Seite 7 von 11 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 106

Streckensperrungen, selber schuld

Erstellt von adventureba, 30.09.2013, 20:55 Uhr · 105 Antworten · 9.445 Aufrufe

  1. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.057

    Standard

    #61
    Übrigens sind wir früher auch gerne an der Agger "geaggert"

    Da wohnt aber niemand

    EDIT: Hiert gibt es sehr viele Opas über die wir uns früher geärgert hätten

  2. X-Moderator
    Registriert seit
    13.09.2013
    Beiträge
    9.842

    Standard

    #62
    Streckensperrungen am Wochenende?

    Mir egal!

    Ich fahr lieber unter der Woche, und kann mir das, Gott sei Dank, arbeitstechnisch meistens so einteilen.

    Habe ich am WE frei, fahre ich vorrangig nicht die einschlägigen Strecken, es gibt ja, zumindest bei uns im (Vor-)Alpenland, genug Kurven abseits der begehrten Pisten.

    Diese teilt man sich bei schönem Wetter ja nicht nur mir den motorradfahrenden Kollegen, sondern auch mit immer mehr Auto- und Wohnmobilfahrer (von den Bussen ganz zu schweigen).

    Anscheinend scheint es ja hipp geworden sein, jede auch noch so verwinkelte/verkurvte Strecke mit 20 Km/h hochzuzukkeln, um sich dann oben in die Schlange vorm Klo einzureihen, ein Foto zu machen, bevor man dann wieder weiterfährt, um auch bergab die nachfolgenden Verkehrsteilnehmer zu gängeln. Den Gang ins Wirtshaus spart man sich, Stullen und Kaffe in der Thermoskanne hat man ja selber dabei.

    Besonders lieb ich ja inzwischen die Wohnmobil-Fahrer.

    Gibts da eigentlich eine Art 'Wohnmobil-Kodex', der besagt, dass man nur mit einem WoMo unter 60 Km/h Höchstgeschwindigkeit (unter Idealbedingungen) und nur dann, wenn man damit fast ausschliesslich Passstrassen (je enger, je kurviger, je doller), gerade am Wochenende, befährt, ein echter WoMoraner ist?

    Oder ist man zu geizig, um die AB-Maut zu zahlen, weil das rollende Eigenheim ein Vermögen verschlungen hat?

    Beispiel:

    August, Felberntauern, dort wo die Umfahrung gebaut wurde, rote Ampel.

    Rote Ampel. Immer noch rote Ampel. Keiner kommt rauf (wir wollten runter, Ri Italien). Nach einer gefühlten Ewigkeit, endlich Licht am Horizont: Ein Fahrzeug nähert sich!

    Land in Sicht, denke ich mir und warte noch immer.

    Bis, ja bis, dann endlich ein Wohnmobil mit sage und schreibe 30 Km/h (höchstens) auf uns zu fährt.

    Eine Schlange (500 m lang) anderer VT hinter sich herziehend, ausschliesslich alle mit rotem Kopf.

    Da ich unbewusst meinen Kopf geschüttelt habe, fühlt sich der WoMo-Fahrer zur Viktory-Geste genötigt.

    Der WoMorist hatte auch noch einen Anhänger dran, darauf zwei Crossmaschinen.

    Entschleunigung in Reinkultur...

    Achja, entschuldigung, Streckensperrungen war ja das Thema!

    Streckensperrung ja, aber wenn dann für alle.

  3. Registriert seit
    14.03.2012
    Beiträge
    2.064

    Standard

    #63
    Zitat Zitat von Wolfgang.A Beitrag anzeigen
    Du hast mich nicht verstanden.

    Ich versuche auch rücksichtsvoll zu fahren, gebe nur dort Gas, wo ich glaube, es mir erlauben zu können.
    Das hört sich ja erstmal gut an. Hoffentlich glaubst du nicht, es dir erlauben zu können, mit 100 durch die Ortschaft zu bügeln. Bitte nicht persönlich nehmen - ich unterstellte dir nichts. Soll nur heißen, dass auch die Vollpfosten meinen, sich Dinge erlauben zu können. Und es tun.

    Zitat Zitat von Wolfgang.A Beitrag anzeigen
    Mir geht es gegen die Einstellung, so wie ich es mache ist es richtig, alle langsameren sind Blümchenpflücker und alle schnelleren sind sowieso Wahnsinnige, die aus dem Verkehr gezogen gehören.
    Darum geht es mir überhaupt nicht.

    Zitat Zitat von Wolfgang.A Beitrag anzeigen
    Ich finde, niemand hier hat das Recht, seinen Maßstab als die einzig gültige Wahrheit zu definieren.
    Darum geht es mir ebenfalls nicht.

    Lass mich meine Freiheit ausleben und passiv zusehen, bis die nächste Strecke gesperrt wird oder das nächste 50er Limit kommt. Der Staat macht das nämlich. Im Zweifel ist das die allein gültige Wahrheit. Hälst du das für erstrebenswert?

    Ich nicht. Und da könnte man etwas tun. Da können wir etwas tun. Aber zumindest versuchen. Aber dass scheint gar nicht mal so einfach zu sein...

    VG Marco

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    sagte ich es nicht in Beitrag 6 schon? die selben Leute, die selben Argumente wie immer. sind natürlich immer die andern, ich lese zwar in keinem anderem Forum so häufig von "Gebückten jagen" "GS als König am Paß" usw. aber wenn gerast wird, sinds immer die andern. (ich z.b. wenn ich mit der Tiger langsame GS-fahrer überhole )

    Es sind doch immer nur ganz wenige, die Brülltüten haben, der Rest ist (wie die laute GS 1200 auch) legal, da dürft ihr euch dran gewöhnen. Es sind auch immer nur wenige, die wirklich Viel zu schnell sind, der Rest fährt wohl StVO plus 20% so wie ich auch.
    Polizeikontrollen an Brennpunkten sind erfreulich (für die kommunalen Kassen leider) unergiebig. Ein paar Ausreißer, das wars, das regelt Flensburg.
    schaut euch doch mal die "Polizeiberichte" im Unterschicht-TV an.....für nen ganzen Nachmittag ziehen die 3 Mopedfahrer als Raserbeispiel heran, der große Rest ist im Verwarnungsbereich. Gäähn
    Unfall-Toten-Raserzahlen seit Jahren rückläufig und das seit Jahrzehnten, was soll also das Rufen nach schweizer Verhältnissen? Gott bewahre.
    Anwohner fühlen sich gestört, klar, verständlich, aber sie wohnen an einer vielbefahrenen Strecke.....hier bei mir fahren im 5 Minuten Rhytmus Traktoren vorbei von 5 Uhr morgens und es ist noch nicht Schluß (21 Uhr), 5km weiter ist die Anflugschneise zum Flughafen, so ist das eben, im Lande der Überbevölkerung.

    es glaubt doch wohl keiner, dass GS-fahrer da außen vor sind, wo sie doch Zwei Drittel aller Mopeds stellen auf Bergstrecken und zumindest die neuen GS ziemlich laute Motorräder sind.
    Moin,
    da hast du ne Menge Worte mit wenig Gehalt zusammen geschrieben.

    1. Keiner hat behauptet, dass es hier nur um Fahrer von 'Nicht-GS-Maschinen' geht.
    2. 'Unterschicht-TV' - so wie du es bezeichnest - schaue ich mir nicht an und wurde außer von dir nicht zitiert.
    3. Den Krach von notwendig bewegten Fahr-/Flugzeugen mit nicht notwendigen 'Freizeitkrach' von Motorrädern zu vergleichen, ist am Thema völlig vorbei.
    4. Es geht um Krach, den manche mit ihren Moppeds erzeugen. Das geht auch ohne Brülltüte. Mit kann es nur noch schlimmer sein. Es sind nicht die Maschinen, sondern die Fahrer.
    5. Nach deiner Aufzählung geht es um Einzelfälle. Na und? Macht das Streckensperrungen und beknackte Tempolimits besser?

    Es gilt, die zu erreichen, die gespürlos betreffend Menschen und Situationen sind und für Beschränkungen, die alle (Biker) betreffen, verantwortlich sein können.
    Ich verstehe nicht, warum hier einige von euch dagegen anblasen.
    Ich gehe jetzt mal schlafen. Euch allen eine gute Nacht.

    VG Marco

  4. Registriert seit
    02.08.2013
    Beiträge
    145

    Standard

    #64
    Zitat Zitat von beiker Beitrag anzeigen
    Genau, aber das schreiben sich jetzt die Sheriffs mit ihren Blitzer-Aktionen auf den glänzenden Stern
    ... Und die Ingenieure und deren Werbetexter in die Prospekte...

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
    Streckensperrungen am Wochenende?

    Mir egal!

    Ich fahr lieber unter der Woche, und kann mir das, Gott sei Dank, arbeitstechnisch meistens so einteilen.

    Habe ich am WE frei, fahre ich vorrangig nicht die einschlägigen Strecken, es gibt ja, zumindest bei uns im (Vor-)Alpenland, genug Kurven abseits der begehrten Pisten.

    Diese teilt man sich bei schönem Wetter ja nicht nur mir den motorradfahrenden Kollegen, sondern auch mit immer mehr Auto- und Wohnmobilfahrer (von den Bussen ganz zu schweigen).

    Anscheinend scheint es ja hipp geworden sein, jede auch noch so verwinkelte/verkurvte Strecke mit 20 Km/h hochzuzukkeln, um sich dann oben in die Schlange vorm Klo einzureihen, ein Foto zu machen, bevor man dann wieder weiterfährt, um auch bergab die nachfolgenden Verkehrsteilnehmer zu gängeln. Den Gang ins Wirtshaus spart man sich, Stullen und Kaffe in der Thermoskanne hat man ja selber dabei.

    Besonders lieb ich ja inzwischen die Wohnmobil-Fahrer.

    Gibts da eigentlich eine Art 'Wohnmobil-Kodex', der besagt, dass man nur mit einem WoMo unter 60 Km/h Höchstgeschwindigkeit (unter Idealbedingungen) und nur dann, wenn man damit fast ausschliesslich Passstrassen (je enger, je kurviger, je doller), gerade am Wochenende, befährt, ein echter WoMoraner ist?
    .
    Moin Monochrom,
    ich glaube auch, dass es da einen intriganten Masterplan geben muss!!! Die WoMo Besitzer treffen sich doch alle bestimmt in Frühjahr beim Iveco-, Webasto-, oder KnaurDealer um im geheimen Strecken und Wege für alle anderen zu vermiesen! Das wird dann von den europäischen Verkehrsministern dahingehend belohnt, dass diese ihre rollenden Wohnklos als LKW anmelden dürfen! Außerdem können die Wohnklohfahrer gar nicht schneller, weil Mutti hinten im Kochloch die Ravioli brät. Nicht auszumalen wie das scheppert, wenn der olle Kapitän die heiße Pfanne bei ner Vollbremsung, aus sagen wir mal 49 km/h, ins Genick geklatscht bekommt.
    Oder bei deinem konkreten Beispiel: Fahrer und Beifahrer zerquetscht von 51 Paletten Monster Energy Drink, ab 25 Paletten gibts nen Dirtbike umsonst bei Trinkgut dazu! LOL!!!

    Satire hin, Spaß her, tatsächlich liegt es oft an keine Ladungssicherung oder Aufenthalt im Wohnbereich während der Fahrt. Da schreitet aber keine Rennleitung ein. Schade!!!

  5. Registriert seit
    25.08.2010
    Beiträge
    760

    Standard

    #65
    Das Thema ist Rücksicht und der Massstab hierfür ist individuell. Manche kennen das Wort nicht. Andere missbrauchen es für eigene Zwecke. Reden tut keiner mehr mit anderen, weil, kann ja sein, dass der andere das Wort gar nicht kennt und Dir den Schädel einschlägt, allein schon, weil Du es wagst, ihm hallo zu sagen.

    Hat übrigens nicht nur mit Lärm zu tun. Mountainbiker werden von grünen Fundis attackiert, LKW-Fahrer von ökologischen Zugsbefürwortern, Rockkonzertbesucher von Gesundheitsaposteln, Raucher von Nichtrauchern, Alt von Jung, Jung von Alt, Ausländer von Einheimischen, Einheimische von Ausländern.

    Lösungen gäbe es zur genüge. Streckensperrungen an drei von vier Wochenenden?! Oder an zwei von vier pro Monat?! Oder Strecke nachmittags von 14.00 bis 17.00 Uhr öffnen. Oder Kombinationen davon und hiervon?!

    Anwohner laden Motorradfahrer ein und machen eine Bikerparty, wo das Gespräch gesucht wird?! Weiss nicht , wie ihr das seht, aber ich nehme mehr oder eher Rücksicht, wenn ich wen kenne...

    Oder baut in jedem Bundesland eine gratis Rennstrecke... auch das eine Option und wohl nicht die dümmste...

    Ach ja, ich hab vergessen, einem Kollegen Recht zu geben: Es gibt viele Schweizer, die im Ausland die Sau rauslassen und ich befürworte das nicht... Gibt aber auch viele andere... Gibt auch Deutsche, die im Ausland die Sau rauslassen. Neulich einer mit 160 km/h in der 80er Zone, mit Tempomat, freihändig und mit links und rechts ausgestreckten Armen, frei wie ein Vogel... bis der Blitz(er) ihn traf

  6. X-Moderator
    Registriert seit
    13.09.2013
    Beiträge
    9.842

    Standard

    #66
    Irgendwie könnte das (jeder gegen jeden) auch Ausdruck davon sein, dass Dtl zu den dichtest besiedelten Lãndern Europas gehört.

    Hier steigt man sich also immer mehr auf die Füsse, egal was oder wo man in der Freizeit etwas unternimmt (das Bsp mit den Mountainbikern ist klasse hierfür).


    Gerade dann wäre mehr gegenseitiges Verständnis und Rücksichtnahme Pflicht, aber gerade dies scheint in unserer Ellbogengesellschaft immer mehr abhanden zu kommen.

  7. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.600

    Standard

    #67
    Zitat Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
    Irgendwie könnte das (jeder gegen jeden) auch Ausdruck davon sein, dass Dtl zu den dichtest besiedelten Lãndern Europas gehört.
    nicht nur das, Deutschland gehört auch zu den Ländern, wo sich die Menschen am schnellsten "belästigt" fühlen, anderen Rücksichtslosigkeit vorwerfen und ständig gegen das protestieren, was anderen Spaß macht.
    Mich hat mein Urlaub in Süditalien wieder bischen in die Spur gebracht. Nein, die fahren nicht besser als wir, eher sogar schlechter, aber es regt sich niemand drüber auf.
    Ständiges Sägen von hunderten Rollern ->egal.
    Wohnmobil, Rennradfahrer, die kilometerlang den Verkehr ausbremsen -> egal.
    Überholen trotz Gegenverkehr, trotz Verbot ->alles egal.
    Es wird alles getan das eigene Vorankommen zu sichern und niemand regt sich drüber auf.

    wir hier in D scheinen einfach völlig übersteigertes Ruhe- und Erholungsbedürfnis zu haben und wir wissen immer ganz genau, was andere falsch machen. brauch nur die Beiträge hier zu lesen. sind immer die andern.

    @abdiepost
    ich vergleiche nicht Freizeitverkehr mit notwendigem Verkehr, weil ich mir nicht anmaße zu entscheiden, welcher Verkehr notwendig ist.
    Lärm ist Lärm und ob die LKW, die hier (um Maut zu sparen) ab 5 Uhr morgens durchrauschen notwendig sind, mag ich durchaus bezweifeln. Ich wohne an einer Staatsstraße, die die Autobahn mit einer Bundesstraße so verbindet, so dass man sich ca 35km Autobahnmaut spart.
    Dass Traktoren hier fahren, war mir vor dem Hausbau bewußt und ich nehme es in Kauf.

    Wenn alle die, die hier von ständiger Rücksichtnahme schreiben, den stark frequentierten Strecken (wo Sperrungen drohen) fern bleiben würden, wäre schon viel geholfen.......

  8. X-Moderator
    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    3.255

    Standard

    #68
    Zitat Zitat von Omega47 Beitrag anzeigen
    ... Und die Ingenieure und deren Werbetexter in die Prospekte...

    - - - Aktualisiert - - -



    Moin Monochrom,
    ich glaube auch, dass es da einen intriganten Masterplan geben muss!!! Die WoMo Besitzer treffen sich doch alle bestimmt in Frühjahr beim Iveco-, Webasto-, oder KnaurDealer um im geheimen Strecken und Wege für alle anderen zu vermiesen! Das wird dann von den europäischen Verkehrsministern dahingehend belohnt, dass diese ihre rollenden Wohnklos als LKW anmelden dürfen! Außerdem können die Wohnklohfahrer gar nicht schneller, weil Mutti hinten im Kochloch die Ravioli brät. Nicht auszumalen wie das scheppert, wenn der olle Kapitän die heiße Pfanne bei ner Vollbremsung, aus sagen wir mal 49 km/h, ins Genick geklatscht bekommt.
    Oder bei deinem konkreten Beispiel: Fahrer und Beifahrer zerquetscht von 51 Paletten Monster Energy Drink, ab 25 Paletten gibts nen Dirtbike umsonst bei Trinkgut dazu! LOL!!!

    Satire hin, Spaß her, tatsächlich liegt es oft an keine Ladungssicherung oder Aufenthalt im Wohnbereich während der Fahrt. Da schreitet aber keine Rennleitung ein. Schade!!!
    Herrlich grschrieben.hab mich grad vor lachen...an meinem brötchenkrümel verschluckt.danke...kopfkino,geht einfach nicht besser zu beschreiben!!!

  9. Registriert seit
    02.08.2013
    Beiträge
    145

    Standard

    #69
    Die Quintessenz der letzten Beträge ist im Prinzip, das der (all)gemeine Deutsche neidvoll ist. Neidisch auf alle und alles. Das stimmt leider, denn das erlebe ich schon in meiner Familie: Der angestellte Bruder ist neidisch auf den anderen der selbstständig ist, weil der durch den geschäftlichen Erfolg finanzielle Freiheiten genießt und daher Möglichkeiten hat, welche der andere nicht hat. Und umgekehrt ist der selbstständige Bruder neidisch auf den anderen, der Angestellt ist, weil der ein geregeltes Einkommen und Arbeitszeit mit bezahltem Urlaub jenseits der 30 Tage hat. Der Einzige, der noch mit beiden redet bin ich, der Jüngste von dreien. Grund zur Neid hat eigentlich keiner der Beiden.

    Und das ist das typischste deutsch Problem: Wir klagen am allerlautesten auf dem allerhöchsten Niveau! Wir alle!
    Der "Bodensatz der Gesellschaft", die Harz IV Gemeinde, neiden den Verdienern das Einkommen. Die Verdiener neiden den Harz IV Beziehern die Faulheit. Usw...

    Ein endloser Kreislauf. Das mit dem grünerem Gras auf der anderen Seite des Zaunes.

    Mal ganz ehrlich. Ich erwische mich hin und wieder auch dabei.

    Wie kann man das ändern? Der Frage kann ich mich nur anschließen, denn eine Antwort muss auch ich schuldig bleiben.

  10. Registriert seit
    14.03.2012
    Beiträge
    2.064

    Standard

    #70
    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    nicht nur das, Deutschland gehört auch zu den Ländern, wo sich die Menschen am schnellsten "belästigt" fühlen, anderen Rücksichtslosigkeit vorwerfen und ständig gegen das protestieren, was anderen Spaß macht.
    Mich hat mein Urlaub in Süditalien wieder bischen in die Spur gebracht. Nein, die fahren nicht besser als wir, eher sogar schlechter, aber es regt sich niemand drüber auf.
    Ständiges Sägen von hunderten Rollern ->egal.
    Wohnmobil, Rennradfahrer, die kilometerlang den Verkehr ausbremsen -> egal.
    Überholen trotz Gegenverkehr, trotz Verbot ->alles egal.
    Es wird alles getan das eigene Vorankommen zu sichern und niemand regt sich drüber auf.

    wir hier in D scheinen einfach völlig übersteigertes Ruhe- und Erholungsbedürfnis zu haben und wir wissen immer ganz genau, was andere falsch machen. brauch nur die Beiträge hier zu lesen. sind immer die andern.
    Was interessiert hier Südeuropa, wenn die hiesige Gesetzgebung / Rennleitung auf hiesige Befindlichkeiten reagiert? NiGS.
    'Völlig übersteigertes Ruhe- und Erholungsbedürfnis' -> beurteilt bitte wer?


    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    @abdiepost
    ich vergleiche nicht Freizeitverkehr mit notwendigem Verkehr, weil ich mir nicht anmaße zu entscheiden, welcher Verkehr notwendig ist.
    Lärm ist Lärm und ob die LKW, die hier (um Maut zu sparen) ab 5 Uhr morgens durchrauschen notwendig sind, mag ich durchaus bezweifeln. Ich wohne an einer Staatsstraße, die die Autobahn mit einer Bundesstraße so verbindet, so dass man sich ca 35km Autobahnmaut spart.
    Berufsverkehr vs. Freizeitverkehr (zumindest beim gemeinen WE-biker). Da ist keine Anmassung im Spiel. Ob die trucks bei Dir vorbei müssen, sei dahin gestellt. Aber fahren müssen sie.
    Ob die 'Spaßfahrer' fahren wollen / müssen, ist aber ja gar nicht der Punkt. So lange es keine Streckensperrung gibt, besteht die Möglichkeit, da zu fahren, wo sie / wir wollen. Und es wäre doch schön, dass diese Wahlfreiheit bestehen bleibt. Und am besten auch ohne blödes Tempolimit.
    Das können wir entscheidend beeinflussen (ich glaube das), in dem wir alle (viele tuen das doch), ich sag mal, rücksichtsvoller / besonnener / geschickter / diplomatischer unterwegs sind. Ein Appell ans Gehirn. Zur Beruhigung von Gemütern und Vermeidung von Sanktionen, die man dann wahrscheinlich nicht mehr gelockert bekommt.

    Beispiel:
    Wenn Du Deinen triple (richtig, oder?) mit 60 (Deine +20%...) und im 4. durch eine Ortschaft rollen läßt, interessiert das die Anwohner eher weniger. Läßt Du deine Kiste mit 50 im 1. durch die gleiche Ortschaft schreien, erregst Du bei den Anliegern Aggressionen.

    Ich unterstelle nicht, dass Du der '1.-Gang-Typ' bist. Bitte nicht so verstehen. Gesetzt den Fall, es sei so: Was würde Dir die '4.-Gang-Variante' nehmen? Eigentlich doch 'ne zielich coole Nummer; flott und leiser...


    VG Marco


 
Seite 7 von 11 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Erneut Streckensperrungen!
    Von cowy im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.10.2011, 20:55
  2. Streckensperrungen sinnvoll...
    Von Clamshell im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 100
    Letzter Beitrag: 24.08.2011, 05:52
  3. Selber Schuld, wenn man `ne Probefahrt macht ...
    Von maratonne im Forum Neu hier?
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.06.2009, 20:40
  4. Selber schuld
    Von Andreas0815 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 12.04.2007, 12:16