Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Online Datenspeicher

Erstellt von ackibu, 07.04.2012, 19:23 Uhr · 20 Antworten · 2.013 Aufrufe

  1. Registriert seit
    20.06.2009
    Beiträge
    845

    Frage Online Datenspeicher

    #1
    Hallo zusammen,

    ich habe mal eine Frage bezüglich Datenspeicher.
    Wer benutzt gratis Online-Datenspeicher (wie z.B. Abload, MyDrive) für Fotos, Dateien usw.? Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht und welche könnt Ihr empfehlen und wo sollte man die Finger von lassen? Es geht mir um Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit, Menueführung...

  2. Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    254

    Standard

    #2
    Für Fotos Picasa, für alles andere eine Dropbox. Beides kostenlos und mit einfachster Benutzerführung und speziell Picasa mit vielen Möglichkeiten zu sharen Was die Sicherheit angeht: ich würde keine Geheimnisse dort lagern, die für den amerikanischen Geheimdienst interessant sein könnten.

    Ansonsten ist der Account so sicher wie dein Passwort.

    Greetz
    Frank

  3. Registriert seit
    24.09.2011
    Beiträge
    1.585

    Standard

    #3
    Ich finde die Freehoster einfach nur Grütze.
    Klickt man drauf kommt erstmal Werbung und dann reichts mir schon....

  4. Registriert seit
    22.02.2012
    Beiträge
    254

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von Dobs Beitrag anzeigen
    Ich finde die Freehoster einfach nur Grütze.
    Klickt man drauf kommt erstmal Werbung und dann reichts mir schon....
    Ich weiß ja nicht, wo Du guckst, aber bei Picasa oder Dropbox ist keine Werbung auf der Startseite...

  5. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.388

    Standard

    #5
    Ist ein weites Feld, und es kommt darauf an, was du mit den Daten vor hast. Ich nutze Strato Hidrive, Dropbox und Google Picasa. Hidrive wird in Deutschland gehostet, kostet Geld und ist die Profilösung. Ich habe es auf meinen PCs als WebDAV-Laufwerk installiert. Heute habe ich mir eine Fritz-Box gekauft, die bietet den Anschluss einer USB-Festplatte als NAS an, und das kann man dann mit dem Onlinespeicher verbinden, so dass die Sachen, die man vom PC auf die NAS schiebt, automatisch in der Cloud gesichert werden. Schläft man besser...

    Dropbox ist anders. Erstens habe ich nur 3GB, das ist wenig. Zweitens legt Dropbox auf jedem PC, den man auf seinem Account anmeldet (bis 5 sind möglich) eine 1:1-Kopie des Onlinespeichers an. Deshalb ist es perfekt für Leute mit mehreren Rechnern, auf denen sie ihre Daten auch haben wollen, wenn sie nicht online sind. Außerdem ist Dropbox super, wenn man zum Beispiel in einem Forum ein Bild veröffentlichen will, ohne es dort hochzuladen (geht ja oft auch gar nicht): Bild im eigenen Dropbox-Account in den Public-Ordner schieben, Link ins Forum kopieren, feddisch.

    Picasa ist eigentlich zunächst einmal ein wirklich praktisches Bildverwaltungsprogramm, mit dem man auch noch ein bisschen Bildbearbeitung machen kann, wenn die Ansprüche nicht zu hoch sind. Der Onlinespeicher dazu hilft beim Verteilen. Richtig cool wird Picasa, wenn man es mit Google+ koppelt und wenn man ein Android-Handy hat. Mein Handy lädt alle Bilder, die ich damit mache, automatisch in mein Picasa und meinen Google+-Account hoch. Wenn ich auf meinem PC (egal auf welchem) in mein Google+ gucke, sind die Bilder schon da. Und heute habe ich mir einen kleinen Mediaplayer für meinen Fernseher geschossen (WD TV Live), der hat auch eine Picasa App drauf und zeigt jetzt meine Handy-Bilder als Diaschau auf dem 32-Zöller. Problem: Für große Bildersammlungen sind weder Picasa noch Dropbox groß genug, deshalb nutze ich alle drei.


    Gesendet von meinem CAT NOVA mit Tapatalk

  6. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #6
    Hi
    Nachdem ich dem ganzen System misstraue bin ich mit einer externen Festplatte unter USB3 genauso flexibel. Was mit meinen Daten "irgendwo" geschieht kann ich nicht prüfen.
    Habe ich mehrere Rechner an einem Standort, dann habe ich auch eine Netzwerklösung.
    Bin ich nicht online, so ist mein Rechner meist auch physikalisch nicht am Netz.
    Bei einigen meiner alten Kunden gab's aus Sicherheitsgründen auch kein WLAN u.Ä. Konnte ich nachvollziehen und ich lebe dieses Sicherheitskonzept.
    gerd

  7. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.388

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Nachdem ich dem ganzen System misstraue bin ich mit einer externen Festplatte unter USB3 genauso flexibel.
    Keineswegs. Weder genauso flexibel noch genauso sicher. Was, wenn deine Festpatte hinfällt oder gestohlen wird? Und wie hilft dir deine Festplatte dabei, einem Kreis von fünf Freunden, die über die Republik verstreut wohnen, eine Diashow mit den Bildern von deiner letzten Motorradtour zu zeigen?

    So eine Hardwired-Lösung ist ganz klar im Vorteil, wenn es um die Geschwindigkeit des Datenzugriffs geht. Einmal die Digitalkamera auslesen und 200 Bilder wegspeichern, das ist mit einer Festplatte eine Sache von wenigen Minuten, mit einem Oninespeicher und DSL eher schon ein Job für einen halben Tag - und via UMTS quasi nicht zu machen.

    Deshalb beginne ich immer mehr Hybrid-Konzepte wie Dropbox zu schätzen: Ich speichere meine Daten auf einer Frestplatte, wo sie sofort für mich zur Nutzung bereitstehen. Und im Hintergrund werden die Daten in die Cloud geschoben.

  8. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #8
    Hi
    Für den Fall dass meine Festplatte hinfällt, ist sie stossgesichert. Wie mein Laptop auch. 1m übersteht er. Das ist Theorie die mir bei der Vorführung demonstriert wurde die ich aber nicht mutwillig wiederholen muss. Demnächst ist die Festplatte eine wirkliche Festplatte (SSD)
    Wenn ich meinen 5 Kumpels eine Diaschau bieten will, dann treffen wir uns bei mir, es wird gekocht und ein Fläschchen aufgemacht. Und dann "schmeissen wir die Dias an die Wand".
    Wahlweise können wir das mit Hilfe eines Gaskochers auch im Wald neben Obertrubach-Bärnfels machen und müssen uns dann eben um das Bildschirmchen drängen. Insider wissen dass dort Online nix geht weil Mobilfone nicht funktionieren .
    Wir finden sicherlich Argumente die jeweils für oder gegen eine Methode stehen. Zumindest käme ich nicht auf die Idee einen virtuellen Diaabend zu veranstalten. Nicht mal 5 DVDs würde ich verschicken
    gerd

  9. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.388

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Für den Fall dass meine Festplatte hinfällt, ist sie stossgesichert. Wie mein Laptop auch. 1m übersteht er. Das ist Theorie die mir bei der Vorführung demonstriert wurde die ich aber nicht mutwillig wiederholen muss. Demnächst ist die Festplatte eine wirkliche Festplatte (SSD)
    Wenn ich meinen 5 Kumpels eine Diaschau bieten will, dann treffen wir uns bei mir, es wird gekocht und ein Fläschchen aufgemacht. Und dann "schmeissen wir die Dias an die Wand".
    Wahlweise können wir das mit Hilfe eines Gaskochers auch im Wald neben Obertrubach-Bärnfels machen und müssen uns dann eben um das Bildschirmchen drängen. Insider wissen dass dort Online nix geht weil Mobilfone nicht funktionieren .
    Wir finden sicherlich Argumente die jeweils für oder gegen eine Methode stehen. Zumindest käme ich nicht auf die Idee einen virtuellen Diaabend zu veranstalten. Nicht mal 5 DVDs würde ich verschicken
    gerd
    Was machst du dann in dieser Diskussion?

    Gesendet von meinem CAT NOVA mit Tapatalk

  10. Registriert seit
    29.09.2007
    Beiträge
    1.175

    Standard

    #10
    Auch eine stossgesicherte Festplatte wird irgendwann kaputt gehen, das ist nur eine Frage der Zeit. Ein SSD ist für Datensicherung keine echte Alternative zur herkömmlichen Festplatte, jedenfalls noch nicht.
    Wer wirklich Daten vor Totalverlust sichern will, kommt um eine 'Cloud' Lösung nicht rum, auch nicht mit einer RAID NAS im Heimnetzwerk, denn geklaut werden kann das Ding immernoch oder das Haus brennt ab...
    Natürlich kommt bei einer Cloudlösung ein gewisser Unsicherheitsfaktor durch potentiellen Datenmissbrauch dazu, jeder muss selber entscheiden, was für ihn wichtiger ist. Meine Fotos z.B. sind mir wichtig genug um sie vor Totalverlust in der cloud zu sichern und nicht wichtig genug als dass ich mir um Missbrauch Gedanken mache - zumal die meisten ohnehin in öffentlichen Alben zugänglich sind. Sensiblere Daten liegen auch in der Cloud, sind aber zusätzlich verschlüsselt undzwar mit einem vom Cloudbetreiber unabhängigen System, damit muss ein potentieller Hacker 2 Hürden überwinden, die des Cloudservices plus den der eigentlichen Datei.
    grundsätzlich Schätze ich aber auch bei meinen sensiblen Dateien das Gesamtrisiko nicht besonders hoch ein, so interessant, dass es jemand gezielt auf meine Daten abgesehen hat, bin ich nicht.

    Gruß

    Frank


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. BMW Online-Ersatzteilekatalog
    Von rocksterklaus im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.01.2012, 11:37
  2. Online-Einkauf
    Von Hans BHV im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 10.01.2008, 20:07
  3. Theorieprüfung online
    Von AMGaida im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 17.07.2007, 08:47