Seite 456 von 545 ErsteErste ... 356406446454455456457458466506 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.551 bis 4.560 von 5449

Motorrad-Nachrichten

Erstellt von AmperTiger, 11.03.2011, 13:20 Uhr · 5.448 Antworten · 627.389 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.05.2010
    Beiträge
    3.953

    Standard

    Ohne die TDI´s sind die CO2-Flottenziele nicht ereichbar. Von daher leben totgeglaubte oftmals länger.

    Wie gut das mit E-Autos läuft, sieht man ja aktuell an den Verkaufszahlen, den Preisen, den Reichweiten, der Anzahl von Stromtankstellen.

    Bis das mal in die Nähe der echten Alltagstauglichkeit rückt ( für ein Erstauto, das auch Urlaubsfahrten ermöglicht...) fließt noch viel Wasser den Rhein runter.

  2. Registriert seit
    20.11.2008
    Beiträge
    3.608

    Standard

    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Was aus VW-Sicht dafür sprechen könnte, sich von MAN und Scania - und auch von Ducati - zu trennen, das wäre die bisherige, geringe Verzahnung der Unternehmen mit dem Gesamtkonzern.
    Hinsichtlich MAN ist dies nicht ganz korrekt. VW hat den Lkw-Geschäftsbereich in Südamerika an MAN übergeben. Die dortigen schwere VW Lkws - die es hier nicht gibt - werden bereits von MAN hergestellt. Zudem verzahnt man MAN und Scania bez. der Motoren- und Getriebeentwicklung/fertigung. Das ehemalige MAN (Büssing) Werk in Salzgitter wird zudem zum zentralen Lkw-Komponentenwerk umgebaut. Den neuen Crafter, den VW auf der Nfz-IAA im Herbst vorstellt, kommt auch als MAN Transporter, da man sich aus der bisherigen Sprinter/Crafter Fertigung mit Mercedes zurückgezogen hat und die Produktion des neuen Transporters nur für die Marke VW unwirtschaftlich ist. Die Verzahnung von VW mit den beiden Lkw-Herstellern ist also schon weit fortgeschritten. Für Ducati gilt dies allerdings nicht. Ich fände es aber dennoch sehr schade, wenn Audi sich von Ducati zurückziehen würde. Gerade in den letzten Jahren sieht man ja, wie sehr Ducati die technische Unterstützung aus Ingolstadt nützt.

    CU
    Jonni

  3. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    5.695

    Standard

    Zitat Zitat von RunNRG Beitrag anzeigen
    Ohne die TDI´s sind die CO2-Flottenziele nicht ereichbar. Von daher leben totgeglaubte oftmals länger.

    Wie gut das mit E-Autos läuft, sieht man ja aktuell an den Verkaufszahlen, den Preisen, den Reichweiten, der Anzahl von Stromtankstellen.

    Bis das mal in die Nähe der echten Alltagstauglichkeit rückt ( für ein Erstauto, das auch Urlaubsfahrten ermöglicht...) fließt noch viel Wasser den Rhein runter.
    Werden wir alles sehen. Offenbar wird ja der CO2-Ausstoß nicht an den tatsächlich verkauften Einheiten festgemacht, sondern an den angebotenen Fahrzeugen, weshalb ja im Moment BMW, Porsche und Mercedes lauter Hybrid-Autos rausbringen. Das ist Greenwashing, sonst nichts. Das mit den nicht erreichbaren Flottenzielen würde ich auch rumerzählen, wenn ich Auto-Konzernchef wäre und auf einer Flotte voller Turbodiesel sitzen würde. ich habe schon den Eindruck, dass diese Diesel-Phalanx im Moment heftig bröckelt. Die EU zieht die Stickoxid-Schraube massiv an, in den USA ist sie schon angezogen, und die öffentliche Meinung bläst den Autobauern ins Gesicht. Lach' mich nicht aus, aber ich glaube, der Diesel im Pkw ist tot, man riecht es nur noch nicht.

    Und wenn VW bei der nächsten Generation Autos nicht nur irgendwie mitspielen, sondern Game Changer sein wollen, dann müssen sie jetzt investieren, umsteuern und Geld ausgeben wie blöde.

