Seite 16 von 18 ErsteErste ... 61415161718 LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 173

Töfffahrer aus den schweizer Bergen verbannen?

Erstellt von peco-achim, 29.07.2013, 11:54 Uhr · 172 Antworten · 15.096 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    Zitat Zitat von peco-achim Beitrag anzeigen
    Moin,

    mal wieder ein interessanter Artikel zum Thema "Umweltschutz"!
    Also wenn ich da so manche Kommentare lese ..........

    Die grösste Plage in den Schweizer Bergen | outdoor
    im neuesten "motorrad" (freitagausgabe) ist ein leserbrief eines schweizer mopedfahrers enthalten, der sich darüber aufregt, dass sich deutsche, österreicher etc. beschweren, dass in der schweiz bei verkehrsstrafen massiv abgezockt wird. er meint, dann sollte man zu hause bleiben, wenn man sich nicht an die verkehrsregeln halten möchte.

    ein interessanter ansatz, aber gerade die schweizer im ausland fahren wie die besoffenen - dieses und letztes jahr in italien und auf sardinien erlebt.
    also selber wasser predigen und wein saufen. erinnert mich an die ganzen schweden, die jeden winter nach österreich zum schifahren kommen und sich hier planieren, weil der alkohol zu hause so teuer ist....

  2. Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    232

    Standard

    Zitat Zitat von QVIENNA Beitrag anzeigen
    im neuesten "motorrad" (freitagausgabe) ist ein leserbrief eines schweizer mopedfahrers enthalten, der sich darüber aufregt, dass sich deutsche, österreicher etc. beschweren, dass in der schweiz bei verkehrsstrafen massiv abgezockt wird. er meint, dann sollte man zu hause bleiben, wenn man sich nicht an die verkehrsregeln halten möchte.
    Da hat er ja grundsätzlich recht, allerdings: niemand hält sich immer und überall 100%-ig an die Verkehrsregeln, manche werden aus Unwissenheit gebrochen, manche aus Unachtsamkeit, andere bewusst. Die Frage ist nur: wird eine Übertretung mit der in einem Rechtsstaat gebotenen Verhältnismässigkeit bestraft und wieweit könne etwaige Konsequenzen ohne der Möglichkeit eines Rechtsmittels gehen? Andersrum: wenn ich für das simple einhändig Fahren mit extrem hohen Strafen und sofortiger Beschlagnahme des Fahrzeuges bestraft werden kann (wie einem Freund in Italien passiert) geht das zu weit, in der Schweiz ditto. Ergo: andere Länder haben auch schöne Strassen, als Motorradfahrer bist du dort sehr herzlich willkommen und kannst Urlaub machen um die Hälfte des Geldes ohne ständig Gefahr zu laufen mit dem Zug nach Hause zu fahren. Die Schweizer halte ich übrigens für die letzten echten Faschisten in Europa.

  3. Movimento Gast

    Standard

    Zitat Zitat von QVIENNA Beitrag anzeigen
    ... er meint, dann sollte man zu hause bleiben, wenn man sich nicht an die verkehrsregeln halten möchte... aber gerade die schweizer im ausland fahren wie die besoffenen - dieses und letztes jahr in italien und auf sardinien erlebt...
    Ja, ja. Drum sind sie auch überall so beliebt, die Schweizer.

    Solche Schwafelhansen machen echt Laune, sich in der Schweiz als Gast wohl zu fühlen. Es ist ja nicht so, dass man sich als Besucher partout nicht an die Regeln halten will, Übertretungen nicht eingesteht und deswegen mault, sondern die Strafe - gemessen am Einkommen und Usanz in der Heimat - als Abzocke empfindet. So gesehen wäre es nun doch besser die Schweiz nicht zu besuchen. Nicht wegen der Rechtsordnung, sondern wegen der unverschämten Frechheit und Arroganz, wie man dort überstreng "kleine Sünderlein aus dem Ausland" zur Kasse bittet. Aber, da kann ja die Geografie nichts dafür und ist weiterhin ein Besuch wert.

    @QuickMick; Faschisten? Gibbet überall, nur in der Schweiz nennt man das "die Schtimme des Volchs". Und alle sind es auch nicht. Zu Italien; da weiss ich auch nicht mehr, ob ich mit Freude dort hinfahren soll.

  4. Registriert seit
    20.07.2008
    Beiträge
    828

    Standard

    Also zunächst einmal: Die Schweiz ist wunderschön mit dem Moped zu entdecken. Wichtig ist daheim jedoch eine sorgfältige Tourenplanung um die Autobahnen und die grossen Kantonsstrassen im Unterland zu vermeiden.

    Man muss sich im Klaren darüber sein, dass das Land im Fall einer Versäumnis im Strassenverkehr zu einem Albtraum mutiert. Ein Bekannter (100% Ur-Schweizer) hat vor kurzem eine Superdummheit begangen und ist mit 1.4 Promille nach einem Kundentermin nach Hause gefahren und in einem Unfall verwickelt worden. Er hat Schuld und es ist grobfahrlässig.

