Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Panne - Freunde in der Not! -

Erstellt von borstl, 13.05.2008, 18:04 Uhr · 11 Antworten · 2.083 Aufrufe

  1. Registriert seit
    15.08.2007
    Beiträge
    191

    Standard Panne - Freunde in der Not! -

    #1
    Am Pfingstmontag waren wir mit der 12er GSA in der Schweiz unterwegs. Bei der Rückfahrt in Höhe von Schaffhausen gab die GSA aufgrund eines plötzlich und unerwartet aufgetretenem Elektronikproblems den Geist auf und blieb mitten in einem Waldstück den liegen. Mit dem Handy wollte ich die gespeicherte Telefonnummer vom BMW Pannendienst in München erreichen. Dies war jedoch nicht möglich, da es sich um einer 0180er Nummer gehandelt hat. In unserer Not haben wir unseren Freunden Slide und GSAChris angerufen. Slide, der in der Nähe von Schaffhausen wohnt, war innerhalb von einer Viertelstunde mit eisgekühlten Getränken bei uns. Mit Muskelkraft haben wir die GSA an einen sicheren Ort verbracht und Slide hat uns bei sich daheim seine Gastfreundschaft angeboten, was wir sehr dankbar angenommen hatten. Zwischenzeitlich war der GSAChris mit dem Hänger zu Slide unterwegs, der dann mit uns zum Moped gefahren ist. Dort wurde die nicht mehr fahrbereite GSA aufgeladen und zu uns nach Hause gebracht. Am nächsten Tag dann ging es weiter per Hänger zum Freundlichen, der dann die Ringantenne (EWS) und die Batterie ausgetauscht hatte.

    Als wir daheim angekommen waren, habe ich bei der Hotline der Roland Versicherung angerufen, wo wir einen Schutzbrief haben. Als ich erwähnte, daß wir in der Schweiz aufgrund einer Panne liegen geblieben waren, meinte der nur, daß dies jeder behaupten könne. Hätten wir ihm von dort aus angerufen, hätte er sich um das Abschleppen, die Reparatur und um ein Hotelzimmer für uns gekümmert und hätte auch noch die Kosten hierfür übernommen. Da ich aber die Telefonnummer nicht zur Hand hatte, würde ich nun selbst auf den Kosten und dem Ärger sitzen bleiben. Es hat ihn auch nicht im geringsten interessiert, daß ich mehrere von einander unabhängige Zeugen hätte, die die Panne in der Schweiz bestätigen können. Jeder könne so was behaupten, der seiner Versicherung be……..möchte!. Hätte ich angerufen, hätte er die anfallenden Kosten, ich glaube, 500 € wären hier gleich beisammen, da es um 18.00h in der Schweiz immerhin auch noch Feiertag war. Ich bat den Sachbearbeiter lediglich um das Fahrgeld und wollte für die „Eigenleistung“ nichts, was er strikt verneinte.
    Fazit: Bei einem Schaden immer locker bleiben, den Versicherer informieren und dann immer schön Kosten verursachen – wer selbst Hand anlegt, ist selber schuld und bekommt gar nichts!
    Wenigstens haben wir daraus gelernt, daß wir uns auf unsere Freunde in der Not verlassen können. Diese Erfahrung ist unbezahlbar und wir möchten uns an dieser Stelle nochmals herzlichst bei unseren Freunden Slide und GSAChris bedanken, die uns in dieser Notlage selbstlos geholfen haben.

  2. Registriert seit
    09.04.2007
    Beiträge
    1.683

    Standard Schön wenn man Freunde hat

    #2
    aber zu der Aktion mit der Roland möchte ich nur sagen, kündigen und geh zum ADAC.
    Die Gelben kommen sogar vor die Haustür im Falle einer Panne oder leeren Batterie und nicht wie die Versicherungen die kombiniert mit der Haftpflicht zu haben sind, mindest Entfernung vom Wohnort 50KM!
    Da brauche ich dann die Versicherung auch nicht und außerdem kommt bei einer Panne eh meist ein Gelber Engel.

