Seite 3 von 20 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 191

Motorradhasser verstehen lernen

Erstellt von Kamener, 04.08.2015, 12:46 Uhr · 190 Antworten · 14.542 Aufrufe

  1. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.386

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von Vatta Beitrag anzeigen
    @Flo12GS: Wo ist "bei uns in der Gegend"?? :-)

    @Kamener: Zu den Streckensperrungen sehe ich das anders, denn ganz ehrlich: Was habe ich mit den Motorradfahrern zu tun, die sich in der Eifel daneben benehmen? Ich finde, dass ich nicht zum Problem werde, nur weil ein paar "..." ein ähnliches Fahrzeug bewegen wie ich.
    In Köln gab es letztens schwere Unfälle wegen illegaler Autorennen bei denen unbeteiligte ums Leben gekommen sind. Werden da auch alle anderen Autofahrer in emotionale Sippenhaft genommen und pot. Sperrungen des Kölner Rings in Erwägung gezogen?
    Das ist halt leider ein Minderheitenproblem. Wir Motorradfahrer sind die Minderheit, und wir stören. Wir stören besonders, wenn wir gehäuft auftreten und wenn wir über die Stränge schlagen. Dazu kommt, dass wir keine Lobby haben. Wir sind auch nicht gut genug organisiert, um effektiv Gegendruck aufzubauen oder Freunde für unsere Sache zu gewinnen. Ich hatte mal mit einem Redakteur einer Sportfliegerzeitung zu tun, bei denen ist das Damoklesschwert eines Flugverbotes für ihren Sportflugplatz permanentes Thema. Ideen für Veranstaltungen, mit denen man sein Image aufpolieren kann oder Strategien für die Auseinandersetzungen mit Flugplatzgegnern war dort ein permanentes Thema. Wir müssen uns auch nicht einbilden, dass wir ein besonderer Gewinn für die örtliche Gastronomie wären, da bringt jeder Reisebus voller Senioren mehr Kohle und vertreibt nicht die Nordic Walker.

    Dazu zieht das Motorrad-Hobby Leute an, die gern rumprollen. Es gibt zahlreiche Leute, die den Klang ihres Autos oder Krades so geil finden, dass sie zum Beispiel extra mit runtergelassenen Scheiben oder offenem Visier durch einen Tunnel fahren, um ihren Lärm besser zu hören. Ich wohne in einer Häuserschlucht mit Tempo-30-Zone. Was Motorradfahrer dazu treibt, dort weit nach Mitternacht im Ersten mit 70 durchzufahren, kann ich nicht verstehen. Ich weiß nur, dass Leute, die sich die Nummernschilder dieser Idioten merken, denen eventuell mal den Bock anzünden, wenn sie ihn irgendwo stehen sehen.

    Auf dem Kudamm hat die Berliner Polizei neulich unter allgemeinem Applaus eine Reihe von bizarr getunten Autos und auch Motorräder beschlagnahmt, mit denen ihre geistig behinderten Fahrer eine Show abgezogen haben. Die Polizei hat dafür den Ausdruck "Profilierungsfahrt" geprägt, der Kudamm ist dafür offenbar ein beliebtes Pflaster. Solche "Profilierungsfahrten" schaden uns allen, und wenn einer fragt, warum nach Autounfällen keine Sperrungen für Autos erörtert werden, dann ist die Antwort ganz einfach: Es gibt viel mehr Autos, eine solche Sperre wäre nicht durchsetzbar. Aber für Motorräder ist sie durchsetzbar.

    Ich weiß auch nicht, was wir als Motorradfahrer tun können. Selbstreinigungskräfte gibt es in unserer Branche nicht. Was man auch sagen muss: Es gibt in Deutschland einfach auch sehr (zu) wenig Gelegenheiten, wo man einfach mal nach Belieben die Sau rauslassen kann. Das ist natürlich auch ein Problem.

    Aber wenn einer nach Mitternacht absichtlich die StVO verletzt, um alle Bewohner eines Straßenzuges zu nerven, dann würde mich schon mal interessieren, was der sich dabei eigentlich denkt.

  2. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.338

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    .....Es gibt in Deutschland einfach auch sehr (zu) wenig Gelegenheiten, wo man einfach mal nach Belieben die Sau rauslassen kann. Das ist natürlich auch ein Problem..... .
    In ganz Europa gibt es nur noch Deutschland ohne durchgängige Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen. Das müsste eigentlich reichen, um die Sau raus zu lassen! Aber Du hast es schon richtig erkannt, da hört diesen kleingeistigen Idioten keiner zu!!! Gruß, maxquer

  3. Registriert seit
    21.03.2011
    Beiträge
    599

    Standard

    #23
    @vatta
    Nee, Du siehst das eigentlich genau richtig. Wir haben mit den Rennsemmelreitern nix zu tun. Aber die Bewohner der Dörfer um den Rursee sehen das nicht so. Die sehen einen Helm und hören einen etwas höher drehenden Motor und schon ist das Schema gestrickt. Alle in einen Topf und dann kräftig gerührt. Da kommen dann z.B. rüstige Rentner auf die tolle Idee, am Straßenrand mit einer Handy-App vom Enkel Geräuschmessungen zu machen, Moppeds zu zählen und gehen mit den Listen dann zum Ortsvorsteher und fordern die Streckensperrungen.

    Um dem vorzubeugen, sollten wir nicht noch den Bekloppten aus falscher Solidarität Rückendeckung geben. Deshalb bin ich für mehr Kontrollen und distanziere mich von den Verursachern des Problems. Im Zweifelsfall auch dadurch, dass ich einfach woanders hin fahre, wenn es mir zu bunt wird.

    Gruß
    Chris

  4. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.386

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von Kamener Beitrag anzeigen
    Um dem vorzubeugen, sollten wir nicht noch den Bekloppten aus falscher Solidarität Rückendeckung geben. Deshalb bin ich für mehr Kontrollen und distanziere mich von den Verursachern des Problems.
    Das wäre richtig, aber man wird dem Problem nicht Herr. Ich war auf den BMW-Days in der Gasse, in der die Firma Kesstech ihren Klappenauspuff vorstellte. Sie hatten da eine LC auf einem Rollenprüfstand und demonstrierten den ganzen Tag genüsslich, wie man Lärm machen kann und dabei immer noch bei einer Polizeikontrolle auf der sicheren Seite ist. Wenn eine solche Vorführung lief, waren Kundengespräche im Umkreis von 20 Metern nicht mehr möglich. Und bei jeder Vorführung war der Stand dicht umlagert. Neulich sah ich eine neue Harley an mir vorbeiprötteln: So leise sind die also mit Serienauspuff - den jeder Harleydiot noch beim Händler runterreißen und gegen ein Brüllrohr austauschen lässt.

    Hätten diese Leute nur einen Funken Verstand im Hirn, dann würden sie sich eine Lösung überlegen, die im Automobilbau inzwischen gang und gäbe ist: Das Auto klingt im Innenraum rasant - und ist außen flüsterleiste. So was könnte man mit einem Headset im Helm auch machen.

    Du siehst, ich thematisiere nur den Lärm und nicht die Unfallgefahr. ich glaube nämlich nicht, dass die Unfallgefahr irgendwen juckt. Schließlich sind die Unfallopfer ja meist selbst Teil des Problems. Es geht um den Lärm, den die Leute los werden wollen.

    Und bevor jetzt jemand mit seinem Finger auf andere zeigt: Ich weiß auch, dass die Leute zu Unzeiten rasen mähen, aber selbst verursachter Lärm stört nun mal weniger als fremdverursachter Lärm.

  5. Registriert seit
    21.03.2011
    Beiträge
    599

    Standard

    #25
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Du siehst, ich thematisiere nur den Lärm und nicht die Unfallgefahr. ich glaube nämlich nicht, dass die Unfallgefahr irgendwen juckt. Schließlich sind die Unfallopfer ja meist selbst Teil des Problems. Es geht um den Lärm, den die Leute los werden wollen.
    Stimmt leider nicht ganz. Der Lärm, da gebe ich Dir recht, ist der Auslöser der Problematik. Aber über die Unfallzahlen kommt es dann zu den Streckensperrungen. Das hatten wir hier bei mir um die Ecke jetzt schon mehrfach. Erst ist es der Lärm, wegen dem die Anwohner auf die Barrikaden gehen und dann will die Verwaltung irgendwas machen. Also schnappt man sich die Unfallstatistik und definiert nach drei Unfällen die Strecke zu einem Unfallschwerpunkt. Und dann geht ein Automatismus los, der zum Ko..en ist. EIne Unfallkommission aus "Experten" sucht erst nach Ursachen und dann nach Lösungen. Und als Ursache steht bei den meisten Motorradunfällen in den Polizeiprotokollen "unangepasste Geschwindigkeit". Das ist schön einfach und im Falle der Hirnlosraser auch meist zutreffend. Also wird erst mal die Geschwindigkeit begrenzt und dann nach einem Jahr erneut geschaut, wieviele Unfälle es im Zeitraum gegeben hat. Da sich die Hirnlosraser von einem Schild mit egal welchem Zahlenwert sowieso nicht beeindrucken lassen und schon ein oder zwei weitere Unfälle ausreichenden Unfallschwerpunkt zu bestätigen, ist danach für die Streckensperrung das Tor weit offen. Denn die Logik bei Strassen-NRW ist ganz einfach: Wenn die Strecke für Moppeds gesperrt wird, passieren keine Unfälle mehr. Und weil keine Unfälle passieren, muss die Entscheidung richtig gewesen sein. Also ist das doch ein funktionierendes Mittel und wird bei der nächsten Unfallstrecke viel schneller zur Diskussion gestellt.
    Problem ist dabei nur, dass die Raser sich einfach einen neuen Spielplatz suchen und das ganze Spiel dann in der Regel drei Straßen weiter von vorne beginnt. Und wenn die Deppen nicht aus dem Verkehr gezogen werden, geht es mit den Sperrungen einfach weiter und am Ende sind die Moppedfahrer die Dummen, die einfach nur bei einer ruhigen Ausfahrt die Strecke genießen wollen. Dürfen Sie aber nicht mehr. Ist ja jetzt gesperrt.
    Die Deppen aus dem Verkehr zu ziehen, ist die einzige Möglichkeit, die Streckensperrungen zu vermeiden.

    Gruß
    Chris

  6. Registriert seit
    06.01.2015
    Beiträge
    1.388

    Standard

    #26
    da bin ich bei Dir,
    Kesstech geht gar nicht...ich kann nicht verstehen wie man ernsthaft über so einen Scheiss nachdenkt!!
    An meine LC habe ich einen Auspuff angebaut der etwas leiser und sonorer klingt.

    Die S 1000 XR habe ich nach nur 20 Tagen wieder verkauft, weil das Teil einfach zu "Drehzahlfreudig laut" ist (und Vibrationen in meinem persönlichen Drehzahl Wohlfühlbereich aufweist, die ich nicht mag!!)

  7. Registriert seit
    10.11.2012
    Beiträge
    1.773

    Standard

    #27
    Boaah.....wenn ich die Gebückten nur sehe, mit Ihren Sturzpads und den Kängurubeutel im Nacken.....könnte ich . Die Lösung: Noch mehr PS. Mindestens 250-300 PS und keine Traktionskontrolle. Profilierungsfahrer...die letzten Asi´s sind das.

  8. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.386

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von Kamener Beitrag anzeigen
    Stimmt leider nicht ganz. Der Lärm, da gebe ich Dir recht, ist der Auslöser der Problematik. Aber über die Unfallzahlen kommt es dann zu den Streckensperrungen.
    In Deutschland sterben jedes Jahr mehr Leute beim Baden als beim Motorradfahren. Gegen die Tausende, die jedes Jahr an hochresistenten Krankenhauskeimen verrecken oder sich umbringen ist Motorradfahren kinderfasching.

    Es ist der Lärm, den eine Minderheit macht. Glaubs mir. Die Unfallgefahr dient dann nur als Schutzbehauptung.

  9. Registriert seit
    01.09.2007
    Beiträge
    6.253

    Standard

    #29
    Zitat Zitat von Andalusienfan Beitrag anzeigen
    Boaah.....wenn ich die Gebückten nur sehe, mit Ihren Sturzpads und den Kängurubeutel im Nacken.....könnte ich . Die Lösung: Noch mehr PS. Mindestens 250-300 PS und keine Traktionskontrolle. Profilierungsfahrer...die letzten Asi´s sind das.

    Hallo,
    Boaah schon wieder so ein bekloppter BMW Fahrer
    Zu doof um selbst zu fahren, hoffentlich kommt der mit seinen ganzen Hilfsmitteln nicht durcheinander.
    Und dann noch so eine blöde Textilkombi an und natürlich einen Klapphelm auf dem viel zu alten Kopf.
    So wird sich wahrscheinlich die andere Seite anhören.

  10. Registriert seit
    21.10.2008
    Beiträge
    1.933

    Standard

    #30
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Das ist halt leider ein Minderheitenproblem. Wir Motorradfahrer sind die Minderheit, und wir stören. Wir stören besonders, wenn wir gehäuft auftreten und wenn wir über die Stränge schlagen. Dazu kommt, dass wir keine Lobby haben. Wir sind auch nicht gut genug organisiert, um effektiv Gegendruck aufzubauen oder Freunde für unsere Sache zu gewinnen. Ich hatte mal mit einem Redakteur einer Sportfliegerzeitung zu tun, bei denen ist das Damoklesschwert eines Flugverbotes für ihren Sportflugplatz permanentes Thema. Ideen für Veranstaltungen, mit denen man sein Image aufpolieren kann oder Strategien für die Auseinandersetzungen mit Flugplatzgegnern war dort ein permanentes Thema.
    ok, selbst wenn "wir" eine Minderheit sind, bin "ich" trotzdem noch ein Individuum mit einem ordnungsgemäß zugelassenem Motorrad und ich spüre da so eine innere Verweigerung mich von irgendwelchen Bewohnern irgendeiner Gegend in irgendwelche Töpfe stecken zu lassen.

    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    und wenn einer fragt, warum nach Autounfällen keine Sperrungen für Autos erörtert werden, dann ist die Antwort ganz einfach: Es gibt viel mehr Autos, eine solche Sperre wäre nicht durchsetzbar. Aber für Motorräder ist sie durchsetzbar.
    .
    Ist schon klar, die Frage war auch nur rhetorischer Natur. :-)

    Zitat Zitat von Kamener Beitrag anzeigen
    @vatta
    Nee, Du siehst das eigentlich genau richtig. Wir haben mit den Rennsemmelreitern nix zu tun. Aber die Bewohner der Dörfer um den Rursee sehen das nicht so. Die sehen einen Helm und hören einen etwas höher drehenden Motor und schon ist das Schema gestrickt. Alle in einen Topf und dann kräftig gerührt. Da kommen dann z.B. rüstige Rentner auf die tolle Idee, am Straßenrand mit einer Handy-App vom Enkel Geräuschmessungen zu machen, Moppeds zu zählen und gehen mit den Listen dann zum Ortsvorsteher und fordern die Streckensperrungen.

    Um dem vorzubeugen, sollten wir nicht noch den Bekloppten aus falscher Solidarität Rückendeckung geben. Deshalb bin ich für mehr Kontrollen und distanziere mich von den Verursachern des Problems. Im Zweifelsfall auch dadurch, dass ich einfach woanders hin fahre, wenn es mir zu bunt wird.

    Gruß
    Chris
    Chris, genauso ist das leider. Aber wenn man es nüchtern betrachtet, sollten wir uns besser dagegen wehren uns der kleingeistigen Haltung "der Leute" zu unterwerfen. Diese Diskussionen hatte ich schon mit Arbeitskollegen die in der Eifel wohnen und denen sage ich platt vor den Kopf, dass sie mir nicht vorschreiben können, wann ich wo fahren darf und wo nicht. Meine GS ist zugelassen und versichert, also fahre ich da wo ich will und die Obrigkeit es erlaubt. Diese Leute sehen auch immer nur ihre eigenen Probleme. Im Sommer jammern sie rum wegen den Motorradfahrern, aber sobald in Aachen der Weihnachtsmarkt öffnet, strömen sie zu tausenden in die City. Sollen wir Aachener dann auch fordern, dass die Eifeler nicht mehr kommen dürfen weil es uns zu voll wird hier und weil zu viele kommen???

    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    In Deutschland sterben jedes Jahr mehr Leute beim Baden als beim Motorradfahren. Gegen die Tausende, die jedes Jahr an hochresistenten Krankenhauskeimen verrecken oder sich umbringen ist Motorradfahren kinderfasching.

    Es ist der Lärm, den eine Minderheit macht. Glaubs mir. Die Unfallgefahr dient dann nur als Schutzbehauptung.
    Genauso sieht es aus! Dazu kommt, dass Motorradfahren ja mit Abgasen zu tun hat und daher ohnehin schon nicht dem gewünschten Bild der modernen Freizeitgestaltung entspricht.

    Ich finde den unnötigen Läm durch manipulierte Tröten auch scheixxe, aber ich lasse mir den Schuh nicht anziehen, das ich auch einer "von denen" bin.

    Grüße

    Burkhard


 
Seite 3 von 20 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Motorradhasser, werden die nun zur Seuche
    Von Roter Oktober im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 18.11.2011, 07:25
  2. ...mit dem verrückten Max lernen sogar Kühe fliegen
    Von Drachenstein im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 101
    Letzter Beitrag: 23.05.2011, 21:58
  3. Fahren lernen - wo?
    Von Gismo im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.02.2010, 15:58
  4. Tourance EXP verstehen
    Von eolith im Forum Reifen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.06.2008, 11:08
  5. Fahren lernen
    Von AMGaida im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 09.10.2005, 21:21