    Firmenwagen ist ein Totalschaden, Unfallgegner (ein LKW aus D) macht 50T€ Schaden geltend. Führerscheinsperre 5 Monate, Lohnausfall, Tagessätze und Gerichtskosten noch ausstehend, Anwalt eingeschaltet. Er kommt aus dem letzten Dorf, hat eine Familie zu versorgen und pendelt 50KM nach ZH.

    Die Schweizer Obrigkeit versteht auch keinen Spass, wenn es um Personenschäden geht. Also passt auf Fussgänger & Radfahrer, egal wie idiotisch sie stolpern und fahren, im eigenen Interesse auf.

  5. Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    621

    Daumen runter

    Zitat Zitat von soaringguy Beitrag anzeigen
    Man muss sich im Klaren darüber sein, dass das Land im Fall einer Versäumnis im Strassenverkehr zu einem Albtraum mutiert.
    In der Schweiz haben es nicht nur die Straßenverkehrsteilnehmer schwer, auch die Menschenrechte haben sich anscheinend noch nicht überall rumgesprochen, siehe die Stadt Bremgarten, Kanton Aargau.
    Diese Stadt Bremgarten hat strenge Auflagen für Flüchtlinge erlassen.
    Asylbewerber dürfen sich in der Stadt nur eingeschränkt bewegen, das Schwimmbad, der Sportplatz und die Schulgelände sind für sie verbotenes Terrain.
    Ihre Unterkunft dürfen sie zudem nur zwischen 9 und 17 Uhr verlassen.
    Das alles hat das Schweizer Bundesamt für Migration mit der Stadt Bremgarten vereinbart.

  6. Registriert seit
    02.07.2010
    Beiträge
    1.150

    Standard

    Ich bin dafuer das alle nicht Schweizer Kraftfahrzeuge aus den eidgenoessischen Alpen verbannt werden. Zuwiderhandlung wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe ohne Bewaehrung belegt.

    Im Gegenzug verlaesst kein Schweizer Kraftfahrzeug mehr Helvetica und Schweizer Buergern wird per Gesetz in der Schweiz (damit sie nach Rueckkehr bestraft werden koennen) das Fuehren von Kraftfahrzeugen unter gleicher Strafnandrohung untersagt.

    Und schon ist Ruhe ueber allen Gipfeln.

  7. Registriert seit
    27.03.2011
    Beiträge
    881

    Standard

    Zitat Zitat von Cloudhopper Beitrag anzeigen
    Ich bin dafuer das alle nicht Schweizer Kraftfahrzeuge aus den eidgenoessischen Alpen verbannt werden. Zuwiderhandlung wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe ohne Bewaehrung belegt.

    .
    Das ist/wird zu teuer. Denk mal wieviele beim Gothard Tunnelstau drüber fahren wollen
    Lieber gleich ins Tal schmeissen und die Kraftfahrzeuge meistbietend an andere Ausländer versteigern! Da kommt Geld rein 0

  8. Beduine Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Trabbelju Beitrag anzeigen
    In der Schweiz haben es nicht nur die Straßenverkehrsteilnehmer schwer, auch die Menschenrechte haben sich anscheinend noch nicht überall rumgesprochen, siehe die Stadt Bremgarten, Kanton Aargau.
    Diese Stadt Bremgarten hat strenge Auflagen für Flüchtlinge erlassen.
    Asylbewerber dürfen sich in der Stadt nur eingeschränkt bewegen, das Schwimmbad, der Sportplatz und die Schulgelände sind für sie verbotenes Terrain.
    Ihre Unterkunft dürfen sie zudem nur zwischen 9 und 17 Uhr verlassen.
    Das alles hat das Schweizer Bundesamt für Migration mit der Stadt Bremgarten vereinbart.
    Finde ich sehr gut!
    In Deutschland bekommen dagegen radikale Islamisten, welche in ihren Herkunftsländern deswegen politisch verfolgt werden, ja sogar politisches Asyl und bekommen obendrein mit Steuergeldern nicht nur einen, für ihre Verhältnisse, sehr guten Lebensstil finanziert sondern versuchen anschliessend auch noch die Sharia einzuführen!

    Und um dies weiterhin finanzieren zu können wurde in Deutschland ja sogar ein neues KiTa Gesetz geschaffen, damit die deutschen Ehepaare ihr ein, zwei Kinder in der Kindergrippe abgeben können, damit beide Zeit zum arbeiten haben Die Asylanten lassen natürlich ihre 5,6,7 Kinder zu Hause, da sie dafür nun auch noch ein gesetzliches Betreuungsgeld bekommen!

    Und die Deutschen regen sich über die Schweiz auf? Hmm, liegt vielleicht daran das sie ja irgendwo ihren Frust loswerden müssen!

  9. Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    28.095

    Standard

    Teuer? Macht doch nichts!

    Dachte sich heute wahrscheinlich auch der SLK Fahrer mit SG-Kennzeichen im 130er südlich vom Gleinalmtunnel in der Steiermark.
    Kurz vorm Radar hat er mich mit geschätzen 190 überholt und erst bei Abgabe von 2 kurzen Lichtzeichen (waren nicht von mir, sondern vom grauen Kasten) wusste er für 30 Sekunden wieder, dass hier in A doch noch 130 gelten. Kurz vor Gratkorn stand er dann mit einem anderen Auto mit 2 netten zivil gekleideten Herren am Parkplatz....
    Aber keine Sorge, in den Häfen wandert er deshalb nicht, auch werden ihm keine Körperteile entfernt, und auch die Angehörigen werden nicht interniert und geächtet....


  10. Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.284

    Standard

    Zitat Zitat von apfelrudi Beitrag anzeigen
    Teuer? Macht doch nichts!

    Dachte sich heute wahrscheinlich auch der SLK Fahrer mit SG-Kennzeichen im 130er südlich vom Gleinalmtunnel in der Steiermark.
    Kurz vorm Radar hat er mich mit geschätzen 190 überholt und erst bei Abgabe von 2 kurzen Lichtzeichen (waren nicht von mir, sondern vom grauen Kasten) wusste er für 30 Sekunden wieder, dass hier in A doch noch 130 gelten. Kurz vor Gratkorn stand er dann mit einem anderen Auto mit 2 netten zivil gekleideten Herren am Parkplatz....
    Aber keine Sorge, in den Häfen wandert er deshalb nicht, auch werden ihm keine Körperteile entfernt, und auch die Angehörigen werden nicht interniert und geächtet....

    Wie jetzt?
    Keine Verfolgung der Missetat der Väter bis in's dritte o. vierte Glied?
    Ich bin wahrhaftig enttäuscht!

    Zitat Zitat von Beduine Beitrag anzeigen
    Finde ich sehr gut!
    In Deutschland bekommen dagegen radikale Islamisten, welche in ihren Herkunftsländern deswegen politisch verfolgt werden, ja sogar politisches Asyl und bekommen obendrein mit Steuergeldern nicht nur einen, für ihre Verhältnisse, sehr guten Lebensstil finanziert sondern versuchen anschliessend auch noch die Sharia einzuführen!

    Und um dies weiterhin finanzieren zu können wurde in Deutschland ja sogar ein neues KiTa Gesetz geschaffen, damit die deutschen Ehepaare ihr ein, zwei Kinder in der Kindergrippe abgeben können, damit beide Zeit zum arbeiten haben Die Asylanten lassen natürlich ihre 5,6,7 Kinder zu Hause, da sie dafür nun auch noch ein gesetzliches Betreuungsgeld bekommen!

    Und die Deutschen regen sich über die Schweiz auf? Hmm, liegt vielleicht daran das sie ja irgendwo ihren Frust loswerden müssen!
    Nunja,
    zuvörderst genießt ein jeglicher Mensch, ungeachtet der Herkunft o. des Glaubens, in der BRD Schutz vor Repressalien (seines Heimatstaates u. anderer).
    Auch wenn's vielen nicht (immer) passt, ist das erstmal gut so.
    Sollte der (vermeintl.) Schutzbedürftige sich dann ggn. seine "Schützer" kehren, wird er im Rahmen der geltenden Gesetzgebung zur Verantwortung gezogen.
    Auch das ist, auch wenn's vielen nicht passt, erstmal gut so.
    Das da Lücken klaffen, nicht alles so läuft, wie von den Väter des Grundgesetzes geplant, liegt allerdings nicht nur an deren seinerzeitiger "Blauäugigkeit" (man wollte halt einfach alles zum Guten wenden, unter dem Eindruck der vorher, von praktisch allen Parteien in mehr o. minder großem Umfang verursachten Kriegsgreueln), sondern auch an denen, die seither, ob jeder kritischen Äußerung bzgl. für Demokratien (unser Demokratieverständnis) ungeeigneter Personen (u. anderer Kritik) sofort "...." schreien (davon nehme ich das nähergelegene, deutschsprachige, Ausland bewusst nicht aus, aber auch nicht unsere englischsprachigen, allmächtigen" Freunde über den Teich, bei denen man ....zubehör/Militaria der Zeit uneingeschränkt erwerben kann und ausreichend viele Organisationen stolz auf ihre Einstellung sind -wobei Nationalismus, auf Kosten anderer, nun wirklich kein hervorstechendes Merkmal dieser, unserer Freunde ist -also eher keines aller unserer Freunde, egal welcher Sprache).
    Jetzt warte ich auf den Aufschrei der o.G.

    Grüße
    Uli
    Davon gibt's sicher auch hier welche, fürchte ich.


 

Ähnliche Themen

  1. LC in den Bergen ausführen
    Von moppede im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 01.06.2013, 19:22
  2. Bergen - Lofoten mit den Hurtigruten
    Von Torfschiffer im Forum Reise
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 10.02.2011, 15:53
  3. Bremen: Kurvenräubern in den Bergen.
    Von dreeton im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 24.11.2009, 00:23
  4. mit der HP in den Bergen
    Von Dubliner im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 07.10.2008, 15:26
  5. Bergen-Lerwick-Thurso
    Von Motowitsch im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.06.2007, 22:05