Seite 31 von 45 ErsteErste ... 21293031323341 ... LetzteLetzte
Ergebnis 301 bis 310 von 445

Tödliche Ölflaschen-Anschläge im Allgäu

Erstellt von Wolfgang, 18.04.2011, 06:42 Uhr · 444 Antworten · 63.193 Aufrufe

  1. Registriert seit
    24.10.2010
    Beiträge
    3.255

    Standard

    Guten Tag
    Mir imponiert, dass in diesem Fall offenbar kein Mittel ausgelassen wird, den Verursacher dieses heimtückischen Anschlags ausfindig zu machen. Wer sich jetzt wieder einmal über Überwachungsstaat und derlei Unsinn auslässt, sollte vielleicht mal überlegen, wie er als Betroffener reagieren würde.
    Ich wünsche den beteiligten Beamten viel Erfolg

  2. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.057

    Standard

    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    es scheint ein wenig ein falscher Eindruck über den Ablauf entstanden zu sein, wenn man aber den von Jan eingestellten Text nochmal in Ruhe liest, wird es klarer.

    "Mobilfunkdaten gewinnen an Relevanz
    Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Verursacher der an den sichergestellten Scherben aufgefundenen DNA-Spuren noch nicht um die Abgabe einer Speichelprobe gebeten worden ist, wird in den nächsten Tagen ein weiterer Personenkreis überprüft werden. Für diesen Schritt werden unter anderem die Mobilfunkdaten herangezogen die im unmittelbaren Nachgang zu der Tat im relevanten Bereich erhoben worden sind."


    erstens steht da, dass die Mobilfunkdaten bereits unmittelbar nach der Tat erhoben wurden.
    Und jetzt wird erst ausgewertet
    Dann steht da weiter, dass man mit Hilfe dieser Mobilfunkdaten versucht, den Personenkreis weiter einzugrenzen, von dem man DNA-Proben nehmen möchte.
    Genau das ist dann auch der Punkt: hier wird nicht wahllos durch die Gegend gespeichelt, sondern ganz gezielt ein weiterer (engerer) Personenkreis ausgewählt, den man speicheln will. Und warum tut man das? um eben nicht weiter unnötig viele Proben nehmen zu müssen.
    Das Eingrenzen hätte man schon vorher machen müssen
    Natürlich wurde vorher schon etwas eingegrenzt (Geschlecht, Haarfarbe usw) aber wenn schon nochmehr Beweise/Hinweise zur Verfügung gestanden haben, hätte man die auch erst verwerten müssen! Das ist offensichtlich nicht passiert

    Außerdem, warum braucht man für eine freiwillige Speichelabgabe überhaupt eine richterliche Verfügung?

  3. Registriert seit
    07.05.2009
    Beiträge
    1.627

    Standard

    Hallo,

    vielleicht sollte man in diesem Beitrag nicht zu sehr abdriften, der Anlass ist ja nun wirklich traurig genug.

  4. 084ergolding Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Christian S Beitrag anzeigen
    Hallo,

    vielleicht sollte man in diesem Beitrag nicht zu sehr abdriften, der Anlass ist ja nun wirklich traurig genug.
    +1

  5. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    Genau das ist dann auch der Punkt: hier wird nicht wahllos durch die Gegend gespeichelt, sondern ganz gezielt ein weiterer (engerer) Personenkreis ausgewählt, den man speicheln will. Und warum tut man das? um eben nicht weiter unnötig viele Proben nehmen zu müssen.
    Eigentlich ist ja ein freiwilliger Speicheltest zum Finden eines Schwerverbrechers eher sinnlos, wenn es der Schwerverbrecher einfach ablehnen kann, am Speicheltest teilzunehmen. Sehe ich das richtig, dass sie jetzt die Leute, deren Handy zum fraglichen Zeitpunkt in der Gegend des Tatortes lokalisiert wurde, und von denen sie noch keinen Speicheltest haben, näher unter die Lupe nehmen wollen? Es wäre ja denkbar, dass von 200 Handys, die man zu dem Zeitpunkt in der Gegend orten konnte, 180 Besitzer bereits einen Speicheltest gemacht haben und ausgeschieden sind. Und jetzt kann man sich die 20 Leute näher ansehen, die vor Ort waren, aber aus irgendwelchen Gründen nicht zum Speicheltest erschienen sind. Muss man sich das so vorstellen?

  6. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.600

    Standard

    Zitat Zitat von beiker Beitrag anzeigen
    Das Eingrenzen hätte man schon vorher machen müssen
    Natürlich wurde vorher schon etwas eingegrenzt (Geschlecht, Haarfarbe usw) aber wenn schon nochmehr Beweise/Hinweise zur Verfügung gestanden haben, hätte man die auch erst verwerten müssen! Das ist offensichtlich nicht passiert
    hier irrst du und zwar gleich mehrfach. Die Mobilfunkdaten wurden innerhalb weniger Tage nach der Tat beschafft und auch bereits ausgewertet (das stand vor eineinhalb Jahren auch schon in der Presse) oder glaubst du ernsthaft, dass eine Ermittlungskommission monatelang auf unausgewertetetn Daten sitzt?
    Bei DNA ist schlicht das Problem, dass das Auswerten/Abgleichen solcher Proben mehrere Monate in Anspruch nimmt, deshalb stehen die Erkenntnisse daraus auch erst so spät zur Verfügung.

    Nichtsdestotrotz fußt die Auswahl des Personenkreises, der bis jetzt gespeichelt wurde, auf genau so einer Eingrenzung, wie du sie forderst. Nun wurde neu bewertet und es wird versucht, dem Täter mit neuen Ablgeichen näher zu kommen.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Eigentlich ist ja ein freiwilliger Speicheltest zum Finden eines Schwerverbrechers eher sinnlos, wenn es der Schwerverbrecher einfach ablehnen kann, am Speicheltest teilzunehmen. Sehe ich das richtig, dass sie jetzt die Leute, deren Handy zum fraglichen Zeitpunkt in der Gegend des Tatortes lokalisiert wurde, und von denen sie noch keinen Speicheltest haben, näher unter die Lupe nehmen wollen? Es wäre ja denkbar, dass von 200 Handys, die man zu dem Zeitpunkt in der Gegend orten konnte, 180 Besitzer bereits einen Speicheltest gemacht haben und ausgeschieden sind. Und jetzt kann man sich die 20 Leute näher ansehen, die vor Ort waren, aber aus irgendwelchen Gründen nicht zum Speicheltest erschienen sind. Muss man sich das so vorstellen?
    ja genau so mußt du dir das vorstellen.
    Der freiwillilge Speicheltest hat noch einen ganz anderen Hintergrund. Durch die Freiwilligkeit versucht man Druck auf den Täter auszuüben, der sich dieser Freiwilligkeit ja nicht stellen kann, weil er weiß, dass er dann überführt ist. Sollte nun also jemand den Test verweigern, bringt er sich mit dieser Weigerung automatisch ins Interesse der Ermitter.

  7. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    Der § 100a STPO regelt zwar einen Teil der Telekommunikationsüberwachung, aber nicht die Auswertung der Mobilfunkdaten von denen hier die Rede ist.
    Die Auswertung der Mobilfunkdaten, der sog. Verkerhsdaten, ist in § 100g STPO geregelt und es macht (bis auf die reine Menge der angelieferten Datensätze) keinen Unterschied, ob die Daten in Berlin oder im Allgäu erhoben werden.
    Dass es dazu einen richterlichen Beschluß braucht, steht außer Frage.
    Sorry, aber ich stehe gerade auf dem Schlauch Klär mich auf.

    Ich habe die StPO nicht erwähnt. Weil es in dem Falle viel zu umfangreich wäre, darüber hier Annahmen zu treffen.

    Genau um die Menge der Datensätze ging es mir. Wenn Du im Allgäu drei Funkzellen abfragst oder in Berlin Mitte. Die Menge macht einen erheblichen
    Unterschied.

  8. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.057

    Standard

    @AmperTiger
    Dieses liest sich aber komplett anders

    Zitat:
    Mobilfunkdaten gewinnen an Relevanz
    Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Verursacher der an den sichergestellten Scherben aufgefundenen DNA-Spuren noch nicht um die Abgabe einer Speichelprobe gebeten worden ist, wird in den nächsten Tagen ein weiterer Personenkreis überprüft werden. Für diesen Schritt werden unter anderem die Mobilfunkdaten herangezogen die im unmittelbaren Nachgang zu der Tat im relevanten Bereich erhoben worden sind. In diesem Zusammenhang könnten erneut mehrere hundert Personen um eine freiwillige Abgabe einer Speichelprobe gebeten werden.

  9. Baumbart Gast

    Standard

    Laß doch die ........ einfach laufen, Hauptsache es werden keine Ermittlungsdaten erhoben!

  10. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.600

    Standard

    Zitat Zitat von C-Treiber Beitrag anzeigen
    Ich habe die StPO nicht erwähnt. Weil es in dem Falle viel zu umfangreich wäre, darüber hier Annahmen zu treffen.
    .
    also, wenn ich nicht irre, war das dein Beitrag mit dem Hinweis auf 100a??ganz unten
    Tödliche Ölflaschen-Anschläge im Allgäu
    was, wenn nicht die StPO sollte gemeint sein, wenn es um Überwachung von Telekommunikation geht?

    Der Unterschied ist nur, dass die Schnittmenge größer ist.Mengenlehre
    Natürlich hast du grundsätzlich Recht,wenn du auf den Aufwand abzielst, den es macht, diese Schnittmengen abzuprüfen.

    @Beiker
    Es wird "ein weiterer"Personenkreis überprüft, für dessen Eingrenzung UNTER ANDEREM die Mobilfunkdaten herangezogen werden.
    Das heißt doch nur dass ein weiterer Abgleich stattfindet und es steht nirgendwo, dass die Mobilfunkdaten ERSTMALIG herangezogen werden. (die wurden bereits vor eineinhalb Jahren ausgewertet, das stand damals schon so in der Pressemeldung.)


 
Seite 31 von 45 ErsteErste ... 21293031323341 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bernbeuren, Allgäu
    Von volli01 im Forum Reise
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.06.2011, 12:53
  2. Mit R80 G/S aus dem Allgäu
    Von Willys im Forum Neu hier?
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.05.2011, 18:54
  3. Suche R1100GS Gummi Anschläge Auspuff
    Von Malakai im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.03.2011, 08:35
  4. Allgäu-Ligurien-Gardasee-Allgäu
    Von Joerner im Forum Reise
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 31.07.2008, 23:50
  5. Tödliche Landstraße
    Von Anonymous im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.01.2005, 19:43