Seite 16 von 20 ErsteErste ... 61415161718 ... LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 198

Shell - Motorrad betanken ........

Erstellt von sk1, 09.08.2010, 15:46 Uhr · 197 Antworten · 19.984 Aufrufe

  1. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    Zitat Zitat von Eifel Biker Beitrag anzeigen
    Zum tanken im Sitzen muß ich sagen, denke es kam irgendwo auf der Welt zu ein paar Unfällen und dadurch ist es sicherer im Stehen zu tanken....
    Noch sicherer ist es 50 m wegzutreten.

    Ich glaube nicht, dass Shell das Recht hat mir vorzuschreiben in welcher Koerperhaltung ich tanken muss. Und ehrlich gesagt, das mit den Unfällen irgendwo auf der Welt finde ich nicht wichtig. Und wenn diese Firma das doch meint und versäumt mir vernünftig zu erklären warum und trotzdem drauf besteht, dann brauch' ich da nicht mehr hingehen.

    Meine Frau hat letztens im Büro ein Rundschreiben empfangen, in dem es hieß die Pausenzeiten seien geändert und das eine neue Aufteilung der Pausengänger vorgenommen wurde.

    Keine Rücksicht ob einer um 12 Uhr überhaupt schon hungrig ist (die fangen um 9:30 an), ob die da zusammen losgeschickt werden überhaupt zusammen können (wollen). Da wird einfach mit einer Email neu bestimmt. Oberflächlich hat das jetzt nichts mit Shell zu tun ... aber ich meine doch.

  2. Registriert seit
    26.07.2007
    Beiträge
    1.537

    Standard

    Dieses "Helm ab Gebot beim Zahlen" ist die pure Notwehr der Tankstellenbetreiber gegen die alten Säcke, die alle BMW in Vollausstattung fahren.
    Immer öfters taucht diese Gruppe an der Kasse auf, mit dem aufgesetzten Helm das Motorrad hinter sich in den Kassenraum schleifend, dabei die maximal engen Gänge verwüstend, da sie mal wieder vergessen haben, das Kabel der Sprechanlage zu lösen.

  3. Registriert seit
    19.07.2011
    Beiträge
    35

    Standard

    Gott sei Dank kann in Deutschland ja noch jeder selbst entscheiden wo er tankt... Und Shell ist eh zu teuer.

    Gruß,

    Evorolli

  4. LGW Gast

    Standard

    Ich hab vor einigen Jahrem mal an einer Tankstelle ausgeholfen und war immer froh wenn die behelmten Kunden wieder draußen waren.....
    Und wie oft wurdest du von behelmten Kunden mit Motorrad draussen vor der Tür, die ausserdem getankt haben, ausgeraubt?

    Das ist doch genau der Punkt: selbst als Motorradfahrer bist du schon so eingestielt darauf das Helmträger böse sind, das du ein mulmiges Gefühl hast. Am Treff hast du doch auch keine Angst vor Leuten mit Helm uff?

    Letztendlich macht's keinen Unterschied für die Wahrscheinlichkeit eines Raubüberfalls oder Durchführbarkeit, vor allem wenn der "Dieb" vorher getankt hat und das Portemonnaie in der Hand hält. Ist er ein echter Dieb wird er das Schild "Helm abnehmen" ignorieren und dir ne Waffe unter die Nase halten. Umgekehrt wird bei Helmträgern aber darauf gedrängt man müsse seinen Helm absetzen - ein Satz den man beim Dieb gar nicht formuliert bekommen würde!

    Und wer mich ernsthaft beim Bezahlen filmen will, muss eh auf mich als Kunden verzichten.

    Aber eigentlich ging's doch wirklich ums Tanken im Sitzen, und das kommt für mich eh nicht in Frage, so gelenkig bin ich nämlich nicht - der Tankstutzen ist aber auch zu ungeschickt angebracht bei der Dakar. Werde BMW verklagen

  5. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    Zitat Zitat von Eifel Biker Beitrag anzeigen
    Ich hab vor einigen Jahrem mal an einer Tankstelle ausgeholfen und war immer froh wenn die behelmten Kunden wieder draußen waren.....
    und das genau ist der Punkt, wie ich hier auch schon schrub. Bayern hat 2400 Tankstellen und in den letzten 5 Jahren (weiter zurückreichende Statistik konnte ich nicht finden) keinen einzigen Überfall mit Helm.

    und zum Verbot des Tankens im Sitzen sagte die Sprecherin von Shell im Interview es gab weltweit genau einen einzigen Fall, wo der Mopedfahrer ohnmächtig vom Motorrad sank......ich mutmaße hier mal schwer, dass der auch ohne Benzindämpfe ohnmächtig geworden wäre

  6. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.388

    Standard

    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    leider war ich in Eile, ich hätte das gerne weiter ausgebaut....
    Sowohl das Tanken mit Helm als auch das Sitzenbleiben wurde ja schon vielfältigst diskutiert. Ich las irgendwo von einem Fall, wo ein Fahrer sitzend mit dem Tankvorgang begonnen hatte und der Tankwart ihn dann zum Absteigen genötigt hat, indem er den Tankvorgang durch Niederdrücken der Tankgabel unterbrach.

    Ich sehe das in meiner Laien-Juristenmeinung so:

    1. Irgendwelche speziellen Verhaltensweisen kann ein Tankwart nur dann vom Kunden fordern, wenn sie dem Kunden vor dem Tankvorgang bekannt waren. Entsprechende Hinweise in den AGB reichen nicht aus, denn AGB, in denen unerwartete Klauseln auftauchen, sind in der Regel ungültig.

    2. Die Tanke hält permanent ein Vertragsangebot vor. Der Kaufvertrag über eine bestimmte Menge Sprit kommt dadurch zustanden, dass der Kunde selbst den Tankvorgang startet (zwei gleichlautende Willenserklärungen). Das ist übrigens nicht selbstverständlich. Ich habe auch in den USA schon Tankstellen gesehen, in denen man zunächst seine Kreditkarte abgeben und sagen muss, wie viel Sprit man möchte, bevor die Tanksäule freigeschaltet wird.

    3. Stoppt der Tankwart den Tankvorgang bzw. fordert die Kassenkraft den Kunden zu vertraglich nicht festgelegten Zusatzleistungen auf, dann würde ich das jetzt mal als den Versuch der nachträglichen Änderung eines Kaufvertrages werten. Ich bin absolut nicht sicher, dass die das überhaupt dürfen. Es ist in meinen Augen vergleichbar mit einer Kassiererin im Supermarkt, die sich weigert, mir die drei Tüten Chips zu verkaufen, die ich ihr aufs Band gelegt habe, mit der Begründung: "Nein, ich möchte Ihnen diese Chips nicht verkaufen, Sie sind zu dick." Ich bin ja kein Jurist, aber ich glaube, das darf sie nicht: Der Supermarkt hat mir ein Angebot gemacht, ich habe durch Einsammeln der Chipstüten dieses Angebot angenommen, damit ist ein Kaufvertrag geschlossen und beide müssen die sich daraus ergebenen Pflichten erfüllen.

    4. Also, wir haben einen Kaufvertrag: Ich darf mir Sprit in den Tank füllen, und ich muss dafür Geld bezahlen. Weitere Pflichten habe ich nicht. Wenn sich jetzt der Tankwart weigert, mir die gewünschte Menge Sprit zu geben - oder wenn sich die Kassenkraft weigert, mich abzukassieren, dann werden sie damit vertragsbrüchig. Ich könnte jetzt auf die Erfüllung des Vertrages drängen. Sicherlich stünde mir auch zu, den Vertragsbruch der Tankstelle als den Versuch eines Rücktritts vom Kaufvertrag zu werten. Sollte die Tankstelle dies wünschen, dann würden unsere wechselseitigen Pflichten erlöschen. Ich müsste kein Geld mehr bezahlen und die Tanke dürfte ihren Sprit zurück nehmen. Aber bitte nur ihren Sprit und nicht den hochwertigen Raketentreibstoff, den ich zusätzlich noch im Tank habe. Natürlich muss man dem Tankwart eine angemessene Frist zur Rücknahme seines Benzins einräumen, ich denke mal, das Doppelte der Zeit, die ich benötigt habe, um sein Benzin in meinen Tank zu füllen, sollte ausreichen, also zwei Minuten.

    Sollte der Tankwart binnen zwei Minuten nicht seinen Klingelsprit (und zwar NUR seinen Klingelsprit) von meinem Motorrad entfernt haben, dann muss ich davon ausgehen, dass der Tankwart vom Kaufvertrag zurücktritt und auf eine Rücknahme seiner Ware verzichtet. In einem solchen Fall würde dies bedeuten, dass man einfach den Helm zuklappt, den Tankstutzen schließt und weiterfährt.

    Oder sehe ich da was verkehrt;-)

  7. Registriert seit
    24.09.2011
    Beiträge
    1.585

    Standard

    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Sowohl das Tanken mit Helm als auch das Sitzenbleiben wurde ja schon vielfältigst diskutiert. Ich las irgendwo von einem Fall, wo ein Fahrer sitzend mit dem Tankvorgang begonnen hatte und der Tankwart ihn dann zum Absteigen genötigt hat, indem er den Tankvorgang durch Niederdrücken der Tankgabel unterbrach.

    Ich sehe das in meiner Laien-Juristenmeinung so:

    1. Irgendwelche speziellen Verhaltensweisen kann ein Tankwart nur dann vom Kunden fordern, wenn sie dem Kunden vor dem Tankvorgang bekannt waren. Entsprechende Hinweise in den AGB reichen nicht aus, denn AGB, in denen unerwartete Klauseln auftauchen, sind in der Regel ungültig.

    2. Die Tanke hält permanent ein Vertragsangebot vor. Der Kaufvertrag über eine bestimmte Menge Sprit kommt dadurch zustanden, dass der Kunde selbst den Tankvorgang startet (zwei gleichlautende Willenserklärungen). Das ist übrigens nicht selbstverständlich. Ich habe auch in den USA schon Tankstellen gesehen, in denen man zunächst seine Kreditkarte abgeben und sagen muss, wie viel Sprit man möchte, bevor die Tanksäule freigeschaltet wird.

    3. Stoppt der Tankwart den Tankvorgang bzw. fordert die Kassenkraft den Kunden zu vertraglich nicht festgelegten Zusatzleistungen auf, dann würde ich das jetzt mal als den Versuch der nachträglichen Änderung eines Kaufvertrages werten. Ich bin absolut nicht sicher, dass die das überhaupt dürfen. Es ist in meinen Augen vergleichbar mit einer Kassiererin im Supermarkt, die sich weigert, mir die drei Tüten Chips zu verkaufen, die ich ihr aufs Band gelegt habe, mit der Begründung: "Nein, ich möchte Ihnen diese Chips nicht verkaufen, Sie sind zu dick." Ich bin ja kein Jurist, aber ich glaube, das darf sie nicht: Der Supermarkt hat mir ein Angebot gemacht, ich habe durch Einsammeln der Chipstüten dieses Angebot angenommen, damit ist ein Kaufvertrag geschlossen und beide müssen die sich daraus ergebenen Pflichten erfüllen.

    4. Also, wir haben einen Kaufvertrag: Ich darf mir Sprit in den Tank füllen, und ich muss dafür Geld bezahlen. Weitere Pflichten habe ich nicht. Wenn sich jetzt der Tankwart weigert, mir die gewünschte Menge Sprit zu geben - oder wenn sich die Kassenkraft weigert, mich abzukassieren, dann werden sie damit vertragsbrüchig. Ich könnte jetzt auf die Erfüllung des Vertrages drängen. Sicherlich stünde mir auch zu, den Vertragsbruch der Tankstelle als den Versuch eines Rücktritts vom Kaufvertrag zu werten. Sollte die Tankstelle dies wünschen, dann würden unsere wechselseitigen Pflichten erlöschen. Ich müsste kein Geld mehr bezahlen und die Tanke dürfte ihren Sprit zurück nehmen. Aber bitte nur ihren Sprit und nicht den hochwertigen Raketentreibstoff, den ich zusätzlich noch im Tank habe. Natürlich muss man dem Tankwart eine angemessene Frist zur Rücknahme seines Benzins einräumen, ich denke mal, das Doppelte der Zeit, die ich benötigt habe, um sein Benzin in meinen Tank zu füllen, sollte ausreichen, also zwei Minuten.

    Sollte der Tankwart binnen zwei Minuten nicht seinen Klingelsprit (und zwar NUR seinen Klingelsprit) von meinem Motorrad entfernt haben, dann muss ich davon ausgehen, dass der Tankwart vom Kaufvertrag zurücktritt und auf eine Rücknahme seiner Ware verzichtet. In einem solchen Fall würde dies bedeuten, dass man einfach den Helm zuklappt, den Tankstutzen schließt und weiterfährt.

    Oder sehe ich da was verkehrt;-)
    Nö,
    das konkludente Verhalten ist die Willenserklärung beider Seiten. Dadurch kommt ein Vertrag zu Stande.

    An der Kasse mit deinen Chips äusserst du nur deine Kaufabsicht. Zug um Zug Geld gegen Ware. Nimmt er dein Geld, hast du Anspruch auf die Ware. Nimmt er es nicht oder ändert er den Preis an der Kasse ist es halt dein Pech. Der Händler muss dir nichts verkaufen und die Preisauszeichnung ist kein verbindliches Angebot..

    Anders z.B. im Taxi. Steigst du ein, schliesst du einen Vertrag. Denn der Fahrer hat eine Beförderungspflicht.

  8. Registriert seit
    26.04.2011
    Beiträge
    136

    Standard ist die Welt kompliziert

    ... Shell will, dass ich im Stehen tanke, meine Frau will, dass ich im Sitzen pinkele, der Pastor will, dass ich im Knien bete, der Doktor will, dass ich im Laufen Treppen steige´....
    ob ich das alles so hinbekomme ????

  9. Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    318

    Standard

    Betanken eines Fahrzeugs ist Umgang mit Gefahrgut.
    Ich kenne einige Firmen an deren Betriebstankstellen zum Tankvorgang persönliche Schutzausrüstung (Handschuhe und Brille!) zu tragen ist.
    Daher kommt m.E. die Bestimmung von Shell, Verringerung potentieller Gefährdung.

    Ganz abgesehen davon hätte ich mit dem Absteigen zum Tanken nur dann ein Problem, wenn ich anschließend wieder aufsteigen muß um zur Kasse zu fahren.
    Helm abnehmen sehe ich als Selbstverständlichkeit, das gebietet der Anstand. Beim Betreten eines Gebäudes ist die Kopfbedeckung abzunehmen, habe ich in meiner Kinderstube gelernt.
    Oder geht ihr, wenn ihr mit dem Moped Brötchen holt, mit Helm in den Bäckerladen?

  10. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    Zitat Zitat von Archie Beitrag anzeigen
    Oder geht ihr, wenn ihr mit dem Moped Brötchen holt, mit Helm in den Bäckerladen?
    ja! genau das tu ich im Winter (wenn andere ihre Saisonkennzeichen polieren) morgens um halb sechs, vor Ladenöffnung. Erschrocken sind sie nur beim ersten Mal ich hab gefragt ob sie damit ein Problem hat, ich hab keinen Bock bei unter 0 Grad Helm ab/auf, Sturmhaube ab/auf rumzufummeln.


 
Seite 16 von 20 ErsteErste ... 61415161718 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Biete Sonstiges BMW Comfort Shell
    Von Doc Desmo im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.09.2012, 09:54
  2. Biete Sonstiges Comfort Shell Jacke ROT Gr. 52
    Von stefan65 im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.06.2012, 01:57
  3. Biete Sonstiges Hose Comfort Shell Gr. 54
    Von stefan65 im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.04.2012, 10:50
  4. BMW Comfort Shell
    Von Don Nikko im Forum Bekleidung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.07.2007, 11:09
  5. SHELL Super 95 RoZ
    Von AMGaida im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 20.05.2007, 11:08