Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 48

Legalität bei "Anpassungsmaßnahmen" am Windschild - oder wie weit kann man gehen?

Erstellt von Wasty, 10.03.2013, 16:09 Uhr · 47 Antworten · 4.966 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.700

    Standard

    #11
    Hi
    Schlicht und ergreifend:
    Hat das Bauteil keine Freigabe/Gutachten/etc. für ein bestimmtes Modell, dann ist es erst mal illegal (was nicht zwingend heisst, dass es ein TÜVie bei Baugleichheit nicht einträgt).
    Wird ein Bauteil bearbeitet, dann verliert es Freigabe/Gutachten/etc. weil es in dem "bearbeiteten" Zustand eben nicht geprüft wurde.

    Soweit die rechtliche Seite. Jetzt kommen wieder "hunderttausend" die mit zersägten Schildern bereits beim TÜV waren und bei denen er nichts gesagt hat. Will ich auch gar nicht bestreiten. Doch ob er nicht hingesehen hat, gedacht hat "mir egal, hab' ich nicht gesehen" oder "bevor der jetzt 2x ummontiert" oder einfach gutmütig war: Bemerkt und bemängelt er es, dann ist er im Recht!

    Bemerkt es ein Sheriff, hast Du eine Mängelanzeige am Hals.
    Genauso ist es im Falle eines Unfalls. Knallt Dir einer rein (oder umgekehrt), dann wird das Schild normalerweise nicht unfallursächlich sein.
    Krachst Du mit dem Visier drauf, knallt das Ding z.B. durch und zerschneidet Dir die Visage, dann sagt die Versicherung "Tja, sorry, in diesem Punkt selber schuld" (wenn es jemand bemerkt).
    gerd

  2. LieberOnkel Gast

    Standard AW: Legalität bei "Anpassungsmaßnahmen" am Windschild - oder wie weit kann man gehen?

    #12
    Stimmt schon, die ABE für das Motorrad erlischt, es wären Punkte fällig und ein Bußgeld von grob 100,- € (habe jetzt nicht nachgesehen).

    Aber: Dafür müßte das erstmal jemand merken.

    Ich denke, Du bekämst das Teil auch eingetragen. Der Schild ist ja grundsätzlich als Bauteil zugelassen, nur eben für ein anderes Modell.
    Bei Import-Schilden ist das schwieriger. Die bekommt man gar nicht eingetragen, da weder eine ABE noch ein Materialgutachten vorliegt. Da hatte ich beim TÜV mal gefragt und den Import deswegen verworfen.

    Das Abschneiden des Schildes würde ich jetzt mal als unproblematisch betrachten.
    Wenn das Teil an sich zulässig ist, müßte die Kürzung eine Gefährdung erwarten lassen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man das begründen soll.

  3. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.600

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von LieberOnkel Beitrag anzeigen
    Stimmt schon, die ABE für das Motorrad erlischt, es wären Punkte fällig und ein Bußgeld von grob 100,- € (habe jetzt nicht nachgesehen).
    genau das stimmt nicht, nur wegen einem nicht zugelassenen Windschild oder einem zugelassenen, das verändert wurde, erlischt die BE des Fahrzeuges nicht.
    Genau genommen erlischt die ABE des Windschildes, weil es nicht mehr dem Prüfzustand entspricht.

  4. Registriert seit
    05.09.2012
    Beiträge
    166

    Standard

    #14
    Schaut euch mal die ganzen Zubehörscheiben für die GS an. Da gibt es kurze, lange, breite, schmale, mit Spoiler, ohne Spoiler, undurchsichtig, klar, getönt ...
    Wer glaubt eigentlich das bei einer derartigen Vielfalt die Größe der Scheibe das Fahrverhalten so negativ beeinflusst, das die Scheibe ursächlich für einen Verkehrsunfall ist? Oder das das kürzen einer Scheibe dies kann?
    Und besimmt kennt jeder Polizist die Höhe und Breite jeder Zubehörscheibe und kann auf den ersten Blick erkennen, daß die Scheibe etwas kürzer ist als zugelassen. Und kann es der TüV-Prüfer?

    Ich habe vor kurzem gesehen warum ein Gutachten notwendig ist. Auf einer Maschine war eine derart breite Scheibe montiert, das der Lenkeranschlag nicht mehr durch die serienmäßigen Anschlagpunkt, sondern durch die Scheibe begrenzt war. Deutlich an einem Krachen zu hören, wenn der Spiegelausleger beim Einlenken an die Scheibe krachte. Das merkt dann auch jeder Blinde mit Krückstock das hier etwas nicht stimmt.

    Du hast eine original BMW Scheibe für diesen Typ Motorrad, alles perfekt angepasst.
    Modifiziere sie so wie es für Dich optimal ist und freu Dich dran - und erzähl's keinem.

    Gruß
    Uwe

    p.s. wenn die Arbeiten gut ausgeführt sind und davon geh' ich aus, ist die Verletzungsgefahr nicht höher oder niedriger als in der Originalversion. Alles andere muss auch erst bewiesen werden.

  5. Registriert seit
    17.10.2010
    Beiträge
    1.597

    Standard

    #15
    Ich hatte an meiner Ex-R1150R das Speedster-Windschild durch ein abgeändertes Windschild der R1100S ersetzt.

    Mit einer selbst erstellten Nr. auf dem Windschild, ich meine es bestand aus den letzten 7 Ziffern der Fahrgestellnummer, hatten es die 2-Rad-Spezialisten vom TÜV Hannover problemlos eingetragen.

  6. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard Ampertiger und Gerd

    #16
    haben es zusammenfassend und absolut richtig dargestellt.

    @TÖ
    Bleib locker und falls Du tatsächlich von der Rennleitung auf das Thema angesprochen wirst (was ich für fast ausgeschlossen halte), verweise auf das BMW Emblem auf der Scheibe.
    Damit dürfte die Sache dann ohnehin erledigt sein.

  7. LieberOnkel Gast

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    genau das stimmt nicht, nur wegen einem nicht zugelassenen Windschild oder einem zugelassenen, das verändert wurde, erlischt die BE des Fahrzeuges nicht.
    Genau genommen erlischt die ABE des Windschildes, weil es nicht mehr dem Prüfzustand entspricht.
    Ich lasse mich gern eines besseren belehren, sehe aber die Gefahr, daß man beim Anbau einer "Fremdscheibe" mit der Gefährdungsvariante argumentieren könnte.
    Unter Umständen könnte das allerdings tatsächlich bei für andere Fahrzeuge zugelassenen Schilden unproblematisch sein, da diese zumindest irgendwie geprüft worden sind und insofern das Bruch- und Splitterverhalten geprüft sein muß (ist ja eines der Hauptargumente der Gefährdung).

  8. Registriert seit
    24.06.2012
    Beiträge
    1.330

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von LieberOnkel Beitrag anzeigen
    Ich lasse mich gern eines besseren belehren, sehe aber die Gefahr, daß man beim Anbau einer "Fremdscheibe" mit der Gefährdungsvariante argumentieren könnte.
    Abstrakte oder konkrete Gefährdung?

  9. LieberOnkel Gast

    Standard AW: Legalität bei "Anpassungsmaßnahmen" am Windschild - oder wie weit kann man gehen?

    #19
    Abstrakt. "zu erwarten"

  10. Registriert seit
    12.04.2010
    Beiträge
    2.602

    Standard

    #20
    War mit meinem Flow Jet von Wunderlich beim TÜV und habe mir für 35,70 €uronen den Nachweis gemäß § 19 Abs. 4 der STVZO geben lassen. Wollte nur auf der sicheren Seite stehen.

    Allerdings hat mich der Prüfer recht entgeistert angeschaut weil ich wohl der erste und einzige mit diesem Problem war.


 
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. F800GS ... wie tief kann man sie bekommen, dass sie noch "fahrbar" bleibt?
    Von Bajaman im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 23.06.2013, 13:57
  2. Tausche Tausche Kahedo "niedrig" gegen Kahedo "normal" für aktuelle GS 1200 oder ADV
    Von GSJB im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.03.2012, 10:52
  3. 2 Ventile Generelle Frage zu "Umbauten/Änderungen" und deren Legalität, bzw. die Auswirkungen..
    Von berchwerch im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.04.2009, 17:19
  4. "Teneretreffen" oder "BMW Servicewagen" oder "meinezweite Ringantenne"
    Von MarkusEifel im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.06.2008, 10:57
  5. Erfahrung mit Sitzbank von Touratech "hoch" oder "standard"
    Von GS Ralle im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.10.2006, 22:22