Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 84

Schildbürger?

Erstellt von Schlonz, 29.10.2012, 17:01 Uhr · 83 Antworten · 5.570 Aufrufe

  1. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard Schildbürger?

    #1
    Ich wohne in der angeblich reichsten Gemeinde Deutschlands, eine Hundesteuer wird hier nicht erhoben, Kindergartenplätze kosten fast nichts, das ist alles schön und gut.

    Am Montag der vergangenen Woche hat ein bauunternehmen eine Straße neu asphaltiert und wie es so üblich ist, schön mit Rollsplit flächendeckend eingestreut. Ist ja auch ok, wenn darauf hingewiesen wird. Wurde es aber nicht. Ich also am Dienstag 8 Uhr den zuständigen Mann angerufen und auf die Gefahr für alle Zweiradfahrer hingewiesen. Er will sich kümmern. 24 Stunden später ist nichts passiert, ich rufe wieder an. Da sei kein Rollspilit, habe ihm die Firma gesagt. Aha, ich habe also Halluzinationen? nein, aber die Firma sagt mir das so. Ich sage, dass da über die gesamte Breite und das speziell an der Einmündung zur Hauptstarße liegt, in die man schnell abbiegen kann.

    Am nächsten Tag ist nichts passiert, ich rufe an. Da würde kein Rollsplit liegen, hätte der HiPo erzählt, den er da hingeschickt hat. Jetzt muss man wissen, dass wir hier sicher mehr Hipos haben als Frankfurt am Main und man steht hier nicht länger als 5 Minuten im Halteverbot, ohne ein Knöllchen zu bekommen. Ist ja auch ok, aber Sicherheit geht vor.

    Ich fahre an die Stelle, streich an 10 x 10 cm ein Tütchen Rollsplit zusammen und fahre zum Amt, lege es ihm auf den Tisch. Er wird ganz rot, fragt den Bullen, der dann sagt, dass er nur unten geschaut habe, an der Hauptstarße sei er nicht gewesen.

    Ich habe dann noch 2 Mal angerufen, am Freitag sagte man mir, die Kehrmaschine sei beauftragt worden, aber da von einem Auftrag alleine die Straße nicht gekehrt wird, liegt der Kram heute, 8 Tage nach meiner ersten Meldung immer noch da, wie am ersten Tag. Ich habe eben angerufen. Die Kehrmaschine hätte dort gekehrt.

    Ich glaub, die haben den Schuss nicht mehr gehört, ich müsste mal echt eine Beschwerde machen, denn bei solcher Ignoranz und geballter Inkompetenz ist es doch nur eine Frage der Zeit, bis was passiert.

  2. Registriert seit
    26.09.2006
    Beiträge
    4.857

    Standard

    #2
    Das ist doch nur Streusplit für den Schnee (oder hat der bei euch am WE nicht vorbeigeschaut?). Sicher ist sicher wird sich die Gemeinde gedacht haben - es könnte ja irgendwann dann doch schneien.....

  3. Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    630

    Standard

    #3
    Und wenn dann ein Zweiradfahrer wegen des Rollsplitts stürtzt, bekommt er gerichtlich bestätigt, dass er selbst dran Schuld war wegen nicht angepasster Geschwindigkeit und bleibt auf seinem Schaden sitzen. Kleines Owi-Verfahren noch als Bonus oben drauf und die Kommune ist wieder mal fein raus

  4. Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    112

    Standard

    #4
    Moin,

    ist doch Alles in bester Ordnung, der Schreibtischtäter hat die Info weiter gegeben (an wen auch immer) und damit ist er nicht mehr zuständig. Daß du so fies bist und ihm den Rollsplitt auch noch nachträgst, ist ja richtig unverfroren. Alles streng nach dem Motto "nach mir die Sintflut".
    Das Problem ist die Zuständigkeit und die (Teil-)Haftung. Solange dieses nicht existiert, solange wir weiter gemurxt.

    Schöne Grüße
    Jens

  5. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #5
    als ich den Rollsplit das erste Mal sah, fuhr gerade die Rennleitung vorbei in die Richtung, in die ich auch musste. 500 Meter weiter ist deren Wache, wo sie hinfuhren. Ich trotz bollernder Termignoni auch. Split gemeldet. Dafür sein sie nicht zuständig. Ja, wer denn dann? Schulterzucken, evtl. eine Straßenverkehrsbehörde. Wo die denn sei? Schulterzucken. In Hofheim vielleicht? Sie wüssten es nicht. Komplett behämmertes Pack, aber echt

  6. Registriert seit
    09.05.2012
    Beiträge
    609

    Standard

    #6
    Hast du da nicht Städtisches Eigentum geklaut?
    Machst du das öfters, kannst du deine Einfahrt neu pflastern lassen.

  7. Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    630

    Standard

    #7
    Polizeibeamte die nicht wissen, welche Straßenverkehrsbehörde bzw. Straßenmeisterei für ihren Bezirk zuständig ist ???? Nicht zu fassen !! Na hoffentlich kennen sie wenigstens die für sie zuständige Staatsanwaltschaft

  8. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von GS Bär Beitrag anzeigen
    Polizeibeamte die nicht wissen, welche Straßenverkehrsbehörde bzw. Straßenmeisterei für ihren Bezirk zuständig ist ???? Nicht zu fassen !! Na hoffentlich kennen sie wenigstens die für sie zuständige Staatsanwaltschaft

    ich hatte ja auch den Eindruck, ich hätte auch deren Hausmeister fragen können, wobei die Bullette zumindest ziemlich gut aussah und ich stehe ja auf deren Uniformhosen

  9. Registriert seit
    11.09.2012
    Beiträge
    784

    Standard

    #9
    Hi das ist ein ganz Klarer Eingriff in den Straßenverkehr.

    §32 Verkehrshindernisse
    (1) Es ist verboten, die Straße zu beschmutzen oder zu benetzen oder Gegenstände auf Straßen zu bringen oder dort liegen zu lassen, wenn dadurch der Verkehr gefährdet oder erschwert werden kann. Der für solche verkehrswidrigen Zustände Verantwortliche hat sie unverzüglich zu beseitigen und sie bis dahin ausreichend kenntlich zu machen. Verkehrshindernisse sind, wenn nötig (§ 17 Abs. 1), mit eigener Lichtquelle zu beleuchten oder durch andere zugelassene lichttechnische Einrichtungen kenntlich zu machen.

    § 315b
    Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr.(1) Wer die Sicherheit des Straßenverkehrs dadurch beeinträchtigt, daß er

    1. Anlagen oder Fahrzeuge zerstört, beschädigt oder beseitigt,
    2. Hindernisse bereitet oder
    3. einen ähnlichen, ebenso gefährlichen Eingriff vornimmt,

    und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Der Versuch ist strafbar.

    (3) Handelt der Täter unter den Voraussetzungen des § 315 Abs. 3, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

    (4) Wer in den Fällen des Absatzes 1 die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (5) Wer in den Fällen des Absatzes 1 fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    Solltest du mal dem Kerl Mailen.

    Bei uns hat so ein Handeln vor 2 Jahren ein Menschenleben gekostet !!! Das Verfahren läuft noch.




  10. Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    570

    Standard

    #10
    Danke das Du dir mal für so was Zeit nimmst. Es ist ja schon beschämend wie unorganisiert die Gemeindeverwaltung da vor geht. Keiner weis was. Wegen so was habe ich schon einen Abflug hinter mir.Da war zwar ein Schild, aber das musste man suchen.


 
Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte