Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 12 von 12

Neue Reiseenduro - Tipps gefragt

Erstellt von Yamamarc, 27.10.2004, 17:19 Uhr · 11 Antworten · 6.484 Aufrufe

  1. Registriert seit
    16.03.2004
    Beiträge
    7

    Standard

    #11
    Hallo Marc.

    Ich selbst fahre eine vollständig umgebaute R 1100 GS. Ich habe ihr das volle Desierto-Programm mit Tank, Sitzbank, Verkleidung usw. gegönnt. Durch den Wechsel des Auspuffs und einiger anderer Sachen, kann man dem Mopped auch noch gleich eine kleine Schlankheitskur verpassen. Allerdings wird dass dann vollgetankt bei 41 Liter wieder aufgehoben, aber sie ist immer noch leichter als eine normale GS mit Gepäck, jedoch immer noch eine Nummer schwerer als eine LC8. Wenn Du auf 2-Zylinderbasis eine BMW als LC8-Jäger suchst wirst Du bei BMW nur bei den HPN-Umbauten fündig. Was das an Zeit und Geld kostet kannst Du dir ja sicher selbst ausrechnen.
    Ich selbst bin mit meinem Mopped sehr zufrieden. Für den normalen Betrieb tanke ich sie meist nur 1/2 bis 2/3 voll und habe dann ein Motorrad, dass immer noch deutlich leichter ist, als all die serienmäßigen 4V-GSen (die 12er natürlich ausgenommen). Was die Reise angeht, so ist die BMW zu deutlich mehr fähig, als man ihr zutraut. Erst vollgepackt zeigt sie ihr volles Potential, nämlich, dass sie sich immer noch sehr kontrolliert und leicht fahren lässt. Ich weiss nicht, wie sich da eine LC8 verhält.
    Wenn Du aber mit einem gleichguten Fahrer, der eine 1-Zylinder-Enduro bewegt, mithalten willst, so ist das mit so einem "schweren" Reiseumbau nicht und nur sehr bedingt möglich.

    Bei deinem Budget von 8.500 Euro würde ich Dir foglendes vorschlagen:
    Kauf eine gebrauchte 1100er GS mit ca. 50.000 km auf dem Tacho. Schau Dir die Maschine aber vorher genau an und lass Dir erzählen, ob schon was getauscht wurde. Schwachstellen sind Kupplung und Undichtigkeiten am Kardan. Ich selbst habe eine 94er und hatte bei bis jetzt 70.000 km noch nie Probleme (der Vorbesitzer ist wenig gefahren). So ein Mopped kriegst Du zwischen 4.500 bis 5.000 Euro. Damit hast Du noch 3.500 Euro, die Du in den Umbau stecken kannst.
    Hier holst Du dir:

    - 41Liter Tank 1000 €
    - ggfs. Frontumbau 650 €
    - Getriebeverstärkung!!! 100 €
    - Sportsitzbank 270 €
    - anderen Auspuff und Vorschalldämpfer (verbleites Benzin!?) 400 - 800 €
    - Öhlinsfahrwerk komplett 1300 €

    Summe: ca. 3.700 €

    Vergiss nicht, es kommen noch einige "Kleinigkeiten" hinzu, die summa sumarum den Preis ordentlich in die Höhe schnellen lassen können. Dazu kommt noch die Lackierung, die je nach Kontakten zwischen 250 und 500 Euro liegen kann.

  2. Registriert seit
    27.10.2004
    Beiträge
    18

    Standard

    #12
    Hi Titus
    Besten Dank für die Angaben, mal sehen was sich machen lässt. Habe leider bissher nur von 2 Umbauten gehört welche auch wirklich halten - und as waren HPN und Witec BMW's. Nicht, dass die anderen Maschinen schlecht wären (im Gegenteil), aber viel Zubehör was verbaut wird ist einfach höchstens Reise- aber nicht Endurotauglich. Wenn ich die Liste an Touratech-Teilen hier reinsetzten würde von dem Zeug was alles kaputt gegangen ist (neustens auch mein Roadbookhalter, da hat sich BEIM ENDUROWANDERN ein Motor abvibriert!), muss man sich wirklich fragen was die Konstrukteure sich dabei genau gedacht haben. Schliesslich kosten die Sachen alle viel Geld - und sollten doch länger als nur ein paar Kilometer auf der Landstrasse halten. Von der Mechanik her hab ich keine Ahnung, denke aber das die angesprochenen Profis doch eher Wert auf perfekte Funktion als Optik legen - was sich leider manchmal auch in Maschinen wiederspiegelt welche nicht wirklich als schön betitelt werden können. Wäre mir da nicht 100% sicher, dass eine TT-Maschine beispielsweise einen Überschlag an einem richtigen Steilhand heil wegstecken würde :?

    Mal sehen was das Budget so macht und wie die Reisepläne so sind (auf der Wunschliste ist ne heftigere Marokko-Tour mit 420 Kilometer Sand/Dünenpassage sowie auch ein paar mehr oder weniger gute Pisten, eine Tour nach Finnland/Norwegen und über Russland zurück und eine Tour von Griechenland über Bulgarien-Rumänien irgendwie wieder nach Hause).

    Als Begleitfahrzeug eine Lc4 mit wenig Gepäck (müsste ich übernehmen) und Höchstgeschwindigkeit mit der Enduroübersetzung der LC4 um die 110 Km/h. Da macht ne lc8 keinen grossen Sinn so ist die 1100er oder sogar eine GS80, eventuell mit ein paar Versärkungen von HPN wohl eine zu überlegende Alternative.

    Mal sehen ob ich mich nach meinem Spassmobil (WR426) wieder an schwerere Maschinen gewöhnen kann. Meine Rallye-Tenere war ja mit Heck- und Wassertank auch irgendwo um 230 Kilo Vollgetankt - und hat bis aus Tiefsandstrecken doch auch recht Spass gemacht.

    Werd sicher ab und zu mal hier reinschauen, auch wenn die 2 Ventiler anscheinend nicht gerade gross vertreten sind. Vielleicht überzeugt mich ja auch eine Testfahrt, ob die 2V was sein könnten. Ein Kollege mit einer 1100er würde nie im Leben wieder auf die seiner Meinung nach unfahrbaren Kisten umsteigen. Aber er fährt halt nur Strasse - und träumt von der neuen 1200er.

    Na denn - viel Spass noch (jetzt machen sich langsam Heizgriffe bezahlt).
    Marc


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Tipps für neue Damenmurmel
    Von CS im Forum Bekleidung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.08.2012, 14:41
  2. Motorrad Reiseenduro Vergleichstest
    Von Sean im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 14.04.2012, 11:16
  3. ReiseEnduro mind. 15 Jahre alt / Kauftipp
    Von Circoloco im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 27.08.2011, 09:59
  4. Suche Tipps für neue Sitzbank
    Von HawaiiBen im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 02.09.2009, 12:02
  5. GS 650 nicht als Reiseenduro geeignet ?
    Von testmann im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.04.2007, 07:35