Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Motorrad Wiedereinstieg & Neukauf

Erstellt von fwgdocs, 29.09.2012, 20:48 Uhr · 16 Antworten · 1.855 Aufrufe

  1. Registriert seit
    29.09.2012
    Beiträge
    196

    Standard Motorrad Wiedereinstieg & Neukauf

    #1
    Hallo,

    ich plane für Ende 2012 einen Motorrad Wiedereinstieg mit einem Neukauf eines Reisemotorrads

    Mal etwas zur Person und Vorgeschichte - habe bald 50 Jahre auf dem Buckel und habe vor so ca. 8 Jahren mit dem Motorradfahren aufgehört - als letztes hatte ich eine Honda VTX 1800 vorher Yamaha 1200 - also nix BMW (zu wenig Geld)

    Da ich nun aber in Überlegungen bin mir ein Reisemotorrad für Strasse und Geländeumgebungen zu kaufen, bin ich hier im Forum gelandet. Warum, weil ich beim Durchblättern von Fachzeitungen bei der BMW 1200 gs adventure, KTM 1190 Adventure und auch beim Unternehmen Touratech hängen geblieben bin

    Die Reise soll in 2013 für einige Monate (3-4) in Kalifornien ablaufen. Direkt anmieten in der USA erscheint mir recht teuer und danach ist die Kohle weg. Gedanklich würde ich gerne hier die neue Maschine hier kaufen, wieder etwas in DE fahren lernen und dann per Spedition für die Reise nach USA bringen

    Längere Einführung, aber daher brauche ich mal euren Rat:

    1) Wäre eine BMW 1200 gs adventure oder eine KTM 1190 Adventure als Reisemotorrad für eine Strassen - Offroad Tour (% Nutzungs Einschätzung 60 / 40 oder sogar 70 / 30) geeignet und auf welche Hauptthemen sollte man bei der Neuanschaffung auf jeden Fall achten ?

    2) Gibt es hier im Forum DE-USA Erfahrungen mit Motorrad Transport und Kalifornien Motorrad Tour ?

    Danke im voraus für eure Tips

    PS: Ähnliche Links wäre auch sehr hilfreich
    http://krad-vagabunden.de/versicheru...ahlungsmittel/ - http://motorradreisender.de/

  2. Registriert seit
    29.09.2012
    Beiträge
    196

    Standard

    #2
    So viele schöne R1200 GS/Adventure und Erfahrungen auf Reisen
    Zeigt mir eure R1200 GS/Adventure
    https://plus.google.com/photos/11710...601?banner=pwa

    Da sollte es doch den einen oder anderen Tips geben oder

  3. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    #3
    na gut, ich antworte, obwohl ich weder ne 12er habe noch in die USA will ...

    jede Reiseenduro mit der du zurecht kommst (Probefahren!) ist geeignet für die Art Reise, die du machen möchtest.
    Zur Auswahl stehen natürlich die diversen Modelle von BMW, wo ich durchaus nicht nur die 12er sondern auch die 800er GS empfehlen kann.
    dann natürlich die KTM klar (kann ich persönlich nicht empfehlen, liegt aber an meinen schlechten Erfahrungen)
    dann gibt es noch die Guzzi Stelvio (im neuesten Jahrgang sehr gut getestet)
    die Honda Crosstourer
    die Triumph tiger 800 oder auch die 1200er
    und die Yamaha Supertenere

    all die halte ich für sehr geeignet.

    Ich war in den 90ern 2 Monate mit der eigenen BMW in den USA und hab sie im Flieger mitgenommen, das war sehr einfach, aber nicht ganz billig. Aaaber mieten wäre mich doppelt so teuer gekommen und ich hätte danach kein Motorrad gehabt.
    Das Motorrad hab ich damals in München am Flughafen einfach vollgetankt mit Gepäck und befestigtem Helm abgegeben, auch die Batterie nicht abgeklemmt, wie man immer wieder liest, die haben die auf eine Palette geschnallt und schon war sie drüben.
    Fragen an Lufthansa Cargo

  4. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard Motorrad Wiedereinstieg & Neukauf

    #4
    Zu 1.
    Ja, beide genannten Modelle sollten geeignet sein. Wobei ja die 1190 noch nicht existiert... Die 800 sollte man nicht ganz aussen vor lassen.

    Weitere Kandidaten gibts bei Yamaha( 660 und 1200)
    Wo in Amerika willst du reisen? Richtig offroad oder nur teerfreie Strassen?
    Werdet ihr autark sein wollen ( Zelt) ?
    Wie sind deine Fähigkeiten beim Schrauben?
    Ich behaupte mal: wenn du so offen an das Thema rangehst, kommst du nie voran.
    Mein Schlachtplan wäre,
    1. die Reiseart klären. Camping? Hotel? Mix?
    2. wie geländegängig möchte ich sein?
    3. welche Reichweite in Bezug auf Sprit will ich/ brauche ich? I h rate dringend an, genügend Unterschied zwischen wollen und Bedarf einzuplanen. Sei es als Originaltank oder als Zubehör. Hierhin gehört auch die Überlegung, wieviel mein Fahrzeug im geplanten Reisemix ungefähr verbraucht.
    4. Fahrzeug anschaffen. Letztlich egal, welches. Es sollte einigermassen zu dem passen, was du zuvor festgelegt hast.
    5. Anpassen der Maschine. Perfekt ist keine, alle brauchen Nacharbeit. Die Basis sollte einfach hinhauen.
    6. vertraut machen mit der Maschine. Testreise, Trainingscamp- wasauchimmer.
    7. die weitere Reiseplanung an die Leistungsgrenzen von Töff und Fahrer anpassen.

    Wichtig bei einem Vierteljahr erscheint mir: wenn du dir ein knackiges Geländemotorrad holst, dann aber doch nur max. 20% echt offroadest, dann bist du evtl. unzufrieden. Und andersrum. Überleg also möglichst gut, welchen Reisestil ihr wollt. Und könnt! Alter spielt in deinem Fall eine Rolle, Fitnessstand ebenfalls. Und Zeit. Ein komplett geoffroadeter Tag bedeutet vielleicht eine Etappe von unter hundert Kilometern, hingegen aber Kraftverbrauch so sehr, dass es noch einen Pausentag braucht.
    Amerika kann aber auch bedeuten, auf einem Highway gediegen in den Sonnenuntergang zu cruisen. Willst du vielleicht 600 km auf ner hatten Endurobank abhocken? Kannst du das? Und deine Bandscheiben auch?

    Deshalb nochmal mein Rat: kläre erst all diese scheinbar nebensächlichen Dinge, und dann such mit den entstandenen Parametern das passende Motorrad.

    Alternativplan: kauf das Motorrad, was dir gefällt, finde dessen Grenze heraus und plane innerhalb dieser Grenzen deinen Trip. So hab ich es gemacht. Allerdings eben noch nie für eine so ausführliche Tour...

  5. Baumbart Gast

    Standard Motorrad Wiedereinstieg & Neukauf

    #5
    Kurz prüfen würde ich noch obs im ersten Wiedereinstiegsjahr gleich so eine Tour sein muss oder die auch um ein Jahr verschoben werden kann. Finanziell kann ich mir eigentlich nicht vorstellen dass der Unterschied zwischen Miete und eigenes Mopped hin und her bringen so groß ist.
    KTM und Triumph haben übrigens im Moment die längsten Wartungsintervalle, aber da wird BMW sicher nachziehen

  6. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    #6
    Hartmut, Motorrad leihen war damals so teuer, dass sich ab Reisedauer > 4Wochen das Mitnehmen des eigenen Moped durchaus lohnte. Auch Kaufen und wieder Verkaufen war keine Option.

  7. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #7
    Eine Option wäre es evtl. noch ein Motorrad dort zu kaufen und nach der Fahrt wieder zu verkaufen. Über Advrider.com könnte man da sicherlich etwas organisieren... ich kenne bisher nur Leute, die das mit Autos gemacht haben, und das war immer günstig und unkompliziert!

    Ich würde meine nagelneue 18k€ 12GSA nämlich nicht so gerne auf eine Palette schnallen und sie in ein Flugzeug legen. Ich erinnere nur an die Szenen aus Long Way Round als die GS nach Alaska geflogen wurden...

  8. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard Motorrad Wiedereinstieg & Neukauf

    #8
    Oh, da fällt mit noch eine Sache ein: keiner der mir bekannten Motorradbauer stellt noch Maschinen her, die wirklich " ready to race" sind. Womöglich ist eine gut eingerittene Gebrauchte effektiver, wenn sie vernünftig gecheckt wurde.

    Zu Touratech: ich bin in CH verwöhnt, weil die TT- Importeure hochkompetente Motorradfreaks sind. Die verdoppeln die Produktqualität noch. Ich kann nur hoffen, dass Niedereschach dies weiss!
    Die Produkte als solche sind ok, aber beim Ausrüsten sollte zumindest IRGENDWER wissen, was nötig ist und was nicht. Touratech Schweiz würde ich jetzt blind vertrauen und ihnen meine Maschine hinstellen mit den Worten " macht mal"
    Nicht, weil es TT ist, sondern weil die Jungs in der Werkstatt das Vertrauen verdienen.
    Ein reiner TT- Shop ist da weniger hilfreich.
    Meine Behauptung: zum ernsthaften Fernreisen bekommst du die allermeisten Dinge irgendwo billiger und eleganter- aber kaum besser. Zum onroad Einsatz in Deutschland gibt es mächtig viel Alternativen.

  9. Baumbart Gast

    Standard Motorrad Wiedereinstieg & Neukauf

    #9
    Also SO VIEL muss man in der Regel nicht nachrüsten, zwar nicht ready to race aber ready to tour sind sie eigentlich weitgehend. Anständige Alukoffer, alle außer KTM wenn man mag ein individuell konfiguriertes Fahrwerk und ggf ne individuelle Sitzbank, viel mehr fällt mir nicht ein.
    Auf Enduropassagen würde ICH bei so einem Tripp fern der Heimat verzichten und Feldwege gehen im Serientrimm

  10. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Auf Enduropassagen würde ICH bei so einem Tripp fern der Heimat verzichten und Feldwege gehen im Serientrimm
    Das weiss ich wohl. Aber der Threadstarter fragte ja EXPLIZIT etwas anderes. Bzw. spricht von einem guten Drittel Staub oder gar Dreck. Da brauchts schon einiges mehr


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wiedereinstieg :D
    Von Wiedereinsteiger1981 im Forum Neu hier?
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 13.04.2012, 21:58
  2. Diametral entgegengesetzter Wiedereinstieg...
    Von autmundis im Forum Neu hier?
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 29.04.2011, 14:36
  3. Suche Suche F/G 650 zum Wiedereinstieg
    Von igelchen im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.01.2010, 19:53
  4. Motorradkauf/Gedanken zum Wiedereinstieg..
    Von agustagerd im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 13.03.2009, 00:26
  5. Wiedereinstieg mit F650GS - südlicher ODW
    Von abra134 im Forum Neu hier?
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 08.09.2008, 23:01