiziert worden (z.B. "Report Mainz" oder "Brisant"). Die Qualität und Seriösität der Beiträge in solchen, angeblichen Nachrichtensendungen ist durchweg ganz unten und ich frag mich immer, wer sich sowas ernsthaft anschauen kann.

    Daher steht meine Aussage: Fernsehen macht (und zwar mit 80% des ausgestrahlten Programmes) dumm.
    Wer es schafft, sich auf die restlichen 20% zu konzentrieren - von mir aus gerne - ich lebe seit ein paar Jahren gut ohne die Glotze.

    (Wenn jetzt jemand Einwände hat - den Beitrag gestern hab ich bei nem Moppedkumpel zu Hause angeschaut)
    Die Nachrichten, die ich brauche krieg ich schneller und qualitativ besser aus Internet und Zeitung.

  7. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    1.223

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von wmadam
    Daher steht meine Aussage: Fernsehen macht (und zwar mit 80% des ausgestrahlten Programmes) dumm.
    Dieser These widerspreche ich.

    Fernsehen macht vielmehr nicht dumm, das Fernsehen von heute hält dummerweise dumm. Und Deinen Prozentzahlen möchte ich in diesem Zusammenhang gar nicht widersprechen...

  8. Registriert seit
    05.04.2006
    Beiträge
    303

    Standard

    #18
    Auch neueste Statistiken über die ständig wachsende Zahl von tödlichen Verkehrsunfällen mit Motorrädern haben das Verhalten der Biker nicht geändert.
    Interessant... Ständig wachsende Zahl ? Aha, da habe ich was verpasst.

    Hier die 2006er Statistik aus Österreich:

    Die österreichische Unfallbilanz 2006 gegenüber 2005 im Überblick:


    51.930 Verletzte
    -1.304 Verletzte
    -2,4%

    39.884 Unfälle
    -1.012 Unfälle
    -2,5%

    730 Tote
    -38 Tote
    -4,9%
    Quelle: statistik.at

    Die vom ADAC finde ich gerade nicht, ist aber ähnlich rückläufig.

  9. Registriert seit
    16.02.2007
    Beiträge
    69

    Standard

    #19
    mike-munich
    Die vom ADAC finde ich gerade nicht, ist aber ähnlich rückläufig.

    Ich finde, dazu passt auch folgenser Artikel von Focus-Online:

    Unfallstatistik

    So wenig Verkehrstote wie nie
    Die Zahl der tödlichen Unfälle auf deutschen Straßen ist 2006 auf einen historischen Tiefststand gesunken: Seit den 50er-Jahren gab es noch nie so wenige Verkehrstote.

    Das Statistische Bundesamt verzeichnete für das Jahr 2006 nur noch 5107 tödliche Straßenverkehrsunfälle. Noch nie waren seit Beginn der Bundesstatistik 1953 so wenig Verkehrstote registriert worden. Dabei habe sich die Zahl der Kraftfahrzeuge seit 1970 fast verdreifacht. „Seit 1970 hat sich die Zahl der Verkehrstoten um mehr als 75 Prozent reduziert“, sagte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) zu FOCUS. „Damit nimmt Deutschland in Europa eine Spitzenposition ein.“


    Auch Alkoholunfälle nehmen ab
    Auch die Anzahl der Getöteten bei Alkoholunfällen hat sich nach neuesten Angaben des Statistischen Bundesamts 2006 auf 597 verringert. Im Jahr 2000 waren es noch 1022. Allerdings ist die Gruppe der 18- bis 25-Jährigen mit mehr als 30 Prozent an diesen Unfällen beteiligt. Der Bund will daher Anfang August ein striktes Alkoholverbot für Fahranfänger einführen, die sich in der zweijährigen Probezeit befinden.

    Auf den über 12 000 Kilometer langen Autobahnen mit den höchsten Jahresfahrleistungen wurden nur zwölf Prozent der Verkehrstoten verzeichnet. Vor allem auf Straßen außerorts (60 Prozent) und im Stadtverkehr (28 Prozent) endeten Unfälle tödlich.

    USA bildet traurige Spitze
    Im internationalen Vergleich schneiden die USA trotz genereller Tempolimits mit am schlechtesten ab. Dort sterben im Vergleich zu Deutschland pro einer Million Einwohner immer noch weit mehr als doppelt so viele Menschen im Straßenverkehr. ADAC-Präsident Peter Meyer zeigte deshalb „kein Verständnis für Forderungen nach einem Tempolimit auf unseren Autobahnen, denn auf diesen Verkehrswegen sind die wenigsten Verkehrstoten und Unfälle

  10. Registriert seit
    05.04.2006
    Beiträge
    303

    Standard

    #20
    @ Cambio: Danke ! Das macht deutlich wie gründlich die Herren Reporter die Statistiken recherchiert haben. Typisch Boulevard-TV, einfach mal eine Aussage in den Raum stellen ohne diese auf Wahrheitsgehalt zu prüfen. Ich weiss schon warum ich nur ARTE, 3SAT und Bayern Alpha anschaue...

    Ich muss nochmal suchen, ich glaube die deutsche Motorrad-Unfallstatistik war im Motorradheft vom ADAC...

    Unfallfreie Fahrt !

    Mike


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte