Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 58

Neidische Dosentreiber...

Erstellt von Nichtraucher, 11.10.2007, 17:03 Uhr · 57 Antworten · 5.763 Aufrufe

  1. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #41
    Zitat Zitat von Hertzi Beitrag anzeigen
    was für ein Auto ist denn für dich schnell wenn es im Stau steht...
    Moin Christoph,

    nee... ich meinte schon das 1. Auto an der Ampel. Hatte neulich in der Eifel einen Cayenne Turbo hinter mir, gegen den weder meine Q noch ich etwas ausrichten konnte/wollte, den hab ich gerne bald mit Blinker rechts ziehen lassen. Stehende Autos sind da naturgemäß eher weniger das Thema.

  2. Registriert seit
    12.10.2005
    Beiträge
    1.162

    Standard

    #42
    Immer wieder schön, die Diskussion zum Thema Rennradfahrern zu lesen...

    Die, die am meißten dagegen wettern, haben 0 Ahnung davon, und können es sich noch nicht einmal vorstellen, wie der Radfahrer es evtl. sieht.

    Sicher gibt es auch ganz schwarze Schafe, wie überall. Aber komisch ist es doch schon, dass fast alle schnellen Radfahrer auf der Strasse unterwegs sind, und nicht auf dem evtl. vorhandenen Radweg, oder?

    Stellt sich da nicht die Frage, warum machen die das?

    Die mit der 0 Ahnung, sind mit Sicherheit der Meinung, die Radler machen das nur, um das neue Telekom Trikot besser zum Ausdruck bringen zu können. Oder auch einmal wie Jan Ulrich... (wieso eigentlich immer nur Jan? Natürlich, man kennt ja auch keinen anderen deutschen Profi)

    Wieso haben die meißten Strassenexperten eigentlich nicht den Grips, sich auch mal in die Situation des anderen zu versetzen?

    Und wenn der Grips schon nicht vorhanden ist, wieso nimmt man sich nicht mal einen Drahtesel, und fährt selber mal die so tollen Radwege, von denen immer gesprochen wird. Und das bitte mal mit der Geschwindigkeit eines gut trainierten Radfahrers? Denn dann würde oben vielleicht auch mal eine kleine Lampe angehen.

    Die Radfahrer, über die ihr hier sprecht, fahren innerhalb von 3 Stunden locker 100 km Strecke. Dazu muß man nicht Jan Ulrich heißen. Das ist natürlich für die meißten hier unvorstellbar. Ist mir schon klar. Aber vielleicht könnt ihr euch ja auch vorstellen, wieviele Bordsteinkanten, Absätze von 3-4 cm Höhe an Einfahrten oder Einmündungen, Baumwurzeln die durch Radwege wachsen, zersplitterte Glasflaschen aus Autos geworfen und weitere Defekte so auf 100 km Radweg, einem so vors Rad kommen?

    Und eine NORMALE Trainingstour eines Hobby Rennradfahrers liegt oft im Schnitt bei 80-150 km.

    Gar nicht zu sprechen, von der Gefährdung durch Autos, Motorrädern, die in Ortschaften einfach rechts abbiegen, weil sie überhaupt nicht auf dem Zettel haben, das evtl. ein Radfahrer mit fast gleicher Geschwindigkeit auf dem Radweg fahren könnte.
    Gefährdung von Kindern, anderen Personen im Fussgängerverkehr. Die angesprochenen schwarzen Schafe sogar im Gegenverkehr.

    Warum gibt es wohl schon lange die Diskussion, die Radwegebenutzungspflicht zu kippen?

    Ihr habt vollkommen recht, auf der Landstrasse müssen Radler mit Sicherheit nicht nebeneinander fahren. Und provozieren muss man auch nicht. Wenn ein wirklich vernünftiger Radweg vorhanden ist, benutzen ihn auch viele Rennradfahrer. Taugt er nichts, dann eben nicht. Aber die Defekte der Wege kann man von dem Auto oder Motorrad aus gar nicht sehen. Dazu braucht man eben 8 bar im 21mm breiten Reifen, um das zu spüren.

    Sie fahren auf der Landstrasse, weil man nur dort vernünftig über weite Strecken ungefährdet und ohne 10 platte Reifen entlang kommt.

    Wie wäre es mal mit einem vernünftigen Miteinander, und nicht dieser Oberlehrerhaften "die haben da nichts zu suchen" Mentalität. Was im übrigen wohl der neue Deutsche Volkssport ist.

    Wenn ich schon höre, Sportgeräte haben im Strassenverkehr nichts zu suchen. So ein Schwachsinn. Dann sammelt mal auch alle Inline-Skates ein...

    Wenn man die Beiträge so ließt, wäre vielleicht zur Gurtpflicht/ Helmpflicht auch eine Tablette Valium vor dem starten des Motors ein gutes Pflichtprogramm. Dann würde so mancher im Strassenverkehr vielleicht ein bissl ausgeglichener und ruhiger an die Sache rangehen.

    Ach ja, und noch zum vielen Platz, die die Radfahrer am Strassenrand immer so benötigen. Die evtl. leichten Schlangenlinien kommen durchs Treten. Man fährt mit "rundem" Tritt. Das heißt, die Füsse sind fest an den Pedalen. Dadurch kann man nicht nur vorne runter latschen, wie bei dem Drahtesel mit dem Ihr zur Kneipe fahrt, sondern die Pedale auch hinten hochziehen. Selbst am Lenker wird dabei noch gezogen und abgestützt. Erst recht an Steigungen. Und da ein Zweirad durch die Schwerkraft immer umfallen will, gleicht der Mensch es automatisch durch Pendeln, Schlangenlinien fahren aus.

    Genauso wie, wenn Ihr es wieder nicht schafft, beim Fahrsicherheitstraining mit Füssen auf den Rasten, das Mopped im Stillstand senkrecht zu halten. Jeder Trialfahrer macht euch das besser vor. :-)

    Und das die Radler nicht 10 cm vom Strassenrand fahren hat den Grund, dass selbst bei Gegenverkehr die Dosenlenker der Meinung sind, dort dann mit 20 cm Sicherheitsabstand, noch durchzupassen. Außerdem ist es des Radlers eigener Sicherheitsabstand nach rechts. Somit kann er selber zu beiden Seiten ausweichen.
    Hören ist bei über 30-40 km/h auf dem Rennrad auch ein Problem. Durch den Wind/Fahrwind hört man oft Fahrzeuge von hinten erst, wenn sie einen schon überholen.
    Das Hupen direkt hinter dem Radler ist übrigens das schönste was ihr machen könnt. Als Radler erschrickt man dann oft so sehr, weil man das Fahrzeug meißtens vorher nicht gehört hat, dass man wirklich fast vom Rad fällt. In dem Moment seit Ihr das RIESEN........., wenn ihr so etwas macht. Ich möchte nicht wissen, was ist wenn der Radler dabei den Lenker verreißt, zum Sturz kommt, vor euer Fahrzeug fällt.

    Denkt mal drüber nach, Helden der Landstrasse. Und damit spreche ich nur die an, die so etwas als "Späßchen" betreiben, und die 10 Cent zum Euro fehlen...

    Das ganze Aufregen ändert nix. Nur weil ihr rumbrüllt, 1 m hinter dem Radler auf die Hupe geht, wird er das nächste Mal trotzdem nicht auf dem Radweg fahren. Er denkt sich nur, man was ist das denn wieder für ne arme Wurst da unter dem Helm oder hinter der Windschutzscheibe.

    Mit der gleichen Inbrunst, die ihr da den Puls hochschnellen laßt, eurem Blutdruck böses beschert, solltet ihr lieber mal relaxt den Jungens und Mädels IHREN Sport lassen, dass Gas kurz zu, nen schönen Schlenker fahren und euch freuen das es dadurch zwei Kurven mehr waren. Bringt lieber mal eurer Holden wieder ein paar Blumen mit.

    Das Leben ist viel zu kurz, sich mit so einem Schmarn die Laune zu versauen. Die Radler werden es euch danken.

    Gruss, ziro (der sich sein Leben nur sehr schwer ohne Motorrad und Rennrad vorstellen kann!)

  3. Registriert seit
    29.03.2006
    Beiträge
    1.032

    Standard

    #43
    Nun mal etwas Lustiges
    Ich kenne einen der kennt einen, der ist im Stau auf der BAB
    vorsichtig durch die Mitte gefahren. (Er weiß es ist verboten) bis er hinter einen freundlichen Dosenfahrer kam ,der bei jedem versuch an ihm vorbei zu kommen nach rechts zog. Böse Worte und wüste Gestik dem Motofahrer entgegen warf, er war so in Rasche das er im Schrittempo auf sein vordermann auffuhr
    Beim vorbeifahren beglückwünschte der Motofahrer den alten ,doch er kam nicht zu Wort denn jetzt war die beifahrerin am schreien mit ihrem alten
    Gruß Pfälzer

  4. Registriert seit
    16.01.2007
    Beiträge
    820

    Standard

    #44
    Moin,

    ich fahre auch hin und wieder Rad, auf dem Radweg und ich habe nicht 4 Platten auf 2 Kilometern. Aber ich habe auch kein Rennrad und muss den öffentlichen Verkehrsraum als Rennstrecke missbrauchen....wer diese hirnlosen Raser verteidigt, die da zum großen Teil ihr Leben riskieren nur um "ihren" Rennkurs heute 2 Minuten schneller zu fahren, der hat sie nicht .... ......... !

    Es gibt, man glaubt es manchmal nicht, auch Rennradler, die sich vernünftig benehmen, die hintereinander fahren und vor roten Ampeln anhalten, die bei unsichtigem Wetter Reflektoren, ja sogar Licht an ihren Rädern haben und die sich auch sonst an die Regeln, die ja für ALLE gelten sollten, halten.

    Diese Radfahrer sind akzeptable Verkehrsteilnehmer.

    Gruß
    Willy

  5. Registriert seit
    22.04.2007
    Beiträge
    1.053

    Standard

    #45
    Zitat Zitat von Pfälzer Beitrag anzeigen

    er war so in Rasche das er im Schrittempo auf sein vordermann auffuhr
    so was ähnliches ist mit diesen sommer mit der sumo auf der A46 abfahrt d´dorf passiert ...
    ne dose die erst bis auf´s nummernschild auffuhr dann überholte und mich schnitt ...

    bin neben ihn und habe ihn gefragt ob die klimaanlage ausgefallen und ihm zu heiss sei ...

    er pöbelte direkt am fenster raus und gestikulierte mit den händen ...

    und bekam nicht mit dass das cabrio vor ihm bremste ...
    bumms ...

    habe dem geschädigten den zeugen gemacht und mit auf die polizei gewartet ...

    und was kommt - ein moppedcop ...

    der verursacher direkt auf das vorkommnis >ich hätte ihn abgelenkt< zu sprechen gekommen ...

    und im endeffekt noch extra bezahlt wegen dem zu dichten auffahren´s und schneiden ...

    so kann´s auch gehen ...
    liebe grüsse manfred

  6. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    314

    Standard

    #46
    Radfahrer sind doch die Allerärmsten auf der ganzen Welt.

    Sie werden ständig ausgeschimpft weil sie sich nach Ihren eigenen Vorstellungen doch ach so korrekt verhalten.

    Die Straße ist doch schließlich für alle da.
    Die Verkehrsregeln oder ähnliches gelten allerdings nur für die motorrisierten Kollegen.

    Ein Radfahrer darf sich auch unter allen Voraussetzungen immer und überall den schnellsten Weg aussuchen, egal ob Bürgersteig, Straße und wenn gar nichts mehr geht vielleicht auch mal den Radweg.

    Ich denke es geht hier auch nicht um die paar Radrenn-Freaks die den Sport ernsthaft betreiben, sondern um einen großteil der anderen Luftschnapper für die das Radfahren ein gesellschaftliches Ereignis ist. Man muß ja auf der Bundesstraße nebeneinander herfahren, den Unterhaltung muß sein. Am besten eventuell noch mit der Oma und den Enkeln.

    Meinerseits habe ich kein Problem mit den Jungs solange sie einigermaßen vernünftig und diszipliniert unterwegs sind. Dies gilt auch für die anderen Dosen und Zweiradfahrer. Es interessiert mich auch nicht großartig ob diejenigen Lichter oder Reflektoren an Ihren Geräten haben. Wenn sie wegen solcher Nachlässigkeiten halt im Graben liegen, sollte man sie noch fragen ob`s weh tut. Selber schuld.

    Das gleiche gilt auch für unsere Spezies. Wenn jemand mit abgefahrenen Reifen oder unzulässiger Tüte gefilzt wird und dafür eine Rechnung bekommt, ist das ganz einfach natürliche Auslese. In der Regel weiss man schließlich was man tut.

    Jeder hat ein bischen Recht, oder auch nicht.

    In diesem Sinne

    Jürgen

  7. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard

    #47
    Zitat Zitat von koala Beitrag anzeigen
    Radfahrer sind doch die Allerärmsten auf der ganzen Welt.



    Die Straße ist doch schließlich für alle da.



    Ich denke es geht hier auch nicht um die paar Radrenn-Freaks die den Sport ernsthaft betreiben, sondern um einen großteil der anderen Luftschnapper für die das Radfahren ein gesellschaftliches Ereignis ist.



    Das gleiche gilt auch für unsere Spezies

    Jeder hat ein bischen Recht, oder auch nicht.

    In diesem Sinne

    Jürgen
    Ich hab's mal etwas verkürzt und jetzt stimm ich Dir vorbehaltlos zu IM ERNST!!: Das war zwar zynisch bis pointiert formuliert, trifft es aber gut !!

    Dein GANZES Posting hat ziemlich gut zusammengefasst was so gefühlt und gemacht wird.

    Werde weiter auf der Str trainieren und nieee Radwege benutzen. DABEI WERDE ICH ABER noch intensiver an die Büchsentendenzen und Moppettgestressten denken....

    Also wenn ein 50+ Radler mit Assos oder Vereinstrikot ( RSC Ruhr Süd Witten in häßlich gelb mit violett) auf der Rue vor Euch ist :ZEIGT GNADE, denn er weiß was er tut

    Hang loose
    Di@k

  8. Registriert seit
    22.07.2007
    Beiträge
    162

    Standard

    #48
    Zitat Zitat von Hubert Beitrag anzeigen
    Ist in Österreich nicht das Vorbeifahren zur Ampel legalisiert worden?

    Warum geht das in D nicht?

    Ansonsten, wir sind wahscheinlich zu häufig in Italien unterwegs, als dass wir uns mit dem deutschen Rechthabergehabe noch großartig auseinandersetzen....ist wo ein Stau oder eine Ampelschlange, tja, dann fährt man vor, das sind halt die Vorteile eines Krades.

    Aber, Toleranz und Gelassenheit wird hierzulande im Verkehrsalltag leider recht klein geschrieben!

    LHzG

    Ja, so ist es. Bei uns ist das Vorfahren und Vorschlängeln legal. Vorausgesetzt, es wird niemand gefährdet oder behindert. Manche Verkehrskameraden wissen das aber nicht und ärgern sich grün und blau wenn man vorfährt. Vom Vorschlängeln halte ich jedoch nichts.

    Ad

  9. Registriert seit
    27.08.2007
    Beiträge
    2.956

    Blinzeln Zweiräder, Vierräder.......

    #49
    Tach,

    ist immer toll zu beobachten, wie solche Themen sich verselbstständigen
    Nach vorne an der roten Ampel an allen vorbei; immer wenn möglich, sonst kommste hier gar nicht vorran.
    Dasselbe gilt für den Stau auf der Autobahn durch die Gasse, aber ganz langsam, habe mal bei einem Golf in der plötzlich geöffneten Fahrertür gesteckt, war teuer.
    Aber mein Lieblingsthema: Fahrräder auffe Strasse
    Wobei ich den Schellradfahrern seit diesem Sommer meinen Respekt entgegen bringe, da sind wir mit den Mopeds über´n Großglockner Richtung Dolomiten. Bergrunter hat mich dann, ich konnte wegen eines Dosenauflauf´s nicht so schnell, da hat mich ein Rennrad innen in der Kurve überholt.
    Dieser Irre, der hatte auf der Graden mind. 60 Sachen drauf , der Wahnsinn! ( Italiener, evtl. waren Drogen im Spiel)
    Seitdem unterscheide ich zwischen Radfahrern und Radlern, und Radler sollten auf den Radweg!

    Ciao Andreas

  10. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard

    #50
    Zitat Zitat von GStatten Beitrag anzeigen
    Tach,

    ist immer toll zu beobachten, wie solche Themen sich verselbstständigen
    Nach vorne an der roten Ampel an allen vorbei; immer wenn möglich, sonst kommste hier gar nicht vorran.
    Dasselbe gilt für den Stau auf der Autobahn durch die Gasse, aber ganz langsam, habe mal bei einem Golf in der plötzlich geöffneten Fahrertür gesteckt, war teuer.
    Aber mein Lieblingsthema: Fahrräder auffe Strasse
    Wobei ich den Schellradfahrern seit diesem Sommer meinen Respekt entgegen bringe, da sind wir mit den Mopeds über´n Großglockner Richtung Dolomiten. Bergrunter hat mich dann, ich konnte wegen eines Dosenauflauf´s nicht so schnell, da hat mich ein Rennrad innen in der Kurve überholt.
    Dieser Irre, der hatte auf der Graden mind. 60 Sachen drauf , der Wahnsinn! ( Italiener, evtl. waren Drogen im Spiel)
    Seitdem unterscheide ich zwischen Radfahrern und Radlern, und Radler sollten auf den Radweg!

    Ciao Andreas
    Nur zur Info, ich hatte bei ner Abfahrt vom Passo di Valparolo (Dolomiten) mal 114 km/h drauf... (persönlicher Rekord) War aber auf gesperrter Straße beim Rennen.
    Und nachdenken darüber, daß man nur mit kleinen Gummis auf der Felge bremst und was passieren würde wenn ein Zuschauer Waldi von der Leine lässt, sollte man besser nicht

    Bei vielen privaten Trainingsrunden in den Alpen und Dolomiten hab ich schon oft kleine Rennen mit Moppettfahrern gehabt und meist gewonnen, wenn es um Serpentinen und kleine verwinkelte Abfahrten ging, da biste aufm Rennrad einfach wendiger

    Einmal hat der Fahrer einer Suzuki auf dem ersten Teil der Abfahrt von Passo di Giau nach der vierten oder fünften Kurve in vollspeed, von seiner Sozia Haue aufn Helm gekricht weil er nicht locker lassen wollte und immer mehr über die Erde kratze. War gut der Junge (Italiener übrigens)

    In diesem Sinne....


 
Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte