Seite 6 von 16 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 153

Sind wir alle dem BMW-Wahn verfallen????

Erstellt von midlife, 09.06.2006, 13:50 Uhr · 152 Antworten · 25.593 Aufrufe

  1. Registriert seit
    16.09.2004
    Beiträge
    1.510

    Standard

    #51
    @ midlife

    Auf Deine eingangs gestellte Frage kann man kaum objektiv antworten. Ich bin auch viel zu wenig verschiedene Moppeds gefahren, um das beurteilen zu können. Jeder fährt doch irgendwie das Mot., welches zu ihm paßt. Es gibt bestimmt bessere als meine BMW, jedoch mag ich meine Basic, da sie jeden Tag gutmütig vor sich hintuckert und nach 127.000 km noch nie was dran war, man einen Tag im Schlamm suhlen und am nächsten Tag 1000 km fahren kann, sie dazwischen nur waschen muß. Ein Mopped, das nichts richtig und alles ein bißchen kann, ein "Universaldilletant" sozusagen. Darüberhinaus hat die Basic ein sehr positives Image, überall wo man hinkommt, findet sie Bewunderer, ist halt nicht so groß und ein bißchen Oldie. (Moderne BMWs bin ich natürlich auch schon gefahren, neulich die HP 2 in der Kieskuhle).

    Als ich meine Q neu hatte, lächelte ich über meine GS-Kollegen in BMW-Klamotten gewickelt und mit BMW-Halstuch...

    Aber mit der Zeit muß ich über mich selbst lächeln, trage nun auch brav BMW-Klamotten und bin auf der Straße Klapphelmfahrer. Mit einem Schuß Selbstironie doch gut auszuhalten... nach außen sage ich dann, die Kleidung gibts in Frauengrößen und Frauen sehen darin nicht aus wie Meister Proper

    Also die weiß/blaue Brille hat sich klammheimlich vor meinen (natürlich BMW-) Helm geschoben (bin Schwabe, bei und gibts keine blau/weißen Brillen...) ob das schon Wahn ist???

    Grüßle

  2. Registriert seit
    13.08.2005
    Beiträge
    300

    Standard

    #52
    Hallo Leute,
    jetzt muss ich auch mal meinen Senf dazu geben:
    ich fahre seit 1981 BMW, mein Fahrschulmotorrad war auch schon eine.
    Anfangs war es eine 75/7 bis mich der Enduro-Virus packte. Seitdem hatte ich gemau zwei Motorräder. Mit meiner R 100 GS/PD habe ich 175 000 km abgespult (im Alltag und auf Reisen) ohne große Reparaturen. Letztes Jahr wurde sie unfreiwilligt zerlegt. Ich habe mich dazu entschlossen mir eine neue Zweiventil-Kuh bauen zu lassen, zum einen, weil sie viel mehr Charme hat als die "neumodischen Vierventil-Fahrzeuge, zum anderen, weil ich gelernt habe mit der Technik umzugehen und zur Not auch selbst die Inspektionen durchführen kann.
    Ich möchte mit meinem Motorrad alt werden!!
    Ich glaube ich bin auch BMWahnsinnig!
    Viele Grüße
    Frank

  3. Registriert seit
    25.02.2006
    Beiträge
    105

    Standard

    #53
    Hallo,

    bei vielem was hier gesagt wurde muss ich eingestehen das Ihr alle irgendwie alle Recht habt.
    Gut wir wissen:
    BMW ist zu teuer.
    BMW ist nicht so wie andere Mopeds.
    BMWs sind nicht gerade schön.
    BMW ruckelt quitscht und klappert, verbraucht zu viel Öl und Sprit
    und so weiter und so fort.

    Jetzt sage ich euch mal was:
    Ich bin seit 20 Jahren mit der selben Frau verheiratet und dabei kommt es mir so vor als ob ich bei Ihr ähnliche Eigenschaften vorfinde ( nicht ganz wörtlich ) wie mit meiner BMW. Gut sie ist nicht mehr so schön wie mit 18. Auch wenn sie redet, komme ich kaum zu Wort. Sie ist manchmal teuer und hat Ihre Macken.
    Aber........
    Es ist die Frau die ich liebe und ich kann mir im Leben keine andere vorstellen. Für mich ist Sie heute noch die erotischste Frau die ich je hatte und es waren doch einige vorher.
    Ich möchte mit Ihr alt werden.
    Genau so das auch mit meiner BMW.

