Seite 5 von 8 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 74

Öl selber mitbringen zur Inspektion- ok?

Erstellt von yello, 12.04.2013, 11:50 Uhr · 73 Antworten · 6.588 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #41
    Sehe ich auch so!
    Wer kann, der schraubt ausserhalb der Garantiezeit selbst, da weiß man wenigstens was gemacht wurde (oder auch nicht) und vor allem wie.
    Material kostet im Zubehör einen Bruchteil dessen was der dafür aufruft.
    Wer selbst nicht Hand anlegen will oder kann, der ist gut bedient wenn er große Kostenfaktoren (wie hier das Öl) zumindest minimiert.
    Je nach Ölsorte bezahle ich zwischen 3,- und 7,-€ pro Liter, auch für Longlife-Öl bei der Dose für das die Werkstatt ganz ungeniert 25...30,-€ pro Liter aufruft.
    Mein Arbeitgeber wirft mir das Geld auch nicht hinterher, warum sollte ich das beim tun? Für 2 AW´s muss ich ca. 1 Stunde Arbeit verrichten, da schraube ich lieber selbst anstatt sinnlos Überstunden zu schieben. Ein netter Ausgleich von der regulären Arbeit ist es allemal.
    Bei einem 20 tkm Kundendienst sind schnell 300 Tacken weg. Das Material aus dem Zubehör kostet keine 100€. Macht 200€ Ersparnis die ich lieber in Hochoktaniges anlege (Ein paar Flaschen Bier für mich nach getaner Arbeit, min. 5 Tankfüllungen für die Kuh oder mal einen Satz Reifen).
    So viel Garagenhalbe kann ich gar nicht trinken als dass die Rechnung irgendwann zu meinen Ungunsten ausfallen könnte.
    Selbst wenn ich 8 Stunden für einen großen Service brauche kommt es immer noch günstiger es selbst zu machen.

    Bei unseren Motorrädern gibt es nahezu nichts wofür man eine komplett ausgestattete Werkstatt benötigt. Weder Hebebühne, Laptop noch Schweißgerät sind zwingend nötig. "Spezialwerkzeug" kann man sich notfalls selbst basteln.
    Mein letzter Werkstattbesuch ist fast 7 Jahre her. Damals habe ich noch die 1000er Durchsicht an meiner S machen lassen um die Garantie nicht zu gefährden.
    200 Steine für ein bißchen Öl und Filter, an einem Moped dem nichts, aber auch gar nichts gefehlt hat. Nicht mal waschen mussten sie es...
    ....ich habe nur für ein gutes Gefühl (dass BMW im Falle eines Falles evtl. nachbessern muss) teuer Geld bezahlt....

    Ich kaufe mir mittlerweile lieber ein Moped zum ordentlichen Preis, verzichte auf Garantie und Kulanz, und repariere im Bedarfsfall selbst.
    So spare ich mir jedes Jahr min. 200€ am Service und die Kosten für evtl. größere Reparaturen sind bereits bei der Anschaffung "eingepreist".
    250€ für Garantieverlängerung (für 1 bzw. 2 Jahre) muss ich auch nicht berappen.
    VK versichere ich auch nicht, TK nur bei Bedarf (bei Auslandsreisen), somit betragen die Fixkosten nicht annähernd 500€ pro Jahr und Fahrzeug.
    So viel kann gar nie an meinen Mopeds kaputt gehen als dass irgendwann einmal ein Draufzahlgeschäft daraus werden könnte.

    Zudem erspare ich mir den "Dieses Problem hatten wir noch nie!" Spruch beim . Darauf bin ich mittlerweile genauso allergisch wie überzogene Ölpreise.

  2. Registriert seit
    20.03.2013
    Beiträge
    11

    Standard

    #42
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Sehe ich auch so!
    Wer kann, der schraubt ausserhalb der Garantiezeit selbst, da weiß man wenigstens was gemacht wurde (oder auch nicht) und vor allem wie.
    Material kostet im Zubehör einen Bruchteil dessen was der dafür aufruft.
    Wer selbst nicht Hand anlegen will oder kann, der ist gut bedient wenn er große Kostenfaktoren (wie hier das Öl) zumindest minimiert.
    Je nach Ölsorte bezahle ich zwischen 3,- und 7,-€ pro Liter, auch für Longlife-Öl bei der Dose für das die Werkstatt ganz ungeniert 25...30,-€ pro Liter aufruft.
    Mein Arbeitgeber wirft mir das Geld auch nicht hinterher, warum sollte ich das beim tun? Für 2 AW´s muss ich ca. 1 Stunde Arbeit verrichten, da schraube ich lieber selbst anstatt sinnlos Überstunden zu schieben. Ein netter Ausgleich von der regulären Arbeit ist es allemal.
    Bei einem 20 tkm Kundendienst sind schnell 300 Tacken weg. Das Material aus dem Zubehör kostet keine 100€. Macht 200€ Ersparnis die ich lieber in Hochoktaniges anlege (Ein paar Flaschen Bier für mich nach getaner Arbeit, min. 5 Tankfüllungen für die Kuh oder mal einen Satz Reifen).
    So viel Garagenhalbe kann ich gar nicht trinken als dass die Rechnung irgendwann zu meinen Ungunsten ausfallen könnte.
    Selbst wenn ich 8 Stunden für einen großen Service brauche kommt es immer noch günstiger es selbst zu machen.

    Bei unseren Motorrädern gibt es nahezu nichts wofür man eine komplett ausgestattete Werkstatt benötigt. Weder Hebebühne, Laptop noch Schweißgerät sind zwingend nötig. "Spezialwerkzeug" kann man sich notfalls selbst basteln.
    Mein letzter Werkstattbesuch ist fast 7 Jahre her. Damals habe ich noch die 1000er Durchsicht an meiner S machen lassen um die Garantie nicht zu gefährden.
    200 Steine für ein bißchen Öl und Filter, an einem Moped dem nichts, aber auch gar nichts gefehlt hat. Nicht mal waschen mussten sie es...
    ....ich habe nur für ein gutes Gefühl (dass BMW im Falle eines Falles evtl. nachbessern muss) teuer Geld bezahlt....

    Ich kaufe mir mittlerweile lieber ein Moped zum ordentlichen Preis, verzichte auf Garantie und Kulanz, und repariere im Bedarfsfall selbst.
    So spare ich mir jedes Jahr min. 200€ am Service und die Kosten für evtl. größere Reparaturen sind bereits bei der Anschaffung "eingepreist".
    250€ für Garantieverlängerung (für 1 bzw. 2 Jahre) muss ich auch nicht berappen.
    VK versichere ich auch nicht, TK nur bei Bedarf (bei Auslandsreisen), somit betragen die Fixkosten nicht annähernd 500€ pro Jahr und Fahrzeug.
    So viel kann gar nie an meinen Mopeds kaputt gehen als dass irgendwann einmal ein Draufzahlgeschäft daraus werden könnte.

    Zudem erspare ich mir den "Dieses Problem hatten wir noch nie!" Spruch beim . Darauf bin ich mittlerweile genauso allergisch wie überzogene Ölpreise.

    Danke, endlich mal jemand, der mir aus der Lunge spricht.

    Wobei eine Garantieverlängerung natürlich schon hilft.

    Nämlich der Versicherung. Und zwar mit mindestens 10% Umsatzrendite.

