Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 51

Mit welchen reifen in die Pyrenäen

Erstellt von schloeppel, 18.04.2015, 14:08 Uhr · 50 Antworten · 3.503 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.08.2011
    Beiträge
    1.766

    Standard

    #31
    Das ist schon wichtig,99% sind ja unfahrbar bei Nässe(meine F.resse!)......

  2. Registriert seit
    27.03.2013
    Beiträge
    4.665

    Standard

    #32
    Zitat Zitat von Hermann (aus E) Beitrag anzeigen
    LOL
    .....
    Bei mir ist die Aufteilung nämlich 6tkm -> Mitte, 3tkm rechte Flanke und 3tkm linke Flanke. Wenn ihr nur 5tkm schafft bleiben noch 5tkm für die Flanken über!!!
    ......
    Gruß Hermann
    ... das ist doch das Problem beim Stefan, dadurch dass er mit Hänger anreist, kommt er nicht dazu die Mitte vom Reifen abzunutzen.

    Gruß Thomas

  3. Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    3.024

    Standard

    #33
    Zitat Zitat von schloeppel Beitrag anzeigen

    Hallo Gemeine

    Mit welchen reifen würdet ihr auf der LC in die Pyrenäen fahren !?

    .....
    Nicht würden fahren - ich fahre und zwar mit dem CRA2evo
    Aber der CTA2 ist auch klasse und bestens dafür geeignet.

    Zitat Zitat von schloeppel Beitrag anzeigen
    .....wahr noch nicht in den Pyrenäen.....
    Super Hammerrevier

  4. Registriert seit
    22.09.2010
    Beiträge
    941

    Standard

    #34
    Auf unserem EUropatrip hatten wir den Heidenau Scout K60, ist zwar ein harter Reifen und nicht unbedingt regenfreundlich, aber ein guter allrounder. 19.000 km zwo up, vollbepackt, ok zum Schluss war der Hinterreifen viereckig.

    Ok, wir sind recht gemaechlich gefahren, wollten ja was sehen und keine Rennrekorde aufstellen.

  5. Registriert seit
    01.09.2007
    Beiträge
    6.265

    Standard

    #35
    Zitat Zitat von Polly Beitrag anzeigen
    Geile Straßen, fast kein Verkehr, griffiger Belag - da ist das Profil schneller weg, als man vorher so plant.

    6 Tage Katalonien haben aktuell den Anakee schneller dahinschmelzen lassen als die Klimaerwärmung den Rhonegletscher.

    Bei mehr als 8 Tagen Pyrenäen würde ich auch den 2. Satz in den Trapo legen.
    Hallo
    dagegen spricht aber, dass der Reifen auf regenglatten Strassen schneller verschleißt.
    Ich glaube 5 % Schlupf gleich 100 facher Abrieb, also je rauher die Strasse um so weniger Schlupf um so weniger Abrieb.
    Aber evtl. spielen da andere Faktoren noch mit rein.
    Gruß

  6. Registriert seit
    18.02.2006
    Beiträge
    1.405

    Standard

    #36
    Stimmt, bei Glatteis sind die Winterreifen nach 100 km Glatze, 50 % Schlupf gleich 1000-facher Abrieb, oder so ähnlich?!

  7. Registriert seit
    26.12.2011
    Beiträge
    265

    Standard

    #37
    Danke Männer
    Ich mach den Michelin drauf und den Metzler nehme ich mit !
    Das wird schon hi hi
    Schwarz und rund sind beide
    Und im LT is Platz .

  8. Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.285

    Standard

    #38
    Nat. völlig O.T., weil ich ja Harley fahre (völlig problemlos seit ca. 24 Jahren), und bzgl. der (äußerst wichtigen?) Reifenwahl mal so gar nicht mitreden kann, aber: reichen die Reifen der Originalbestückung, o.a. vergleichbare, nicht zum einmaligen Befahren der Pyrenäen?
    Aus "Harleysicht", mit "Dunflops" in der Originalausstattung gesegnet, würde ich bei ca. 5mm Profiltiefe (ca. 7mm neu) drauf vertrauen, daß noch -gesetzlich zulässige, minimal- 1.6mm drauf sind, wenn ich nach 4000-5000km zurück bin (Moped im Bus/auf Hänger). Würde ich auf eigenen Rädern fahren (soll ja so Verrückte geben, die ...), würde ich einen kleinen Sicherheitszuschlag einrechnen, o.a. auf die min. 1.6mm "scheixxen". Dann komme ich mit <Minimalstärke zuhause an, o.a. ich lasse mir unterwegs ein paar neue Schlappen verpassen. Das dürfte heute (2015!) wohl ein vernachlässigbares Problem sein.
    1969, als ich ernsthaft anfing, Mopeds zu fahren, war die Frage nach "welcher Reifen für welches Zielgebiet" eher obsolet. Es gab Reifen (Metzeler, Conti, ..), oder auch nicht. Man fuhr los und vertraute drauf, auch im Zielgebiet ggfs. neue Reifen zu bekommen (es gab kein Internet, kein Handy, dafür die -zumeist exorbitant teure- Möglichkeit, Telegramme senden zu können (so man denn das nächstgelegene Postbüro erreichen konnte, das die Möglichkeit hatte, ein Telegramm aufnehmen u. senden zu können: "Sender "Uli G." Recipient "xxyyy" Stop "Benötige dringend Reifen 3.50-19 hinten" Stop "Senden an Adresse xyz..." Stop "Dringend!" Stop .......... Telegrammkosten wurden, ab einer Grundanzahl pro Buchstabe/Ziffer berechnet).
    Wenn man(n) vorsichtig ist, zieht man (tut man(n) das?) vor Reiseantritt einen Satz neuer Reifen auf und glaubt fest! daran, daß dieser -für den nur einmaligen Besuch z. B. der Pyrenäen - durchhält.
    Glaubt man(n), der Reifensatz täte das nicht (Durchhalten!!), eruiert man Möglichkeiten, diese "reiflich" bedingte Unvollkommenheit zu umgehen:
    1. Reise gleich gar nicht antreten, weil die Reifen das nicht durchhalten
    2. Reise antreten, aber völlig verwirrt u. hilflos im Nirwana enden, weil Reifen wundersamerweise völlig abgefahren
    3. Reise antreten, mit völlig abgefahrenen Reifen (<1.6mm Profiltiefe) zurückkehren
    4. Reise antreten, am Ende derselben feststellen, daß selbst mehrere weitere Reisen gleicher Laenge (Scheixx Thesaurus, überlistet, gell ? Nix "Lange", "Laenge" ist das Wort!) durch eben den gleichen Reifen absolviert (~fünft) werden könnten.
    5. Reise antreten, feststellen daß der Reifen problemlos durchhält, während man selber spätestens am Ende der Reise ein Wrack ist, weil körperlich ungeeignet, o.a., durch ständiges Grübeln ob 1-4+++ ein psychisches Wrack .
    6. ...
    7. ...
    Manchmal frage ich mich, ob es der -von Nichtharleyafficionados verbreiteten- "Wahrheit" entspricht, daß Harleyfahrer "komisch" sind.
    Manchmal erkenne ich, daß dem definitiv nicht so ist.
    Manchmal fahre ich einfach so los, mache mir keine Gedanken über die Lebensdauer der Reifen (1975, erbarmungslose 21.5 PS der NSU Konsul II, auf Standardreifen -3.50-19- jener Zeit wirkend, nach nur 2Tsd km am Hi-Rad des Gespannes bis auf die -weiße- Karkasse abgefahren. Dank überragender Psyche und Unterstützung meines besten Freundes -damals auf 125er Honda, heute auf H-D Ultraglide- fanden meine Frau u. ich zurück in die Zivilisation, völlig unbeschadet (zum. ich! Mein Weib war daraufhin kuriert, und vermochte Mopedtouren keinen Reiz mehr abzugewinnen. Auch manchmal ein Gewinn ).

    Grüße
    Uli

  9. Registriert seit
    31.12.2012
    Beiträge
    5.664

    Standard

    #39
    @ Uli G, ich zitiere deinen letzten Beitrag nicht, aber wenn ich nicht wüsste was zu tun ist, weiss ich es jetzt.

  10. Registriert seit
    30.10.2013
    Beiträge
    949

    Standard

    #40
    Hier geht es schon lange nicht mehr um Reifen sondern um "Quatschen"...


 
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. mit dem Iphone in die USA
    Von Q-otti im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.03.2012, 18:53
  2. Im Juni in die Pyrenäen? Habt ihr Tips?
    Von Karsten007 im Forum Reise
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 02.01.2012, 14:35
  3. Reifen in den Pyrenäen
    Von Fahrer im Forum Reifen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 31.10.2011, 20:14
  4. Motorradtransport in die Pyrenäen
    Von Brasil im Forum Reise
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 11.11.2009, 09:42
  5. Am 20.Mai in die Pyrenäen
    Von Olli_aus_Lohmar im Forum Reise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.01.2007, 17:53