Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 42

Offroad Tips gesucht / Frage: Schlamm mit ner 1200er GS

Erstellt von andreashe, 23.05.2016, 22:10 Uhr · 41 Antworten · 4.612 Aufrufe

  1. Registriert seit
    08.02.2014
    Beiträge
    636

    Standard

    #31
    Zitat Zitat von Intermezzo Beitrag anzeigen
    Wer stehend fahren beherrscht, das bedeutet nicht nur im Stehen fahren, sondern auch Bremsen, Richtungswechsel und enge Kehren im Stehen fahren können, fährt auf losem Untergrund erheblich sicherer. Da kann das Hinterrad ruhig mal ausbrechen, es passiert nichts. Mit Oberkörper nach vorne in Richtung Innenseite kann man auch gefahrlos schöne Drifts hinlegen ohne sich selbst hinzulegen. Bringt zwar nix, sieht aber spektakulär aus und macht Spaß. Wer nicht stehend Fahren beherrscht, zudem auch noch einen falschen Helm auf hat bei dem einem beim stehend fahren nach einiger Zeit das Knick weh tut und der sich beim stehend fahren unwohl fühlt, fährt aus den weiter vorne genannten Gründen im Sitzen sicherer.

    Im Motorcross fährt man übrigens meist im Sitzen. Das ist aber auch eine andere Fahrweise. Kurven werden hier i. d. R. mit rausgestrecktem Beim zur Balance gefahren Und zwar ziemlich schnell. Mit etwas Übung funktioniert das erstaunlich gut, selbst schon ausprobiert. Allerdings sind die Moppeds hier auch ein Tick leichter und die Fahrer i. d. R. um Lichtjahre jünger, als die meisten der hier angemeldeten Forumsteilnehmer. Außerdem haben die Moppeds auch keine Euter, was für Bein raus schon von Vorteil ist.

    Zum Thema Schlammlöcher, meine Erfahrungen:
    Nachdem ich selbst in einem schönen Schlammloch gelegen habe und das stille Grinsen meiner Mitfahrer ertragen durfte -von den nassen und versifften Klamotten ganz zu schweigen- gehe ich solche Passagen etwas vorsichtiger an. Lenker fest und gerade, aber nicht verkrampft, Gas nach Erfordernissen so als wäre ich auf Glatteis und wenn's arg rutschig wird, dann halt auch mal im Sitzen mit Füße unten (füßeln). Für mich ist eine keine Schande bei Bedarf auch so durchzukommen.

    Nebenbei bemerkt übe ich regelmäßig das Fahren auf losem Untergrund. Auch unter Anleitung. Ich weiß also was ich tue und mach dies nicht nur der "Offroad-Optik" wegen.


    Gruß Tom
    So ist es!
    Damit dürfte das Thema ausgiebig erörtert sein!!

  2. Registriert seit
    16.02.2011
    Beiträge
    324

    Standard

    #32
    Pfützen soweit als möglich mittig durchfahren!
    Pfützen sind meistens V-förmig, d.h. am Rand flach und in der Mitte am tiefsten.

    Wenn man Pfützen am Rand anfährt, rutscht das Vorderrad (grade mit glattem Profil und zu hohem Luftdruck) an den tiefsten Punkt der Pfütze ab, und das wiederum ergibt ein ungutes Fahrgefühl wie auf Glatteis!

  3. Registriert seit
    08.11.2014
    Beiträge
    1.638

    Standard

    #33
    Das hatte ich noch vergessen. Das wichtigste überhaupt.

    Zwei Finger an der Kupplung und an der Bremse. Wobei die Kupplung m. E. wichtiger ist als die Bremse. Eine enge Kehre und ein abgewürgter Motor. Ohne Kupplung ein garantierter Sturz. Außerdem bestimmt man die Geschwindigkeit im Gelände mit Kupplung und Bremse. Und natürlich auch ein bißchen mit dem Gasgriff.

    Wenn's richtig schnell wird, z. B. mit 70 km/h über einen geschotterten Feldweg (mit kleineren Steinchen), das geht, ist das Stehendfahren für mich die Garantie dafür heil dort anzukommen wo ich hin will. So schnell kann man gar nicht nach Steinen und Löchern schauen, wie man da drüber bzw. rein fährt. Außerdem freut sich bei der GS die HA-Schwinge über etwas Entlastung. Und sicherlich auch die obere Häfte des Motorrads.

    Gruß Tom

  4. Registriert seit
    23.08.2010
    Beiträge
    4.181

    Standard

    #34
    Das Auge fährt halt mit, ne?
    Es macht einen sehr großen Teil des Vorwärtskommens und der Geschwindigkeit aus. Einen anderen Plan verfolgen, bevor die Anderen das Problem überhaupt geblickt haben, das ist der Trick.

    @ el gu
    Warum denn nicht, wo immer sinnvoll und möglich, etwas ausholen und den Rand der Pfütze / d. Wasserloches als Bande benutzen, elegant drum rumfahren und dafür nicht sichtbare Steine, noch größere Löcher und andere Unbill "verpassen"?

  5. Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    7.108

    Standard

    #35
    Zitat Zitat von Intermezzo Beitrag anzeigen
    Das hatte ich noch vergessen. Das wichtigste überhaupt.

    Zwei Finger an der Kupplung und an der Bremse. Wobei die Kupplung m. E. wichtiger ist als die Bremse. Eine enge Kehre und ein abgewürgter Motor. Ohne Kupplung ein garantierter Sturz. Außerdem bestimmt man die Geschwindigkeit im Gelände mit Kupplung und Bremse. Und natürlich auch ein bißchen mit dem Gasgriff.

    Wenn's richtig schnell wird, z. B. mit 70 km/h über einen geschotterten Feldweg (mit kleineren Steinchen), das geht, ist das Stehendfahren für mich die Garantie dafür heil dort anzukommen wo ich hin will. So schnell kann man gar nicht nach Steinen und Löchern schauen, wie man da drüber bzw. rein fährt. Außerdem freut sich bei der GS die HA-Schwinge über etwas Entlastung. Und sicherlich auch die obere Häfte des Motorrads.

    Gruß Tom
    Genau ,ich würde da noch hinzufügen : immer einen Gang höher einlegen als man denkt es wäre der Richtige .

  6. Registriert seit
    08.11.2014
    Beiträge
    1.638

    Standard

    #36
    So isses und umso wichtiger dann im Fall des Falles den Hebel rechtzeitig zu zu ziehen. Ein abgewürgter Motor kommt in der besten Familie vor. Passiert mir mit der GS auch hin und wieder und meist in engen langsamer gefahrenen Kehren bergauf, wo ich im 2. Gang immer kurz vorm Abwürgen bin. Etwas mehr Gas und mit der Kupplung und HR-Bremse die Geschwindigkeit regulieren. Klappt in der Regel. Falls nicht, dann Kupplung und runter mit den Füßen, noch bevor die GS über einen Punkt kippt bei der auch ich die mit 185 cm und 110 kg Lebendgewicht nicht mehr halten kann.

    Eine unsachte Gasbewegung (hierfür gibt es viele unterschiedliche Ursachen) ist ein anderer Grund bei der eine Kupplung lebensrettend sein kann.

    An die Zwei-Finger-Methode muß man sich allerdings zugegebenermaßen gewöhnen, insbesondere bei den normalen Hebeln, bei denen man schon mal die Finger am Lenker einklemmen kann. Zum Glück trennt die Kupplung bereits mit halb durchgezogenem Hebel. Richtige Enduros haben oft kurze Hebel, aus gutem Grund.

    Gruß Tom

  7. Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    7.108

    Standard

    #37
    Kurze Hebel und den Lenker aussen anpacken ..dann gehts mit 2 Fingertechnik ....wurde aber schon des öfteren diskutiert hier im Forum.

  8. Registriert seit
    08.11.2014
    Beiträge
    1.638

    Standard

    #38
    Ja sicherlich. Bei der dicken geht es auch ohne die kurzen Griffe für die paar Schottersträsschen die die sieht ganz gut.

    2 Wochen noch! Der Balkan ruft.

    Gruß Tom

  9. Registriert seit
    30.01.2016
    Beiträge
    932

    Standard

    #39
    Ich hab grad meine GS schmutzig gemacht...............

  10. Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    28.106

    Standard

    #40
    Zitat Zitat von Koegi Beitrag anzeigen
    Ich hab grad meine GS schmutzig gemacht...............
    bitte keine Details.....


 
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Noch ein neuer mit 'ner alten GS 100 PD
    Von RoBo112 im Forum Neu hier?
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.04.2016, 20:50
  2. ERLEDIGT Saisonstart mit einer 1200er GS...!
    Von RUSH im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.03.2015, 19:39
  3. Tach aus MV mit ner 1150 GS
    Von rollerboller im Forum Neu hier?
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.09.2007, 10:54
  4. Neuer HP2 Treiber aus Muc mit ner Frage ?
    Von terni01 im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.07.2007, 15:43
  5. Was macht man mit einer 1200er GS in der Provence?
    Von elendiir im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 17.06.2005, 23:08