    Grüße, Thomas

  3. Registriert seit
    21.02.2010
    Beiträge
    1.151

    Standard

    #43
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Schlicht einfach und ergreifend: Es ist gesetzlich geregelt, dass man alle Verbrauchsmaterialien mitbringen darf. Natürlich wird für die Entsorgung des Altöls etwas berechnet, doch ist es auch legitim einen leeren Kanister beizustellen. Wenn der Händler für's "Umfüllen pro Liter 3 EUR" berechnet wäre ich 10 Minuten später bei der Schiedsstelle des Kraftfahrzeughandwerks (wegen Wuchers).
    Schon vor 30 Jahren hab' ich als Ferienarbeiter "Direktions-Benze" einer nicht unbedeutenden Firma zum KD in die NL(!) gefahren und hatte einen Karton mit den Materialien im Kofferraum (Kerzen, Filter, Öl, Keilriemen, Bremsbeläge, etc.). Am Rückweg war das gebrauchte Zeug drin. Und zwar gerade auch bei brandneuen Fahrzeugen (arg alte hatte der Fuhrpark ohnehin nicht). War die Garantie vorbei, so haben die eigenen Mechaniker geschraubt.
    gerd
    Na das ist mal ne klare Ansage- Danke Gerd.
    Dann brauch ich nur noch jemanden, der dem Bordcomputer der Rallye mitteilen kann, dass die Inspektion (in Eigenregie) erledigt wurde.
    Kann das dieses Teil? GS-911 Das Notfall Diagnose Gerät für BMW Motorräder. Bluetooth Enthusiast Version | Touratech AG

  4. Registriert seit
    04.04.2006
    Beiträge
    278

    Standard

    #44
    Es ist mittlerweile durchaus üblich Öl ( meistens Motoröl ) zur Wartung anzuliefern,natürlich ist es legitim Entsorgungskosten zu berechnen,das Alt-Öl umzufüllen und dem Kunden auf Wunsch wieder mitzugeben bedeutet zwar Mehrarbeit ,sollte aber denoch zum SERVICE gehören.Dafür eine GEBÜHR zu berechenen ist eher eine " Trotzreaktion " des Händlers.

  5. Registriert seit
    21.01.2009
    Beiträge
    1.226

    Standard

    #45
    Zitat Zitat von GS Herby Beitrag anzeigen
    Es ist mittlerweile durchaus üblich Öl ( meistens Motoröl ) zur Wartung anzuliefern,natürlich ist es legitim Entsorgungskosten zu berechnen,das Alt-Öl umzufüllen und dem Kunden auf Wunsch wieder mitzugeben bedeutet zwar Mehrarbeit ,sollte aber denoch zum SERVICE gehören.Dafür eine GEBÜHR zu berechenen ist eher eine " Trotzreaktion " des Händlers.
    Wenn ich ganz fett schreibe, habe ich dann mehr recht? :what:

  6. Registriert seit
    10.11.2011
    Beiträge
    1.477

    Standard

    #46
    "Es ist gesetzlich geregelt, dass man alle Verbrauchsmaterialien mitbringen darf."
    Wo steht das? Dann sieht es ja anders aus.

  7. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #47
    Hi
    Die entsprechenden Paragraphen weiss ich nicht, bin aber zu 100% sicher. Doch sicher ist jemand beim ADAC und kann dort nachfragen.

    So arg böse sind die Freundlichen gar nicht wenn man seinen Kram mitbringt. Das Öl das sie für 20EUR/l verkaufen und (für uns) im freien Handel 5EUR kostet, müssen sie für -ich sag mal 15 EUR- quasi als Ersatzteil einkaufen.
    Wenn freie Schrauber, die das Zeug fassweise ordern, auch solche Spannen kalkulier(t)en, würde ich mir einen Anderen suchen oder auch dort das Öl mitbringen.

    Garantien oder Gewährleistungen sind dabei übrigens nicht betroffen solange man die Dinge beistellt die in den Spezifikationen aufgeführt sind. Sollte natürlich ein z.B. ölbedingter Schaden auftreten, so lässt man sich das vom Freundlichen schriftlich bestätigen und muss sich dann leider selbst mit seiner "Ölfirma" auseinandersetzen. Doch a) wie oft gibt's einen solchen Schaden und b) haben die Ölfirmen von Öl viel Ahnung,untersuchen das "ölbedingt" genau, schnell und sachverständig. Dann kann es für denjenigen der voreilig "Ölschaden" urteilte zu einem Bumerang werden.
    Auch ich mache meine KD seit Km-Stand "0" selbst und hatte bei 110Tkm einen kapitalen Motorschaden. ALLE Gleitlager waren gleichzeitg vollkommen fertig. Die Ursache weiss ich nicht. Die Ölpumpe kann eigentlich gar nicht defekt werden, ein Freundlicher hätte mir gesagt "da waren Sie mal mit viel zu wenig Öl unterwegs". Auch mit dem Wissen, dass dieses Argument nicht stimmt: widerlegen hätte ich es natürlich nicht können.
    Folglich habe ich mir selbst einen (fast) neuen Motor besorgt, selbst bezahlt und selbst getauscht (OK, kann wohl nicht jeder). Er kostete nicht mal ein Drittel von dem was ich bis dorthin an KD gespart hatte. Und das ohne Gezeter und Feilschen beim Freundlichen.
    gerd

  8. Baumbart Gast

    Standard

    #48
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Die entsprechenden Paragraphen weiss ich nicht, bin aber zu 100% sicher.
    Das wäre aber sehr verwunderlich. Mindestens kann der Händler/die Werkstatt dann den Auftrag ablehnen. Logischer wäre dass das keinen Einfluss auf die Garantie haben darf ob der Händler oder der Kunde das Öl beschafft hat.

  9. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #49
    Hi
    Ablehnen wird, wenn überhaupt, vielleicht eine NL (Daimler-Benz hat mit "Mitbringseln" überhaupt keine Probleme und vermerkt sogar die Produkte auf der Rechnung). Ein normaler Schrauber ist froh wenn er genügend Kunden hat. So dicke, dass sie Aufträge ablehnen können, haben es nur ganz Wenige.
    gerd

  10. Registriert seit
    18.03.2013
    Beiträge
    5.812

    Standard

    #50
    Also ich habe auch jahrelang für unsere PKWs bei BMW das Öl bezahlt. Und jeder kennt ja die Preise dort...
    Egal, aus Faulheit habe ich es halt machen lassen. Und für Faulheit (hier: Dummheit) bezahlt man dann halt.

    Als ich dann vorletztes Jahr mit unserem X wg. Motorproblemen ständig in meine Werkstatt musste, die vielen Meister dort aber überfragt waren und nichts fanden, mich als Einzelfall und "Spinner" hinstellten, erst eine PUMA-Anfrage beim Werk eine Lösung des schon länger bekannten Problems brachte, und ich dann eben diese PUMA-Anfrage auch noch für 30 Euro auf der vierstelligen Rechnung fand, war für mich der Punkt der "Umkehr" erreicht.

    Auch "Rache" kriegen die jetzt auch das Öl angeliefert. Der Liter LL04 von Castrol kostet mich frei Haus ca. 5,99 Euro, mein Händler nimmt ca. 25 Euro. Tja, die Rache des kleinen Mannes...

    Beim Motorrad liefer ich jedoch nix an. Dort stimmt für mich das Gesamtpaket. Leben und leben lassen.

    Merke, ärger nicht den Huck


 
Seite 5 von 8 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. TUEV Fragen / Motorrad aus USA mitbringen
    Von Blackforest im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 22.07.2013, 17:26
  2. Inspektion selber machen und Geld sparen
    Von FJ49 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 07.04.2013, 15:28
  3. RDC selber anmelden an BC
    Von GS-Franky im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 17.04.2012, 18:44
  4. 60.000 Inspektion selber machen
    Von Highlandbiker im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.04.2008, 19:28
  5. GS Enduro Training "Bremshebel mitbringen"?
    Von rollerboller im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 10.03.2008, 12:25