Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 63

übern haufen gefahren.. | ablauf?

Erstellt von cgn78, 28.03.2011, 21:03 Uhr · 62 Antworten · 4.456 Aufrufe

  1. Registriert seit
    27.03.2011
    Beiträge
    881

    Standard

    #51
    Nein, der Anwalt wird über den Sachverhalt von mir informiert damit er weiß um was es geht, wenn da was kommt. er wird nur dann tätig, wenn was kommt. Hat seid dem ganz gut geklappt.

  2. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard manchmal

    #52
    Zitat Zitat von cgn78 Beitrag anzeigen
    besten dank für all die beiträge, die nun hier zustande gekommen sind durch meine kleine anfrage...sicherlich nur ein kleiner bagatellunfall, aber dennoch mit (leichten) schäden an mir und meinem moped, wenn auch beiderseits nur klein. ärgerlich ist das alles in allem dennoch und ich schaue mal wie ichs nun angehe. morgen wird das motorrad bei bmw angeschaut und ich hoffe, dass nix unvorhergesehenes dabei rauskommt sondern nur die sichtbaren schäden behoben werden müssen...

    ich klinke mich an dieser stelle mal aus den diskussionen aus, da sie dann doch mittlerweile etwas über meine anfrage "wie gehe ichs an..?" hinaus gehen

    danke euch auf jeden fall!
    viele grüße aus cgn, tanja
    ufert es etwas aus hier

    Aber die wollen alle nur spielen. Hoffe wir konnten Dir jedenfalls etwas helfen..?!
    Wenn der alles fair und richtig koordiniert sollte es klappen
    Gruß aus BO
    Di@k

  3. Voggel Gast

    Standard

    #53
    Zitat Zitat von KlausisGS76 Beitrag anzeigen
    Grundsätzlich hast DU ganz allein das Recht den Gutachter zu wählen,der Dein Moped untersucht.Die gegnerische Versicherung wird sich natürlich bei Dir melden und will den Unfallhergang wissen und wird einen Gutachter empfehlen.
    Kennst Du den Unfallverursacher näher ? ( Freund ,Bekannter usw...)
    Falls nein geh zum Rechtsanwalt und übergebe dem die Sache.
    Grundsätzlich richtig , sollte der Schaden aber unter 1000 Euro liegen , wird das Gutachten ( Kosten zwischen 300 -500 Euro ) anteilmäßig angerechnet auf die Repkosten .
    So war die Aussage vor 3 Wochen von der Gegnerversicherung , bei einem Autounfall den ich hatte .

    Ich würde vorab einen Kostenvoranschlag beim machen lassen .
    Dieser kostet (wenn überhaupt) 20 Euro und gibt schon mal n Richtwert für die Instandsetzung .

  4. Registriert seit
    21.12.2010
    Beiträge
    501

    Standard

    #54
    Zitat Zitat von Mortenhh Beitrag anzeigen

    Bei einem Kostenvoranschlag geht die Versicherung davon aus das du nur das Geld haben möchtest, also bekommt man die Netto Summe dies ist ganz normal.

    Warum sollte die Versicherung dir auch noch 51,30 € MwSt bezahlen?

    Die Schuld liegt hier nicht bei der Versicherung, die haben ja korrekt bezahlt sondern es ist dein Fehler gewesen.
    Warum sie mir die MwSt bezahlen sollten????
    Ganz einfach weil mein Schaden incl. MwSt ist.

    Angenommen jemand haut einen Kratzer in meinen Tank. Das zu reparieren kostet 200 Euro. Weiter angenommen, mich stört der kratzer nicht und ich reiche den Kostenvoranschlag ein. Dann bekomme ich 200 abzüglich Mwst ausgezahlt.
    Will ich das Moped dann später verkaufen, wird der Käufer sagen:
    "Kratzer im Tank? Das zu beheben kostet 200 Euro, die zahl ich weniger."

    Und deshalb ist der Schaden incl. MwSt und den Schaden hat man mir gefälligst zu ersetzen.
    Aber Recht haben und Recht bekommen...
    Deshalb werde ich mir beim nächsten Mal einfach gar keine Mühe mehr machen und dumm zur Vertragswerkstatt fahren, denn so ist es vorgesehen und wenn man davon abweicht ist man der dumme.