  4. Chefe Gast

    Standard

    #54
    Da sieht man mal, im Forum ist's wie mit den Hosentaschen: was man sucht ist immer in der letzten...
    Dem Statement von jollypink ist nichts mehr hinzuzufügen...

  5. Registriert seit
    05.04.2006
    Beiträge
    303

    Standard

    #55
    Dem Statement von jollypink ist nichts mehr hinzuzufügen...
    Sehe ich genauso !

  6. Registriert seit
    25.02.2006
    Beiträge
    105

    Standard

    #56
    Danke

  7. Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    53

    Standard Kein bedingungsloser Anhänger

    #57
    Ich bin definitiv nicht dem BMW-Wahn verfallen, habe mich aber trotzdem gerade wieder zum Kauf einer neuen BMW entschieden (1200er Adbenture). Der Grund dafür ist meine Erfahrung mit der bisher gefahrenen 1100er GS im Vergleich mit der vorher bewegten Dr. Big (800er Eintopf von Suzuki), und meine ganz persönlichen Anspruch an ein Motorrad:

    1. Ich will im Urlaub lange Strecken mit viel Gepäck (Campingausrüstung) zurücklegen, wenns drauf ankommt auch ohne mich um Regenwetter kümmern zu müssen. Da scheiden schon einmal Maschinen mit offenlaufendem Kettenantrieb aus, denn nach spätestens 200km zügiger Fahrt im Regen hat sich das Kettenfett verabschiedet (ich habe alle Sorten durchprobiert), und dann steht man ziemlich dumm da. Angehängtes Bild zeigt das Ritzel meiner verblichenen Suzi nach einer Fahrt über den Bernardino während eines Gewittergusses. Bei der anschließenden zugegebenermaßen sehr zügigen Weiterfahrt über einige Pässe und die Inntalautobahn bis Innsbruck hat der Sekundärantrieb offenbar infolge mangelnder Schmierung geglüht, so dass die Zähne verbogen (!) wurden - siehe Foto. Die Innsbrucker Vertragswerkstatt brauchte eine ganze Woche für die Beschaffung eines passenden Kettensatzes (für die Woche hatte ich aber glücklicherweise ohnehin eine Hüttenwanderung geplant). Solange keine vergleichbaren Moppeds mit geschützter Kette (wie ehemals die Emmen) gebaut werden, ist also für mich ein Kardanantrieb trotz des Zusatzgewichts und des Wirkungsgradverlusts ein Muß. Solange die Handlichkeit nicht leidet, kann ich hohes Gewicht verschmerzen, denn je schwerer die Maschine selbst ist, desto weniger kommt sie bei hoher Geschindigkeit und Beladung ins Schlingern, und desto weniger stört die Beladung bei der Kurvenhatz. Die Suzuki war eigentlich auch ein ausreichend schweres Eisen, und der Sitz hat längere Etappen nicht zur Qual werden lassen. Ihre 50 Ps haben mir persönlich auch ausgereicht, den wie sie abgeliefert wurden, hat einfach mehr Spaß gemacht als beim Boxer. Die 700 km Autobahn von Berlin bis zu den Alpen fahre ich ohnehin im Durchschnitt nicht schneller als 140 km/h, da es darüber ungemütlich wird und auf den schmalen Reifen kein Profil mehr übrig bliebe. Insofern brauche ich persönlich die 98 Pferde der BMW nicht. Ihr Drehmoment ist da schon eher von Interesse.

    2. Ich möchte auch dort weiterkommen, wo der Asphalt aufhört. Gegebenenfalls auch mit Gepäck. Dazu braucht das Mopped Bodenfreiheit, lange Federwege und eine gewisse Robustheit. Die Suzuki hatte diesbezüglich mehr zu bieten, war geradezu unkaputtbar. Vermutlich einer der Gründe, warum sie aus dem Programm genommen wurde. Mit der BMW musste ich mich deutlich mehr zurückhalten, was Ausflüge ins Gelände betrifft. Da man ohnehin älter wird, kann ich damit inzwischen leben. Dennoch erscheint sie mir immer noch robuster, als das, was Suzuki mit den Vstromern inzwischen nachgeschoben hat. KTM hat in dieser Disziplin zwar die Nase vorn, scheidet aber wegen Punkt 1 aus.

    3. Wirtschaftlichkeit/Zuverlässigkeit: Die Suzuki hatte mich einst knapp 10.000 DM gekostet, und da waren Sturzbügel sowie Kofferträger bereits angebaut. Die GS ist aus meiner Sicht total überteuert. Das merkt man auch daran, dass es sich BMW locker leisten kann, bei der Inzahlungnahme gebrauchter Fremdfabrikate mal eben 1000 Euro draufzulegen (ein Schlag ins Gesicht aller Markentreuen). Der Wertverlust gebrauchter BMW mag eventuell in Relation zum Neupreis geringer ausfallen als bei anderen Marken, in absoluten Zahlen stimmt das dann aber auch schon nicht mehr. Vielleicht sollte es mich beruhigen, dass in meiner Heimatstadt damit Arbeitsplätze finanziert werden. Na ja, wer sein Geld nicht erarbeiten muß, kann sich ja solche Beweggründe leisten. Für mich relativiert sich der Mehrpreis dadurch, dass ich erlebt habe, was Service (Inspektionsintzervalle 6000km) und Ersatzteile bei Suzuki kosten. Und weil nach meiner Erfahrung die BMW zuverlässiger ist (wenn auch nicht fehlerfrei). Das spart nicht nur Reparaturkosten, sondern auch viel Ärger im viel zu knapp bemessenen Urlaub, der für mich eben auch seinen Wert hat.
    Ich verzichte allerdings auch auf die diversen BMW-Original-Extras/Zubehöre und BMW-Bekleidung, denn funktionell Vergleichbares wenn nicht Besseres findet man woanders in der Regel etwa zum halben Preis. Insofern befürchte ich nicht, von Außenstehenden als "BMW-Kasper" eingestuft zu werden. Mir ist ohnehin unerklärlich, warum manche Leute Aufpreise dafür bezahlen, dass irgendwo ein Herstellername draufgepappt ist. Ich erwarte im Gegenteil einen Bonus, wenn ich für jemanden Reklame laufen soll.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken ritzel.jpg  

  8. wop
    Registriert seit
    23.05.2006
    Beiträge
    231

    Standard

    #58
    Zitat Zitat von Enduroni
    ...
    Die GS ist aus meiner Sicht total überteuert.
    ...
    Als ich vor wenigen Monaten meine erste BMW (12GS) kaufte habe ich gesucht:

    - sauber, also mit KAT
    - sicher -> mit ABS
    - kein Kettengeschmiere, also Zahnriemen oder Kardan
    - ca. 1000 cm3 und 90 bis 98 PS
    - max. 230 kg Gewicht vollgetankt

    Von Honda gibts einige interessante Bikes, die haben zwar KAT und ABS, aber Kette und zuviel Gewicht.

    Moto Guzzi hat sehr interessante neue Modelle, die sind aber eher teurer, nur 80 PS, und sehr unzuverlässig.

    Die Frage ist also, wo gibt es Vergleichbares billiger als bei BMW?

  9. Ulf
    Registriert seit
    14.08.2004
    Beiträge
    353

    Standard

    #59
    Zitat Zitat von wop
    - max. 230 kg Gewicht vollgetankt [...]
    Die Frage ist also, wo gibt es Vergleichbares billiger als bei BMW?
    Nicht bei BMW! Die 1200GS wiegt lauf MO-Redaktion 246 kg vollgetankt inklusive ABS. Mit Speichenfelgen reduziert sich der Gewichtsvorteil gegenueber der 11x0GS noch weiter.

    Ulf

  10. Registriert seit
    03.09.2006
    Beiträge
    48

    Standard

    #60
    Zitat Zitat von midlife
    1) Das was zum Kauf angeboten wird ist sauteuer und wenn man es dann haben will, gibt es "es" nicht (mehr) oder man muss ewig darauf warten und wird von Woche zu Woche vertröstet.
    Kann ich nicht bestätigen, meine Kleine hatte eine Lieferfrist von 10 Tagen.

    2) Bekommt man "es" dann, dann sind a) die Bremsen(Geräusche), b) die Schaltung (hakelig, laut), c) die schwache PS-Performance (im Vergleich zu dem, was im Prospekt steht) d) der Windschild (Verwirbelungen, Geräuschentwicklung) e) das ABS ("Aussetzer") f) der Benzinverbrauch - halt alles leider im "unteren oder oberen Toleranzbereich" - je nachdem wie "man" es halt gerade argumentativ braucht (nie jedoch im Sinne der Konsumenten) - Einzelschicksal, Pech aber auch. (Sind das wirklich "EINZELSCHIKSALE"???)
    Nach wie vor bin ich geradezu lächerlich begeistert von meiner GS (Bj. 06), bin jetzt 11 TKM weit gekommen, und zwar ohne jedes Problem. Sie läuft immer besser. Allerdings zugegeben, ich habe seit längerer Zeit keinen Japaner mehr gefahren.

    3) Accessoires: Noch nie hatte ich einen so teuren Helm, der so schlecht ist (Visier total empfindlich, dünne Lachschickt, die beim Hinsehen schon "blau" (= Grundfarbe) wird. Noch nie hatte ich einen so teuren (Rallye 2) Anzug, der so wenig durchdacht und mit so wenige Features ausgestattet ist. Jeder "Belo" um den halben Preis hat zumindest 1 Innenfutter und zahlreiche Funktionalitäten mehr drauf.
    Meine gesamte Biker-Kleidung habe ich bei Louis gekauft. Man muß ja nicht beim BMW-Händler auch die Klamotten kaufen, wenn man BMW fährt.


    4) Service: Noch nie wurde ich mit der ewigen "Toleranz-Ausrede" so gnadenlos gefoppt wie bei meiner K1200R (Getriebe, Bremsen, Schaltgeräusche, Konstanfahhruckeln, Leistung ...) und teilweise auch bei meiner GS ("Ruckeln", Getriebe-Klackern). Noch nie zuvor habe ich so viele unterschiedliche (und vor allem gnadenlos hohe) Servicekosten, wie seit ich BMW fahre (siehe auch Thread hier).
    Das ist wohl weniger eine Frage der Motorradmarke sondern eher des Händlers. Mein jetziger Händler ist vom Service einfach super. Kosten der 10TKM-Inspektion knapp über 300,- Euro inkl. eines neues Hinterreifens (Anakee). Die Inspektionskosten unserer kleinen 125er Honda sind deutlich höher.
    Bei Cagiva war es eine noch größere Katastrophe: 2 miserable Werkstätten, Wartezeiten auf Ersatzteile bis zu 2 Jahren.
    Schönes Preisbeispiel: Lenkeraustausch bei BMW knapp über 300,- innerhalb von 18 Stunden, bei Honda deutlich über 500,- innerhalb 6 Wochen.


    Ich meine, viele der hier angesprochenen Probleme haben oftmals ihre Ursache beim Händler und nicht beim Fabrikat. Das trifft bspw. auch für Lieferzeiten zu, da kann Euch der Händler viel erzählen, um seinen Umsatz nicht zu verlieren.


 
Seite 6 von 16 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 03.01.2012, 14:50
  2. Neue GS-Konkurrenz: Sind die alle fett, Mann
    Von Aurangzeb im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 112
    Letzter Beitrag: 09.12.2011, 13:29
  3. Mal weg vom Hubraum Wahn ....
    Von assindia im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.10.2011, 21:21
  4. sind alle Kälbchen so
    Von cosmo im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 15.11.2009, 14:16
  5. Sind alle BMW-Zentren so arrogant?
    Von PiercingHuber im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 01.04.2009, 12:27