Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

luxusproblemanhäger

Erstellt von arbalo, 27.09.2013, 13:53 Uhr · 28 Antworten · 2.499 Aufrufe

  1. Registriert seit
    18.04.2008
    Beiträge
    20.644

    Standard

    #11
    ALS ERSTES STELLT SICH DIE FRAGE, WAS DARF DAS WOMO ÜBERHAUPT ZIEHEN. DANN KOMMT DIE FRAGE MIT DEM FÜHRERSCHEIN, PAßT DIE FAHRERLAUBNIS ÜBERHAUPT??? DANN KANN MAN ANSCHLIEßEND DEN PASSENDEN HÄNGER FINDEN.

  2. Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.288

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    nicht nur Frage der möglichen Anhängelast, sondern auch der Gesamtlänge des Zuges. Golf Länge 4,20m und davor oder dahinter Moped mit mind 1,0 m breite, macht schonmal 5,5m Länge der Ladefläche ohne Deichsel. Na servus.
    Und zusätzl. nicht nur eine Frage der Anhängelast u. Länge, sondern auch eine der Gewichtsverteilung auf dem Hänger, um die Stützlast auf der Kupplung im Rahmen zu halten, bzw. eine vernünftige solche zu gewährleisten. Nicht zuletzt davon hängt ganz entscheidend das Fahrverhalten des Zuges ab. Das gibt's, ein/zweiachsig, mit normaler Achsanordnung u. Deichsellänge, sicher nicht "von der Stange".
    Bevor ich mir aber einen derartigen Hänger bauen ließe, präferierte ich doch ein Produkt von Monaco Coach. Da passt der Golf sicher in die integrierte Garage, und für's Mopedle findet sich genauso sicher ein Plätzchen im Inneren des Motorhomes, ev. im Wohnzimmer (das Einverständnis der Gnädigen vorausgesetzt..., zuvor nat. in der -ebenfalls integrierten- KFZ-Waschanlage peinlichst von einem der Domestiken gereinigt u. poliert).
    Alles eine Frage des Füllstandes der Portokasse!
    Egal wie:
    Ein echtes Luxusproblem! (wie der TE bereits beiläufig erwähnte )

    Grüße
    Uli

  3. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #13
    Mal abgesehen vom Gewicht: ein normaler PKW- Anhänger von abschleppunternehmen hat doch ewig lange Rampen, um auch edelkarossen aufladen zu können. Da sollte doch vorn eine GS quer drauf passen, dahinter dann der Golf.
    Alles eine Frage der Achslast, der deichsel, der Balance etc. Aber so etwas sollte easy machbar sein.

  4. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #14
    Lieber TO,

    meinst Du nicht, das Du etwas übertreibst?

    Also so etwas vor mir, und ich greife meine alte Idee wieder auf, Motorräder grundsätzlich mit Boden-Boden-Raketen auszurüsten.

    Abseits einer dreispurigen Autobahn ist das vorsätzliche Verkehrbehinderung. Gehe in Dich und gedenke der armen Forumskollegen die hinter Dir fahren (müssen!).

  5. Registriert seit
    03.06.2009
    Beiträge
    1.164

    Standard

    #15
    Statt diverser Fahrzeuge sollte sich der TO vielleicht mal wieder an natürliche Bewegungsformen gewöhnen. Zu Fuß gehen soll eine nette Abwechselung zum ständigen Sitzen hinterm Steuer oder auf dem Mopped sein. Außerdem wäre doch der Hintergrund zu bedenken: Wozu ein Womo, einen PKW und ein Mopped? Nur damit alle vorhandenen Fahrzeuge immer zur Verfügung stehen?
    Mit dem Womo parkt man doch meist eh auf irgendeinem Campground, bis zur nächsten Einkaufsmöglichkeit ist es nicht weit bzw. kann man auf dem Weg dorthin die Vorräte auffüllen. Mopped mitnehmen verstehe ich ja noch. Aber den PKW und dann einen Golf? Wäre das nun ein Oldtimer oder ein heißer Flitzer ok, aber Otto-Normal-Verbraucher-Fahrzeug? Wahrscheinlich damit auch der Rest der Mitreisenden auch mal fahren darf?
    TO, überleg Dir lieber als Pauschalreisender irgendwohin zu fliegen und vor Ort dann bei Bedarf das eine oder andere Fahrzeug zu mieten. Wird definitiv billiger.

    Gruß
    Roads End

  6. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.781

    Standard

    #16
    Interessant zu wissen wäre sicher, warum dieser Aufwand betrieben werden soll ...
    Vielleicht um Auto und Mopped zur dreimonatigen Winterresidenz nach Spanien mitzunehmen?

    Wir auch immer ...
    Das wird ein langes Geschoss werden.
    Um einen halbwegs guten Tipp zu geben, sind ein paar wichtige Dinge zu klären.
    Wo soll gefahren werden? Autobahn oder Nebenstrecken?
    Welcher Führerschein ist vorhanden?
    Anhängelast Wohnmobil? Motorleistung und Gewicht Wohnmobil?
    Soll es ein Tandemachser sein oder ist auch ein Drehschemelanhänger eine Option?

  7. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von -Larsi- Beitrag anzeigen
    Interessant zu wissen wäre sicher, warum dieser Aufwand betrieben werden soll ...
    Vielleicht um Auto und Mopped zur dreimonatigen Winterresidenz nach Spanien mitzunehmen?
    ...
    Da wäre ne Spedition dann wahrscheinlich billiger und stressfreier.

  8. Registriert seit
    17.01.2007
    Beiträge
    8.611

    Standard

    #18
    Moin,

    also, den Sinn des ganzen Unterfangens mal aussenvor, wenn unbedingt Auto und Mopped als "Beiboote" mit in den Urlaub sollen, warum tauscht du dann deinen Golf nicht einfach gegen 'nen Smart? Der sollte doch nun locker zusammen mit dem Mopped auf'nen normalen PKW-Anhänger passen. Und fertig ist die Laube.
    (Und was den monetären Aufwand betrifft - wer ein WoMo hat, das das ganze Geschleuder problemlos zerrt, dem ist der Preis eines (ggf. gebrauchten) Smarties wohl eher wumpe, oder?

  9. Registriert seit
    18.07.2010
    Beiträge
    923

    Standard

    #19
    Hallo,

    also die Frage ist, warum er überhaupt einen Anhänger brauchen soll. Es gibt doch die Möglichkeit, den PKW quasi direkt hinter das WoMo zu spannen, so dass dieser dann wie ein Hänger hinter dem WoMo läuft. Das Bike ließe sich eventuell hinten am WoMo (wie manche Roller) befestigen?!

  10. Registriert seit
    18.04.2008
    Beiträge
    20.644

    Standard

    #20
    Wenn ich mich richtig erinnere sind alle Womos die mit Klasse 3 (die neue Bezeichnung ist mir wurscht) ziemlich ausgereizt, die haben i.d.Regel 80-140 Ps und eine lange Übersetzung um einigermaßen den Spritkonsum in Grenzen zu halten. Ein Golf wiegt gute 1350 kg, das Moped 220 Kg, der Anhänger 400kg, das sind min. 1970 kg die so eine Wohndose zusätzlich mitschleppen muss, da wird jede noch so kleine Steigung zur Qual. Um einigermaßen vorwärts zu kommen und die lange Übersetzung auszugleichen sollte die Wohndose min. 170-220 PS haben, diese sind aber in der Klasse 3 Führerschein mehr als selten.

    Wer so eine im Normalfall untermotorisierte Gurke vor sich hat und links neben sich eine durchgezogene weiße Linie und vorne wäch die schönsten Kurven bekommt einen dicken Hals bis zum Anschlag. Aber die Wohndosen Kutscher sind sowieso alleine auf der Welt, die merken meistens nix, ob sich hinter ihnen eine 50 km Schlange gebildet hat


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte