Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 80

Rezession

Erstellt von Wogenwolf, 14.11.2008, 13:09 Uhr · 79 Antworten · 6.524 Aufrufe

  1. jua
    Registriert seit
    30.10.2008
    Beiträge
    733

    Standard

    #11
    Wie heißt es so schön: Gewinne privatisieren -> Verluste sozialisieren

  2. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.610

    Standard

    #12
    Jede Firma und jede Bank, die in Milliardenhöhe Steuergelder braucht um nicht unterzugehen, gehört sofort verstaatlicht oder zumindest gehören 51 % der Aktien dem Staat überschrieben, der sie dann später wieder verkaufen kann.
    Die Manager, die den Niedergang zu verantworten haben, gehören zur Verantwortung gezogen, entlassen und das ohne Abfindung.

  3. Registriert seit
    29.05.2008
    Beiträge
    328

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    Übrigens kenne ich keinen Hersteller, der dem Staat mal Geld gegeben hätte, weil die Geschäfte so glänzend gelaufen sind.....



    Verdient der Staat denn nicht's, wenn Auto's verkauft werden?

  4. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.610

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von Brezel Beitrag anzeigen

    Verdient der Staat denn nicht's, wenn Auto's verkauft werden?
    ich rede vom GEWINN und nicht von irgendwelchen Steuern

  5. Wogenwolf Gast

    Standard

    #15
    Sehe es auch so wie der Tiecha.
    Es kann nicht sein, dass mal wieder der Steuerzahler für Missmanagement zahlen muss.
    Gerade wurden aus 3 Bundesländern Zusagen für eine staatliche Bürgschaft für Opel gemacht. Prima.
    Jeder kleine Krauter, der aus Gründen, die er wirklich nicht zu verschulden hat, zumachen muss, wird fallen gelassen.
    Kein Geld für Schulen, Straßen, Kindergärten. Aber die Großkonzerne, die jahrelang dicke Gewinne gemacht haben, kassieren ab.

    Und im gleichen Atemzug wollen die Jungs bei Opel streiken, wenn es 2009 nicht die 4,2 % mehr Geld gibt.
    Merken die noch was?

  6. beak Gast

    Standard Mir platzt der Kragen..

    #16
    Wir sind doch genauso beteiligt an dem Ganzen. Die Manager haben im Großen abgesahnt, stimmt. Und wir, Otto-Normal-Verbraucher, haben Jahrzehnte akzeptiert, dass weiß der Geier wieviel Geld z. B. in die Rüstung gesteckt wurde! Nicht in eine gesichtere Zukunft, ganz egal welcher Art und hier hätte es viele Möglichkeiten gegeben. Begonnen hat das Dilemma meiner Ansicht nach, schon viel eher. Wieviel kleine Firmen mußten die letzten 10 bis 15 Jahre Insolvenz anmelden... ?

  7. Registriert seit
    05.10.2008
    Beiträge
    254

    Standard

    #17
    Aus dem letzten Börsencrash hat aber auch gar niemand gelernt. Jetzt kriegen die Banken Milliardenbürgschaften zugesagt und die Autoindustrie wird nicht schlechter behandelt werden. Und wo ist die Bank, die ihre Anleger vor den riskanten Spekulationsgeschäften gewarnt hat? Die Herren in Nadelstreifen kümmern sich einen Dreck um ihre Kundschaft. Jetzt soll indirekt der Steuerzahler wieder einspringen. Grandiose Idee. Die Banken habens fahrlässig verzockt, die Kurse gehen in den Keller und damit wird volkswirtschaftlich gesehen massig Geld vernichtet. Denn jeder Aktienfonds hat massiv verloren. Und geht man morgen zur Bank kriegt man wieder die alte Leier von langfristigen Gewinnen im Aktienbereich reingedrückt. Meine perönliche Meinung ist, daß in vielen Bereichen vorsätzlich falsch beraten wird um Produkte zu verkaufen, die am meisten Gewinn für die Bank bringen. Per se eigentlich gesetzeswiedrig.
    Und so wird es immer wieder Börsencrashs und Rezensionen geben die der Steuerzahler und der Mittelstand ausbaden muß. Oder glaubt einer, daß Daimler oder dei deutsche Bank pleite gehen?
    Aber wenn lang genug Rezession ist, dann werden auch die Mopeds wieder billiger und die wieder freundlicher.

    Peter

    Peter

  8. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von Wogenwolf Beitrag anzeigen
    Sehe es auch so wie der Tiecha.
    Es kann nicht sein, dass mal wieder der Steuerzahler für Missmanagement zahlen muss.
    Gerade wurden aus 3 Bundesländern Zusagen für eine staatliche Bürgschaft für Opel gemacht. Prima.
    Jeder kleine Krauter, der aus Gründen, die er wirklich nicht zu verschulden hat, zumachen muss, wird fallen gelassen.
    Kein Geld für Schulen, Straßen, Kindergärten. Aber die Großkonzerne, die jahrelang dicke Gewinne gemacht haben, kassieren ab.

    Und im gleichen Atemzug wollen die Jungs bei Opel streiken, wenn es 2009 nicht die 4,2 % mehr Geld gibt.
    Merken die noch was?
    Wie ich heute im Spiegel lese koennte wohl ein guter Teil des Opel-Geldes nach Amerika wandern, an die Muttergesellschaft GM.

    Ebenso stand da vor zwei Wochen, dass nachdem den US Banken die Hilfe durch das 500 Milliarden US Finanzpaket bewilligt wurde sofort ein Teil des Geldes fuer Bonuszahlungen an Vorstände in eben diesen Unternehmen eingeteilt wurde. Es steht zu vermuten, dass dies in Europa nicht anders gehandhabt wird.

    Ich denke das Beste wäre, wenn man gar keine Hilfe an Firmen oder Banken zahlte.

    Will man für viele Jahre mit Steuergeldern an diesem kranken Unternehmen herumdoktern? Weiter Geld für Mist-Manager, Heuschrecken und Abzocker ausgeben, die bewiesen haben wie unfähig sie sind? Besser scheint mir die Gesellschaft nehme für eine paar Jahre lang eine harte Übergangszeit in Kauf, damit das Kranke endlich wegkommt. Hilf lieber den Individuen, die in diesem Prozess in unverschuldete Härten geraten.

  9. Registriert seit
    22.06.2007
    Beiträge
    1.288

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von Wogenwolf Beitrag anzeigen
    Hallo,

    die Wirtschaftskrise ist da, der Automarkt dramatisch eingebrochen.
    Egal ob Ford, Opel, BMW oder DB.
    Einzig AUDI, Dacia und Porsche machen noch einen guten Umsatz!

    Wie sieht es eigentlich mit dem Verkauf von Motorrädern aus?
    Gibt es auch dort Einbrüche?



    Hi.................


    Der Verkauf von Motorrädern geht schon seid etwa 4-5 Jahren konstant zurück....!

    Da gab es vor etwa 10 - 12 Jahre einen extremen anstieg der Zulassungen...der sich dann aber langsam aber stetig wider auf ein normal Mass reduziert hat!!

    Es ist doch stark anzunehmen das sich die Verkaufszahlen.....nach internen Prognosen.....im nächsten Jahr noch drastischer nach unten bewegen!!

    Selbst diese " Kultmarke " aus dem Oberschuldenland....die seid Jahren immer bessere Verkaufszahlen hatte .....fährt ihre Produktion zurück.....warum wohl?

    Anzunehmen das es BMW auch nicht anders gehen wird......wenn nicht wieder mit geschönten Zahlen kaschiert wird!!!!


    Bis dänne.............Lutz

  10. Wogenwolf Gast

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von Lutz Beitrag anzeigen
    Hi.................


    Der Verkauf von Motorrädern geht schon seid etwa 4-5 Jahren konstant zurück....!

    Da gab es vor etwa 10 - 12 Jahre einen extremen anstieg der Zulassungen...der sich dann aber langsam aber stetig wider auf ein normal Mass reduziert hat!!

    Es ist doch stark anzunehmen das sich die Verkaufszahlen.....nach internen Prognosen.....im nächsten Jahr noch drastischer nach unten bewegen!!

    Selbst diese " Kultmarke " aus dem Oberschuldenland....die seid Jahren immer bessere Verkaufszahlen hatte .....fährt ihre Produktion zurück.....warum wohl?

    Anzunehmen das es BMW auch nicht anders gehen wird......wenn nicht wieder mit geschönten Zahlen kaschiert wird!!!!


    Bis dänne.............Lutz
    Hi,

    Danke für die Info.
    Vielleicht kommen die Jungs in ihren Glaspalästen dann doch mal wieder auf den Boden zurück.
    Dann hätte die ganze Sache doch mal was positives.


 
Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte