Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 42

Offroad Tips gesucht / Frage: Schlamm mit ner 1200er GS

Erstellt von andreashe, 23.05.2016, 22:10 Uhr · 41 Antworten · 4.625 Aufrufe

  1. Registriert seit
    21.01.2012
    Beiträge
    493

    Standard Offroad Tips gesucht / Frage: Schlamm mit ner 1200er GS

    #1
    Jetzt bin ich mal wieder in den Genuss von ein wenig Schlamm (nasser lehmiger Boden) auf einem Feldweg gekommen.

    Es waren mehrere Stellen mit nur 0.5-1m Durchmesser - sehr feucht mit Wasser drinnen. Und der Vorderreifen fängt gleich an zu rutschen. Das löst in mir gleich einen Schock aus und weckt Erinnerungen. Es ist fast so, als fährt man auf Eis. (Dazu natürlich alle Koffer, um die Kuh noch schwerer zu machen.)

    Können mir erfahrenere Offroader verraten, ob man das irgendwie gekonnt meistern kann? Soll man schneller fahren? Langsamer? Sitzen?

    Generell bin ich für alle Offroad Tips dankbar (GS bezogen). Ja, Hechlingen kenne ich - aber irgendwie sind das Laborbedingungen. Die Wirklichkeit war immer gnadenloser, jedes Schlammloch unförmiger usw.

  2. Registriert seit
    08.07.2006
    Beiträge
    2.067

    Standard

    #2
    Sportec M7RR gegen Stollen tauschen, Reifenfülldruck entsprechend senken.

  3. Registriert seit
    23.07.2008
    Beiträge
    2.486

    Standard

    #3
    Hallo,

    also ich habe es mal so gelernt und praktiziere es auch so:

    Selbstverständlich im stehen fahren, den Po nach hinten, Vorderrad entlasten und GasGasGas!!!

    Hintergrund: Durch die Entlastung des Vorderades schwebt es quasi über den Spurrillen im Schlamm und läuft keinen Rillen nach, die Du nicht fahren willst. Das Hinterrad hingegen fräst sich seinen Weg und bringt Dich locker durch.

    Über entsprechende Reifen müssen wir uns glaube ich nicht unterhalten - bei den heutigen Pseudo-Enduroreifen a la TKC 70 und Konsorten fräst da natürlich garnichts.

    Aber ganz ehrlich? Mit ner GS würde ich lieber um das Schlammloch drum herum fahren denn WENN man mal drin stecken bleibt, braucht man a) nen Bergungshubschrauber und b) STUNDEN, bis der Bock wieder sauber ist... :-)

    Gruß
    Jan

  4. Registriert seit
    23.08.2010
    Beiträge
    4.181

    Standard

    #4
    Genau so kann man das machen! Aber dieses kleine Vorderrad ohne wirkliche Stollen rutscht sowieso hin wo es will. Damit kommst du auch nicht wieder aus einer Rille raus. Gut ist auch, nicht mit vollem Tank im Gelände zu fahren.

  5. Registriert seit
    22.01.2013
    Beiträge
    1.028

    Standard

    #5
    Am Besten macht man es so, wie die Frau in diesem Video (bis zum Ende gucken!)

  6. Registriert seit
    30.04.2011
    Beiträge
    959

    Standard

    #6
    200 € Teil mit Badeschlappen locker gemeistert, sauber

    An der GS mussten 3 Typen schieben, selten so gelacht!

  7. Registriert seit
    22.01.2013
    Beiträge
    1.028

    Standard

    #7
    Das mit der Traktionskontrolle ist eben auch zu beachten!


    Gesendet von meinem Sinclair ZX81 mit Tapatalk

  8. Registriert seit
    21.01.2012
    Beiträge
    493

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von KaTeeM is a schee... Beitrag anzeigen
    GasGasGas!!!
    Du meinst vermutlich, wenn man schon drinnen steht? Was ist wenn die Stelle naht. Soll man schnell(er) reinfahren oder eher behutsam?

    So Feldwege haben das gerne mal abschnittsweise. Natürlich auch mal gerne mit krassen Tracktorrillen. Und auf Feldwegen kann man kaum umdrehen, also geht weiterfahren.

    Mein Reifen ist ein K60 Scout. Ja auch kein echter Gelände-Reifen.

  9. Registriert seit
    21.01.2012
    Beiträge
    493

    Standard

    #9
    Oh tolles Video gefunden:


  10. Registriert seit
    30.01.2016
    Beiträge
    932

    Standard

    #10
    Der Scout ist nicht so schlecht .......... Schlamm mag er aber nicht so gerne.
    Wichtig ist beim Scout ein angepasster/abgesenkter Luftdruck sonst läuft er nur auf dem Mittelsteg und baut kaum Traktion auf.
    Ich hab ihn auf der letzten Schottertour bis auf 1,5 vuh abgelassen. Erstaunlicherweise ist er da auch auf der Straße noch sehr gut und stabil fahrbar. Autobahn würde ich ihm so aber nicht zumuten.
    Ja und dann ......... Stehen! Gewicht aufs Hinterrad! Lenker locker halten! nicht verkrampfen........ und mit Zug durch
    Nicht zuviel Gas aber immer schauen das Zug auf dem Hinterrad ist. Wenn der Ofen zu schnell wird bisschen Gas weg und gleich wieder Gas ..... Gas weg ...... Gas usw. Das lässt sich auch sehr gefühlvoll mit der Kupplung machen. Also mit der rechten Hand ein gewisses Grundgas so das die Kiste etwas Power liefert und nicht gleich abstirbt und dann zum schnelle/langsamer werden mit der Kupplung am Schleifpunkt spielen. Wenn der Rauch aufgeht sollte man der Kupplung eine Pause gönnen.

    edit: Traktionskontrolle natürlich deaktivieren


 
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Noch ein neuer mit 'ner alten GS 100 PD
    Von RoBo112 im Forum Neu hier?
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.04.2016, 20:50
  2. ERLEDIGT Saisonstart mit einer 1200er GS...!
    Von RUSH im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.03.2015, 19:39
  3. Tach aus MV mit ner 1150 GS
    Von rollerboller im Forum Neu hier?
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.09.2007, 10:54
  4. Neuer HP2 Treiber aus Muc mit ner Frage ?
    Von terni01 im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.07.2007, 15:43
  5. Was macht man mit einer 1200er GS in der Provence?
    Von elendiir im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 17.06.2005, 23:08