    Das mit der Praxistauglichkeit würde ich nicht überbewerten. Ein bezahlbares E-Auto mit einer Reichweite von 300 km, akzeptablen Fahrleistungen und Unterhaltskosten, die bei 50% eines Verbrenners liegen, das würde sich schon verkaufen lassen, wenn VW oder Audi draufsteht. Ich persönlich kann die Tage im Jahr, an denen ich an einem Tag weiter als 300 Kilometer fahre, bald schon an zwei Händen abzählen. Klar, die Ladeinfrastruktur ist keine Kleinigkeit, aber VW ist auch keine kleine Firma. Tesla hat im Moment weltweit weniger als 1.000 Supercharger im Betrieb, aber Tesla ist im Vergleich zu VW auch eine winzige Bude. Wenn VW das morgen beschließen würde, könnten die bis Ende des Jahres in Deutschland 200 Ladestationen in Betrieb haben, dreimal so viele wie Tesla.

    Was Tesla immer schon von VW unterschieden hat, das waren die Altlasten. Bei VW besteht das Geschäft daraus, Autos zu verkaufen. Und neue Investitionen müssen zum Bestand passen. bei Tesla besteht das Geschäft darin, auf jeden Fall anders zu sein. VW war einmal berühmt dafür, durchzugsstarke, aber sehr sparsame Motoren zu bauen, das haben sie verkac.kt. Deshalb hat VW im Moment womöglich einen höheren Leidensdruck, sich komplett neu zu erfinden als andere Konzerne.

    @Jonni: Das mit VW do Brasil und MAN wusste ich nicht, danke für den Hinweis. Aber ich sehe solche Produkte wie den Crafter nicht als Hinderungsgrund, die komplette Lkw-Sparte zu verticken. In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich VW seinen Großlieferwagen von Mercedes bauen lassen, dann kommt er halt in Zukunft von MAN - egal wem das dann gehört. Das Werk in Salzgitter bräuchte VW dann eben nicht mehr, oder es wird für die E-Komponentenfertigung umgebaut.

    Aber: Alles Spekulationen - lassen wir uns überraschen.

  4. Registriert seit
    27.05.2012
    Beiträge
    1.111

    Standard

    Auch wenn man die Tage zählen kann an denen man 300km am Stück fährt was macht man wenn man es aber doch mal braucht. Zweitwagen oder leihen?
    Selbst für viele Pendler ist ein EAuto uninteressant wenn ich einmal quer durch eine Großstadt und zurück muss, und ich wohne am Stadtrand, sind schnell mal 100-120 km runter das könnte mit den heutigen Autos schon sehr knapp werden im ständigen Stau und wenn dann noch die Heizung oder Klimaanlage läuft muss ich Angst haben nicht wieder nachhause zu kommen.

  5. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    5.695

    Standard

    Zitat Zitat von Macfak Beitrag anzeigen
    Auch wenn man die Tage zählen kann an denen man 300km am Stück fährt was macht man wenn man es aber doch mal braucht. Zweitwagen oder leihen?
    Ja, warum nicht? Außerdem würde es ja nicht bedeuten, dass du nicht weiter als 300 km fahren kannst, sondern dass du nach 250 bis 300 km nachladen musst. Natürlich würde das Nachladen länger dauern als einfaches Tanken, aber es kommt ja immer darauf an, wie häufig so was wirklich vorkommt. Die Crux bei den heutigen E-Autos ist doch die, dass die in der Praxis allenfalls halb so weit kommen, und 150 km an einem Tag kommt ja schon öfter mal vor.

    Ich zum Beispiel habe es zu meinen Eltern etwas über 700 km. Das fahre ich, wenn ich allein fahre, nie mit dem Auto, sondern immer mit der Bahn, u.a. weil es einfach billiger ist. Zu zweit ist es eine Grenz-Entscheidung, weil das Auto zu zweit billiger ist, aber andererseits sind 700 km einfach auch eine ganz schöne Plackerei. Mit einem E-Auto wären 700 km noch mühsamer, aber sicherlich dennoch machbar, wenn es unbedingt sein muss, zum Beispiel weil man anschließend vor Ort noch lange ein Auto braucht.

    Aber für mich wären bei einem E-Auto, das bezahlbar ist und 300 km mit einer Ladung schafft (und zwar ohne Wenn und aber, also nicht nur mit konstant Tempo 90, Heizung und Licht aus), die Fälle, in denen ich das Auto nicht benutzen könnte, ziemlich selten, und das könnte ich tolerieren.

    Mit meinem Auto kann man zum Beispiel mehr als zwei Personen nicht menschenwürdig über mehr als 50 km transportieren. Also brauche ich, wenn wir zu mehr als zwei Leuten fahren, ein anderes Auto. Dies kommt aber bei mir nur sehr selten vor, deshalb brauche ich kein Auto, das diesen Fall abdeckt.

    Klar, mit einem E-Auto bräuchte man mehr Lademöglichkeiten. Aber wenn ich das zuhause laden könnte, würde ich nur noch sehr selten zur Tankstelle fahren.

  6. Registriert seit
    20.11.2008
    Beiträge
    3.608

    Standard

    Ich hatte in der 23. KW um 13.00 Uhr einen Termin in Riebnitz-Damgarten an der Ostseeküste. Morgens um 7.00 Uhr mit meinem Pkw abgefahren. Abends um 20.00 Uhr wieder daheim. Mit der DB nicht machbar. Am Abend 970 km auf dem Tageskilometerzähler. Nicht ein einziges Mal zwischengetankt, dennoch betrug die Restreichweite meines X1 Diesel am Abend 37 km, also über 1.000 km mit 65 L Tankvolumen. Bis das ein E-Fahrzeug schafft, wird ein Großteil von uns vermutlich nicht mehr leben.

    Ach ja wieder habe ich auf dem Rückweg vom Termin einen Tesla gesehen. Dieses Mal sogar zwei. Beide auf der BAB1 Richtung Süden und beide wieder mit nur ca. 120 km/h auf der rechten Spur. Auch Tesla hat also noch keine Lösung für den anspruchsvollen Verkehr auf der BAB. Mit 120 km/h würde ich sicher nicht eine solche Fahrt an die Ostsee bewältigen wollen. Da bekommt man ja einen Knall. Aber wie sagen doch die Mitglieder des Mofa-Clubs "Slow-Rider" so treffend: wer langsamer fährt, wird länger gesehen.

    CU
    Jonni

  7. Registriert seit
    09.07.2008
    Beiträge
    579

    Standard

    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Offenbar wird ja der CO2-Ausstoß nicht an den tatsächlich verkauften Einheiten festgemacht, sondern an den angebotenen Fahrzeugen, weshalb ja im Moment BMW, Porsche und Mercedes lauter Hybrid-Autos rausbringen.
    Das ist nicht richtig. Es werden neu zugelassene Fahrzeuge gezählt. Der Flotten-CO2-Ausstoss wird also über zugelassene Stückzahl gewichtet. Den Katalog mit Hybriden zu füllen, die nicht verkauft werden, bringt also nichts.
    Man kann sich die EU-weiten Zulassungszahlen inkl. CO2-Ausstoss usw der Fahrzeuge sogar bei der EU runterladen:
    Monitoring of CO2 emissions from passenger cars ? Regulation 443/2009 ? European Environment Agency

    Gruß
    Martin

  8. Registriert seit
    23.09.2012
    Beiträge
    1.142

    Standard

    Das soll ja auch der Grund sein warum sich alle großen Autohersteller eine Motorradmarke unter den Nagel gerissen haben, um den Flottenverbrauch zu senken.

  9. Registriert seit
    27.05.2012
    Beiträge
    1.111

    Standard

    Zitat Zitat von Classic Sport CS Beitrag anzeigen
    Das soll ja auch der Grund sein warum sich alle großen Autohersteller eine Motorradmarke unter den Nagel gerissen haben, um den Flottenverbrauch zu senken.
    Oder umgekert BMW, Honda, Suzuki,

  10. Registriert seit
    09.07.2008
    Beiträge
    579

    Standard

    Zitat Zitat von Classic Sport CS Beitrag anzeigen
    Das soll ja auch der Grund sein warum sich alle großen Autohersteller eine Motorradmarke unter den Nagel gerissen haben, um den Flottenverbrauch zu senken.
    Das kann nicht sein, Motorräder (Klasse Lx) können nicht mit Pkw (M1) verrechnet werden. Die CO2-Flottenverbrauch-Gesetze gelten nur für Fahrzeugklasse M1.

    Abgesehen davon wird der CO2-Ausstoss von Pkw abhängig vom Gewicht bewertet. Daher würden sich Pkw-Hersteller mit Motorrädern nur verschlechtern.

    Gruß Martin


 

Ähnliche Themen

  1. Gerade in den Nachrichten gesehen...
    Von Stobbi im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 31.05.2010, 15:27
  2. Obacht! Gefakte Nachrichten von "ebay"
    Von beak im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.10.2009, 12:15
  3. Auffahrunfall - Motorrad prallt auf Motorrad
    Von GS-Angie im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.05.2009, 19:21