Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 28

Schraubenqualität

Erstellt von ulixem, 24.11.2008, 19:51 Uhr · 27 Antworten · 3.871 Aufrufe

  1. ulixem Gast

    Standard

    #11
    So jetzt mal ein Bild.Also ich beabsichtige die Schraube reinzudrehen und es passt.Oder ich setzte ne große Scheibe davor und ermögliche Spiel mittels einer Kontermutter ?





    Die Schraubenreste ließen sich wie Butter aufbohren, was meinen Verdacht mal wieder bestätigte.

  2. Registriert seit
    29.06.2008
    Beiträge
    32

    Standard

    #12
    also die schraube die auf dem bild zu sehen ist hat die Festigkeitsklasse 8.8 (steht ja auch drauf) das heist die ist genormt!!! kein Pfusch heist weiter diese schraube hat 800 N/mm² Zufestigkeit!! das sind auf dem mm² 80 kg! und eine Senkschraube durch eine Zylinderkopfschraube mit Beilagscheibe und Kontermutter zu ersetzten das ist Pfusch und du schimpfst über BMW

    besorg dir wenn dann Hochfeste Schrauben 10.9 oder 12.9 oder 14.9


    PS 8.8 ist die Standart Festigkeitsklasse für Schrauben die sind überall verbaut

  3. Registriert seit
    29.06.2008
    Beiträge
    32

    Standard

    #13
    fotografier doch mal die Schraube von vorne so das man das Bruchbild erkennen kann

  4. ulixem Gast

    Standard

    #14

  5. Registriert seit
    24.05.2008
    Beiträge
    1.030

    Standard

    #15
    Hallo

    ich glaube auch das du dich mit der Schraube eher verschlechterst , normal Edelstahlschrauben wie du sie verwenden willst, sind ganz klar schlechter wie die Orginale 8.8er Schraube.
    Edelstahlschrauben haben zwar den Vorteil das sie nicht rosten , sind aber bezogen auf die Festigkeit schlechter!!!

  6. Registriert seit
    29.06.2008
    Beiträge
    32

    Standard

    #16
    geht das auch in scharf??

  7. ulixem Gast

    Standard

    #17
    So hier mehr geht nicht...


    Also wie gesagt, ganz leicht aufzubohren.


    So sollte der konische Teil ja wohl überbrückt werden und die Schraube kann frei drehen.


    Auf der Stahlscharube steht A2 70.Mit Stahlqualität kenne ich mich nicht aus, aber durch den Umbau ist die Beanspruchung doch geändert.

  8. Registriert seit
    29.06.2008
    Beiträge
    32

    Standard

    #18
    so Teil 1
    die Art der Beanspruchung hat sich nicht geändert weil die Schraube immer noch Seitlich auf Scherung beansprucht wird! egal ob mit kegel oder nicht.
    2.
    wenn ich das richtig erkenne ist die Schraube irgendwann mal überzogen worden und ist dann langsam gerissen. Erkennbar am Rost an der Bruchstelle

    3.

    8.8 Schrauben haben 800 N/mm² Zugfestikeit und 640 N/mm² als streckgrenze

    ->bei der Zugfestigkeit reißen die Schrauben bei der Streckgrenze bleiben sie dauerhaft verformt.

    eine M 10 Schraube hat eine Spannungsquerschnitt von 58mm²
    -> 58mm²x 640mm²=37120N -> 3712kg !!


    4 wenn ich das richtig erkenne sind die übrig gebliebenen Gewindegänge am Schraubenkopf auch beschädigt hat ->das würde bedeuten das sich die Schraube im Loch hat bewegen können.

    5 wenn sich die Neue Schraube drehen kann bringt das gar nichts weil sie sich nicht drehen soll auch soll sich der Bolzen nicht drehen!

  9. ulixem Gast

    Standard

    #19
    Danke für deine Ausführungen.Die Schraube hat keinen Rost(auf dem Bild ist Aufbohrstaub) und ist stumpf am Gewindebeginn des Haltebolzens gebrochen.
    Die andere Seite war auch locker , was durch die Schraubensicherung garnicht möglich sein sollte. Entweder zuviel Spiel oder falsche Sicherungsmasse oder Konstruktionsfehler oder....
    Morgen werde ich mich entscheiden.BMW oder Eigenbau.Danke und gute Nacht

  10. Registriert seit
    17.09.2007
    Beiträge
    1.672

    Standard

    #20
    N'abend Martin,
    meiner Meinung nach konte die arme Schraube gar nicht anders als abbrechen. Wenn ich das richtig sehe, soll sich der Ständer doch auf dem dicken Teil (wo die Schraube eingedreht war) drehen. Wenn dieses Teil sich aber nicht mehr dreht sondern klemmt oder anders fest ist, dann wird die gesamte Kraft beim Aufbocken auf den konischen Schraubenkopf übertragen. Der ist mit Absicht konisch, weil dadurch sitzt er fest und kann sich nicht drehen! Durch den Gewindelack konnte sich der Rest der Schraube auch nicht drehen und das ist dann tödlich für so ein Schräubchen.
    Deine Lösung mit den Unterlegscheiben halte ich für eine schlechte. Hol dir im gut sortierten Eisenwaren-Laden oder beim benachbarten Schlosser eine passende Schraube in 8.8 Qualität mit Senkkopf und dann hälts.

    Gruß
    Martin


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte