Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 37 von 37

macht Reifen auswuchten Sinn??

Erstellt von yello, 20.07.2012, 08:15 Uhr · 36 Antworten · 6.805 Aufrufe

  1. X-Moderator
    Registriert seit
    04.01.2009
    Beiträge
    7.771

    Standard

    #31
    Naja, in den meisten Regionen ist doch eh bei 130 finito,

    und ich merke das vibrieren erst ab 180....

    evtl. wirds ja beim mittigen kleben besser

  2. Registriert seit
    13.07.2012
    Beiträge
    51

    Standard

    #32
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Ich habe als die Pellen noch in D gefertigt wurden auch desöfteren auf's Wuchten des Hinterrades verzichtet.
    Seit die Gummis von anderen Kontinenten importiert werden hat die Qualität teils massiv abgenommen. Seither wuchte ich alle Räder ausnahmslos, teilweise mehrmals, weil nach einer gewissen Fahrstrecke wieder Unwucht aufkommt.

    Den Teils schlechten Ruf haben sich die Reifenfuzzis auch hart erarbeitet.
    Da werden Reifen vertauscht, die Laufrichtung nicht beachtet, Felgen verkratzt/verdellt, Speichen beschädigt, usw.
    Alles schon erlebt, teilweise ist die abgelieferte Arbeit unterirdisch schauderhaft.
    Vielen sind diese bunten Punkte auf dem Reifen gänzlich egal (Schulung verschlafen?) oder er wird mal schnell um 10cm und mehr versetzt montiert ("Macht niGS, so genau geht's eh nicht!").
    Ja, das Talent für vernünftiges Geld penibel zu arbeiten ist nicht jedem gegeben.
    Wären Montier- und Wuchtmaschinen nicht so teuer und sperrig und würde ich sie öfters benutzen, dann hätte ich längst schon welche.
    "Die muss man gar nicht wuchten!" ist Kundenverarsche der 1. Kategorie. Der Kerl hätte bei mir keinen Reifen mehr montiert sondern einen Hörsturz bekommen. Sogar gratis, aber garantiert nicht umsonst!
    Als Erstes möchte ich erwähnen, das ich meine Hausaufgaben bezüglich der Reifenmontage regelmäßig mache.
    Zum Zweiten möchte ich anfügen "die Ausage, Gewichte sollen mittig angebracht werden" korrigieren. Die Gewichtsplatzierung ist abhängig von der Fegenbreite. Da mittlerweile die Motorradfelgen in der Felgenbreite die Abmaße einer PKW- Felge ereicht haben, sollen Diese auch so gewuchtet werden. Das hängt auch damit zusammen, das die Hinterräder in Einarmschwingen (wie beim PKW) auserhalb der Radmitte befestigt werden. Ergo: die Unwucht sollte wenn möglich immer in Bezug auf die Felgenbefestigung ermittelt werden. D. h. das Torkelverhalten des Rades verändert sich verstärkt asymetrisch zu den Felgenränder wenn die Radnabe auserhalb der Felgenmitte liegt. Das ist einfache primitive Physik.
    Drittens: der Punkt am Reifen dient zur Orientierung, kann in der Nähe des Ventils liegen- muß aber nicht -> siehe matchen eines Reifens.
    Viertens: Bevor ich eine Aussage über schlechte Reifenqualität abgebe, würde ich meine Felge mal ohne montierten Reifen laufen lassen.
    Fünftens: Ich weis, das Reifenmontieren ein Job für Doofe ist, aber erst muss man das mal selber machen (ist kinderleicht), bevor man sich so unqualifiziert outet.
    Am besten ist es wenn man mal ein paar Lehrgänge bei der Fa. Hoffmann - Wuchttechnik belegt, dann sieht man so manches nüchterner. Unfähig schreien kann jeder aber sein Wissen zu untermauern und der Sache auf den Grund gehen, da ist man zu faul. Man muss seine Grenzen kennen.
    Ich bin ja neidisch auf Dich, da du so fehlerlos und allwissend bist und alles richtig machst.
    gez. Dr. med. Wurst

  3. Registriert seit
    04.11.2010
    Beiträge
    1.043

    Standard

    #33
    Was für ein sinnloser Fred....


  4. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #34
    Zitat Zitat von bmw-boxer Beitrag anzeigen
    Als Erstes möchte ich erwähnen, das ich meine Hausaufgaben bezüglich der Reifenmontage regelmäßig mache.
    Zum Zweiten möchte ich anfügen "die Ausage, Gewichte sollen mittig angebracht werden" korrigieren. Die Gewichtsplatzierung ist abhängig von der Fegenbreite. Da mittlerweile die Motorradfelgen in der Felgenbreite die Abmaße einer PKW- Felge ereicht haben, sollen Diese auch so gewuchtet werden. Das hängt auch damit zusammen, das die Hinterräder in Einarmschwingen (wie beim PKW) auserhalb der Radmitte befestigt werden. Ergo: die Unwucht sollte wenn möglich immer in Bezug auf die Felgenbefestigung ermittelt werden. D. h. das Torkelverhalten des Rades verändert sich verstärkt asymetrisch zu den Felgenränder wenn die Radnabe auserhalb der Felgenmitte liegt. Das ist einfache primitive Physik.
    Drittens: der Punkt am Reifen dient zur Orientierung, kann in der Nähe des Ventils liegen- muß aber nicht -> siehe matchen eines Reifens.
    Viertens: Bevor ich eine Aussage über schlechte Reifenqualität abgebe, würde ich meine Felge mal ohne montierten Reifen laufen lassen.
    Fünftens: Ich weis, das Reifenmontieren ein Job für Doofe ist, aber erst muss man das mal selber machen (ist kinderleicht), bevor man sich so unqualifiziert outet.
    Am besten ist es wenn man mal ein paar Lehrgänge bei der Fa. Hoffmann - Wuchttechnik belegt, dann sieht man so manches nüchterner. Unfähig schreien kann jeder aber sein Wissen zu untermauern und der Sache auf den Grund gehen, da ist man zu faul. Man muss seine Grenzen kennen.
    Ich bin ja neidisch auf Dich, da du so fehlerlos und allwissend bist und alles richtig machst.
    gez. Dr. med. Wurst
    Es stimmt alles was du sagst, von daher meine Zustimmung, bis auf den letzten Satz.
    Allwissend bin ich (zum Glück) nicht, aber ich habe schon während meiner Lehrzeit (zeitweise im Akkord) Reifen montiert, weiß also durchaus worauf es ankommt.
    Damals waren es zwar vorzugsweise LKW- und Traktorreifen, das war wirklich einfach (rein fachlich gesehen), aber schwere körperliche Arbeit (250kg-Räder können einen ruckzuck aus der Puste bringen) und teilweise echt gefährlich.

    Ordentliches Handwerkzeug und technisches Verständnis vorausgesetzt ist es wahrlich kein Hexenwerk. Oft liegt es schlicht an der Arbeitsmoral des Reifendealers.
    Wenn ich daneben stehe und er muss den Reifen 3x auf der Felge drehen bis nur noch 5...10g drauf geklebt werden müssen ist das okay, da sehe ich dass er sich echt Mühe gibt.
    Wenn dann aber auf einer von Haus aus problematischen Speichenfelge wie die der BMW-GS der Punkt um 90 Grad versetzt zum Ventil montiert ist und 180 Grad gegenüber 50g Gewicht aufgeklebt sind, dann komme ich schon ins Grübeln ob das nicht hätte besser gehen können.
    Bei den heutigen PKW- und Motorradreifen kommt es etwas mehr auf die Präzision an, die setze ich voraus bei einem ReifenFACHhandel.
    Wem die Optik egal und nur mit max. 100km/h unterwegs ist kann seine Pellen mit einem Montiereisen selbst auf die Felge würgen, da ist es dann Wurst.
    Wird dem Monteur aber ein Reifen übergeben mit dem Vermerk: Achtung, schwieriger Kunde! und die Felge hat danach einen Kratzer, dann ist das zum Heulen.
    Deshalb bin ich mittlerweile so weit dass ich persönlich so lange daneben stehe bis er mit seiner Arbeit fertig ist. Eigentlich ein Armutszeugnis, nur leider habe ich bis jetzt keinen gefunden dem ich ohne schlechtes Gewissen mein Material blindlings anvertrauen kann. Eben weil ich schon einiges erlebt habe und immer wieder unmotivierte Pfuscher antreffe.
    Der Eingangspost beweist es ja! Eine solche Aussage kann man nicht unkommentiert stehen lassen, dieser Vetreter ist eine Schade für einen ganzen Berufszweig.

  5. Registriert seit
    09.09.2012
    Beiträge
    124

    Standard

    #35
    @ BMW-boxer: Ich kann dir nur zustimmen... das sieht immer alles leichter aus als es ist, zum Reifen montieren/wuchten muss man sich ne menge Wissen aneignen... Ich beneide keinen der das beruflich macht...

  6. Registriert seit
    13.07.2012
    Beiträge
    51

    Standard

    #36
    OK, streiche den letzten Satz. Entschuldige mich auch höflichst dafür.
    Meine Wenigkeit zieht es vor den Kunden mit dabei zu haben. Er darf ruhig sehen es wie geht und was machbar ist. Ich habe mir auch angewöhnt die Felge vor der Montage zu prüfen auf eventuelle Beschädigungen, und nach der Demontage des Reifens die Unwucht der Felge zu ermittel. So sieht der Kunde life wie es um seine Ware aussieht. Dies ist für mich ein minimaler Mehraufwand, welcher aber selbstredend dem Kunden alles verständlich und überzeugend mitteilt. Desweiteren verwende ich generell Kunststoffschoner für alle Montageanwendungen.
    Nunja, jetzt habe ich mich dazu geäusert, meien Standpunkt vertreten. Hauptsache ist, das das Wetter schnellstmöglich wieder zum Fahren einläd -die Kuh braucht Bewegung und ich den Wind um die Nase. Vieleicht trifft man sich mal und kann sich bei einem Gespräch austauschen.

  7. X-Moderator
    Registriert seit
    04.01.2009
    Beiträge
    7.771

    Standard

    #37
    nur mal am Rande erwähnt,

    meine C1800R hat die Reifenkombination


    Reifen
    vorne
    150/80 16
    Reifen hinten 240/55 16

    Ab Werk keine Gewichte an den Felgen, bis über 200 km/h keine Vibrationen im Fahrwerk

    geschmeidige 114 PS / 160 Nm
    und weit über 380 Kg


 
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Ähnliche Themen

  1. Welches Zubehör macht Sinn
    Von ThorstenHH im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 03.07.2012, 16:52
  2. Was für ein Helm macht Sinn ?
    Von GS-Neuling im Forum Bekleidung
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 12.04.2012, 20:24
  3. Welche Scheibe macht bei einer R1100GS Sinn?
    Von goajo im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 16.03.2012, 22:32
  4. neue GS - welche Änderung macht Sinn
    Von Steuerspezi im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 06.07.2011, 18:45
  5. Navi macht Sinn? Macht Sinn!
    Von Peter im Forum Navigation
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.04.2005, 20:56