Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 34

Motorräder, die älter als sechs Jahre sind, sollen ab 2016 jährlich zum TÜV !

Erstellt von Detour, 02.07.2013, 18:21 Uhr · 33 Antworten · 4.869 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    1.604

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von fmantek Beitrag anzeigen

    Das beste an der ganzen Diskussion ist, das ich noch keinerlei Zahlen gesehen habe, die auch nur annähernd einen Zusammenhang zwischen alten, schlecht gepflegten, kaputten Autos/Mopeds und Unfalltodeszahlen herstellen. Das ist ein reines "wir haben soooo viel spass am regulieren" Gesetz.

    Das es Leute gibt die das gut finden, finde ich, ohne Dich jetzt persönlich angreifen zu wollen, ein Zeichen von der zunehmenden Unmündigkeit unserer Gesellschaft.

    Frank
    Ser's,

    also zumindest bei den Autos hat das schon einen echten Sinn - da werden jedes Jahr so einige Schrottkarren aus dem Verkehr gezogen.
    Insbesondere die Autos von weniger begüterten Menschen leiden schon mal unter Rostfraß oder haben Bremsenmängel.

    Und weil jeder weiß, dass einmal im Jahr die Kontrolle kommt, werden solche Dinge im Vorfeld schon gemacht und damit steigt (zB wegen der Bremsen) die Sicherheit.
    Auch importierte Karren (zB aus Ländern, in denen weniger/kein Bewusstsein über Verkehrssicherheit vorherrscht) werden so aus dem Straßenverkehr geholt (Ohne "Pickerl" kein Kennzeichen).

    Das hat nix mit "Regulierungswut" zu tun, vielmehr mit Verantwortung des Einzelnen, die in dem Fall von der Allegemeinheit eingefordert wird.

    Und bei Regulierungswut fallen mir sofort die lustigen "Hat aber keine ABE"-Diskussionen ein - also lieber fmatek, soviel zu Unmündigkeit der Gesellschaft (weil die Scheibe keine ABE hat, trauen sich viele nicht zu husten - nur als Beispiel).

    liebe Grüße
    Wolfgang

    PS: Ich weiß, dass du mir jetzt sofort Kontra geben wirst, aber ich schenk dir das letzte Wort. ;-)

  2. borromeus Gast

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von fmantek Beitrag anzeigen
    Ich könnte schwören, das Du entweder:

    - 1x im Jahr zum BMW Händler fährst, um den Jahrescheck machen zu lassen. Traust Du denen nicht?
    - oder ein Schrauber bist und das selbst machst. Traust Du Dir nicht?
    - oder du kannst Geld und Zeit scheissen wenn dir das nichts ausmacht

    Frank
    Frank, ich mache ein Service, und wenn das zeitlich zusammenfällt gleich das Pickerl. Wenn es nicht zusammenfällt fahre ich um die Ecke zum ÖAMTC.
    25 Euro kann ich verkraften, das kostet soviel wie ne Flasche trinkbarer Barolo, oder 15 Liter Sprit.

  3. Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    1.604

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen

    mal ganz ehrlich, wann hast du in A oder D das letzte mal eine "Leiche" fahrend auf den Straßen gesehen? ein Motorrad das technisch so schlecht ist, dass es gefährlich ist? ich die letzten 20 Jahre kein einziges und ich bin täglich in München
    Ser's,

    ich glaube, dass das genau an der wiederkehrenden Überprüfung liegt.

    ZB die Mopperln der Jugendlichen, die fahren schon mal ohne Bremse oder Licht,
    oder am Land, das uralt-Mopped/Auto des Opas,
    oder das Fahrzeug das "eh nur ganz wenig fährt"
    oder .....

    Nachlassende Bremswirkung merkt man selber oft nicht, erst bei der Überprüfung fällt das dann auf.

    Geputzt wird oft recht viel, gewartet weniger (ist ja auch teurer)

    Liebe Grüße

    Wolfgang

  4. Registriert seit
    11.04.2012
    Beiträge
    2.250

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von IamI Beitrag anzeigen
    Ser's,

    also zumindest bei den Autos hat das schon einen echten Sinn - da werden jedes Jahr so einige Schrottkarren aus dem Verkehr gezogen.
    Das einzige Kontra ist das, das es keine Zahlen gibt die belegen das alte Autos solche Probleme (Unfalltod) hervorrufen.

    Natürlich hat das ALLES mit Regulierungswut, und GARNIX mit "Verantwortung des einzelnen" zu tun. Wenn es "Verantwortung des Einzelnen" wäre, dann würde der einzelne von selber, aus Eigenverantwortung, seine Karre in Schuss halten. Wenn die Sache von oben eingefordert wird, ist das nicht mehr einzelverantwortung, bei definition.

    Wir reden ja nicht darüber den TÜV einzuführen, oder diskutieren ob eine regelmässige Untersuchung der Verkehrsicherheit Sinn macht. Wir reden darüber das ein jährlicher Abstand gegenüber dem zweijährigen arg nach Drangsalierung und nichts anderen aussieht.

    Gesetze sollten beschlossen werde, weil sie Sinn machen. Dazu gehören Zahlen, Fakten, Gesetze die dann konsequenzen aus diesen Daten ziehen.

    Hier wird ein Europa gesetzt erlassen weil es eine Lobby gibt, die daran verdient, nicht weil es Fakten gibt, die das Gesetz als Umkehrschluss verlangen.

    Frank

  5. Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    630

    Standard

    #25
    Also ich glaube ja, dass sich hier die Lobby der Motorradindustrie durchgesetzt hat Für den Verbraucher heißt es dann nämlich, jedes Jahr ein neues Möppi zu kaufen, um die TÜV-Gebühren zu sparen (Achtung für alle Verbalattackierer hier im Forum: SARKASMUS = nicht ganz ernst gemeint)

    - - - Aktualisiert - - -

    Aber mal im Ernst: Diese beschäftigungslosen und überbezahlten Parlamentarier in Brüssel müssen ihre Existenz doch irgendwie rechtfertigen, und sei es durch hirnrissige und sinnlose Gesetzesvorlagen. Warum sollte es auf EU-Ebene anders sein, als in den Parlamenten unseres schönen Landes?

  6. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.600

    Standard

    #26
    Zitat Zitat von IamI Beitrag anzeigen
    ZB die Mopperln der Jugendlichen, die fahren schon mal ohne Bremse oder Licht,
    oder am Land, das uralt-Mopped/Auto des Opas,
    oder das Fahrzeug das "eh nur ganz wenig fährt"
    oder .....
    Nachlassende Bremswirkung merkt man selber oft nicht, erst bei der Überprüfung fällt das dann auf.
    aber das ist doch garnicht wahr Wolfgang, die Mopperl (alles unter 125ccm?) die du da benennst, müssen garnicht zum TÜV!!! und außerdem gibt es die bei euch ebenso wenig mehr, wie bei uns, das sind Geschichten aus den 70ern, aus dem bayr. Wald, wo man nach dem Wirthausbesuch besoffen über die Feldwege nach Hause fuhr.

    das Uraltauto des Opas am Land muß alle 2 Jahre zum TÜV, was völlig ausreichend ist, um technisch fit zu bleiben. Ich fahre immer noch mein 15 Jahre altes Golf Cabrio und der bremst und lenkt wunderbar und hat dank Gasumbau ne grüne Plakette. Ich habe hinter vorgehaltener Hand gehört, dass es noch Menschen gibt, die sich nicht alle 3 Jahre ein neues Auto kaufen (können).

    wo willst du denn ansetzen? ich bezweifle, dass noch häufigeres Kontrollieren zu einem anderen Ergebnis führt, als die 2jährige Kontrolle. alles andere ist und bleibt Geldschneiderei.

  7. Registriert seit
    03.11.2011
    Beiträge
    169

    Standard

    #27
    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    ........ ich bezweifle, dass noch häufigeres Kontrollieren zu einem anderen Ergebnis führt, als die 2jährige Kontrolle.
    alles andere ist und bleibt Geldschneiderei.
    1 +

    volle Zustimmung

    Gruß
    Tommy

  8. Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    28.103

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von fmantek Beitrag anzeigen
    Das einzige Kontra ist das, das es keine Zahlen gibt die belegen das alte Autos solche Probleme (Unfalltod) hervorrufen.

    Natürlich hat das ALLES mit Regulierungswut, und GARNIX mit "Verantwortung des einzelnen" zu tun. Wenn es "Verantwortung des Einzelnen" wäre, dann würde der einzelne von selber, aus Eigenverantwortung, seine Karre in Schuss halten. Wenn die Sache von oben eingefordert wird, ist das nicht mehr einzelverantwortung, bei definition.

    Wir reden ja nicht darüber den TÜV einzuführen, oder diskutieren ob eine regelmässige Untersuchung der Verkehrsicherheit Sinn macht. Wir reden darüber das ein jährlicher Abstand gegenüber dem zweijährigen arg nach Drangsalierung und nichts anderen aussieht.

    Gesetze sollten beschlossen werde, weil sie Sinn machen. Dazu gehören Zahlen, Fakten, Gesetze die dann konsequenzen aus diesen Daten ziehen.

    Hier wird ein Europa gesetzt erlassen weil es eine Lobby gibt, die daran verdient, nicht weil es Fakten gibt, die das Gesetz als Umkehrschluss verlangen.

    Frank

    ich glaube mich erinnern zu können, dass die Franzosen mal so eine (evtl. auch gefälsch... nein geschönte wollte ich schreiben) Statistik präsentiert haben, als sie die jährliche Überprüfung eingeführt haben (k.A. wann das war, auf jeden Fall irgendwann nach Mitte der 80er ). In diesem Fall glaube ich sogar auch, dass es was gebracht hat. Ich kenne aus eigener Erfahrung den Zustand französischer Autos Mitte der 80er recht gut, das war schon teilweise eher abenteuerlich, was da auf den Strassen herumgekreucht ist.

    Aber den Faktor "Verdienst für eine spezielle Gruppe" kann man natürlich auch nicht außer Acht lassen, ......

    kennt wer einen Lobbyisten?

  9. Registriert seit
    11.04.2012
    Beiträge
    2.250

    Standard

    #29
    Zitat Zitat von apfelrudi Beitrag anzeigen
    ich glaube mich erinnern zu können, dass die Franzosen mal so eine (evtl. auch gefälsch... nein geschönte wollte ich schreiben) Statistik präsentiert haben, als sie die jährliche Überprüfung eingeführt haben (k.A. wann das war, auf jeden Fall irgendwann nach Mitte der 80er ). In diesem Fall glaube ich sogar auch, dass es was gebracht hat. Ich kenne aus eigener Erfahrung den Zustand französischer Autos Mitte der 80er recht gut, das war schon teilweise eher abenteuerlich, was da auf den Strassen herumgekreucht ist.

    Aber den Faktor "Verdienst für eine spezielle Gruppe" kann man natürlich auch nicht außer Acht lassen, ......

    kennt wer einen Lobbyisten?
    Sicher, aber da ging es ja auch von keiner Kontrolle zu einer Kontrolle. Hier reden wir von 2 Jahren auf ein Jahr.

    Anders gesagt, das Geld das wir ausgeben um ein paar Tote auf den Straßen weniger zu haben, sollten wir lieber in die Krebsforschung, oder in die "fress gesund" Kampagne stecken. Wir geben aberwitzige Beträge für den Straßenverkehr aus, dabei läuft der unter ferner liefen als Todesursache.

    Frank

  10. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    #30
    Dummfug.

    Wenn man die Statistik zu Rate zieht, fährt der durchschnittliche Motorradfahrer 2300km im Jahr. Also sind die Motorräder nach 13.8000km technisch derart abgewirtschaftet, das eine jährlich Prüfung die Sicherheit signifikant erhöht.

    6 von 7 Moppeds (1 neues) die in unserem Haushalt in den letzten 4 Jahren angeschaft wurden, hatten Laufleistungen von deutlich unter 5000km/Jahr.

    GS450L = ca. 600km/Jahr
    R1200C = ca. 900km/Jahr
    F650CS = ca. 1300km/Jahr
    F650CS = ca. 1500km/Jahr
    R850C = ca. 2800km/Jahr
    R1150GS = ca. 3200km/Jahr

    Gut, jedes einzelne wird jetzt deutlich mehr gefahren, als in früheren Jahren und ab un zu muß man auch schon zwei Mal im Jahr zum Freundlichen, aber keine davon ist bisher beim TüV durchgefallen und wird es auch nie.

    Ein bekannter Dekra-Prüfer erzählte, anlässlich einer Vorführung, in den letzten 3 Jahren sei bei ihm eines durchgefallen, weil der Motor ölte. Der betreut mehrere lokale, nicht markengebundene Motorrad-Schrauber.

    Das kommt davon, wenn man überbezahlte, lobbygesteuerte, ahnungslose Sessel..... entscheiden lässt.


 
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 20 JAhre Abstinenz sind vorbei.
    Von mayanimation im Forum Neu hier?
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 11.05.2013, 10:26
  2. Motorräder sollen Rettungsgassen nutzen
    Von Wogenwolf im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 08.06.2009, 19:21
  3. Motorräder sind gut in Schuss
    Von nypdcollector im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.04.2009, 06:39
  4. 5 Jahre Sozia sind genug
    Von Biene Maja im Forum Neu hier?
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.11.2008, 19:33
  5. Plusminus Bericht : Sind BMW Motorräder lebensgefährlich ?
    Von Santo im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 10.07.2005, 19:59