Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Mit Osteoporose Motorrad fahren?

Erstellt von Alaska, 03.02.2012, 23:08 Uhr · 28 Antworten · 4.554 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #11
    Hallo!

    Ich bin 25 Lenze jünger als du.
    Ich kann unter ungünstigen Umständen eine (vollbepackte) GSA auch nicht halten wenn sie denn fällt!
    Soll ich deswegen das Motorradfahren aufgeben (obwohl ich unter keinen körperlichen Gebrechen leide)?
    Ja wohl eher kaum!!!!!!!!!!!
    Wenn die Kuh fällt, dann fällt sie eben. Ganz einfach. Wird sich schon jemand finden der mir beim aufstellen hilft, gesetzt dem Fall ich schaffe es selbst nicht.
    Und dass ich bei einem Sturz evtl. absoluten Kernschrott fabriziere, dessen war ich mir schon immer bewusst.
    Wenn ich also nicht bereit bin im schlimmsten Fall das gesamte Invest (finanziell wie gesundheitstechnisch gesehen) zu Grabe zu tragen, ja dann....... ja dann muss ich das Mopedfahren aufhören!!!
    Und bis dahin heißt es: Rechts ist das Gas!

    Oben bleiben Kollege Alaska!!!!!

    Gruß Peter

  2. Registriert seit
    04.09.2009
    Beiträge
    507

    Standard

    #12
    Hallo Alaska,

    lass es mich mit Neil Young sagen.

    It´s better to burn out, than to fade away.

    ciao

    Eugen

  3. Registriert seit
    13.02.2011
    Beiträge
    621

    Standard

    #13
    Hallo Alaska,


    da bist Du ja in einer schönen Zwickmühle!

    Ich fasse es mal so zusammen.

    Du möchtest weiter Motorrad fahren, musst, darfst bzw. sollst aber dabei "kürzer Treten".

    Du möchtest Dich von Deinem Motorrad nicht unbedingt trennen?

    Da bleibt quasi nur eine 3 rädrige Variante.

    Nimm Dein Moped und spendiere Ihm ein 3. Rad an die Seite!
    Das fängt bei kleinem Geld an und geht bis oben Offen. Damit fällste nicht um und brauchste nicht aufheben, kannst in der kalten Jahreszeit sicher(er) mit und ohne Frau fahren.

    Informiere Dich dazu,(im Dreiradler, oder im Gespannfahrer Forum) mach 'ne Test-, bzw. Probefahrt mit so etwas.

    In 2 Wochen, am 18./19. Februar, ist in München die IMOT, hier werden auch einige Gespannbauer vor Ort sein. (Falls es interessiert und sich einrichten lässt)

    In diesem Sinne, alles Gute, auch gesundheitlich....

    Gruß Martin

  4. Registriert seit
    28.10.2011
    Beiträge
    230

    Standard

    #14
    Hallo

    Motorrad fahren würde ich (kein solches Problem wie Du) nicht aufgeben. Knochen sind immer nur so stark um das zu tuhn was sie gewohnt sind (hat dir vielleicht schon dein Arzt gesagt). Also im Sessel sitzen bleiben macht das Ganze nur schlimmer. Bewegen, Knochen schrittweise an mehr Leistung gewöhnen (wie sagt dir bestimmt ein Arzt) und dann wieder fahren.
    Nicht aufgeben, höchstens ein bisschen verschieben.

    Wünsche dir also gute Besserung und drücke die Daumen

    Peter

  5. Baumbart Gast

    Standard

    #15
    Weiß nicht ob's verschiedene Formen der Osteoporose gibt, meine Mutter leidet daran, wurde ziemlich spät erkannt, ettliche Folgeschäden v.a. im Wirbelsäulenbereich liegen vor, ich hab das Röntgenbild gesehen, sieht sehr scheice aus. Bei ihr kann nur das Fortschreiten verlangsamt werden, reversibel ist da nix. Mit der Diagnose würde ICH nicht mehr Mopped fahren, zumindest aber ein Form wählen, die unvorteilhafte Knochenbelastungen weitgehend ausschließt (z.B. Seitenwagen). Ich wäre darauf bedacht meine Knochen so lange wie möglich heile zu behalten. Muss aber jeder für sich entscheiden.

    Einige Sprüche hier zeugen von wenig Phantasie, ich empfehle einen gelegentlichen Besuch in einer Seniorenresidenz um sich ein Bild vom Leben im Alter mit starker Bewegungseinschränkung zu machen

  6. Registriert seit
    26.06.2010
    Beiträge
    1.236

    Standard

    #16
    Hallo ADV Biker Hallo ALASKA
    also ich fahre beides,eine GS 1150 und ein Gespann (Mega Comete).Da es aber sowohl bei den Solo als auch bei den Gespannen gefühlte 1000 Varianten gibt,wird das auch bei den Gespannen eine schwere Entscheidung sein. Um (und jetzt schlagt mich nicht Tot!) eine beurteilung in sachen Kraftaufwand bei den Gespannen abzugeben mußt Du erst mal div. Gespanne bewegen im Stand und im Fahren. Persönlich bin ich der Meinung, daß das Gespannfahren mehr Kraft in den Armen erfordert, natürlich kann man mit Gas und (Motor) Bremse viel Kraft sparen. Natürlich kann man im Stand nicht umkippen, aber im Fahren sieht das alles ganz anders aus, Rechtskurven aber auch Linkskurven haben ihre Tücken und jede Situation ist anders. Gespannfahren macht ohne jeden Zweifel sehr viel Spaß und wenn man es kann ist es auch nicht mehr so anstrengent, aber bei sehr kritischen Verkehrssitutionen können auch mal blitzartig größere Kraftanstrengungen notwendig sein. Also,aus meiner Sicht Gespann ja, aber nur wenn es für Dich "ALASKA" keinen Stess bedeutet und Du Dir ein leicht fahrbares Gespann anschaffst.
    Grüße Eugen

  7. Registriert seit
    04.08.2011
    Beiträge
    145

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Weiß nicht ob's verschiedene Formen der Osteoporose gibt, meine Mutter leidet daran, wurde ziemlich spät erkannt, ettliche Folgeschäden v.a. im Wirbelsäulenbereich liegen vor, ich hab das Röntgenbild gesehen, sieht sehr scheice aus. Bei ihr kann nur das Fortschreiten verlangsamt werden, reversibel ist da nix. Mit der Diagnose würde ICH nicht mehr Mopped fahren, zumindest aber ein Form wählen, die unvorteilhafte Knochenbelastungen weitgehend ausschließt (z.B. Seitenwagen). Ich wäre darauf bedacht meine Knochen so lange wie möglich heile zu behalten. Muß aber jeder für sich entscheiden.

    Einige Sprüche hier zeugen von wenig Phantasie, ich empfehle einen gelegentlichen Besuch in einer Seniorenresidenz um sich ein Bild vom Leben im Alter mit starker Bewegungseinschränkung zu machen
    An Schäden liegt bisher nur ein Einbruch bei einem Wirbelkörper vor, allerdings ist dadurch die Gefahr weiterer Einbrüche (z.B. beim Heben) stark erhöht. Man sieht mir noch nichts an, ich gehe normal und die Wirbelsäule ist auch nicht verbogen. Ich bin selbst nach dem Bruch (vor der Knochendichtemessung) noch mit der GSA gefahren, einmal sogar noch recht unsicher im Wald. Das geht schon, nur mache ich mir nach der Diagnose Sorgen, was bei einem Unfall alles passieren könnte, vor allem mit der Wirbelsäule, trotz Rückenprotektor. Mir kommt dann gleich ein Rollstuhl in den Kopf. Ich habe es früher ja mal geschafft, 15 Jahre unfallfrei zu fahren, aber jetzt sind die Reflexe nicht mehr so gut, die Verkehrsdichte hat zugenommen und die Fahrweise ist hier in und um Berlin deutlich aggressiver als damals im Rheinland.

    Ein Gespann kommt für mich eher nicht in Frage. Ein Freund von mir hatte mal ein sehr leichtes von MZ, das Kurvenverhalten ist für mich mehr als gewöhnungsbedürftig. Mit zwei Rädern Kurven zu fahren macht mir beim Motorradfahren fast am meisten Spaß, das ist mit der GSA noch mal schöner als mit meiner früheren 75/5. Mit der GSA kann ich auch überall parken. Und mit einem Gespann auf Feld- und Waldwegen?

  8. Registriert seit
    22.11.2011
    Beiträge
    48

    Standard

    #18
    Also ich habe mit meinem Gespann bisher immer einen Parkplatz gefunden.

    Eine MZ kann man nicht mit einem richtigen Gespann vergleichen.
    Da liegen Welten dazwischen vom Fahren und auch vom Preis.

    Kurven fahren macht auch mit dem Gespann sehr viel Spaß. zumindest
    mehr als geradeaus fahren.

    Mit so einer Krankheit würde ich mich nicht mehr auf eine Solo setzen
    und schon garnicht auf eine GS. Das wäre es mir nicht wert.

    Meine Mutter hatte auch Osteroporose, das ist kein Spaß.
    die Frage ist halt auch, hast du diese Krankheit oder hast du eine
    verminderte Knochendichte, die sich nicht mehr verändert.

  9. Registriert seit
    04.08.2011
    Beiträge
    145

    Standard

    #19
    Bei einem Einbruch eines Wirbels ohne Unfall und Werten <-2,5 der Knochendichte (bei mir im Lendenwirbelbereich ein Durchscnittswert von -3,8, das geht von -4,6 bis -2,5) spricht man von einer manifesten Osteoporose.

    Die Ursache ist jahrelange Medikamenteneinnahme zur Magensäuerreduzierung. Ohne Säure wird das normale Calcium nicht verarbeitet. Ich nehme jetzt ein Calciumpräparat, das diese Einschränkung umgeht, insofern kann man den Abbau vielleicht stoppen. Zudem gibt es noch Medikamente, die den Abbau des Calciums im Knochen blockieren, aber die greifen den Magen an.

  10. Registriert seit
    20.04.2006
    Beiträge
    1.936

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von Alaska Beitrag anzeigen
    Die Ursache ist jahrelange Medikamenteneinnahme zur Magensäuerreduzierung.
    Entschuldige die Frage: OMEP???
    Ich nehme es auch manchmal und hörte sowas....

    Gruß petra


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Stiefel nicht nur zum Motorrad fahren
    Von Schweinehund im Forum Bekleidung
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 25.08.2014, 07:56
  2. Darf man mit dem Motorrad zur Kur fahren?
    Von QBoxer im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 22.03.2012, 16:57
  3. Ich hab so Bock Motorrad zu fahren...
    Von dave4004 im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 24.11.2010, 13:50
  4. Endlich ein Motorrad zum fahren.
    Von no-guzzi im Forum Neu hier?
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.04.2008, 19:04
  5. Motorrad fahren in Madeira
    Von Pfälzer im Forum Reise
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.11.2007, 10:11