Seite 15 von 267 ErsteErste ... 513141516172565115 ... LetzteLetzte
Ergebnis 141 bis 150 von 2665

KTM 1290 Super Adventure

Erstellt von soaringguy, 30.08.2014, 12:43 Uhr · 2.664 Antworten · 288.034 Aufrufe

  1. Registriert seit
    09.08.2011
    Beiträge
    3.712

    Standard

    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Macht das einen Unterschied? Der fällt doch mit oder ohne Schlüssel oft genug von selbst auseinander.
    Doug hatte hervorgehoben, dass das Keyless Ride an der Multi besser sei, weil dort auch der Tankdeckel integriert ist.
    Aber Du musst ja nicht lesen, was ich zitiere, bevor Du mich zitierst.

  2. Registriert seit
    20.04.2014
    Beiträge
    231

    Standard

    Zitat Zitat von fmantek Beitrag anzeigen
    Redest Du jetzt von technischen Neuerungen? Oder von Lenkradamaturen?

    Generell hast Du recht. Als der LC Motor vorgestellt wurde gab es auch "125ps braucht keiner. Wasserkühlung ist doof, da rosten doch die Kolben" etc....

    Frank
    von den technischen Neuerungen, wie Du schon richtig vermutet hast.

  3. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Ich glaube, hier liegt der Hund begraben: in der Eigenwahrnehmung, man sei ein harter Hund, während alle anderen nur P.u.s.s.i.e.s (Meine Güte, Mijo, dein Puritanerwortfilter ist wirklich albern, weißt du das?) sind, die ja ohne die ganzen Gimmicks nicht fahren könnten.

    Was natürlich schlimmer BS ist. Mein erstes Mopped hatte keinen E-Starter, nicht wirklich Bremsen und such nicht wirklich ein Licht. Bin klar gekommen, und habe es dennoch begrüßt, dass das nächste Mopped das dann hatte.

    Sampleman

    Eine Scheibenbremsanlage wiegt nicht mehr als eine alte Trommelbremsanlage, verzögert aber viel besser.
    Ist doch klar dass ich hier ersteres nehme weil es sinniger ist und ich es ständig brauche.
    Bei einem ABS wird es je nach Mopedtyp schon heikel, da es a) Mehrkosten verursacht, b) Mehrgewicht mit sich bringt, c) nicht täglich benutzt/gebraucht wird und d) im Schadensfall wiederum Kosten verursacht.
    Der Nutzwert liegt hier klar woanders als dem alltäglichen Gebrauch, sondern in der Vermeidung von großen (körperlichen oder materiellen) Schäden.

    Abgefahrene Bremsbeläge kann auch ein Laie wechseln sofern er nicht gerade 2 linke Hände hat, Steuergeräte auslesen oder gar reparieren oft nicht mal ambitionierte Hobbyschrauber.
    Das ist dem Hersteller genauso bewusst (deswegen macht er es ja) wie dem mündigen Kunden.
    Zu DM-Zeiten (sooo lange ist das noch gar nicht her) wäre kaum einer auf den Gedanken gekommen sich ein Bike für 40´000 DM zu kaufen, 2014 ist das relativ normal. Die Zeiten haben sich in 15 Jahren merklich geändert.
    Ich bin durchaus (mehr wie andere sogar) an (neuer) Technik interessiert, eine /5 wollte ich noch nie fahren und werde es auch nie tun. Oldschool mit veralterter Technik ist nicht meine Welt, aber je größer das Angebot ist umso mehr frage ich mich ob ich das überhaupt will bzw. brauche.
    Trotz dem modularen Baukastenprinzips tendieren die Hersteller immer mehr dazu schlecht laufende Nischenbikes zugunsten den Flaggschiffen verschwinden zu lassen um mehr von den Topsellern zu verkaufen, je mehr ausgestattet umso besser. Natürlich kann man so den Umsatz auch erhöhen, nur fühle ich mich hier als Kunde entmündigt bzw. benachteiligt.
    Für mich ist eine LC abgesehen, von den Macken die sie hat, schon aus dem Grund uninteressant weil sie nahezu jeder hat der sich eine neue BMW kauft. Nun kommt KTM ums Eck, die in den letzten Jahren nachweislich auch sehr viele Probleme mit ihren neuen Bike hatten (vorrangig alles was mit Straße zu tun hatte, allen voran die RC8) und rüstet die ADV mit allen erdenklichen, kotzerbärmlichen Gimmicks auf die ihnen in die Finger kommen, nur um den Absatz zu steigern (weil sie der Konkurrenz mit Spielereien versuchen die Kunden zu klauen), egal ob die Ausstattungsmerkmale Sinn machen oder nicht.

    Nun hatte ich in den letzten Jahren immer 2, 3 und in Hochzeiten sogar 4 Bikes gleichzeitig um alle Einsatzgebiete möglichst gut abzudecken. Gekostet hat das auch ein paar €, war aber immer noch günstiger als ein "Flaggschiff" anzuschaffen. Die eierlegende Wollmilchsau ist mir bis dato immer noch nicht untergekommen, egal was die Kradbauer auf den Markt geworfen haben.
    Einziger Trend war dass sie samt und sonders alle nur schwerer wurden - und teurer.
    Ja, und den Leistungshunger der Tester mussten sie befriedigen... Keiner braucht an einer Reiseenduro mehr als 100 PS, weil man (wenn man ehrlich ist) selbst beim zügigen Überholen nicht mehr als 70 PS abruft weil sonst die Mutti auf dem Soziasitz einen doppelten Rückwärtssalto vollführt.
    Man musste auch so lange herummäkeln bis BMW endlich die Lenkerarmatur so mit Knöpfen vollpflasterte dass die getrennten Blinkerschalter zwangsweise verschwinden mussten. Hätten die Kunden vorher gewusst dass diese Teile nun reihenweise (zwecks schlechter Qualität) abnippeln, dann hätten sie fein ihren Rand gehalten und sich auf die Basics besonnen.
    Tut dem alles aber keinen Abbruch, die Masse schreit munter weiter nach noch mehr Technik - die, so zeigt die Erfahrung, aufgrund Kostendrucks seitens der Zulieferer ehr früher als später ihren Dienst quittieren.
    Diese Spirale dreht sich nicht unendlich weiter, egal ob orange oder blau/weiß, in 10...15 Jahren sind die Fahrmaschinen so mit (Elektro-)Technik vollgepumpt wie eine S-Klasse heute. Der Wertverlust wird irgendwann dermaßen immens (weil Reparaturen ab einem gewissen Alter unwirtschaftlich sind), dass die Besitzer kaum mehr Geld für ihre Motorräder bekommen.
    Ab diesem Punkt setzt dann die Vernunft ein und eine Umkehr hin zu solider, überschaubarer Technik weil es schlicht nicht mehr anders finanzierbar ist.
    Genau auf diesen Punkt bin ich aus, denn auf "Reduce-to-the-max-Bikes" warte ich. Zudem bin ich mir sicher, dass viele Kunden heute noch gar nicht überblicken was in Zukunft so alles (negative) auf sie zukommt.
    Mich persönlich kann man mit Kurven-ABS oder Berganfallhilfe überhaupt nicht hinter dem Ofen hervorlocken, ganz im Gegenteil, die Hersteller bleiben bei mir eher wegen allzu komplexer Technik außen vor.
    Es mag sein dass ich mit meiner Einstellung auch auf eine gewisse Art oldschool bin, aber ich kann mir kaum vorstellen dass es den Herstellern möglich ist jedes Jahr aufs neue das Vorjahresergebnis um 10% zu übertreffen.
    Hoffentlich erreichen sie nicht irgendwann den Zenit und überschlagen sich dort, sonst kann sie auch keine Abwrackprämie mehr vor der Rezession schützen, denn dann geht es ungebremst bergab. Insofern sollten sie eher mal über eine " mechanische Bergabfahrhilfe" nachdenken.

    Motorradfahren ist in gewisser Weise immer mit Minimalismus verknüpft. Dies grundlegend zu ändern ist eigentlich kaum möglich.
    Gut, BMW hat mit dem C1 einmal versucht sich gegen Wind und Wetter zu stemmen, wirklich funktioniert hat das aber auch nicht (zumindest absatztechnisch).

    Innovation ist gut, wenn dadurch die Performance gesteigert wird in ich da auch voll dabei.
    Wenn aber die Ausstattungsliste größere Ausmaße annimmt als die eines durchschnittlichen PKW´s, dann passt da irgendetwas nicht mehr. Besonders dann nicht, wenn insbesondere Assistenzsysteme eingepflanzt werden die kaum einer braucht aber die (Folge)Kosten in ungeahnte Höhen schnellen, dafür aber die allgemeine Qualität sträflich vernachlässigt wird.
    Ein solches Bike würde ich mir heute nicht kaufen und in Zukunft erst recht nicht, egal wie toll das ein (Beta)Tester findet.

    Ich für meinen Teil fand "ready to race" schon gut weit bevor sich KTM dieses Credo überhaupt offiziell auf die Fahnen schrieb, denn zu dieser Zeit wurde jene Philosophie wirklich noch gelebt, respektive produziert, wenngleich auch damals nicht alles Gold war was glänzte. "Kick Ten Minutes" war hier wirklich wörtlich zu nehmen, aber das stimmt heute nicht mehr.

    Es täte den Herstellern gut sich wieder etwas mehr auf die Wurzeln zu besinnen und nicht wie ein Teenie jedem neumodischen Furz hinterher zu rennen.
    Ich würde mir mehr Ergonomie, bessere Fahrbarkeit im Allgemeinen und sparsamere Motoren bei gleichbleibender Leistung wünschen, dafür weniger Schnickschnack (ergo weniger Gewicht). Das wäre mir Innovation genug sofern die einzelnen Komponenten dabei im gewissen zeitlichen Rahmen haltbar sind. Ein 20´000-€-Bike nach 12 Jahren auf den Müll zu werfen weil es fertig (unwirtschaftlich) ist, ist für mich ein NoGo!

    Um einen Steilhang zu erklimmen braucht es das richtige Moped und ein gewisses Maß an Fahrerfahrung, keine ausgeklügelte Elektronik die auf halber Strecke versagt.

  4. Registriert seit
    30.07.2013
    Beiträge
    4.386

    Standard

    Man muss sich das alles ja gar nicht kaufen. Trotzdem schön dass man es kann.

  5. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    Zitat Zitat von Capricorn Beitrag anzeigen
    Man muss sich das alles ja gar nicht kaufen. Trotzdem schön dass man es kann.
    Tja Capricorn, darin liegt ja meist der Hund begraben.
    Es ist kein Problem sich einen Porsche zu kaufen (viele können selbst das nicht, haben aber trotzdem einen - gut, das ist ein anderes Thema), aber man muss ihn auch halten können. Finanziell sowie vom fahrerischen Können her gesehen.
    Sowohl bei dem einen als auch bei dem anderen reißt es bei vielen mittlerweile schwer aus......
    ..... nur wollen das weder Hersteller noch Besitzer wirklich wahrhaben....

  6. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    wenn ich immer lese, dass die einfachen, kleinen Motorräder keiner kauft, dann wohl auch nur deshalb, weil es grade auf dem Endurosektor keine Auswahl mehr gibt. Während früher die Italiener mit Aprilia, Gilera, Cagiva, die Japaner alle vier und noch ein paar Exoten (10 Jahre MZ) auf dem Markt waren, gibt es die "normale" Enduro als Alltagsbike nicht mehr. (ok, die Yamaha) die BMW ist zu schwer, die KTM zu sehr Race und dann? keine Honda, keine Suzi, keine Kawa, die Italiener (mit Husky starb auch der Versuch) nix mehr.
    Versteh nicht, warum die Hersteller nicht einfach ihre 450er mit längerem Hub ausrüsten, den Ölhaushalt auf gesunde 2,5 Ltr hochsetzen, das ganze mit modernen Einspritzsystemen und einem günstigen Vorderrrad-ABS ausgestattet, schon hat man eine 150kg leichte alltagstaugliche Enduro mit gesunden 50PS.

  7. Registriert seit
    10.11.2012
    Beiträge
    1.773

    Standard

    [QUOTE=vierventilboxer;

    Ich würde mir mehr Ergonomie, bessere Fahrbarkeit im Allgemeinen und sparsamere Motoren bei gleichbleibender Leistung wünschen, dafür weniger Schnickschnack (ergo weniger Gewicht). Das wäre mir Innovation genug sofern die einzelnen Komponenten dabei im gewissen zeitlichen Rahmen haltbar sind. Ein 20´000-€-Bike nach 12 Jahren auf den Müll zu werfen weil es fertig (unwirtschaftlich) ist, ist für mich ein NoGo!

    Um einen Steilhang zu erklimmen braucht es das richtige Moped und ein gewisses Maß an Fahrerfahrung, keine ausgeklügelte Elektronik die auf halber Strecke versagt.[/QUOTE]

    genau das meine ich. Die Hersteller machen die Leute wuschig, den neusten Müll zukaufen. Ohne das die sich im klaren über die Kosten der Reparaturen an ihren Gimicks sind. Es sei den du fährst die Karre nur innerhalb der Garantie. Wir aber bei dem Wertverlust auch nicht billiger. Warum wird nicht mehr in Ergonomie investiert? Im Laden gibt es auch mehr Größen al S und xxxxxxl für Klamotten.

  8. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    wenn ich immer lese, dass die einfachen, kleinen Motorräder keiner kauft, dann wohl auch nur deshalb, weil es grade auf dem Endurosektor keine Auswahl mehr gibt. Während früher die Italiener mit Aprilia, Gilera, Cagiva, die Japaner alle vier und noch ein paar Exoten (10 Jahre MZ) auf dem Markt waren, gibt es die "normale" Enduro als Alltagsbike nicht mehr. (ok, die Yamaha) die BMW ist zu schwer, die KTM zu sehr Race und dann? keine Honda, keine Suzi, keine Kawa, die Italiener (mit Husky starb auch der Versuch) nix mehr.
    Versteh nicht, warum die Hersteller nicht einfach ihre 450er mit längerem Hub ausrüsten, den Ölhaushalt auf gesunde 2,5 Ltr hochsetzen, das ganze mit modernen Einspritzsystemen und einem günstigen Vorderrrad-ABS ausgestattet, schon hat man eine 150kg leichte alltagstaugliche Enduro mit gesunden 50PS.
    Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, seit Fukushima kommt von den Japanern nix mehr. Das hat denen auf Jahre total das Genick gebrochen.
    Um die DRZ´s/RMZ´s ist es Schade, diese Dinger sind eine tolle Basis um darauf aufzubauen.
    Auch Honda könnte aus den CR´s mehr rausholen. Potenzial ist da um sie zu modernisieren und nach europäischen Standards auf die Straße zu bringen.
    Die kleinen Klitschen kann man vergessen, die Masse der Kundschaft nimmt ein Angebot nicht mal an selbst wenn es gut ist (V2 RXV von Aprilia z.B.) weil keiner weiß was in 2....3 Jahren mit der Firma los ist (siehe Horex).
    BMW konnte sowieso noch nie Enduros bauen, war noch nicht einmal in der Lage (bzw. willens) das (zweifelohne gute) KnowHow von Husqvarna zu verwerten.
    Bleibt nur noch KTM als wirklich ernstzunehmende Alternative, denn Triumph hat anscheinend auch zu wenig Reserven übrig als dass sie sich in die Ecke trauen könnten.

    Bei 150 kg müssen aber min. 60 standfeste PS her, besser 65. Die rund 50 der F/G ist man bald leid, länger als 2...3 Jahre machen das vergleichsweise müde Spiel die Wenigsten ernsthaft mit.

  9. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    Zitat Zitat von Edi990 Beitrag anzeigen
    Das müsst Ihr mir jetzt echt mal erklären.
    Auf der Geraden ist ABS ein tolles Sicherheitsfeature aber in Kurven, das Salz in der Motorradsuppe, aber irgendwo zwischen "geringem Nutzwert" und "unnötig" weil da fahr ich ja vorausschauend und mach in Kurven keine Not- oder Schreckbremsung (da gibts ja auch niemals unvorhersehbare Hindernisse )
    in der aktuellen Motorrad ist ein schöner Test des "Kurven"-ABS der HP4 drin, das ist ja das selbe, wie in der KTM.
    Im wesentlichen bestätigt der Test meine Aussage. Es ist eine "nette" Erweiterung des Sicherheitfeatures ABS, nicht mehr und nicht weniger. Es ist weder ein Quantensprung, noch setzt es die Physik außer Kraft, schon garnicht macht es "unstürzbar" (Zitat).

    Dort steht auch, dass normale, herkömmliches ABS bis 35 Grad Schräglage durchaus noch gut meistern (verbunden mit Aufstellmoment) das sog. KurvenABS bringt dann noch bis 45 Grad Schräglage eine feine, sachte Regelung an der Haftgrenze zustande, Vorteil sehen die Tester im geringeren Aufstellmoment.

    ABS pro von BMW und KTMs Kurven-ABS sind beides reine Softwarelösungen, die für ca 400€ aufgespielt werden.

  10. Registriert seit
    01.11.2009
    Beiträge
    490

    Standard

    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen

    ABS pro von BMW und KTMs Kurven-ABS sind beides reine Softwarelösungen, die für ca 400€ aufgespielt werden.
    ... unter der Voraussetzung dass die entsprechende Hardware vorhanden ist, die das leisten kann. Ich will gar nicht wissen wie groß der Applikationsaufwand war, wenn der Innovationsführer erst jetzt und mit ner "Fremdlösung" damit kommt. Warte die Herbstmessen mal ab, wirst Dich wundern Ansonsten, schreibt die MOTORRAD viel wenn der Tag lang ist. Deshalb: Besser Motorrad fahren als lesen Schöne Grüße aus Andalusien! Du verpasst grad was, mit oder ohne Kurven-ABS


 

Ähnliche Themen

  1. KTM 1290 Super Adventure 2015
    Von mar1kus im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2014, 06:25
  2. KTM 1290
    Von maxquer im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 119
    Letzter Beitrag: 14.04.2014, 17:10
  3. KTM 990 Adventure jetzt mit ABS
    Von MP im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 20.12.2005, 20:49
  4. Adventure: Wunderlich Sitzbank Super Low
    Von MusiConsult im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.07.2005, 22:15
  5. KTM 990 Adventure 2006 mit ABS besser als GS?
    Von MP im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 06.06.2005, 11:00