  5. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #55
    tja, dass die MwSt. nicht ausbezahlt wird, wenn Du nicht reparieren lässt, ist leider juristisch einwandfrei. Das haben die Versicherungs-Lobbyisten gegenüber der Regierung durchgesetzt. Der Hintergrund ist der, dass Versicherungen die MwSt. nicht als durchlaufenden Posten behandeln können, sondern es Kosten für sie sind, da sie nicht Vorsteuer abzugsfähig sind. Sollte nicht unser Problem sein, denkt man sich, ist es aber leider seit ein paar Jahren doch

  6. Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    630

    Standard

    #56
    Zitat Zitat von Voggel Beitrag anzeigen
    Grundsätzlich richtig , sollte der Schaden aber unter 1000 Euro liegen , wird das Gutachten ( Kosten zwischen 300 -500 Euro ) anteilmäßig angerechnet auf die Repkosten .
    So war die Aussage vor 3 Wochen von der Gegnerversicherung , bei einem Autounfall den ich hatte .

    Ich würde vorab einen Kostenvoranschlag beim machen lassen .
    Dieser kostet (wenn überhaupt) 20 Euro und gibt schon mal n Richtwert für die Instandsetzung .
    Völliger Nonsens. Der gegnerische Versicherer will dir wohl einen auf`s Ohr erzählen. Die sogenannte "Bagatellgrenze", bei welcher die Einholung eines Sachverständigengutachtens gegen die dem Geschädigten obliegende Schadenminderungspflicht verstößt, liegt bei EUR 750.-.

  7. Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    630

    Standard

    #57
    Zitat Zitat von Schlonz Beitrag anzeigen
    tja, dass die MwSt. nicht ausbezahlt wird, wenn Du nicht reparieren lässt, ist leider juristisch einwandfrei. Das haben die Versicherungs-Lobbyisten gegenüber der Regierung durchgesetzt. Der Hintergrund ist der, dass Versicherungen die MwSt. nicht als durchlaufenden Posten behandeln können, sondern es Kosten für sie sind, da sie nicht Vorsteuer abzugsfähig sind. Sollte nicht unser Problem sein, denkt man sich, ist es aber leider seit ein paar Jahren doch
    Die gesetzliche Regelung zu den völlig zutreffenden Ausführungen von Schlonz findet man in § 249 Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Diese Regelung gilt nicht nur für Reparaturkosten, sondern auch im Falle eines Totalschadens. Ergo: Der Gang zum Anwalt lohnt sich

  8. Voggel Gast

    Standard

    #58
    Zitat Zitat von GS Bär Beitrag anzeigen
    Völliger Nonsens. Der gegnerische Versicherer will dir wohl einen auf`s Ohr erzählen. Die sogenannte "Bagatellgrenze", bei welcher die Einholung eines Sachverständigengutachtens gegen die dem Geschädigten obliegende Schadenminderungspflicht verstößt, liegt bei EUR 750.-.
    War meine eigene Versicherung , nicht die des Gegners .

    Dazu ist zu erwähnen das es bei mir unter Umständen auf Teilschuld rausläuft ..
    Aber du scheinst dich ja gut auszukennen , GS-Bär ..

  9. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard und

    #59
    Zitat Zitat von Voggel Beitrag anzeigen
    War meine eigene Versicherung , nicht die des Gegners .

    Dazu ist zu erwähnen das es bei mir unter Umständen auf Teilschuld rausläuft ..
    Aber du scheinst dich ja gut auszukennen , GS-Bär ..

    Recht hat er auch noch

  10. Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    630

    Standard

    #60
    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    Recht hat er auch noch
    Wie der werte Kollege aus eigener Erfahrung sicherlich weiß, sind Recht haben und Recht bekommen zwei völlig verschiedene paar Schuhe

    Vor Gericht und auf hoher See sind wir alle in Gottes Hand


 
Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Übern Tisch gezogen!!!
    Von Eddie im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 08.03.2009, 21:45
  2. mal übern Tellerrand
    Von AmperTiger im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 13.09.2008, 19:51
  3. K1200S gefahren...
    Von Fischkopf im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 19.05.2008, 18:51
  4. Ablauf der Garantie
    Von weisser Adler im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 02.11.2007, 18:30
  5. Endlich mal gefahren
    Von Markos im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.05.2007, 11:07