    Gruß

  3. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #3
    1. Glückwunsch dazu, dass Du es so locker nimmst. Wenn das meine GSA wäre, hätte ich wohl schon die Anzeige auf mobile.de formuliert!

    2. Glückwunsch dazu, dass Du jemanden hattest, der Dir so unkompliziert geholfen hat... das ist Gold wert!

    3. Wenn dir etwas daran liegt, würde ich mal anwaltlich prüfen lassen, ob die Roland nicht zahlen MUSS. Ansonsten einfach kündigen und die ADAC-Plus Mitgliedschaft abschließen. Ist nicht billig, aber ich hab beste Erfahrungen gemacht. In der tiefsten frz. Provinz war innerh. von 30 min. ein Abschleppwagen da, alles perfekt organisiert, keine Probleme im Krankenhaus oder mit dem Rücktransport. Außer dass sie sturerweise NUR zu einem Händler anliefern wollten und nicht nach Hause, war es kein Problem. Echt empfehlenswert!

    4. Haben bei Dir andere Motorradfahrer angehalten oder sich mal erkundigt, ob sie helfen können? Ich hab kürzlich 20 Min. lang meine dicke Q zur Tankstelle geschoben, es kamen min. 5 Moppeds vorbei und kein Schwein hat gehalten... aber groß im Grüßen sind sie alle.

  4. Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    7.314

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von AMGaida Beitrag anzeigen
    ...

    4. Haben bei Dir andere Motorradfahrer angehalten oder sich mal erkundigt, ob sie helfen können? Ich hab kürzlich 20 Min. lang meine dicke Q zur Tankstelle geschoben, es kamen min. 5 Moppeds vorbei und kein Schwein hat gehalten... aber groß im Grüßen sind sie alle.
    Hallo Andreas,

    ich halte IMMER, wenn ich mitbekomme, daß ein Moppedfahrer ein Problem hat. Also - mit dem Mopped jetzt . Wenn ersichtlich ist, DAS da ein Problem ist.

    Viele halten ja auch einfach mal so am Straßenrand, wie ich schon mehrmals erfahren habe, da mein Hilfeangebot mangels benötigter Hilfe abgelehnt wurde. Mittlerweile fahre ich durch, wenn auf mein Hinschauen nicht irgendeine Reaktion erfolgt, aus der man einen Hilfewunsch schließen kann.
    Habe selber auch schon mit Sprit ausgeholfen, geht ja bei meiner ratz-fatz: Schläuche ab, Faß ausklinken und über der versiegten Quelle den Hahn wieder öffnen .

    Ich bremse übrigens auch für (liegengebliebene) Moppedfahrer, wenn ich dosenmäßig unterwegs bin...

    Ich vermute, daß in Deinem Fall schon erkennbar war, daß Du nicht grade mit Fitneßtrainig beschäftigt warst, von daher ... Aber das Thema hatten wir - glaube ich - schon mal, daß das mit den Moppedfahrern nicht mehr so ist, wie es mal war .

    @borstl:

    Das Verhalten der Versicherung ist ja wohl eine Frechheit! Ich würde mal versuchen, eine Etage höher mal Meldung zu machen. Was ist das für ein Laden, der scheinbar davon ausgeht, daß alle seine Kunden Betrüger sind

    Da kann man dann nur positiv denkend rangehen: In der Not lernt man Leute kennen, und da war Eure Erfahnung ja wohl sehr gut.

  5. Registriert seit
    22.04.2007
    Beiträge
    1.053

    Standard

    #5
    mag sein dass ich jetzt wieder gelyncht werde aber könnte es vielleicht auch ein wenig an dem auftreten der 4-ventiler-generation in der öffentlichkeit liegen ...
    als mir vorletztes jahr bei -10° im januar im kreuz A61/A1 die reserveschaltung eingefroren war und ihc die letzten 5 liter nicht mehr verwerten konnte haben direkt mehrere pkw fahrende moppedfahrer angehalten und wollten helfen ...
    warte ihc am strassenrand auf jemand bekanntes halten auch hinz und kunz an und fragen ob hilfe erforderlich ist ...
    ebenso halte ich es auch ...
    obwohl mir das auftreten der neuen generation immer wieder sehr auffällt ...
    fängt ja schon beim grüssen an ...
    liebe grüsse manfred

  6. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #6
    Naja, der ADAC handelt schon genauso. Eine Freundin hatte im Schwarzwald einen Reifenplatzer am Töff und hat sich ebenfalls von Freundn reten lassen, um dann anschliessend den ADAC zur weiteren Hilfe zu informieren. Fazit: Das Pannenfahrzeug muss vor Ort vom ADAC geborgen oder rep. werden, sonst greift der Schutzbrief nicht.
    Es geht ja nicht drum, ob der SCHADEN der Verasicherung passt oder nicht - das eigenmächtige Abschleppen ist der Casus Knusus!
    Und daraufhin angesprochen meinte mein hiesiger Vertreter aus der Schweiz, dass das so branchenüblich sei. Pannendienst gilt nur während der Panne, nicht hinterher

  7. Registriert seit
    22.04.2007
    Beiträge
    1.053

    Standard

    #7
    es wird wieder mal viel sorry, müll, hier erzählt ...
    bei startproblemen reicht es beispielsweise auch, eine taxe mit starthilfekabel kommen zu lassen und sich eine quittung des taxifahrers über die hilfeleistung und die höhe des rechnungsbetrages geben zu lassen ...
    dieser beleg ist im rahmen des schutzbriefes für gewöhnlich anzuerkennen ...
    liebe grüsse manfred

  8. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von LausbubNRW63 Beitrag anzeigen
    es wird wieder mal viel sorry, müll, hier erzählt ...
    bei startproblemen reicht es beispielsweise auch, eine taxe mit starthilfekabel kommen zu lassen und sich eine quittung des taxifahrers über die hilfeleistung und die höhe des rechnungsbetrages geben zu lassen ...
    dieser beleg ist im rahmen des schutzbriefes für gewöhnlich anzuerkennen ...
    liebe grüsse manfred
    Naja, hier eben beispielsweise nicht...
    das konnte man ja nun mehrfach hier lesen, wenn man denn will...
    Auch beim DAS Schutzbrief stand seinerzeit ausdrücklich drin, dass man sich (schlicht und ergreifend und intellektuell einigermassen nachvollziehbar) ZUERST an die freundliche Dame im Callcenter zu wenden habe...
    Dass das Müll ist, kann sein - aber noch lange nicht unwahr...

  9. Registriert seit
    22.04.2007
    Beiträge
    1.053

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von Nordlicht Beitrag anzeigen

    Auch beim DAS Schutzbrief stand seinerzeit ausdrücklich drin, dass man sich (schlicht und ergreifend und intellektuell einigermassen nachvollziehbar) ZUERST an die freundliche Dame im Callcenter zu wenden habe...
    stell den genauen wortlaut der zugrundeliegenden bedingungen hier ein und nicht was irgendwer gesagt hat oder auf einem prospekt steht ...
    zuweilen ergeben sich einschränkungen hinsichtlich leistungshöhe wenn dem versicherer nicht die möglichkeit der schadenminderung geboten wird ...
    das hilft aber nicht daran dass allgemeine und nicht überzogene kosten zu ersetzen sind ...
    hast du zb in einem seitental keinen mobilfunkempfang kannste dir also deine ersatzleistung von der backe putzen ...
    ich schmeiss mich wech ...
    das ablehnungsschreiben und die begründenden punkte würden mich schon mal sehr interessieren ...
    liebe grüsse manfred

  10. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von LausbubNRW63 Beitrag anzeigen
    stell den genauen wortlaut der zugrundeliegenden bedingungen hier ein und nicht was irgendwer gesagt hat oder auf einem prospekt steht ...
    zuweilen ergeben sich einschränkungen hinsichtlich leistungshöhe wenn dem versicherer nicht die möglichkeit der schadenminderung geboten wird ...
    das hilft aber nicht daran dass allgemeine und nicht überzogene kosten zu ersetzen sind ...
    hast du zb in einem seitental keinen mobilfunkempfang kannste dir also deine ersatzleistung von der backe putzen ...
    ich schmeiss mich wech ...
    das ablehnungsschreiben und die begründenden punkte würden mich schon mal sehr interessieren ...
    liebe grüsse manfred
    Unsinn! Nicht ich hab ja hoffentlich die Panne, sondern mein Gefährt! Also bleibt selbiges am Ort und ich bewege mich hinfort.
    Und ganz, ganz, GANZ sicher werde ich jetzt nicht 900 Kilometer fahren, um in alten Akten zu wühlen Letztlich ist es mir ja völlig schnurz - weil: Ich habe auf diese Weise bisher 3mal problemlos die vertraglich zugesprochene Hilfe erhalten. Und das ist das Ziel meines Schutzbriefes, nicht dieser thread. Meine Meinung habe ich kundgetan, einmal erklärt - den Rest müssen dann schon die Leser erledigen... denn ich suche ja diesbezüglich keinen Rat, sondern berichte Erlebtes von mir.
    Gute Nacht

    Edit meint: Da ich nicht nach hause in den Norden, sndern nur auf die Homepage von DAS muss, hab ich dann doch noch schnell den entsprechenden Passus herauskopiert:

    6. Pflichten nach Schadeneintritt
    6.1. Sie haben bei Eintritt des Versicherungsfalles
    a) uns den Schaden unverzüglich anzuzeigen;
    b) bei einer Leistung nach § 3 1. (Ersatzteilversand), § 3 2. (Fahrzeugrücktransport bei Fahr-zeugausfall), § 3 3. (Fahrzeugverzollung/-verschrottung), § 4 1. (Fahrzeugrückholung bei Fahrerausfall) und § 4 2. und 4. (Personenrücktransport und Krankenbesuch) sich mit uns darüber abzustimmen, ob und welche Leistungen wir erbringen. Unterbleibt diese Ab-stimmung, so werden die aufgrund der unterbliebenen Abstimmung entstandenen Mehrkosten von uns nicht ersetzt;
    c) den Schaden nach Möglichkeit abzuwenden oder zu mindern und dabei unsere Weisungen zu befolgen. Sie haben, soweit die Umstände es gestatten, solche Weisungen einzuholen;

    A) und B) ist wohl eindeutig, C) kann man interpretieren. je nachdem, was mit der Schadensminderung nun gemeint ist. Das Schlupfloch in c) ist dann eben das "...die Umstände..."
    Naja, nun, wer auf Schlupflöcher setzt, der hat dann halt Mühe - die anderen eben nicht.
    Hoffe, ich konnte mit der Antwort meiner Informationspflicht Genüge tun?
    Schnell noch der Link zum Zitat: http://www.service-downloads.de/fc/sitemap.php?fkt=showall, dort dann bitte D.A.S. Sicherheitsbrief auswählen und dort folgendes Dokument anklicken:
    Eurosicherheitsbrief - allgemeine bedingungen (oder so)


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Panne in Dänemark
    Von montinho im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 10.09.2012, 08:32
  2. Panne wegen Batterie in Schottland
    Von Möppi-Dick im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 16.08.2011, 03:59
  3. Panne im Urlaub in SH - Werkstatt
    Von stoe im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.04.2011, 04:47
  4. Panne: Falsches Öl getankt...
    Von Raditupa im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 14.09.2007, 21:40