Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

R 1200 GS + Unfall

Erstellt von Pit161, 18.05.2007, 13:01 Uhr · 17 Antworten · 2.286 Aufrufe

  1. ufo
    Registriert seit
    12.05.2006
    Beiträge
    26

    Ausrufezeichen

    #11
    moin,
    erstmal mein mitgefühl.
    wichtig wäre noch, wenn in dem gutachten deines selbstbestellten gutachters noch drinstehen würde, dass das bike nicht verkehrstauglich ist und somit nicht im strassenverkehr bewegt werden kann/darf.
    bei mir stand damals noch drin, das eine vorabreparatur nicht möglich ist, um erstmal wieder am strassenverkehr teilnehmen zu können, bis die fehlenden teile geliefert werden können.

    es scheint übrigens (leider) normal zu sein, dass die versicherungen beim ausfallgeld sparen wollen. auch bei mir haben sie um jeden tag gefeilscht...aber nicht mit mir

    viel glück!

  2. Registriert seit
    18.10.2005
    Beiträge
    591

    Standard

    #12
    Und, ganz wichtig!
    Nimm Dir einen Anwalt, der sich mit Verkehrs - und Schadensrecht auskennt. Es gab schon Leute die Ihren Scheidungsanwalt beauftragt haben, weil der, 5 Jahre vorher, ja immerhin 350 Euro weniger Unterhaltsverpflichtungen rausgeholt hat
    Rate mal was der in Deinem Fall macht....

  3. Registriert seit
    14.08.2006
    Beiträge
    106

    Standard

    #13
    Hallo Pit,

    ist schon fast alles gesagt (insbesondere von Frogfish). Aber nochmal der Hinweis, such Dir einen Anwalt (am besten einen Fachanwalt für Verkehrsrecht und keinen Wald- und Wiesenkollegen) und lass den alles regeln. Das ist der einzige Weg, dass Du alles bekommst was Dir auch zusteht. Die Versicherer versuchen´s immer wieder........

    Sven

  4. Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    885

    Standard

    #14
    Nutzungsausfall bei einem Motorrad, wenn noch ein Auto da ist, wird schwierig...
    (oder andersherum, entgangener Fahrspaß wird nicht ersetzt)
    Unbedgingt einen Anwalt nehmen.

    Gruß

    Dietmar

  5. ufo
    Registriert seit
    12.05.2006
    Beiträge
    26

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von Dietmar
    Nutzungsausfall bei einem Motorrad, wenn noch ein Auto da ist, wird schwierig...
    (oder andersherum, entgangener Fahrspaß wird nicht ersetzt)
    Unbedgingt einen Anwalt nehmen.
    und was ist mit den laufenden kosten für das motorrad?
    versicherung/steuer usw, müssen ja vom eigentümer auch noch weiterbezahlt
    werden, obwohl das fahrzeug nicht nutzbar ist. ausserdem benutz das auto ja eh die freundin oder frau

    aber hast recht, auf die idee kann die versicherung kommen

    btw: es gaht da um richtig viel geld.
    meine K1200R ist in gruppe J eingestuft und das sind/waren 2006 €66,-- am tag!!

  6. Chefe Gast

    Blinzeln Typisch deutsch...

    #16
    Da haben wir auf eine zweiteilige Frage 14 Antworten, die sich - bis auf eine - nur mit der Versicherungsgeschichte befassen. Einerseits verständlich, weil wir haben ja jede Menge Versicherungen und dadurch jede Menge Beiträge bezahlt , also sollen sie auch wieder möglichst viel rausrücken... und wehe, wenn nicht
    Was aber ist mit der ebenso wichtigen Frage nach dem Status >Unfall-Motorrad< im Sinne des Wiederverkaufs?
    Auch typisch deutsch: egal, ob's pefekt repariert wurde und vielleicht sogar besser funktioniert wie vorher, der Karre haftet immer ein "G'schmäckle" an. Völliger Blödsinn, einige oder auch mehrere Teile sind nagelneu - warum soll sie dann weniger Wert sein?

  7. ufo
    Registriert seit
    12.05.2006
    Beiträge
    26

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von Chefe
    Was aber ist mit der ebenso wichtigen Frage nach dem Status
    >Unfall-Motorrad< im Sinne des Wiederverkaufs?
    Auch typisch deutsch: egal, ob's pefekt repariert wurde und vielleicht sogar
    besser funktioniert wie vorher, der Karre haftet immer ein "G'schmäckle" an.
    Völliger Blödsinn, einige oder auch mehrere Teile sind nagelneu - warum soll
    sie dann weniger Wert sein?
    da stellst du eine gute frage. ich hatte bei meiner K1200R (rahmenbruch) vor
    einem jahr das gleiche problem. reparieren lassen und weiterfahren oder
    abrechnung über totalschaden.
    ich habe mich für eine neue/andere entschieden, da ich erstens nicht mit
    einem mopped fahren möchte, welches in der werkstatt komplett zerlegt
    und neu aufgebaut wurde (obwohl ich meiner werkstatt wirklich vertraue)
    und zweitens bin ich der meinung, dass man ein motorrad, welches über
    260km/h läuft, als unverkäufliches muster rumstehen hat, wenn man sich
    mal von trennen muss/möchte.

    würdest du dir ein 2 jahre altes gebrauchtes motorrad kaufen, welches als
    unfallfahrzeug deklariert ist und "nur" €700,-- günstiger ist, als ein
    vergleichbares ohne reparierten vorschaden????

  8. Chefe Gast

    Standard

    #18
    Kommt auf die Qualität der Reparatur an. Als erfahrener Handwerker bin ich daran gewöhnt, professionellen Reparaturen, seien es wartungsgemäße oder auch unfallbedingte, zu vertrauen. Wenn alles, was ernsthaft repariert werden müsste, gleich auf den Schrott käme, würde der Großteil des öffentlichen Verkehrs ausfallen, weil man sich keine neuen Busse, Bahnen oder Flugzeuge leisten könnte...


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Unfall
    Von pietch1 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 21.01.2011, 17:57
  2. Unfall
    Von Tom123 im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 14.12.2010, 19:38
  3. Biete Sonstiges F 800 ST Unfall
    Von tt600 im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.02.2010, 11:02
  4. f 650 cs unfall
    Von muenchi im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.10.2008, 09:24
  5. suche gs 1200 adv auch unfall
    Von Peifisch im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.05.2008, 17:56