Seite 2 von 23 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 230

Rücktritt vom Kaufvertrag

Erstellt von palmstrollo, 10.08.2012, 14:46 Uhr · 229 Antworten · 38.121 Aufrufe

  1. Registriert seit
    02.07.2010
    Beiträge
    1.150

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von palmstrollo Beitrag anzeigen
    Vor ein paar Minuten kam die (mehr als knappe) Antwort des :
    "Anwalt zu Rate ziehen".
    Nicht mehr und nicht weniger hat der Chef des Autohaus geschrieben. Kein "Guten Tag" oder irgendeine Grußfloskel... Ich hatte zwar nicht erwartet, dass er mir "um den Hals fällt", aber ein paar grundlegende Formen der Höflichkeit wären einem Kunden gegenüber sicher nicht verkehrt.
    Seltsames Geschäftsgebarden
    Freunde werden wir jetzt wohl nicht werden.
    Du bist kein Kunde mehr, hast Du doch Deine Absicht bekundet dieses Verhältnis rückgängig zu machen.
    Du bist nun Prozessgegner.

    Und als solcher würdest Du von unserer Firma keinerlei Kommunikation mehr von irgendwem ausser der Rechtsabteilung erhalten. Das ist ziemlich normal.

  2. Registriert seit
    20.12.2011
    Beiträge
    317

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von Cloudhopper Beitrag anzeigen
    Du bist kein Kunde mehr, hast Du doch Deine Absicht bekundet dieses Verhältnis rückgängig zu machen.
    Du bist nun Prozessgegner.

    Und als solcher würdest Du von unserer Firma keinerlei Kommunikation mehr von irgendwem ausser der Rechtsabteilung erhalten. Das ist ziemlich normal.
    @Cloudhopper
    Hermann ist noch lange kein Prozessgegner. Zur Zeit ist er unzufriedener Kunde der Ansprüche anmeldet. Daraufhin die Kommunikation einzustellen halte ich für unprofessionell. Dann sprichst Du wahrscheinlich mit vielen Kunden nicht mehr. Normalerweise antwortet man auf so ein Schreiben mit einer Floskel wie wir haben Ihr Schreiben erhalten und prüfen den Vorgang. Dann bespricht man den Sachverhalt mit seinem Rechtsanwalt und anschließend versucht man sich mit dem Kunden zu vergleichen. Je nach Situation macht man mehr oder weniger Zugeständnisse. Wenn der Kunde damit nicht zufrieden ist wird er klagen und dann ist er Prozessgegener.

    Viele Grüße
    Michael

  3. Registriert seit
    30.07.2012
    Beiträge
    90

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von Hans BHV Beitrag anzeigen
    ... Mit 108000 km ist ne Kuh doch gerade erst eingefahren ...
    Den Spruch kenne ich bisher nur von K's

  4. Registriert seit
    29.09.2007
    Beiträge
    1.175

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von Cloudhopper Beitrag anzeigen
    Du bist kein Kunde mehr, hast Du doch Deine Absicht bekundet dieses Verhältnis rückgängig zu machen.
    Du bist nun Prozessgegner....
    Das wäre eine ziemlich kurzsichtige Einstellung. Auch ein Kunde mit Problemen ist immer noch Kunde und es gibt zig Studien, die belegen, dass ein Kunde, dessen Problem dann doch irgendwann gelöst wird, ein unter dem Strich zufriedenerer Kunde ist als einer, der erst gar kein Problem hatte.

    Diese Chance hat nun dein vertan. Mit seiner knappen email kann er aber nur gemeint haben, dass er – also der Händler – nun einen Rechtsanwalt zu Rate ziehen wird. Was du machst bleibt dir überlassen.

    Gruß

    Frank

  5. Registriert seit
    22.08.2006
    Beiträge
    5.090

    Standard

    #15
    Die recht knappe Mail vom Chef war ein Versehen: er wollte meine Mail an einen Mitarbeiter weiterleiten, der dann den Haus- und Hofanwalt befragen soll.
    Der Chef hat kurz danach erneut geschrieben; er hatte sich mit "Antworten" und "Weiterleiten" der Mail auf seinem iPhone vertan. Aktuell ist er in Urlaub.
    Seine "Erklärungsmail" war normal freundlich.

  6. Registriert seit
    09.03.2008
    Beiträge
    5.233

    Standard

    #16
    na,
    hat der sich wirklich vertippt
    oder liest er (oder einer seiner MA) nur hier im Forum mit,
    und hat die Chance doch noch erkannt....

    egal wie,
    ich hoffe für dich, daß er sie (im positiven Sinne) nutzt

  7. Registriert seit
    29.12.2010
    Beiträge
    966

    Standard

    #17
    Also wenn der Chef im Forum mitliest, dann bin ich mal gespannt in wieweit ich mit dem Gebrauchsvorteil richtig liege

  8. Registriert seit
    05.02.2010
    Beiträge
    114

    Standard

    #18
    meiner Meinung und Erfahrung nach zeigt sich die Qualität eines Unternehmens gerade bei solchen hartnäckigen Problemen und deren Lösung.
    Die ganze Sache mit der Rechtsabteilung zu lösen kostet in erster Linie nur Geld, und wie das Ergebnis aussieht weiss keine Sau.
    Ich bin gespannt wie´s ausgeht.
    viel Erfolg

    Theo

  9. Registriert seit
    13.03.2010
    Beiträge
    682

    Standard

    #19
    Hallo Hermann :-)
    Das ist schon ein sch... Situation für Dich. Der Händler wird mit Sicherheit schon einiges für die gefahrenen Km in Abzug bringen. Natürlich auch, um Dich von Deiner Entscheidung abzubringen. Obs die genannte Summe ist, weiß ich zwar auch nicht, aber wunder Dich nicht zu sehr, wenn am Ende so ne Summe erstmal aufgerufen wird.

    Klingt jetzt vielleicht blöd, aber eine Möglichkeit wäre auch, dass Du Dich bei dem Händler umschaust, ob er nicht etwas anderes derzeit im Angebot hat, was Dir gefällt und Du so vielleicht einfacher und ohne größeren Verlust aus der Sache rauskommst.

    Ich drück Dir alle Daumen, dass es ein gutes Ende nimmt.

  10. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #20
    Lass erst mal nen RA außen vor und die Kuh in einer anderen Werkstatt deiner Wahl reparieren. Die Rechnung hierfür legst du deinem Verkäufer vor.
    Bezahlt er sie ist die Sache vom Tisch. Tut er dies nicht, nimmst du dir den Anwalt zur Hilfe.
    Wenn die Kuh ansonsten in Ordnung ist kommt es dich günstiger sie zu behalten als zu wandeln.


 
Seite 2 von 23 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte