Seite 12 von 13 ErsteErste ... 210111213 LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 123

Tankstellenpreis Dezember 2010

Erstellt von Grafenwalder, 18.12.2010, 01:05 Uhr · 122 Antworten · 7.788 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.09.2007
    Beiträge
    2.841

    Standard

    hab gestern 2000er Rechnungen geschreddert und dabei festgestellt, daß damals der Literpreis gerade mal bei 1,24 - 1,35 DM war.

    Sind praktisch 100% Teuerung gegenüber vor 10 Jahren

  2. Rex
    Registriert seit
    21.01.2010
    Beiträge
    545

    Standard

    Zitat Zitat von GSAchris Beitrag anzeigen
    hab gestern 2000er Rechnungen geschreddert und dabei festgestellt, daß damals der Literpreis gerade mal bei 1,24 - 1,35 DM war.

    Sind praktisch 100% Teuerung gegenüber vor 10 Jahren
    ja stimmt,aber die neue gs verbraucht ja auch nur noch die hälfte.....wenn mannnnnnnn einigen hier im forum glauben schenken darf

  3. Baumbart Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Rex Beitrag anzeigen
    baumbart du hast auch ein talent dinge auseinader zu reißen oder völlig falsch zu interpretieren

    ich bleib dabei alles was die moppette angeht ist ein luxusartikel den man nicht zum leben braucht....auch einen 50" fernseh braucht man nicht

    sicherlich kann man bei zubehörteilen geld sparen aber das so zu begründen wie du ist echt wieder der hammer

    schaff das möppi ab und geh zu fuß oder lass das jammern sein was der sprit die teile der service und was weiß ich nicht noch alle so kostet

    luxusartikel---> 2 autos möppi 50" fernseher navi hifi für 5000€ usw usw brauchst du noch was
    Häschen Du verdrehst. Erstens verfahre ich den Sprit nicht nur als Hobby, darum interessiert mich der Spritpreis auch wenn ich im Auto sitze. Die Einzugsermächtigung für Hobbyzubehör willst DU geben, nicht ich. MIR ist es egal ob ich für's Hobby, den Beruf oder die Beerdigung einkaufe, ich versuche immer zu vermeiden für etwas mehr zu bezahlen als es wert ist. Nicht unbedingt weil ich's nicht habe, ich lass mich nur nicht gerne für blöd verkaufen.
    Natürlich sieht das jmd mit Deiner Hobbyausstattung anders, Ihr stapelt das Geld ja im Vorgarten. Damit'z jeder sieht.

  4. HNL
    Registriert seit
    13.09.2009
    Beiträge
    22

    Standard

    Hier mal ein guter, sachlicher Beitrag zur aktuellen Benzinpreisdiskussion:

    Tankstellenpreise: MWV-Analyse der Höchststände 2008 und 2010 Kritik an den Automobilverbänden
    eot. In der 52. Kalenderwoche zum Jahresende 2010 sind die Rohölpreise auf über 90 $/b gestiegen, haben damit jedoch die Rekordwerte vom Sommer 2008 (KW 27) - als das Barrel Rohöl rund 142 $ kostete - noch nicht erreicht. Dennoch nähern sich die Preise für Ottokraftstoff an den Tankstellen mit fast 1,50 Euro/1 den Höchstpreisen von 2008. Der MWV Mineralölwirtschaftsverband e. V., Berlin, hat die Situation 2008 und 2010 analysiert und in diesem Zusammenhang folgende Feststellungen getroffen. Rohöl wird weltweit in Dollar pro Barrel gehandelt. Der europäische Wirtschaftsraum dagegen
    zahlt in Euro. Entscheidend ist daher der Wechselkurs des Euro zum Dollar. Wirtschaftlich angespannte Zeiten zeichnen sich im übrigen durch starke Währungskursschwankungen aus. Im Sommer 2008 betrug der Euro-Wechselkurs zum Dollar 1,57, im Dezember 2010 dagegen nur noch 1,32 $/Euro. Auch wenn der Ölpreis heute im Vergleich zum Sommer 2008 in Dollar um 36 % zurückgegangen ist, beträgt die Differenz in Euro nur rund 23 %. Die Rohölnotierungen geben den Trend für die Preise für Otto- und Dieselkraftstoff vor, da Rohöl sowohl den Rohstoff als auch die Energie für die Produktion liefert.
    Wenn ein Automobilclub - gemeint ist vor allem der ADAC - auf scheinbare Unstimmigkeiten von 2 Cent/1 bis 3 Cent/1 abhebt, dann reicht es aus Sicht des MWV nicht aus, nur den Rohölpreis zu betrachten. Für den Preis an der Tankstelle sind letztendlich die Beschaffungskosten für die Mineralölprodukte entscheidend. Ohne eine Änderung des Rohölpreises können die Kraftstoffpreise um bis zu
    10 Cent/1 schwanken. Ursache dafür ist, dass die Ausbeute an Benzin und Diesel aus einer Einheit Rohöl für die Raffinerie aufgrund ihrer technischen Konstellation festgelegt ist und nicht an die Nachfrage angepasst werden kann. Der Preis der Mineralölprodukte wird durch die Nachfrage bestimmt. Ein starker Bedarf von Dieselkraftstoff und ein schwacher an Motorenbenzin können dazu führen, dass Benzin unter den Kosten des Rohöls, aus dem es hergestellt wurde, verkauft werden muss. Ein knappes Angebot des Dieselkraftstoffs kann dagegen deutlich teurer verkauft werden. So führte im Sommer 2008 eine schwache Nachfrage nach Ottokraftstoff dazu, dass die Einkaufskosten für einen Liter sogar um 2 Cent unter dem Rohölpreis von vergleichsweise 57 Cent lagen.
    Heute wird Benzin mit fast 47 Cent/1 rund 3 Cent/1 über dem Rohölpreis notiert. Ursache dafür ist die starke Nachfrage nach Rohbenzin für die Petrochemie. Ein Liter Diesel kostete zu Zeiten des Wirtschaftsbooms 2008 aufgrund der hohen Transportnachfrage 69 Cent/1 und war damit um 12 Cent/1 teurer als ein Liter Rohöl. Heute liegen die Beschaffungskosten für Dieselkraftstoff bei abgeschwächter Nachfrage um 6 Cent/1 über der Rohölnotierung. Vor diesem Hintergrund kostete im direkten Vergleich zum Sommer 2008 im Dezember 2010 die Beschaffung von einem Liter Ottokraftstoff 8 Cent/1 und von Dieselkraftstoff rund 20 Cent/1 weniger. Die Einkaufspreise für die Kraftstoffe bilden sich jeweils in eigenständigen Märkten. Dabei spiegeln sich Angebot und Nachfrage für die Mineralölprodukte direkt in der Preisbildung wider. Zusätzlich müssen auch hier - wie im Rohölmarkt - Wechselkursschwankungen berücksichtigt werden. Der schwächere Euro hat zur Folge,
    dass sich der Rückgang der dollarnotierten Beschaffungskosten im deutschen Markt weniger stark niederschlagen konnte. Trotzdem sind die Beschaffungskosten für Otto- und Dieselkraftstoff seit Juli 2008 spürbar zurückgegangen.
    Der MWV moniert, dass in der vereinfachten Sichtweise der Automobilclubs dieser wichtige Aspekt ausgeblendet wird. Stattdessen wird den Raffinerien ein feststehender Betrag zur Kostendeckung zugestanden. Verlustphasen werden allerdings nicht berücksichtigt, sondern bleiben unkommentiert. Wird die den Unternehmen zugestandene Kostendeckung allerdings überschritten, starten die Automobilclubs - so der MWV - sofort verbale Attacken. Da der Weltmarkt für Mineralölprodukte starken Schwankungen unterliegt, müssen die Mineralölunternehmen - je nach Angebots- und
    Nachfragesituation - Verluste akzeptieren, andererseits aber auch Gewinne machen dürfen. Wer dieses marktwirtschaftliche Prinzip negiert, stellt aus der Sicht des MWV am Ende die Grundlage des Wirtschaftssystems in Frage und verliert die Legitimation, die sich im Markt bildenden Preise zu kommentieren. Außerdem verweist der MWV darauf, dass im Vergleich zu 2008 die höheren Anteile von Biokomponenten im Kraftstoff berücksichtigt werden müssen, die teurer sind als traditioneller Otto- und Dieselkraftstoff. Trotzdem kostete im Dezember 2010 die Beschaffung von einem Liter Benzin 8 Cent und von einem Liter Diesel rund 20 Cent weniger als im Sommer 2008. Vergleicht man unter Berücksichtigung dieser öffentlich zugänglichen Daten zur Entwicklung die heutigen Preise an den Tankstellen mit denen im Sommer 2008, lässt sich - so der MWV - eindeutig feststellen, dass es nicht - wie von den Automobilclubs immer wieder behauptet - zu einer ungerechtfertigten Preiserhöhung gekommen ist. An der Tankstelle kostete der Liter Benzin im Dezember 2010 knapp 1,50 Euro und war damit um 8 Cent billiger als Mitte Juli 2008. Noch stärker reduzierte sich in diesem Zeitraum
    der Preis für Dieselkraftstoff um 20 Cent/1 auf 131 Cent/1. Für den MWV ist bewiesen, dass die gesunkenen Kosten für die Kraftstoffe unmittelbar in vollem Umfang an die Verbraucher weiter gegeben
    wurden.
    Nach Abzug der Steuern und Abgaben zählen die Tankstellenpreise in Deutschland nach wie vor zu den niedrigsten in ganz Europa. Im übrigen sorgt der harte Wettbewerb im Kraftstoffmarkt dafür, dass nur die Preisänderungen in den Beschaffungskosten an die Verbraucher weitergegeben werden können. Wird der Einkauf von Kraftstoffen für die Tankstellenbetreiber billiger, weil die Produktnotierungen an den internationalen Börsen nachgeben, dann fallen auch die Endverbraucherpreise an den Tankstellen.

    Quelle: +europe +Oil-Telegram+ vom 10.01.2011 Auflage 640
    Gruß Harald

  5. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.601

    Standard

    Zitat Zitat von HNL Beitrag anzeigen
    Hier mal ein guter, sachlicher Beitrag zur aktuellen Benzinpreisdiskussion:
    Neuste Untersuchungen haben gezeigt: Rauchen ist doch nicht gesundheitsschädlich
    gez. Dr. Marlboro

  6. Rex
    Registriert seit
    21.01.2010
    Beiträge
    545

    Standard

    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Häschen Du verdrehst. Erstens verfahre ich den Sprit nicht nur als Hobby, darum interessiert mich der Spritpreis auch wenn ich im Auto sitze. Die Einzugsermächtigung für Hobbyzubehör willst DU geben, nicht ich. MIR ist es egal ob ich für's Hobby, den Beruf oder die Beerdigung einkaufe, ich versuche immer zu vermeiden für etwas mehr zu bezahlen als es wert ist. Nicht unbedingt weil ich's nicht habe, ich lass mich nur nicht gerne für blöd verkaufen.
    Natürlich sieht das jmd mit Deiner Hobbyausstattung anders, Ihr stapelt das Geld ja im Vorgarten. Damit'z jeder sieht.
    ich sachs doch immer wieder du drehst dir die sätze so wie du sie brauchst

    bitte ganz oder gar nichtklar versuche ich auch einen guten preis zu erzielen nur diese geiz ist geil mentalität geht mir echt auf die eier

    ich kaufe immer bei ortsansäsigen händlern,rede vernünftig mit ihnen und meist past der preis ,so einen scheiß im net zu kaufen ist oft was für ar... wenn dann eine reklamation eintritt gibbet nur ärger und wartezeiten das nervt
    das leben ist viel zu kurz um sich über so einen mist auch noch aufzuregen

    nein ich stapel die kohle nicht im vorgarten ich geh nur schon 29jahre arbeiten und wenn ich mir das jetzt nicht erlauben könnte sollte ich mir über meine berufswahl gedanken machen so einfach ist das

    es ist wie immer im leben...mitleid bekommst du geschenkt---neid muß man sich erarbeiten

    lg

  7. Registriert seit
    28.06.2006
    Beiträge
    559

    Standard

    Zitat Zitat von GSAchris Beitrag anzeigen
    hab gestern 2000er Rechnungen geschreddert und dabei festgestellt, daß damals der Literpreis gerade mal bei 1,24 - 1,35 DM war.

    Sind praktisch 100% Teuerung gegenüber vor 10 Jahren
    Bei etwa 2% Inflation pro Jahr sind wir doch dabei gut weg gekommen...

    Gruß david

  8. Registriert seit
    10.09.2007
    Beiträge
    2.841

    Standard

    Zitat Zitat von dave4004 Beitrag anzeigen
    Bei etwa 2% Inflation pro Jahr sind wir doch dabei gut weg gekommen...

    Gruß david
    Weiß ja ned, wie du rechnest, würde mal sagen, 2% pro Jahr wären dann ca. 20 % und keine 100

    So rechnet Otto-Normalverbraucher, Fang mit bitte nicht an mit Bänkerisch rechnen so mit Zins und Zinseszins und und und und und und

  9. Registriert seit
    28.06.2006
    Beiträge
    559

    Standard

    Zitat Zitat von GSAchris Beitrag anzeigen
    Weiß ja ned, wie du rechnest, würde mal sagen, 2% pro Jahr wären dann ca. 20 % und keine 100
    War ja auch mehr ironisch gemeint...
    Selbst mit Zinsen usw. wäre der Wert schwer erreichbar.

    Ich schätze in der Zwischenzeit haben sich einige Sachen nahezu verdoppelt, vor allem im gastronomischen Bereich. Da wird aber fleißig weiter rein gehauen und keine beschwert sich.


    Gruß

    David

  10. Registriert seit
    25.02.2009
    Beiträge
    7.458

    Standard Nur mal so . .

    . . eine Verdoppelung der Preise in 10 Jahren entspricht einer jährlichen Teuerungsrate von 8%

    Erst wenn der letzte Tropfen Rohöl aus diesem Planeten gefördert wurde oder aus irgendeinem Sand gewonnen wurde - der letzte Liter wird bei eBay versteigert - erst dann werden uns alternative Antriebskonzepte angeboten.

    Freut` Euch nicht zu früh - diese alternative Energie wird von den gleichen Konzernen angeboten - zu mindestens von Konzernen mit der gleichen Mentalität.

    Gewinnmaximierung - und wir alle machen mit - alle . . .

    Die einen meckern, den anderen ist es egal und wiederum andere tun engagiert . . aber keiner macht was - Warum? Weil man niGs machen kann.

    Es ist möglich seine persönliche Bilanz zu verbessern - Kurven ganz innen fahren (verkürzt die Fahrtstrecke) - sparsamer fahren (wird hier im Forum eher belächelt) - aufs Fahrrad umsteigen (ist im Trend) - aber sonst sehe ich nicht viele Möglichkeiten . .

    Apropos Energie sparen - die Energie sich darüber aufzuregen spar ich mir . .


 
Seite 12 von 13 ErsteErste ... 210111213 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Neuseeland Dezember 2011
    Von oggimann im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 19.11.2012, 22:14
  2. 21. Dezember 2009 um 18:47 Uhr
    Von GAS-ZUG im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 25.12.2009, 11:47
  3. Im Dezember Richtung Süden...
    Von frankyboy im Forum Reise
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.12.2008, 23:35
  4. 2 HP im Dezember
    Von AmperTiger im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 07.12.2008, 19:32
  5. Mopedurlaub im Dezember :-)
    Von GS Lady im Forum Neu hier?
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 25.11.2008, 22:34